ESC 1966: Zwin­gen kann man kein Glück

Logo Eurovision Song Contest 1966
Das Jahr der Show­trep­pe

Das zehn­jäh­ri­ge Jub­liäum des Euro­vi­si­on Song Con­tests nahm die EBU zum Anlass, im Früh­jahr 1966 bei den teil­neh­men­den TV-Anstal­ten Ide­en für die künf­ti­ge Gestal­tung des Wett­be­werbs zu sam­meln. Dabei zeig­ten sich regio­nal sehr unter­schied­li­che Schwer­punk­te, wie Gor­don Rox­burgh in der Fibel Songs for Euro­pe auf­lis­tet: so bestan­den die skan­di­na­vi­schen Sen­der dar­auf, dass der “musi­ka­li­schen Qua­li­tät” der Bei­trä­ge die abso­lu­te Prio­ri­tät ein­zu­räu­men sei. Die west­eu­ro­päi­schen Anstal­ten wie die ARD, das bel­gi­sche BRT, der ORF und das fran­zö­si­sche Fern­se­hen woll­ten vor allem die Teil­neh­mer­zahl von zuletzt 18 Natio­nen redu­zie­ren und schlu­gen ver­schie­de­ne For­ma­te für Semi­fi­na­le vor, wie sie sich aber erst 2004 durch­set­zen soll­ten. Die lin­gu­is­tisch zwie­ge­spal­te­nen Bel­gi­er votier­ten dabei für die Zutei­lung der Län­der anhand von Sprach­grup­pen, was ihnen selbst gleich zwei Start­plät­ze beschert hät­te: einen für Flan­dern in der nie­der­län­di­schen Vor­run­de, einen für Wal­lo­ni­en in der ungleich grö­ße­ren fran­zö­si­schen Grup­pe. Noch mehr Bei­trä­ge hät­te dies für die Schweiz bedeu­tet: einen für das deut­sche Semi, einen fürs fran­zö­si­sche und einen wei­te­ren fürs ita­lie­ni­sche. Die RAI woll­te den Wett­be­werb hin­ge­gen ger­ne über zwei oder gar drei Aben­de stre­cken, nicht unähn­lich dem eige­nen San-Remo-Fes­ti­val. Die BBC nahm Anstoß an der über­pro­por­tio­na­len Prä­senz Frank­reichs, das via Mona­co und Luxem­burg stets drei­fach ver­tre­ten war und sich im Jury­vo­ting gegen­sei­tig die Punk­te zuschau­feln konn­te. Das skan­di­na­vi­sche Ver­lan­gen nach “Qua­li­tät” konn­ten die Bri­ten nicht nach­voll­zie­hen: der Sie­ger­song wür­de schließ­lich stets anhand sei­nes “Pop-Appeals” bewer­tet.

Klei­ne Büh­ne, gro­ße Show: 1966, ein Mei­len­stein-Con­test.

wei­ter­le­senESC 1966: Zwin­gen kann man kein Glück

ES 1965: Fess­le mich!

