Lasse Mårtenson

Eurovi­isukar­sin­ta 1966: Auf der Stra­ße nach Süden

Eurovi­isukar­sin­ta 1966: Auf der Stra­ße nach Süden

Eine auch vom NDR beim deutschen Vorentscheid gelegentlich angewandte Abstimmungstechnik führte der finnische Sender YLE erstmalig im Jahre 1966 als Neuerung ins Eurovisionsgeschehen ein: das Superfinale. Wie nicht anders zu erwarten, stellte sie ihre Ungeeignetheit gleich bei der Premiere unter Beweis. Zum einen stand die Siegerin des Abends, die damals 22jährige Euroviisukarsinta-Novizin Ann-Christine Nyström mit ihrem fröhlich-belanglosen Schlagerlein 'Playboy', bereits nach der ersten Juryabstimmung fest. In dieser führte sie nämlich mit zwei Zählern Vorsprung vor den beiden punktgleich zweitplatzierten Balladen 'Muistojen Bulevardi' von Laila Kinnunen und 'Vieras rakastettuni' ('Fremde, die ich liebe') des finnischen Vorjahresvertreters Viktor Klimenko. Dennoch musste die gleiche…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1964: Noch nicht reif für den Contest

ESC-Fina­le 1964: Noch nicht reif für den Contest

Tumult und Chaos bestimmten diesen Jahrgang, trotz des eigentlich fröhlichen Austragungsortes im direkt am Hauptbahnhof gelegenen Tivoli, dem innerstädtischen Vergnügungspark der putzigen dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Dazu trug einerseits das ausgeprägte politische Bewusstsein der heimischen Bevölkerung bei: gegen die Teilnahme der damaligen Diktaturen Spanien und Portugal am europäischen Wettsingen hagelte es im Vorfeld Proteste und Drohungen. Das letztgenannte, direkt bei der Premiere die ersten Nil Points einsammelnde und bis heute insgesamt eher erfolglose Eurovisionsland, das erst 53 Jahre später seinen ersten Sieg einzufahren vermochte, debütierte in Dänemark. Dass sich die Gesamtstarterzahl gegenüber 1963 dennoch nicht erhöhte, lag daran, dass Schweden heuer aussetzte. Zeigte…
Weiterlesen
Eurovi­isukar­sin­ta 1964: Hey, Macarena!

Eurovi­isukar­sin­ta 1964: Hey, Macarena!

"Finnisch ist eine dermaßen gangstermäßige Sprache," stellte der isländische Comedian Ari Eldjárn in einem sich mit den skandinavischen Sprachen befassenden Standup-Set mal bewundernd fest. Er machte dies - neben den fantastischen Möglichkeiten, auf finnisch zu fluchen - an der Übersetzung der drei schönsten Wörter in fast jeder Sprache fest: "Ich liebe Dich" heißt dort nämlich "Rakastan sinua". Das klinge für Außenstehende eher wie "Bring das Geld bis Donnerstag bei", meinte Ari nicht ganz zu Unrecht. Ein schönes Beispiel hierfür lieferte auch die finnische Grand-Prix-Vorentscheidung, die Euroviisukarsinta von 1964, wo der 1979 verstorbene Schnulzensänger Taisto Tammi zu kitschigen Geigen etwas vom…
Weiterlesen
Eurovi­isukar­sin­ta 1963: I am what I am

Eurovi­isukar­sin­ta 1963: I am what I am

Viel Mühe hatte sich das finnische Fernsehen YLE gegeben mit seiner dritten Eurovisionsvorentscheidung, der Suomen Euroviisukarsinta 1963. Acht Titel hatte man kommissioniert, darunter Stücke mit so vielversprechenden Titeln wie 'Pimpula vei' ('Verflucht'): keine Sprache klingt so gangstermäßig und eignet sich so gut zum Fluchen wie das Finnische! Wie seinerzeit üblich, wurden alle Beiträge jeweils von zwei verschiedenen Künstler:innen dargeboten, in unterschiedlicher Instrumentierung, um den Fokus der zweihundertköpfigen (!) Laienjury weg vom Interpreten und hin zum Song zu lenken. Dies gelang jedoch nur sehr eingeschränkt (wie auch, schließlich bildet beides eine untrennbare Einheit), und nicht immer unbedingt zum Vorteil der Künstler:innen. So…
Weiterlesen