Nordmazedonien

Zwei­tes ESC-Semi 2016: der sich den Wolf tanzt

Zwei­tes ESC-Semi 2016: der sich den Wolf tanzt

"Måns ist sehr enttäuscht": das war er, der Satz des Abends, gesprochen vom deutschen Kommentator Peter Urban, nachdem Gastgeberin Petra Mede direkt im Anschluss an den Auftritt des Weißrussen Ivan informierte, dass dieser ursprünglich nackt und in Begleitung von Wölfen zu performen gedachte, was die EBU im Hinblick auf die Regeln leider verbieten musste. Zum Missfallen des komoderierenden Vorjahressiegers, der gerade hinter Petra die Bühne enterte - im Adamskostüm, leider mit einem strategisch platzierten Plüschwolf vor dem Gemächt. Wie dankbar bin ich dem Schweden dafür, dass er ein dergestalt schamlos selbstverliebter, zeigefreudiger Exhibitionist ist, der wirklich keine Gelegenheit auslässt, seinen durchtrainierten Körper…
Weiterlesen
Mazdo­ni­en 2016: Dona-Wet­ter, Kaliopi!

Mazdo­ni­en 2016: Dona-Wet­ter, Kaliopi!

Seit gestern Abend ist er endlich draußen, der lange voller Ungeduld und mit großen Hoffnungen erwartete Beitrag von Kaliopi Buklé. Und, da unsereins vom Vergleich leider nicht lassen kann, so unsinnig der auch sein mag: ja, 'Dona' fällt ein klein wenig schwächer als das legendäre 'Crno i belo' (MK 2012). Aber immer noch deutlich besser als das meiste Andere im diesjährigen Line-up. Nun muss ich zugeben, dass ich vor der anbetungswürdigen mazedonischen Balkanqueen auf die Knie ginge, würde sie nur das Telefonbuch rezitieren. Doch die von ihrem Ex-Mann geschriebene und von ihr getextete Rockballade 'Dona', einer der in diesem Jahr an…
Weiterlesen
Frau Losco kann sich nicht entscheiden

Frau Losco kann sich nicht entscheiden

Sie macht es sich aber auch wirklich schwer, die maltesische Eurovisionsvertreterin Ira Losco. Beim Vorentscheid bereits mit gleich zwei Beiträgen angetreten, schwirrten direkt nach ihrem dortigen Sieg Gerüchte durch die Gegend, sie könne den Titel ihres Songs 'Chameleon' wörtlich nehmen und ihn durch einen anderen ersetzen (die Statuten des Maltasong lassen diese Möglichkeit ausdrücklich zu). Nun eskaliert die Lage: wie der Sender TVM heute bekannt gab, nehme sie zur Zeit insgesamt neun weitere Lieder auf, sowie einen Remix ihres Siegertitels. Und zwar, wie ihr Produzent heute auf Facebook durchsickern ließ, zusätzlich zu den 16 Titeln, die sie bereits für ihr neues Album in der…
Weiterlesen
Türk­vi­zyon 2015: der Chaka-Kaan-Klan

Türk­vi­zyon 2015: der Chaka-Kaan-Klan

Fest in Familienhand zeigt sich der osmanische Eurovisionsableger, die Türkvizyon, in Mazedonien. Dort tritt bereits zum zweiten Mal in Folge Kaan Mazhar an, der letztes Jahr den 17. Platz im Finale belegte. Sein diesjähriger Beitrag heißt 'Anlamsiz Zaman' (laut Internetübersetzung: 'Bedeutungslose Zeit') und präsentiert sich als typisch orientalischer Jammerpop. Ob er damit in Istanbul ein besseres Ergebnis erzielt? Kaan hat daneben noch ein zweites Eisen im Feuer: wie Eurovoix berichtet, vertritt sein Sohn Tolga (alias Toby) die frühere jugoslawische Republik bei der zeitgleich stattfindenden Bala Türkvizyon, der erstmalig veranstalteten Kinderausgabe des Wettbewerbs. Wie praktisch für Papa Mazhar: als Aufsichtsperson mitfahren und gleich noch…
Weiterlesen

