Schwei­zer Vor­ent­scheid 1959: Die Lys ist weg!

Seit Anbe­ginn der Grand-Prix-Zeit­rech­nung (sprich: in den Jah­ren 1956 und 1957, für 1958 lie­gen lei­der kei­ner­lei Infor­ma­tio­nen über das hel­ve­ti­sche Aus­wahl­ver­fah­ren vor) teil­ten sich beim schwei­ze­ri­schen Vor­ent­scheid stets drei Künstler/innen die Büh­ne, jeweils ent­sandt aus den drei ver­schie­de­nen Sprach­re­gio­nen der Eid­ge­nos­sen­schaft. 1959 hin­ge­gen fand sich nicht ein ein­zi­ges ita­lie­nisch­spra­chi­ges Can­zo­ne im Auf­ge­bot, aus irgend­ei­nem Grun­de fehl­te das Tes­sin. Und auch die für die Deutsch­schweiz bis dato immer ver­läss­lich parat ste­hen­de und stets sieg­rei­che Lys Assia blieb dem Bewerb uner­klär­li­cher­wei­se fern. Es muss­te etwas Unge­heu­er­li­ches gesche­hen sein. Stand die hel­ve­ti­sche Kon­fö­de­ra­ti­on vor einer inne­ren Zer­reiß­pro­be? Nichts Genau­es weiß man nicht, angeb­lich sol­len jedoch drei regio­na­le Jurys abge­stimmt haben. Jeden­falls füll­te man den frei­en Tes­sin-Slot mit einer zwei­ten Ver­tre­te­rin für die fran­zö­sisch­spra­chi­ge Roman­die auf.

Sang fast aus­schließ­lich Ope­ret­ten- und Musci­al-Num­mern: Frank­reichs Pre­mie­ren­ver­tre­te­rin Mathé Alté­ry, die 1959 einen Abste­cher in die Schweiz mach­te (Reper­toire­bei­spiel).

Wei­ter­le­senSchwei­zer Vor­ent­scheid 1959: Die Lys ist weg!

ESC 1956: Da hilft auch kein Flat­ti­ern

Logo des Eurovision Song Contest 1956
Das Jahr des Anfangs

Wer hat’s erfun­den?”: der bekann­te Wer­be­c­laim eines schwei­ze­ri­schen Hus­ten­pas­til­len­her­stel­lers bil­det die per­fek­te Über­schrift zur Illus­tra­ti­on des Dis­pu­tes um die Urhe­ber­schaft des belieb­tes­ten und erfolg­reichs­ten Unter­hal­tungs­events der Welt, des Euro­vi­si­on Song Con­test. Gilt nach all­ge­mei­ner Über­ein­kunft und offi­zi­el­ler Geschichts­schrei­bung der sei­ner­zei­ti­ge eid­ge­nös­si­sche TV-Gene­ral­di­rek­tor und ver­ant­wort­li­che Pro­gramm­be­auf­trag­te der Euro­päi­schen Rund­funk­uni­on (EBU), Mar­cel Bezençon, als geis­ti­ger Vater des pan­eu­ro­päi­schen Events, so rekla­miert der bri­ti­sche Buch­au­tor Gor­don Rox­burgh in sei­ner 2012 erschie­ne­nen Fibel Songs for Euro­pe, Volu­me 1, zumin­dest eine Mit­tä­ter­schaft des hei­mi­schen Schau­spie­lers Micha­el Brenn­an und des dama­li­gen BBC-Gene­ral­di­rek­tors Sir Ian Jacob an der Ein­füh­rung des euro­päi­schen Gesangs­wett­be­werbs.

Nur als Audio­mit­schnitt erhält­lich: der Pre­mie­ren­con­test von 1956.

Wei­ter­le­senESC 1956: Da hilft auch kein Flat­ti­ern