ESC 1966: Zwin­gen kann man kein Glück

Logo Eurovision Song Contest 1966
Das Jahr der Show­trep­pe

Das zehn­jäh­ri­ge Jub­liäum des Euro­vi­si­on Song Con­tests nahm die EBU zum Anlass, im Früh­jahr 1966 bei den teil­neh­men­den TV-Anstal­ten Ide­en für die künf­ti­ge Gestal­tung des Wett­be­werbs zu sam­meln. Dabei zeig­ten sich regio­nal sehr unter­schied­li­che Schwer­punk­te, wie Gor­don Rox­burgh in der Fibel Songs for Euro­pe auf­lis­tet: so bestan­den die skan­di­na­vi­schen Sen­der dar­auf, dass der “musi­ka­li­schen Qua­li­tät” der Bei­trä­ge die abso­lu­te Prio­ri­tät ein­zu­räu­men sei. Die west­eu­ro­päi­schen Anstal­ten wie die ARD, das bel­gi­sche BRT, der ORF und das fran­zö­si­sche Fern­se­hen woll­ten vor allem die Teil­neh­mer­zahl von zuletzt 18 Natio­nen redu­zie­ren und schlu­gen ver­schie­de­ne For­ma­te für Semi­fi­na­le vor, wie sie sich aber erst 2004 durch­set­zen soll­ten. Die lin­gu­is­tisch zwie­ge­spal­te­nen Bel­gi­er votier­ten dabei für die Zutei­lung der Län­der anhand von Sprach­grup­pen, was ihnen selbst gleich zwei Start­plät­ze beschert hät­te: einen für Flan­dern in der nie­der­län­di­schen Vor­run­de, einen für Wal­lo­ni­en in der ungleich grö­ße­ren fran­zö­si­schen Grup­pe. Noch mehr Bei­trä­ge hät­te dies für die Schweiz bedeu­tet: einen für das deut­sche Semi, einen fürs fran­zö­si­sche und einen wei­te­ren fürs ita­lie­ni­sche. Die RAI woll­te den Wett­be­werb hin­ge­gen ger­ne über zwei oder gar drei Aben­de stre­cken, nicht unähn­lich dem eige­nen San-Remo-Fes­ti­val. Die BBC nahm Anstoß an der über­pro­por­tio­na­len Prä­senz Frank­reichs, das via Mona­co und Luxem­burg stets drei­fach ver­tre­ten war und sich im Jury­vo­ting gegen­sei­tig die Punk­te zuschau­feln konn­te. Das skan­di­na­vi­sche Ver­lan­gen nach “Qua­li­tät” konn­ten die Bri­ten nicht nach­voll­zie­hen: der Sie­ger­song wür­de schließ­lich stets anhand sei­nes “Pop-Appeals” bewer­tet.

Klei­ne Büh­ne, gro­ße Show: 1966, ein Mei­len­stein-Con­test.

Wei­ter­le­senESC 1966: Zwin­gen kann man kein Glück

NL 1966: Oran­je is the new black

Über ein gan­ze Woche zog sich, wie bereits im Vor­jahr, die nie­der­län­di­sche Vor­ent­schei­dung von 1966: in fünf auf­ein­an­der­fol­gen­den Vor­run­den trat zunächst jeder der fünf Finalist/innen mit jeweils drei Titeln an, aus denen eine jeweils 15köpfige Jury den jewei­li­gen Bei­trag für das Fina­le des Natio­naal Song­fes­ti­val her­aus­such­te. Dort tra­fen dann unter der Mode­ra­ti­on von Euro­vi­si­ons­sie­ge­rin Ted­dy Schol­ten (→ NL 1959) so unter­schied­li­che Künstler/innen zusam­men wie Piet Syb­ran­di, der sich schon 1960 ver­geb­lich am NSF betei­ligt hat­te und auch heu­er den letz­ten Platz beleg­te, und das noch rela­tiv neue Schla­ger­duo The Luck­ber­rys, deren für deut­sche Ohren lus­tig zu lesen­der Titel ‘Mijn Hart klopt alle­en maar voor jou’ die Vor­auswahl nicht über­leb­te und statt­des­sen dem super­pep­pi­gen Rock’n’Roll-Schla­ger ‘Dro­men zijn Bedrog’ den Vor­tritt las­sen muss­te. ‘Träu­me sind Betrug’: ich höre vor mei­nem inne­ren Ohr förm­lich, wie Bernd Mei­nun­ger ob die­ses Schla­ger­text-Sakri­legs in schock­be­ding­te Schnapp­at­mung ver­fällt! Die fünf Vor­run­den­ju­rys stimm­ten im Fina­le gemein­schaft­lich über das Sie­ger­lied ab, und sie tra­fen mit sehr kla­rer Mehr­heit eine in zwei­er­lei Hin­sicht fort­schritt­li­che und muti­ge Wahl. Denn sie ent­schie­den sich den Song ‘Fer­nan­do en Filip­po’, vom nie­der­län­di­schen Kom­men­ta­to­ren beim Euro­vi­si­on Song Con­test als “Par­odie” auf die all­seits belieb­ten und stets kli­schee­trie­fen­den Mexi­ko-Schla­ger ange­kün­digt, mit denen sich der West­eu­ro­pä­er ger­ne mal ein wenig Exo­tik und süd­ame­ri­ka­ni­sche Lebens­freu­de in die Wohn­stu­be hol­te. Die Num­mer eröff­ne­te mit den legen­dä­ren laut­ma­le­ri­schen Text­zei­len “Tong-ki tong ti-ki kong-kong-kong” und lie­fer­te in den Stro­phen auch nicht viel Tief­grei­fen­de­res über den Chi­le­nen Fer­nan­do und sei­nen Neben­buh­ler Filip­po ab. Noch weg­wei­sen­der als die­ser ers­te offi­zi­el­le Come­dy-Song der Grand-Prix-Geschich­te aber war die Wahl sei­ner Inter­pre­tin.

Dahin­ten liegt San Anto­nio, gleich links von der Büh­ne und dann nur ein paar tau­send Kilo­me­ter über den Atlan­tik.

Wei­ter­le­senNL 1966: Oran­je is the new black