Jury-Schmu in Maze­do­ni­en und Montenegro

Wie die EBU in der Nacht bei der Vorstellung der detaillierten Abstimmungsergebnisse bekannt gab, wurden die Juryabstimmungen der beiden exjugoslawischen Länder Mazedonien und Montenegro auf Empfehlung der externen Überwachungsfirma PwC von der Ermittlung des Gesamtergebnisses ausgeschlossen. In beiden Ländern flossen die Televoting-Ergebnisse zu 100% ein. Details wurden zunächst nicht genannt. Die Vorfälle sollen beim nächsten Treffen der Lenkungsgruppe im Juni diesen Jahres "besprochen werden". In San Marino hingegen wurden nach Ansage der Punktesprecherin Valentina Monetta nur die Juryergebnisse gezählt - dies hat in dem kleinen Land, das aufgrund der geringen Einwohnerzahl und Zugehörigkeit zum italienischen Telefonnetz kein eigenständiges Televoting hinbekommt, bereits…
Weiterlesen
Punk is dead: ers­tes Semi 2015

Punk is dead: ers­tes Semi 2015

Gleich vorneweg ein Wort der Vorwarnung: vermutlich sehe ich dieses Jahr einen komplett anderen Contest als ein Großteil meiner Leser/innen. Denn ich bin seit langem erstmals wieder vor Ort, und bekanntlich sind die Eindrücke in der Halle stets völlig andere als die zu Hause an den Flachbildschirmen. So hörte ich, zumindest schon mal heute im ersten Semifinale, beispielsweise nur satten, vollen Sound und weitestgehend fehlerfreien Gesang - dies also zur Erklärung, falls das an den Rundfunkempfängern anders herüberkam. Dann ein weiteres Wort der Vorwarnung: ich bin stocksauer! Auf Europa! Und zwar, weil die fantastischen Finnen nicht weiterkamen. Nein, 'Aina Mun Pitää' wird…
Weiterlesen

Die Vil­la­ge Peop­le sind in Wien: ers­te Pro­ben ers­tes Semi 2015

Seit Montag Mittag sind die Spiele offiziell eröffnet: in der Wiener Stadthalle probten gestern und heute die 16 Teilnehmer/innen des ersten Semifinales am kommenden Dienstag. Und obgleich es sich um den allerersten, technischen Durchlauf handelte, der hauptsächlich zum Finden der richtigen Kameraeinstellungen und Beleuchtung diente, berichteten die zahlreich in Wien bereits aufgeschlagenen Schwurnalisten natürlich ausführlich über jedes noch so kleine Detail und erstellten umgehend neue Prognosen. Wenn nicht gerade kontrovers über den Aufreger des Tages debattiert wurde: so rüstet die Wiener Stadtverwaltung derzeit 120 Fußgängerampeln mit mit neuen Symbolen aus: händchenhaltend gemeinsam wartende bzw. laufende Pärchen - darunter auch gleichgeschlechtliche -…
Weiterlesen

Dani­el Kaj­ma­koskis pro­mi­nen­ter Backing-Chor

Nein, keine Angst, aufrechtgehn.de verwandelt sich nicht in eine offizielle Daniel-Kajmakoski-Fanclub-Seite. Aber es gibt tatsächlich schon wieder Neues zu berichten vom diesjährigen mazedonischen Vertreter: wie Eurovision Ireland rapportiert, bringt der Wiener beim Song Contest prominente Unterstützung mit auf die Bühne: Mark Middleton, Eric Williams und Jeremy Hanna alias MERJ singen in knapp zwei Wochen in Daniels Begleitchor. Die US-Amerikaner bildeten in den Neunzigern drei Viertel der R&B-Gruppe Blackstreet (Vierter im Bunde war damals die New-Jack-Swing-Legende Teddy Riley), die mit 'No Diggity' 1996 einen weltweiten Smashhit landen konnten. Kajmakoski arbeitete mit MERJ bereits vor Kurzem für die Charity-Single 'Carry the Flame'…
Weiterlesen

