Dank ESC: rus­si­sches Groß­müt­ter­chen fin­det Grab ihres Vaters wie­der

Mit ihrem Auf­tritt beim Euro­vi­si­on Song Con­test in Baku rühr­te sie wohl die Her­zen halb Euro­pas: die 76jährige Natal­ja Pugat­schowa, die ältes­te, kleins­te und knuf­figs­te der Bura­now­ski­je Babush­ki (‘Par­ty for Every­bo­dy’). Min­des­tens eben­so herz­er­wär­mend ist die sich dar­aus ent­wi­ckeln­de Geschich­te, wel­che die bri­ti­sche Tages­zei­tung Dai­ly Mail ges­tern ver­öf­fent­lich­te: so half die­ser Auf­tritt dabei, dass Natal­ja das Grab ihres im zwei­ten Welt­krieg getö­te­ten Vaters fin­den konn­te. Der war, so erzähl­te sie es sei­ner­zeit auf einer Pres­se­kon­fe­renz, seit 1942 ver­schol­len und hin­ter­ließ ledig­lich einen Brief an die damals sechs­jäh­ri­ge Natal­ja. In dem schrieb der an der rus­si­schen Ost­front süd­lich von Mos­kau gegen die Deut­schen kämp­fen­de Vater Jakob Bege­schew, dass er es für unwahr­schein­lich hal­te, lebend aus der grau­sa­men Schlacht zurück­zu­keh­ren – was sich dann lei­der auch bewahr­hei­te­te. Ein Such­dienst hör­te davon und setz­te eine Grup­pe frei­wil­li­ger Hel­fer auf die Suche nach der letz­ten Ruhe­stät­te Bege­schews an. Mit Erfolg.


Hier die Babusch­kas mit dem schö­ne­ren ihrer zwei Euro­vi­si­ons­ver­su­che

wei­ter­le­senDank ESC: rus­si­sches Groß­müt­ter­chen fin­det Grab ihres Vaters wie­der