ESC 1963: Melo­die einer Nacht

Logo des Eurovision Song Contest 1963
Das Jahr des Play­backs

Die von etli­chen euro­päi­schen Sen­de­an­stal­ten (ein­schließ­lich der ARD) aus finan­zi­el­len Grün­den sehr gefürch­te­te Euro­vi­si­ons­re­gel, wonach der Sie­ger des Wett­be­werbs im Fol­ge­jahr prin­zi­pi­ell den Con­test aus­tra­gen soll, exis­tiert bereits seit seit dem zwei­ten Jahr sei­nes Bestehens, also seit 1957. Doch nicht immer möch­te der glück­li­che Gewin­ner dies auch tun: dem schlech­ten Bei­spiel der Nie­der­lan­de fol­gend, wei­ger­te sich heu­er das inner­halb von nur sechs Jah­ren bereits zum drit­ten Male (näm­lich 1958, 1960 und 1962) vik­to­riö­se Frank­reich, die Show zu orga­ni­sie­ren. Das mön­da­ne Can­nes, wo der Wett­be­werb bereits 1959 und 1961 statt­ge­fun­den hat­te, ent­wi­ckel­te sich – nicht zuletzt auf­grund der jähr­li­chen Film­fest­spie­le – auch so zum Urlaubs­pa­ra­dies der Super­rei­chen und zum Jet-Set-Hot-Spot. Da benö­tig­te man den Euro­vi­si­on Song Con­test nicht zu noch wei­te­rer Tou­ris­mus­wer­bung. Bereits zum zwei­ten Male sprang daher die bri­ti­sche BBC als Aus­rich­te­rin ein. Und pro­du­zier­te einen der umstrit­tens­ten, gleich­wohl inter­es­san­tes­ten Jahr­gän­ge der Grand-Prix-Geschich­te.

Zwei Stu­di­os und weder Mikro­fon noch Orches­ter im Bild: han­del­te es sich beim ESC 1963 um tech­ni­sche Avant­gar­de oder doch nur um einen gro­ßen Schmu?

Wei­ter­le­senESC 1963: Melo­die einer Nacht

SE 1963: von Bie­nen und Blu­men

Es gibt ihn wohl über­all, den Typus des unver­dros­se­nen Vor­ent­schei­dungs­teil­neh­mers, der es sto­isch immer wie­der aufs Neue pro­biert, das Ticket fürs inter­na­tio­na­le Fina­le zu ersin­gen. Bern­hard Brink mit sei­nen sechs Ver­su­chen beim deut­schen Vor­ent­scheid ist ein klas­si­sches Bei­spiel hier­für. Kaum jemand leg­te dabei indes eine der­ar­ti­ge Pene­tranz an den Tag wie Brinks schwe­di­sche Schla­ger­kol­le­gin Ann-Loui­se Han­son, die mit ins­ge­samt 13 stets erfolg­lo­sen Bewer­bun­gen beim Melo­di­fes­ti­va­len (plus einer eben­so fol­gen­lo­sen Teil­nah­me am deut­schen Vor­ent­scheid 1962) den Rekord hält. Zuletzt ward sie im Jah­re 2004 im Mel­lo-Fina­le gese­hen. 1963 gab sie ihr Debüt mit dem kin­der­lied­haf­ten ‘Zum zum zum, lil­la Som­mar­bi’, einem pos­sier­li­chen klei­nen Cha-Cha-Cha, der das typi­sche Geräusch the­ma­ti­sier­te, wel­ches die pol­len­sam­meln­den Insek­ten beim Flü­gel­schla­gen erzeu­gen, und wel­cher uns heut­zu­ta­ge auf gera­de­zu nost­al­gi­sche Wei­se unschul­dig anmu­tet, wo doch die Mensch­heit dank der Pro­fit­gier der Che­mie­kon­zer­ne, deren von Bau­ern welt­weit mas­sen­haft ein­ge­setz­te Schäd­lings­be­kämp­fungs­mit­tel nach der Ver­mu­tung von Natur­schutz­ver­bän­den sehr effek­tiv auch die Bestän­de der klei­nen Honig­pro­du­zen­ten dezi­mie­ren und gemein­sam mit der land­wirt­schafts­be­dingt dras­tisch zurück­ge­hen­den Viel­falt an Wild­blu­men, die als Nah­rungs­quel­le für die flei­ßi­gen Bestäu­ber die­nen, zu einem mas­si­ven Bie­nenster­ben und somit in der Fol­ge zu dra­ma­ti­schen Ern­te­aus­fäl­len füh­ren, vor dem mit­tel­fris­tig per­spek­ti­vi­schen Hun­ger­tod steht. Frau Han­son muss­te sich hier unter­des­sen den kol­lek­ti­ven vier­ten Platz mit zahl­rei­chen ande­ren Teilnehmer/innen tei­len, denn in die­sem Jahr hat­te das schwe­di­sche Fern­se­hen das Wer­tungs­ver­fah­ren geän­dert und gab nur die Medail­len­rän­ge bekannt.

Summ, summ, klei­ne Som­mer­bie­ne, wenn Du nicht gera­de an den Auto­ab­ga­sen erstickst: Ann-Loui­se Han­son.

Wei­ter­le­senSE 1963: von Bie­nen und Blu­men

SE 1962: Lie­be und Meer­ret­tich

Erst­ma­lig schaff­ten es die Schwe­den in die­sem Jahr, die Sie­ge­rin des Vor­ent­scheids, des Melo­di­fes­ti­va­len, auch tat­säch­lich zum Euro­vi­si­on Song Con­test zu schi­cken und nicht durch eine/n andere/n Künstler/in zu erset­zen. Bezie­hungs­wei­se eine der Sie­ge­rin­nen: wie zu die­ser Zeit üblich, ließ man sämt­li­che der sechs Final­bei­trä­ge zwei­fach inter­pre­tie­ren, von ver­schie­de­nen Sänger/innen sowie ein­mal mit gro­ßem und ein­mal mit klei­nem Orches­ter. Eigent­lich soll­ten es sie­ben Titel sein, doch noch am Final­abend muss­te man den der Jazz-Inter­pre­tin Moni­ca Zet­ter­lund (→ SE 1963) zuge­dach­ten Bei­trag ‘Kärlek och Pepp­ar­rot’ (‘Lie­be und Meer­ret­tich’ – klingt nach einem äußerst pikan­ten, ähm, Rezept?!) dis­qua­li­fi­zie­ren, weil die Come­dy-Num­mer vor­schrifts­wid­rig bereits im Radio gelau­fen war. Weni­ger streng inter­pre­tier­te SVT das zu die­sem Zeit­punkt noch bestehen­de Ver­bot von Hin­ter­grund­chö­ren beim Euro­vi­si­on Song Con­test: beim Vor­ent­scheid, wo jeder Sen­der bekannt­lich machen kann, was er will, stell­te man erst­mals einen vier­köp­fi­gen Begleit­chor zur Ver­fü­gung. Zet­ter­lund konn­te übri­gens trotz der Song-Dis­qua­li­fi­ka­ti­on zum Melo­di­fes­ti­va­len antre­ten: als eine von zwei Inter­pre­tin­nen sang sie das ele­gant-ele­gi­sche, zweit­plat­zier­te Freund­schafts­lied ‘När min Vän’.

Der dis­qua­li­fi­zier­te Bei­trag, hier in einer spä­te­ren Inter­pre­ta­ti­on von Lil Lind­fors (SE 1966).

Wei­ter­le­senSE 1962: Lie­be und Meer­ret­tich