Dani­el Kaj­ma­koski singt ein Lied für die Mama

Wenige Menschen können wohl behaupten, von Geburt an eine derartig starke Verbindung zum Eurovision Song Contest zu haben wie der diesjährige mazedonische Vertreter, der in Wien lebende Daniel Kajmakoski, dessen Weg auf die Grand-Prix-Bühne ihm gewissermaßen in die Wiege gelegt wurde: nannte ihn seine Mutter doch nach dem kroatischen Sänger Daniel Popović, der nur wenige Monate vor Daniels Geburt beim Eurovision Song Contest 1983 in München Jugoslawien vertreten hatte und mit dem im originalgetreuen, seinerzeit schwer angesagten Shakin'-Stevens-Sound daherkommenden Titel 'Džuli' nicht nur einen respektablen vierten Platz, sondern auch einen europaweiten Hit erzielte. Auch seine Berufung gab Daniels Mutter ihrem Sprößling…
Weiterlesen

Auch 2015: Semis in die Sparte

Wie der Prinz-Blog gestern rapportierte, überträgt die ARD die beiden Qualifikationsrunden des Eurovision Song Contest 2015 live im Fernsehen, allerdings nicht im Ersten. Dafür kann man unter gleich drei der gefühlt 700 ARD-Spartensender wählen: für aufmerksamkeitsdefizitäre Internetaffine blendet EinsFestival zusätzlich zur Liveübertragung im Splitscreen-Verfahren wieder pseudojugendliche, uninteressante Facebook-Kommentare und Tweets ein. EinsPlus bietet mit einem Gebärdendolmetscher hingegen echten Mehrwert, auch wenn vermutlich nicht mit einer Darbietung im Stile von Tommy Krångh zu rechnen ist. Und für die Puristen überträgt der Ereigniskanal Phoenix die beiden Semis ohne jeglichen Begleitschnickschnack, aber in HD - sofern man nicht, wie der Blogger, Kunde des schlechtesten Kabelanbieters der Welt…
Weiterlesen

Dani­el Kaj­ma­koski: “Mir gefällt es, sich das Unmög­li­che vorzustellen”

Er hat von allen 40 Teilnehmer/innen des diesjährigen Song Contest die kürzeste Anreise und kann praktisch zu Fuß zur Wiener Stadthalle gehen: der 31jährige Daniel Kajmakoski vertritt zwar sein Geburtsland Mazedonien, lebt aber in Wien, seit er sieben ist. Für das im Juni erscheinende Kompendium #60jahresongcontest, einem gemeinsam mit dem österreichischen Autoren ('Conchita Wurst- backstage') und Songcontest-Consulant Mario Lackner erstellten Jubelbuch zu 60 Jahren unserer liebsten TV-Show, stellte ich ihm einige Fragen, und trotz aktuellen Terminstresses fand Daniel die Zeit für sehr spannende und lesenswerte, daher im Folgenden ungekürzt präsentierte Antworten. #60jahresongcontest wird neben einer umfassenden Zeitreise durch alle bisherigen Jahrgänge und Teilnehmerländer des Wettbewerbs übrigens…
Weiterlesen

Maze­do­ni­en 2015: Mein Freund der Baum ist tot

Angedroht war es seit seinem Sieg beim mazedonischen Vorentscheid irgendwann damals in der Kreidezeit, vor wenigen Tagen bestätigte Daniel Kajmakoski es nochmals per Pressemitteilung, und seit heute liegt der audiovisuelle Beweis vor: 'Lisja Esenski', der Beitrag des Balkanlandes, geht in Wien (wo der Sänger lebt) als 'Autumn Leaves' an den Start. Und wie schon befürchtet, ist dadurch alles nur noch schlimmer geworden. Erwies sich der Song in der Landessprache schon nicht als unbedingter Knüller, so verfügte er doch zumindest über einen gewissen Charme, so dass man sich den Titel mit etwas gutem Willen durchaus schönhören konnte. Nun änderte Daniel nicht nur die Sprache,…
Weiterlesen

