Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1961: Babe­bi­bu­bá Bau­tis­ta!

Auf eine wech­sel­vol­le Grand-Prix-Geschich­te blickt das 1961 erst­mals am Euro­vi­si­on Song Con­test teil­neh­men­de Spa­ni­en zurück, gekenn­zeich­net von zwei direkt auf­ein­an­der­fol­gen­den, stark umstrit­te­nen Sie­gen (1968 und 1969), drei Nul-Points-Ergeb­nis­sen und einer fast immer skan­da­lö­sen Miss­ach­tung sei­ner meist fabel­haf­ten Bei­trä­ge. Bei sei­ner Erst­teil­nah­me noch in den Klau­en des rechts­ge­rich­te­ten Dik­ta­tors Fran­co (was beim ESC von 1964 in Kopen­ha­gen zu poli­ti­schem Pro­test auf der Büh­ne führ­te), seit 1978 jedoch demo­kra­tisch regiert, ist die son­ni­ge Halb­in­sel heu­te auf­grund ihrer Ein­woh­ner­stär­ke wie Deutsch­land Teil der Big Five. Und wür­de es, wie Deutsch­land, ohne die­ses Pri­vi­leg kaum noch ins Fina­le schaf­fen. Vor allem die jün­ge­ren spa­ni­schen Euro­vi­si­ons­fans sind auf­grund ihrer oft ans Mili­tan­te gren­zen­den Ver­eh­rung ihrer Repräsentant/innen und ihres Han­ges zu laut­star­kem Geschnat­ter inter­na­tio­nal gefürch­tet. Was aber wäre der Grand Prix ohne die Bereit­schaft zu Lei­den­schaft und Dra­ma? Die­se bei­den quint­essen­ti­el­len Qua­li­tä­ten zeich­nen auch etli­che ibe­ri­sche Bei­trä­ge aus. Und wirk­lich nie­mand könn­te dies bes­ser illus­trie­ren als Spa­ni­ens aller­ers­te Euro­vi­si­ons­ver­tre­te­rin María Con­cep­ción Bau­tis­ta Fernán­dez ali­as Con­chi­ta Bau­tis­ta!

Dra­ma, Baby! Con­chi­ta bei ihrem Euro­vi­si­ons­auf­tritt in Can­nes.

wei­ter­le­senSpa­ni­scher Vor­ent­scheid 1961: Babe­bi­bu­bá Bau­tis­ta!