Schlagwort: José Guardiola

1963, Die Sechziger, ESC Finale, Jurys sind Wichser, Unsere Lieblinge

ESC 1963: Melo­die einer Nacht

Die von etlichen europäischen Sendeanstalten (einschließlich der ARD) aus finanziellen Gründen sehr gefürchtete Eurovisionsregel, wonach der Sieger des Wettbewerbs im Folgejahr prinzipiell den Contest austragen soll, existiert bereits seit seit dem zweiten Jahr seines Bestehens, also seit 1957. Doch nicht immer möchte der glückliche Gewinner dies auch tun: dem schlechten Beispiel der Niederlande folgend, weigerte sich heuer das innerhalb von nur sechs Jahren bereits zum dritten Male (nämlich 1958, 1960 und 1962) viktoriöse Frankreich, die Show zu organisieren. Das möndane Cannes, wo der Wettbewerb bereits 1959 und 1961 stattgefunden hatte, entwickelte sich - nicht zuletzt aufgrund der jährlichen Filmfestspiele - auch so zum Urlaubsparadies der Superreichen und zum Jet-Set-Hot-Spot. Da be...
1962, Die Sechziger

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1962: Und das Tele­fon sagt Du

16 Lieder hatte der spanische Sender TVE zugelassen für seine zweite nationale Preselección im Jahre 1962. Sechs davon schieden allerdings einen Tag vor dem TV-Finale in einer Radio-Vorrunde wieder aus. Erstaunlicherweise gehörte der 'Canto de un Fracaso', also der 'Song vom Fiasko' des Komponisten, Schauspielers und Sängers Tonio Areta (†2012) nicht dazu, obwohl er doch das Scheitern bereits im Titel trug. Wie einige der Finalist/innen hatte er gleich zwei Eisen im Feuer: sein anderer Wettbewerbsbeitrag 'Un viejo Paraguas' ('Ein alter Regenschirm') machte immerhin die Silbermedaille klar. Ich dachte, den braucht man überhaupt nie in dem Land, wo "die Sonne scheint bei Tag und Nacht"? Zu den Doppelstartern zählte auch der katalanische Sänger Josep (José) Guardiola Díaz de Rada (ebenfalls †...