Nicole

Euro­vi­si­on Song Con­test erhält die Karlsmedaille

"Die Zuschauerinnen und Zuschauer erhalten für einen Abend eine Vorstellung darüber, welche Möglichkeiten ein vereintes Europa tatsächlich haben könnte. Aufgrund der gemeinsamen Vorliebe für Musik feiern Millionen von Menschen zusammen eine Idee, an deren Ende ein Siegerlied gekürt wird, nationale Interessen und Unterschiede treten in den Hintergrund und Gemeinsamkeiten in den Vordergrund." Mit dieser treffenden Einschätzung begründet das Direktorium des Aachener Karlspreises die für den 28. April 2016 vorgesehene Verleihung der Karlsmedaille für europäische Medien an unser aller Lieblingsevent. Mit dem im Jahre 2000 eingeführten, undotierten Preis sollen Persönlichkeiten aus dem Medienbereich für ihre Verdienste um Integration und Identitätsbildung in Europa…
Weiterlesen

Auch 2015: Semis in die Sparte

Wie der Prinz-Blog gestern rapportierte, überträgt die ARD die beiden Qualifikationsrunden des Eurovision Song Contest 2015 live im Fernsehen, allerdings nicht im Ersten. Dafür kann man unter gleich drei der gefühlt 700 ARD-Spartensender wählen: für aufmerksamkeitsdefizitäre Internetaffine blendet EinsFestival zusätzlich zur Liveübertragung im Splitscreen-Verfahren wieder pseudojugendliche, uninteressante Facebook-Kommentare und Tweets ein. EinsPlus bietet mit einem Gebärdendolmetscher hingegen echten Mehrwert, auch wenn vermutlich nicht mit einer Darbietung im Stile von Tommy Krångh zu rechnen ist. Und für die Puristen überträgt der Ereigniskanal Phoenix die beiden Semis ohne jeglichen Begleitschnickschnack, aber in HD - sofern man nicht, wie der Blogger, Kunde des schlechtesten Kabelanbieters der Welt…
Weiterlesen

Con­chi­ta Wurst hat einen neu­en Fan

Während die Medien noch immer die unsäglichen Äußerungen des armenischen Konkurrenten Aram MP3 breittreten, der Ende März einen armseligen homophoben Scherz darüber machte, dass er sich in Kopenhagen die Bühne mit einer bärtigen Frau teilen muss, ereilt die österreichische Vertreterin Conchita Wurst eine überraschende Hommage aus dem ebenfalls nicht gerade als Hort des gesellschaftlichen Fortschritts bekannten Nachbarland Aserbaidschan. Deren letztjährigem Repräsentanten und Zweitplatzierten Fərid Məmmədov ('Hold me') nämlich gefiel Conchitas Song 'Rise like a Phoenix' so gut, dass er die Nummer im heimischen Wohnzimmer nachsang und Ausschnitte davon ins Netz stellte. Da sehe ich doch vor meinem geistigen Auge bereits einen Überraschungsauftritt mit…
Weiterlesen

Singt mit mir ein klei­nes Lied

Ein historischer Tag: heute vor exakt 30 Jahren erkämpfte die damals siebzehnjährige Nicole Hohloch im Konfirmandinnenkleid den ersten Eurovisionssieg für Deutschland. Und sendete, auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs zwischen den damaligen Supermächten USA und UdSSR, mit der glaubwürdig naiven Bitte nach 'Ein bisschen Frieden' das Signal an unsere europäischen Nachbarn, dass aus den ehemaligen deutschen Kriegstreibern, die Millionen von Menschenleben auf dem Gewissen haben, nunmehr lammfromme Friedensengel geworden sind, vor denen keiner mehr Angst zu haben braucht. Neben Willy Brandts historischem Kniefall von Warschau dürfte auch Nicoles Grand-Prix-Auftritt 'ein bisschen' zur Versöhnung beigetragen haben. Wobei auch der geschickte Schachzug…
Weiterlesen

