Schlagwort: Greetje Kauffeld

NL 1961, Vor­ent­scheid NL 1958, 1959, 1960
Die Nie­der­län­de­rin war in den Sech­zi­gern auch in Deutsch­land als Schla­ger­sän­ge­rin aktiv. Spä­ter wech­sel­te sie zum Jazz.

1961, Die Sechziger, ESC Finale, Jurys sind Wichser, Schwules, Unsere Lieblinge

ESC 1961: Stand up for your Love Rights

Schon zum zweiten Mal in der noch jungen Grand-Prix-Geschichte gastierte der Wettbewerb 1961 in Cannes. Und erneut präsentierte das französische Fernsehen die selbe Eröffnungssequenz wie schon 1959. Sowie die selbe Moderatorin, Jacqueline Joubert, die so viel Mascara aufgelegt hatte, dass sie ständig angestrengt gen Himmel schauen musste, damit ihr die Augenlider nicht zusammenpappten. Lediglich auf die charakteristischen Drehgestelle verzichtete man. Stattdessen versammelten sich die 16 Teilnehmer/innen zum Auftakt der erstmals an einem Samstag ausgestrahlten Sendung auf einer opulenten Showtreppe und stellten sich artig nacheinander persönlich vor. Was für die Zuschauer/innen den unschätzbaren Vorteil bot, die Interpretennamen zur Abwechslung in fehlerfreier Aussprache hören zu können....
1960, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

Natio­naal Song­fes­ti­val 1960: Ding A Din­ge­ding Dong

Als eine hoch vergnügliche Stunde puren Comedy-Goldes geht das niederländische Nationaal Songfestival (NSF) von 1960 in die Annalen der Grand-Prix-Geschichte ein. Acht "Liedjes" gelangten zur Aufführung, interpretiert jeweils in zwei verschieden instrumentierten Varianten von unterschiedlichen Künstler/innen, dargeboten vor teils passend zum Songtext mit Kreide auf eine Schiefertafel gemalten Bildhintergründen. Vielfach war zu erkennen, dass die Autoren sich Gedanken gemacht hatten, was bei den Eurovisionsjurys ankommen könnte. So wie gleich beim ersten Beitrag des Abends, welcher sich des schon beim ersten Contest in Lugano von Lys Assia bemühten Jahrmarkt-Themas 'Carroussel' bediente. Was den beiden NSF-Rückkehrern Marcel Thielemans (der den Zuschauer/innen gar ungehörig die Zunge heraus...
1959, Die Fünfziger, Internationale Vorentscheidungen

Natio­naal Song­fes­ti­val 1959: Ein biss­chen sie­gen

Nach dem (verdienten) letzten Platz für die Niederlande beim Eurovision Song Contest 1958 nahm der verantwortliche Sender einige Veränderungen vor am heimischen Vorentscheid, dem Nationaal Songfestival (NSF). Dem Vorbild Italiens folgend, präsentierte man die acht Wettbewerbsbeiträge daher in jeweils zwei unterschiedlichen Versionen, davon eine mit großem Orchester und eine in einer etwas zurückgenommeneren Variante. Die bisher übliche, für Manipulationen anfällige Abstimmung per Postkarte ersetzte der Sender durch eine frühe Art des Televotings: in zwölf Gemeinden der Tulpennation stimmten jeweils zehn handverlesene Zuschauer:innen telefonisch ab, deren Ergebnisse man als regionale Jurys zusammenfasste. Bei den am NSF teilnehmenden Künstler:innen hingegen griff man auf Bewährtes zurück: v...
1958, Die Fünfziger, Internationale Vorentscheidungen

Natio­naal Song­fes­ti­val 1958: Über den Wol­ken

Gegen Corry Brokken schien Ende der Fünfzigerjahre einfach kein Kraut gewachsen zu sein! Zum dritten Mal in Folge trat sie beim niederländischen Nationaal Songfestival an, und zum dritten Mal in Folge setzte sie sich in der Publikumsabstimmung mit deutlichem Abstand durch. Erneut belegte sie sogar gleich die beiden ersten Plätze, denn jede:r der diesmal sechs Teilnehmer:innen durfte mit zwei Liedern antreten. Entweder war die 2016 Verstorbene, nicht zuletzt aufgrund ihres Siegs beim europäischen Wettbewerb in Frankfurt am Main im Vorjahr, damals tatsächlich die beliebteste Sängerin Hollands, oder sie verfügte über einen besonders gut organisierten Fanclub, der fleißig Abstimmungspostkarten für sie einschickte. Ihre Ballade 'Heel de Wereld' ('Die ganze Welt') brachte das Kunststück fertig, ...