Schlagwort: Laila Kinnunen

1967, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

FI 1967: Der Tun­ten-Mara­thon

Wie schon in den Jahren zuvor veranstaltete das finnische Fernsehen YLE auch 1967 einen offenen Komponistenwettbewerb. 240 Einsendungen gingen ein, und wie schon im Vorjahr fanden sich unter den von einer Jury ausgewählten (diesmal acht) Finaltiteln gleich drei aus der Feder von Lasse Mårtenson (→ FI 1964). Ebenso wie schon im Vorjahr siegte wiederum eine davon. Mårtenson nun den Ralph Siegel Finnlands zu nennen, täte ihm aber dennoch unrecht, dafür waren seine Lieder einfach zu... un-siegelig. So wie das von ihm komponierte 'Varjoon - suajoon' (sinngemäß: 'Im Schatten - geschützt'), einer sehnsuchtsvollen und in ihrer Art extrem finnischen Betrachtung über die Vorzüge des Lebens abseits des grellen Scheinwerferlichtes, dargeboten von einem eher untypischen Grand-Prix-Kandidaten, dem junge...
Eurovi­isukar­sin­ta 1966: Auf der Stra­ße nach Süden
1966, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

Eurovi­isukar­sin­ta 1966: Auf der Stra­ße nach Süden

Eine noch heute vom NDR beim deutschen Vorentscheid gerne angewandte Abstimmungstechnik führte der finnische Sender YLE erstmalig 1966 als Neuerung ein: das Superfinale. Wie nicht anders zu erwarten, stellte sie ihre Ungeeignetheit gleich bei der Premiere unter Beweis. Zum einen stand die Siegerin des Abends, die damals 22jährige Euroviisukarsinta-Novizin Ann-Christine Nyström mit ihrem fröhlich-belanglosen Schlagerlein 'Playboy', eigentlich bereits nach der ersten Juryabstimmung fest, in welcher sie mit zwei Zählern Vorsprung vor den beiden punktgleich zweitplatzierten Balladen 'Muistojen Bulevardi' von Laila Kinnunen (→ FI 1961) und 'Vieras rakastettuni' ('Fremde, die ich liebe') von Viktor Klimenko (→ FI 1965) führte. Dennoch musste die selbe Jury anschließend diese drei Titel noch einm...
1961, Die Sechziger, ESC Finale, Jurys sind Wichser, Schwules, Unsere Lieblinge

ESC 1961: Stand up for your Love Rights

Schon zum zweiten Mal in der noch jungen Grand-Prix-Geschichte gastierte der Wettbewerb 1961 in Cannes. Und erneut präsentierte das französische Fernsehen die selbe Eröffnungssequenz wie schon 1959. Sowie die selbe Moderatorin, Jacqueline Joubert, die so viel Mascara aufgelegt hatte, dass sie ständig angestrengt gen Himmel schauen musste, damit ihr die Augenlider nicht zusammenpappten. Lediglich auf die charakteristischen Drehgestelle verzichtete man. Stattdessen versammelten sich die 16 Teilnehmer/innen zum Auftakt der erstmals an einem Samstag ausgestrahlten Sendung auf einer opulenten Showtreppe und stellten sich artig nacheinander persönlich vor. Was für die Zuschauer/innen den unschätzbaren Vorteil bot, die Interpretennamen zur Abwechslung in fehlerfreier Aussprache hören zu können....
1961, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

Eurovi­isukar­sin­ta 1961: Tau­send Fens­ter

Gleich drei beim Eurovision Song Contest meist sehr stark unterbewertete Länder meldeten sich im Jahre 1961 erstmals zum europäischen Wettsingen an: die damalige rechte Diktatur Spanien unter dem Faschisten Franco, das seinerzeit noch unter der Knute des Sozialisten Tito zwangsvereinte Jugoslawien, beides beliebte Urlaubsdestinationen, sowie das blockfreie Finnland. Dessen Sender YLE hatte im Jahr zuvor den internationalen Wettbewerb zum ersten Mal im Fernsehen übertragen und dem heimischen Publikum gefiel, was es sah. Die damals im Lande sehr populäre Schlagersängerin Laila Kinnunen coverte gar die beiden Grand-Prix-Titel 'Tom Pillibi' und 'Romantica' und hatte damit Erfolg. Sie gehörte selbstredend zu den vier handverlesenen Interpret/innen, die beim heimischen Vorentscheid Suomen Eurovi...