Lor­di vs. Nico­le: Ein biß­chen Spaß muß sein

Ach, was täten wir nur ohne unsere Nicole? Vor allem, was würde Mark Pittelkau von der Bild ohne Deutschlands erste Grand-Prix-Siegerin anfangen? Welche hanebüchene Story der Eurovisionsschmierfink des Boulevardblattes sich auch aus den Fingern saugt, die alternde Schlagerdiva ist zuverlässig mit einem Statement zur Stelle. Ob sie nun, statt beim Vorentscheid eine gekürzte Version von 'Ein bisschen Frieden' zu singen, lieber "Pizza essen" geht oder über Kroatiens Paris Hilton Severina Vučković und ihren von Bild ausgegrabenen zwei Jahre alten Heimporno herzieht: ohne Nicoles absurde Kommentare wären die hausgemachten Skandälchen nur halb so amüsant. Da ging sie auch lieber Pizza essen: Nicole…
Weiterlesen
<span class="caps">ESC</span> 1982: Mei­ne Lie­der, die ändern nicht viel

ESC 1982: Mei­ne Lie­der, die ändern nicht viel

1982: eine magische Zahl für Deutschland, ein nationales Trauma. Nicht nur, weil sich damals ein birnenförmiger Oggersheimer anschickte, das Land mit einer sechzehn Jahre währenden Schreckensherrschaft zu überziehen. Viel wichtiger: wir gewannen den Grand Prix! Zum ersten - und, wie ich bis zum 29. Mai 2010, als Lena Meyer-Landrut die Wachablösung vollzog und die Ära Siegel beendete, fest glaubte, auch zum letzten - Mal. Der Contest zog von den bisher meist als Austragungsort ausgewählten Hauptstädten in die tiefste britische Provinz nach Horrorgate Harrogate. Wie passend, denn provinziell mutete auch das musikalische Aufgebot an. (mehr …)
Weiterlesen
Ein Lied für Har­ro­ga­te 1982: Ich bin nur ein Mädchen

Ein Lied für Har­ro­ga­te 1982: Ich bin nur ein Mädchen

So langsam erstarrten die in München produzierten Grand-Prix-Vorentscheidungen zur Routine. Auswahl- und Abstimmungsmodus, Teilnehmerzahl, Bühnenbild: alles exakt wie schon in den Jahren zuvor. Erneut führte die damenhafte Carolin Reiber mit aufgesetztem Pathos durch den Abend, und auch wenn sie mit stolzgeschwellter Brust erzählte, dass die Jury diesmal über 800 Titel zu sichten hatte, befand sich das letztlich präsentierte Musikprogramm fest im Würgegriff weniger altgedienter Schlagerschaffender. Denn die Handvoll zur Vorauswahl eingereichten Neue-Deutsche-Welle-Songs flogen in den Radiovorrunden auf den ARD-Schlagerwellen konsequent raus. Und, auch das mittlerweile Routine: erneut belegte Ralph Siegel die beiden ersten Plätze. (mehr …)
Weiterlesen
Ein Lied für Dub­lin 1981: Lie­der kön­nen grau­sam sein

Ein Lied für Dub­lin 1981: Lie­der kön­nen grau­sam sein

Business as usual bei der deutschen Vorentscheidung. Der Bayerische Rundfunk behielt nach dem Erfolg von Katja Ebstein ([DE 1970, 1971, 1980, DVE 1975] die zum Dank diesmal moderieren durfte, was nicht unbedingt zu ihren allerstärksten Talenten gehört) die Verantwortung und führte das Konzept unverändert fort. Selbst die Studiodekoration blieb die gleiche. Trotz einiger prominenter Namen lag das künstlerische Niveau in diesem Jahr jedoch ausgesprochen niedrig - dass es im Verlaufe des anstehenden Jahrzehnts in noch abgründigere Tiefen sänke, vermochte man sich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht vorstellen. Das hatte mit einem Generationswechsel zu tun, den man in München hartnäckig ignorierte. Während…
Weiterlesen