Is it right? Ergeb­nis­kor­rek­tur bei der Türkvizyon

Nach dem es im gestrigen Semifinale der Türkvizyon 2014 zu Unregelmäßigkeiten bei der Jurywertung kam, korrigierte der verantwortliche Sender nach Mitteilung von Eurovoix heute das offizielle Ergebnis, mit dem Nebeneffekt, dass nun 15 anstelle der ursprünglich geplanten zwölf Länder ins morgige Finale (ab 17 Uhr auf Maidan TV, Livestream hier) einziehen. Turkmenistan, dass sich vorschriftswidrig selbst fünf Punkte gab, sowie Bosnien, dem bei der Addition der einzelnen Juryvotes versehentlich drei Punkte zu viel gutgeschrieben wurde, und die nach der Richtigstellung des Ergebnisses beide nicht mehr zu den Top 12 zählen, dürfen dennoch im Finale starten. Als Nachrücker profitieren die punktgleich mit…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2014: Tata­ri­sche Pfer­de ren­nen ins Finale

Vor gut zwei Stunden ging in der tatarischen Hauptstadt Kasan das Semifinale der Türkvizyon 2014 zu Ende. Mit einem eindeutigen[ref]Der veranstaltende Sender Meidan TV gab sämtliche Punktewertungen bekannt.[/ref] Sieger: dem Heimbeitrag! Und das zu Recht: Gaydar, Verzeihung: Aydar Suleymanov überzeugte mit einem mitreißenden Ethnostampfer über 'Reitende Pferde', was nicht nur vom Titel her an 'Dschinghis Khan' (DE 1979) erinnert. Von der Kinderliedhaftigkeit des Siegel-Songs weit entfernt, wusste der druckvolle Beitrag Tatarstans auch durch eine beeindruckende Show mit vielen Tänzern und einem riesigen Fesselballon zu überzeugen, auf den man Aydar per Flaschenzug hob. Ob er nach dieser Einlage allerdings noch sieben Kinder zeugen…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2014: zurück zu 24

Noch zwei Tage bis zum Halbfinale der zweiten Türkvizyon im tatarischen Kasan, und das Durcheinander könnte nicht größer sein. Wie eurovoix berichtet, gaben die Veranstalter soeben die (ausgeloste) Startreihenfolge für das Semifinale am Mittwoch bekannt, in dem sämtliche teilnehmenden Länder gegeneinander antreten. Und dies scheinen nach der aktuellen Auflistung nur noch 24 zu sein: Tuwa und Nordzypern fehlen. In letzterem Falle scheint dies politische Hintergründe zu haben: Russland erkennt (wie alle Staaten außer der Türkei) den türkisch besetzten Teil der Mittelmeerinsel nicht als eigenständigen Staat an, so dass Ïpek Amber, die ausgewählte Repräsentantin, mit ihrem von den nordzyprischen Behörden ausgestellten…
Weiterlesen

Maze­do­ni­en 2015: die Ers­ten wer­den die Letz­ten sein

Mitte November, und bereits jetzt steht der erste Song für Österreich fest. Und erfüllt sämtliche ausgelutschten Eurovisionsklischees: der durchaus nett anzuschauende Daniel Kajmakoski, seines Zeichens Sieger der Castingshow X Factor Adria, präsentiert eine dröge und höhepunktslos vor sich hin plätschernde Eurovisionsballade namens 'Esenski lisja' ('Herbstlaub') aus der Feder des schwedischen Komponisten und Produzenten Joacim Persson. Kajmakoski setzte sich im Televoting mit deutlichem Vorsprung gegen Tamara Todevska (MK 2008, Schwester der diesjährigen Repräsentantin Tijana Dapčević) durch, die mit ihrer ziemlich zähen, aber hingebungsvoll gesungenen Ballade 'Brod što tone' zum Liebling der internationalen Jurys avancierte, beim Publikum aber nur Dritte wurde. Die Juroren hingegen setzten Daniel auf Rang…
Weiterlesen

Hur­ra: Maze­do­ni­en macht 2015 mit!

