Schlagwort: Milly Scott

<span class="caps">ESC</span> 1966: Zwin­gen kann man kein Glück
1966, Die Sechziger, ESC Finale, Jurys sind Wichser, Schwules, Unsere Lieblinge

ESC 1966: Zwin­gen kann man kein Glück

Das zehnjährige Jubliäum des Eurovision Song Contests nahm die EBU zum Anlass, im Frühjahr 1966 bei den teilnehmenden TV-Anstalten Ideen für die künftige Gestaltung des Wettbewerbs zu sammeln. Dabei zeigten sich regional sehr unterschiedliche Schwerpunkte, wie Gordon Roxburgh in der Fibel Songs for Europe auflistet: so bestanden die skandinavischen Sender darauf, dass der "musikalischen Qualität" der Beiträge die absolute Priorität einzuräumen sei. Die westeuropäischen Anstalten wie die ARD, das belgische BRT, der ORF und das französische Fernsehen wollten vor allem die Teilnehmerzahl von zuletzt 18 Nationen reduzieren und schlugen verschiedene Formate für Semifinale vor, wie sie sich aber erst 2004 durchsetzen sollten. Die linguistisch zwiegespaltenen Belgier votierten dabei für die Zut...
Natio­naal Song­fes­ti­val 1966: Oran­je is the new black
1966, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen, Jurys sind Wichser

Natio­naal Song­fes­ti­val 1966: Oran­je is the new black

Über ein ganze Woche zog sich, wie bereits im Vorjahr, die niederländische Vorentscheidung von 1966: in fünf aufeinanderfolgenden Vorrunden trat zunächst jeder der fünf Finalist/innen mit jeweils drei Titeln an, aus denen eine jeweils 15köpfige Jury den jeweiligen Beitrag für das Finale des Nationaal Songfestival heraussuchte. Dort trafen dann unter der Moderation von Eurovisionssiegerin Teddy Scholten (→ NL 1959) so unterschiedliche Künstler/innen zusammen wie Piet Sybrandi, der sich schon 1960 vergeblich am NSF beteiligt hatte und auch heuer den letzten Platz belegte, und das noch relativ neue Schlagerduo The Luckberrys, deren für deutsche Ohren lustig zu lesender Titel 'Mijn Hart klopt alleen maar voor jou' die Vorauswahl nicht überlebte und stattdessen dem superpeppigen Rock'n'Roll-Sch...