Mit einem gera­de­zu gigan­ti­schen Knock-out-Ver­fah­ren bestimm­te der spa­ni­sche Sen­der TVE im Jah­re 1965 sei­nen Euro­vi­si­ons­bei­trag. Begin­nend im Okto­ber 1964, stell­te man der Öffent­lich­keit im Rah­men der wöchent­li­chen TV-Show Gran Para­da ins­ge­samt 54 (!) Lie­der vor. Gegen Ende jedes Monats tra­ten die zurück­lie­gend prä­sen­tier­ten Titel in einem Semi­fi­na­le gegen­ein­an­der an, die bei­den Best­plat­zier­ten gelang­ten ins Anfang Febru­ar 1965 ange­setz­te Fina­le des Euro­fes­ti­val. Zu den so gefun­de­nen acht Bei­trä­gen (oder, genau­er gesagt: sie­ben, denn einen Titel muss­te der Sen­der dis­qua­li­fi­zie­ren) addier­te TVE noch­mal sechs Direkt­star­ter hin­zu, die sich nicht dem Vor­auswahl­ver­fah­ren stel­len muss­ten, dar­un­ter der spä­te­re Sie­ger­song. Im Fina­le ver­ga­ben sech­zehn Juro­ren, dar­un­ter auch aus­ge­wähl­te Zuschauer/innen, pro Wer­tungs­durch­gang jeweils einen Punkt für jedes Lied bis auf eines. Der Bei­trag mit den wenigs­ten Punk­ten flog dann raus, alle ande­ren stell­ten sich erneut zur Wahl. Bereits rela­tiv früh, als Vier­ten von 13 Teilnehmer/innen, traf das Schick­sal den ibe­ri­schen Ver­tre­ter von 1972, Jai­me Morey, mit sei­nem Lied über einen Fla­men­co­tän­zer – einer von zahl­rei­chen Bei­trä­gen, die sich mit gera­de­zu kli­schee­haft spa­ni­schen The­men befass­te. Lei­der sind – bis auf die Medail­len­rän­ge – sämt­li­che Titel des Euro­fes­ti­vals nicht mehr auf You­tube auf­find­bar. Der Bron­ze­platz ging an Rapha­el (→ ES 1966, 1967), der mit den ‘Feri­an­tes’ (‘Rum­mel­platz­be­su­chern’) eine der für ihn so typi­schen hoch­dra­ma­ti­schen Num­mern ablie­fer­te, für wel­che ich die Halb­in­sel im Süden Euro­pas so sehr lie­be.

Irgend­wie möch­te man die gan­ze Zeit “THE RAIN! THE RAIN! DAN­CING!” dazu skan­die­ren: das zweit­plat­zier­te Dyna­mi­sche Duo.

wei­ter­le­senES 1965: Fess­le mich!

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1962: Und das Tele­fon sagt Du

16 Lie­der hat­te der spa­ni­sche Sen­der TVE zuge­las­sen für sei­ne zwei­te natio­na­le Pre­sel­ección im Jah­re 1962. Sechs davon schie­den aller­dings einen Tag vor dem TV-Fina­le in einer Radio-Vor­run­de wie­der aus. Erstaun­li­cher­wei­se gehör­te der Can­to de un Fra­ca­so, also der ‘Song vom Fias­ko’ des Kom­po­nis­ten, Schau­spie­lers und Sän­gers Ton­io Are­ta (†2012) nicht dazu, obwohl er doch das Schei­tern bereits im Titel trug. Wie eini­ge der Finalist/innen hat­te er gleich zwei Eisen im Feu­er: sein ande­rer Wett­be­werbs­bei­trag Un vie­jo Para­gu­as (‘Ein alter Regen­schirm’) mach­te immer­hin die Sil­ber­me­dail­le klar. Ich dach­te, den braucht man über­haupt nie in dem Land, wo “die Son­ne scheint bei Tag und Nacht”? Zu den Dop­pel­star­tern zähl­te auch der kata­la­ni­sche Sän­ger Josep (José) Guar­dio­la Díaz de Rada (eben­falls †2012), der auf dem Pfad der Erin­ne­run­gen wan­del­te, jedoch sowohl mit dem ‘Recuer­do’ (‘Sou­ve­nir’) als auch der Nost­al­gia an den zehn regio­na­len Jurys schei­ter­te, die offen­sicht­lich eher Gegen­warts­be­zo­ge­nes gou­tier­ten. Mög­li­cher­wei­se hing ihm noch der Skan­dal des Fes­ti­val de la Can­ción Medi­ter­rá­nea nach, eines ande­ren der in Spa­ni­en sehr zahl­rei­chen Lie­der­wett­strei­te, den er zwar gewann, jedoch dis­qua­li­fi­ziert wur­de, weil bei der Aus­zäh­lung mehr Stimm­zet­tel zusam­men­ka­men als man vor­her aus­ge­ge­ben hat­te. Des­sen­un­ge­ach­tet bestimm­te TVE im Jahr dar­auf Guar­dio­la intern zum Reprä­sen­tan­ten der Ibe­rer.

Der rach­süch­ti­ge Rapha­el spielt den Jago.

wei­ter­le­senSpa­ni­scher Vor­ent­scheid 1962: Und das Tele­fon sagt Du