Schlagwort: Raphael

<span class="caps">ESC</span> 1966: Zwin­gen kann man kein Glück
1966, Die Sechziger, ESC Finale, Jurys sind Wichser, Schwules, Unsere Lieblinge

ESC 1966: Zwin­gen kann man kein Glück

Das zehnjährige Jubliäum des Eurovision Song Contests nahm die EBU zum Anlass, im Frühjahr 1966 bei den teilnehmenden TV-Anstalten Ideen für die künftige Gestaltung des Wettbewerbs zu sammeln. Dabei zeigten sich regional sehr unterschiedliche Schwerpunkte, wie Gordon Roxburgh in der Fibel Songs for Europe auflistet: so bestanden die skandinavischen Sender darauf, dass der "musikalischen Qualität" der Beiträge die absolute Priorität einzuräumen sei. Die westeuropäischen Anstalten wie die ARD, das belgische BRT, der ORF und das französische Fernsehen wollten vor allem die Teilnehmerzahl von zuletzt 18 Nationen reduzieren und schlugen verschiedene Formate für Semifinale vor, wie sie sich aber erst 2004 durchsetzen sollten. Die linguistisch zwiegespaltenen Belgier votierten dabei für die Zut...
1965, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen, Jurys sind Wichser

ES 1965: Fess­le mich!

Mit einem geradezu gigantischen Knock-out-Verfahren bestimmte der spanische Sender TVE im Jahre 1965 seinen Eurovisionsbeitrag. Beginnend im Oktober 1964, stellte man der Öffentlichkeit im Rahmen der wöchentlichen TV-Show Gran Parada insgesamt 54 (!) Lieder vor. Gegen Ende jedes Monats traten die zurückliegend präsentierten Titel in einem Semifinale gegeneinander an, die beiden Bestplatzierten gelangten ins Anfang Februar 1965 angesetzte Finale des Eurofestival. Zu den so gefundenen acht Beiträgen (oder, genauer gesagt: sieben, denn einen Titel musste der Sender disqualifizieren) addierte TVE nochmal sechs Direktstarter hinzu, die sich nicht dem Vorauswahlverfahren stellen mussten, darunter der spätere Siegersong. Im Finale vergaben sechzehn Juroren, darunter auch ausgewählte Zuschauer/inn...
1962, Die Sechziger

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1962: Und das Tele­fon sagt Du

16 Lieder hatte der spanische Sender TVE zugelassen für seine zweite nationale Preselección im Jahre 1962. Sechs davon schieden allerdings einen Tag vor dem TV-Finale in einer Radio-Vorrunde wieder aus. Erstaunlicherweise gehörte der 'Canto de un Fracaso', also der 'Song vom Fiasko' des Komponisten, Schauspielers und Sängers Tonio Areta (†2012) nicht dazu, obwohl er doch das Scheitern bereits im Titel trug. Wie einige der Finalist/innen hatte er gleich zwei Eisen im Feuer: sein anderer Wettbewerbsbeitrag 'Un viejo Paraguas' ('Ein alter Regenschirm') machte immerhin die Silbermedaille klar. Ich dachte, den braucht man überhaupt nie in dem Land, wo "die Sonne scheint bei Tag und Nacht"? Zu den Doppelstartern zählte auch der katalanische Sänger Josep (José) Guardiola Díaz de Rada (ebenfalls †...