Schlagwort: Matti Heinivaho

1963, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

FI 1963: I am what I am

Viel Mühe hatte sich das finnische Fernsehen YLE gegeben mit seiner dritten Eurovisionsvorentscheidung, der Suomen Euroviisukarsinta 1963. Acht Titel hatte man kommissioniert, darunter Stücke mit so vielversprechenden Titeln wie 'Pimpula vei' ('Verflucht'): keine Sprache klingt so gangstermäßig und eignet sich so gut zum Fluchen wie das Finnische! Wie seinerzeit üblich, wurden alle Beiträge jeweils von zwei verschiedenen Künstler/innen eingesungen, in unterschiedlicher Instrumentierung, um den Fokus der zweihundertköpfigen (!) Laienjury weg vom Interpreten und hin zum Song zu lenken. Dies gelang jedoch nur sehr eingeschränkt (wie auch, schließlich bildet beides eine untrennbare Einheit), und nicht immer unbedingt zum Vorteil der Künstler/innen. So gab beispielsweise eine der Abstimmungsber...
1962, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

FI 1962: Tipi Tii Bim­bo Tom

Es wird ja gerne mal darüber geklagt, dass die Skandinavier beim Eurovision Song Contest bei der Punktevergabe zusammenhalten. Was aber angesichts der gemeinsamen kulturellen Wurzeln gar nicht weiter verwundert, zu deren Vertiefung gerade diese TV-Show mit beiträgt. In den Sechzigern jedenfalls wurden die nationalen Vorentscheidungen der nordischen Länder per Nordvision auch in den anderen skandinavischen Ländern ausgestrahlt. Und so schaute und lernte man vom Nachbarn. Was beispielsweise zur Folge hatte, dass das finnische Fernsehen YLE beim zweiten Suomen Euroviisukarsinta auf das auch in Schweden und Norwegen zur Anwendung kommende Ein-Song-zwei-Versionen-Format umschwenkte und jeden der vier Finalbeiträge von zwei verschiedenen Künstler/innen interpretieren ließ. Was den Juroren die Ge...