Monica Zetterlund

ESC-Fina­le 1963: Melo­die einer Nacht

ESC-Fina­le 1963: Melo­die einer Nacht

Die von etlichen europäischen Sendeanstalten (einschließlich der ARD) aus finanziellen Gründen sehr gefürchtete Eurovisionsregel, wonach der Sieger des Wettbewerbs im Folgejahr prinzipiell den Contest austragen soll (nicht: muss), existiert bereits seit seit dem zweiten Jahr seines Bestehens, also seit 1957. Doch nicht jeder glückliche Gewinner verhält sich regelkonform: dem schlechten Beispiel der Niederlande folgend, weigerte sich heuer das innerhalb von nur sechs Jahren bereits zum dritten Male (nämlich 1958, 1960 und 1962) viktoriöse Frankreich, die Show zu organisieren und alleine finanziell zu stemmen. Das mondäne Cannes, wo der Wettbewerb bereits 1959 und 1961 stattgefunden hatte, entwickelte sich - nicht zuletzt aufgrund der jährlichen…
Weiterlesen
Melo­di­fes­ti­va­len 1963: von Bie­nen und Blumen

Melo­di­fes­ti­va­len 1963: von Bie­nen und Blumen

Es gibt ihn wohl überall, den Typus des unverdrossenen Vorentscheidungsteilnehmers, der es stoisch immer und immer wieder aufs Neue probiert, das Ticket fürs internationale Finale zu ersingen. Bernhard Brink mit seinen sechs Versuchen beim deutschen Vorentscheid ist ein klassisches Beispiel hierfür. Kaum jemand legte dabei indes eine derartige Penetranz an den Tag wie Brinks schwedische Schlagerkollegin Ann-Louise Hanson, die mit insgesamt 13 stets erfolglosen Bewerbungen beim Melodifestivalen plus einer ebenso folgenlosen Teilnahme am deutschen Vorentscheid 1962 den Rekord hält. Zuletzt ward sie im Jahre 2004 im Mello-Finale gesehen. Ihr Debüt gab sie 1963 mit dem kinderliedhaften 'Zum zum zum, lilla Sommarbi', einem…
Weiterlesen
Melo­di­fes­ti­va­len 1962: Lie­be und Meerrettich

Melo­di­fes­ti­va­len 1962: Lie­be und Meerrettich

Erstmalig schafften es die Schweden in diesem Jahr, die gewählte Siegerin des Melodifestivalen auch tatsächlich zum Eurovision Song Contest zu schicken und nicht unter irgendeinem Vorwand durch eine andere Künstlerin zu ersetzen. Rund lief es trotzdem nicht: eigentlich sollten beim Mello sieben Titel in die Schlacht ziehen, doch noch am Finalabend musste man den der Jazz-Interpretin Monica Zetterlund zugedachten Beitrag 'Kärlek och Pepparrot' ('Liebe und Meerrettich' - klingt nach einem pikanten, ähm, Rezept?!) disqualifizieren, weil die Comedy-Nummer vorschriftswidrig bereits im Radio gelaufen war. Weniger streng handhabte der Sender SVT das zu diesem Zeitpunkt noch bestehende Verbot von Hintergrundchören beim Eurovision Song…
Weiterlesen