Serge Lama

ESC-Fina­le 1971: Ein Staub­korn nur in der Unendlichkeit

ESC-Fina­le 1971: Ein Staub­korn nur in der Unendlichkeit

Heftige Auseinandersetzungen tobten Anfang der Siebzigerjahre hinter den Kulissen des Song Contests, unter anderem um das schon mehrfach geänderte Wertungssystem und über die Besetzung der Jurys. Noch immer gärte der Eklat des Vierfachsieges von 1969 nach, der im Vorjahr für einen Teilboykott durch fünf Länder gesorgt hatte. Selbst Deutschland, seit jeher die unerschütterlichste Eurovisionsnation, drohte mit dem Ausstieg aus der Gemeinschaftsveranstaltung, sollte sie sich nicht endlich dem Zeitgeist annähern. Doch der Grand Prix ist bekanntlich unkaputtbar, und so einigte man sich, ganz europäisch, auf einen Kompromiss. Dessen augenfälligstes Ergebnis war, dass die Jurys jetzt vor der Kamera und damit für…
Weiterlesen
Fran­zö­si­scher Vor­ent­scheid 1969: Ein Lager aus Verlegenheit

Fran­zö­si­scher Vor­ent­scheid 1969: Ein Lager aus Verlegenheit

Erstmalig überschritt die Zahl der vorgeschlagenen Lieder für die hausinterne Eurovisionsauswahl des französischen Senders ORTF im Jahre 1969 die magische Grenze zur Dreistelligkeit: 108 Titel zählt die Website Eurovision History, von denen sich jedoch nur gut jeder zehnte auch Interpret:innen zuordnen lässt. Mit gleich zwei Liedern war dabei der in der Bretagne geborene Sänger Romuald Figuier vertreten, doch weder die passend zum Liedtitel sehr uptemporär-eingängigen 'Trommeln des Windes' schafften es, noch das eher belanglos vor sich hin plätschernde 'Seul notre Amour n’a pas changé'. Wie bereits fünf Jahre zuvor und wie auch fünf Jahre später, als der im eigenen Land…
Weiterlesen