Sehr erfreuliche Nachrichten aus Skopje: wie esctoday berichtet, gab der mazedonische Sender MRT heute bekannt, in Österreich dabei sein zu wollen. Die Teilnahme des exjugoslawischen Landes schien zunächst unsicher: bei einer Online-Umfrage des chronisch klammen Senders sprach sich die Mehrheit der Mazedonier für einen Rückzug vom Eurovision Song Contest aus, was angesichts der mageren Erfolgsbilanz (seit der Einführung des zweiten Semis 2008 gelang es dem Land mit dem offiziellen Stolperstein-Namen nur ein einziges Mal, ins Finale einzuziehen) nicht weiter verwundert. Nun dachte man sich beim Sender wohl, dass, wenn schon das einstmals so seriöse deutsche ZDF seine Umfragen fälscht, man das in…
Weiterlesen

Drit­ter Super­sams­tag 2014: Tan­zend im Regen Kuchen backen

Ein ereignisreicher Supersamstag liegt hinter uns, gleich vier weitere Eurovisionsbeiträge stehen nunmehr fest. Die längste Show des Abends leisteten sich die Letten, die mehr als drei Stunden und ein Superfinale benötigten, um in der Dziesma aus den zwölf Finalisten ihren Song für Dänemark herauszupicken. Immerhin lohnte es sich: ganz entgegen sonstiger Gewohnheiten und zu meiner völligen Überraschung und Begeisterung entschieden sie [ref]Gemeint sind die Televoter, die den possierlichen Vier an dem von der Jury favorisierten Superlangweiler Dons vorbei auf den Thron hievten.[/ref] sich für meinen neuen offiziellen Lieblingsbeitrag dieses Jahrgangs, das lustig-charmante 'Cake to Bake' von Aarzemnieki. Nun dürfen sich der…
Weiterlesen

Tija­na Dapče­vić für Maze­do­ni­en 2014

Das wird auch jedes Jahr früher! Dem Vernehmen nach gab der mazedonische Sender MRT heute Abend bekannt, dass die 37jährige Tijana Dapčević die frühere jugoslawische Republik beim Eurovision Song Contest 2014 in Dänemark vertreten wird. Die auf dem gesamten Balkan bekannte Sängerin nahm bereits 2006 am serbischen Beosong teil, wo sie mit dem Titel 'Greh' ('Sünde') Sechste wurde. Ihre jüngere Schwester Tamara Todevska vertrat Mazedonien im Jahre 2008 gemeinsam mit Adrian Gaxha und Vrčak und dem furchtbaren 'Let me love you' - aber wir wollen hier keine Sippenhaft betreiben! Damit steht nach Valentina Monetta, die nochmals für San Marino ran darf, bereits die zweite…
Weiterlesen

Ent­war­nung: Esma ist doch kei­ne Homo-Hasserin

Da bin ich wohl einer Ente aufgesessen: die diesjährige mazedonische Eurovisionsvertreterin Esma Redžepova (69) bestreitet die ihr zugeschriebenen schwulenfeindlichen Zitate: "Das ist eine Erfindung, so etwas habe ich nie gesagt", zitiert das mazedonische Internetportal PlusInfo laut Wiwibloggs die Sängerin. "Ich liebe die Schwulen und sie lieben mich". Gestern berichtete ich unter Bezugnahme auf den britischen Blog, dass die selbsternannte "Königin der Zigeuner" und Stadtverordnete von Skopje die Unterwanderung des Eurovision Song Contests durch diejenigen, "die weltweit Schwulenparaden organisieren", für ihr Ausscheiden im Semifinale verantwortlich gemacht haben soll. Das serbische Boulevardblatt Kurir setzte diese Meldung ursprünglich in die Welt, etliche Internetportale schrieben…
Weiterlesen

Esma: ESC wur­de “von Schwu­len unterwandert”

Nun sind also die Schwulen schuld. Meinen jedenfalls die mazedonischen Vertreter Esma & Lozano, die mit ihrem aus zwei unzusammenhängenden Teilen hastig zusammengeklöppelten Rohrkrepierer 'Pred da se razdeni' in der Qualifikationsrunde scheiterten. Wie Wiwibloggs unter Bezugnahme auf das Musikforum hitportal.com.mk berichtet, gab die 69jährige Esma Redžepova nach ihrer Rückkehr in heimatliche Gefilde empört zu Protokoll: "Diese Veranstaltung ist von denen unterwandert, die weltweite Schwulenparaden organisieren. Ich hörte vorher davon, aber jetzt habe ich es mit eigenen Augen gesehen. Kein Wunder, dass wir uns nicht qualifizieren konnten". Tja, hätte sie besser mal auf die Grand-Prix-Fanseiten gehört, die ihr unisono rieten, bei…
Weiterlesen
Zwei­tes ESC-Semi 2013: Spä­te­re Hei­rat nicht ausgeschlossen

Zwei­tes ESC-Semi 2013: Spä­te­re Hei­rat nicht ausgeschlossen

"Wie der Philosoph schon sagt: es steckt eine Frau im Rock eines jeden großen Mannes": schöner hätte Gastgeberin Petra Mede (ich bleibe dabei: ein Glücksgriff für den Grand Prix) den letzten Auftritt des heutigen Abends, Rumäniens Transsylvestie-Star Cezar, nicht abmoderien können. Ein wunderschön runder Eurovisionsabend liegt hinter uns, mit einem wunderschön runden Ergebnis: 90% verdiente Finalisten, das findet sich selten in einer Qualifikationsrunde. Ärgern dürften sich nur die Verschwörungstheoretiker: mit Mazedonien und Albanien schieden heute auch noch die letzten Balkanstaaten aus, der Balkanblock ist damit Geschichte und hat als Ausrede für schlechte Westergebnisse ausgedient. https://www.youtube.com/watch?v=JEiWOQAyJdo Einen hübsch glitternden, energiegeladenen Auftakt…
Weiterlesen

Sechs­ter Pro­ben­tag in Mal­mö: zwei­tes Semi, die Chancen

Ein langer Tag liegt vor uns: in Malmö proben heute die 17 Semifinalisten der zweiten Qualifikationsrunde vom Donnerstag zum zweiten Mal. Wie die Blogger berichten und meine Facebook-Meldungen mir bestätigen, trudeln immer mehr Fans in Malmö ein, das EuroFanCafé und der EuroClub füllen sich und die ersten bizarren Musikwünsche werden gespielt. Auch die deutsche Delegation landete heute in Schweden. Wenden wir uns aber nun den Teilnehmern des zweiten Semis und ihren Finalchancen zu, basierend auf dem heutigen Probentag. EuroClub-Track des Tages: 'Hullu yö' (FI 1991) (mehr …)
Weiterlesen

Drit­ter Pro­ben­tag in Mal­mö: Miss Kiss Ding Dong

Zehn Jahre ist es her, dass das russische Fake-Lesben-Duo t.A.t.U. beim Eurovision Song Contest mit einem gleichgeschlechtlichen Kuss auf offener Bühne für Aufmerksamkeit sorgen wollte - was ihnen die EBU seinerzeit verbot. Übrigens drei Jahre, nachdem sich zwei männliche Bandmitglieder der israelischen Band Ping Pong vor laufenden Kameras abschmatzten (beim ESC 2000, in Stockholm, Schweden). Gespannt dürfen wir also verfolgen, ob es der Kuss zwischen Krista Siegfrids und einer ihrer Chorsängerinnen, den sie bei der heutigen Probe zelebrierte ("aber ohne Zunge!", wie ein Produktionsscherge sie anwies), auch in die Livesendung schaffen wird. Damit will die blonde Sängerin für die Einführung…
Weiterlesen

Essen­zi­el­les aus Italien!

So, und damit steht nun auch der letzte Beitrag für den Eurovision Song Contest 2013 fest. Es ist ein Lied, welches wir bereits kennen: 'L'Essenziale', den Siegertitel des San-Remo-Festivals 2013, wird Marco Mengoni in Malmö zu Gehör bringen. Und auch, wenn ein Teil von mir sich laut schreiend auf dem Boden wälzen und sich die Haare ausreißen möchte, weil auch der allerletzte verfügbare Platz nun mit noch einer Ballade belegt wurde, so freut sich klammheimlich der andere Teil, der sich bei der Siegerreprise dann im Zweifel doch viel lieber von einem rehäugigen Ragazzo mit Mafiabärtchen ansülzen lassen möchte als von…
Weiterlesen