Sisters

ESC-Fina­le 2019: Song Con­test is a losing Game

ESC-Fina­le 2019: Song Con­test is a losing Game

Da hatte die EBU in diesem Jahr eigens erneut das Auszählungsverfahren geändert, um die Sache spannender zu gestalten. Und doch trat die langweiligste aller möglicher Optionen ein: wie bereits seit Monaten von allen Wettbüros eisern vorhergesagt, gewann heute Nacht der Niederländer Duncan Laurence den Eurovision Song Contest 2019. Der 24jährige Musiker vereinte die in diesem Jahr augenscheinlich wichtigsten Eigenschaften für eine erfolgreiche Grand-Prix-Teilnahme: er ist männlich, vollbärtig, gutaussehend und er jaulte weite Teile seiner gefühlvollen Klavierballade 'Arcade' in Falsettstimme. Sein Lied handelt dem reinen Text nach von einer unglücklichen Beziehung, die der Protagonist nicht beenden kann, weil er süchtig nach…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 36 – Sister

Rank and File 2019: Platz 36 – Sister

Patriotisch gestimmte Leser/innen dieses Blogs müssen nun sehr tapfer sein oder sollten bei Neigung zu Bluthochdruck vielleicht lieber woanders weiterlesen, denn bei dem vaterlandslosen Gesellen von aufrechtgehn.de hat es der deutsche Eurovisionsbeitrag mal wieder nur in die untersten Ränge des Rankings geschafft. Platz 36: Deutschland – Sisters: Sister (Schwester) Fairerweise soll gleich gesagt sein: dafür können die beiden vom NDR für das in der Schweiz eingekaufte und nachträglich ins Starterfeld gehievte Lied eigens gecasteten Interpretinnen noch am Wenigsten. Vor allem die dunkelhaarige Laura Kästel trug ihre jüngere und beim Vorentscheid noch etwas aufgeregt wirkende Kollegin Carlotta Truman mit sanfter, aber…
Weiterlesen
Unser Lied für Isra­el 2019: Sis­ters are doin’ it for themselves

Unser Lied für Isra­el 2019: Sis­ters are doin’ it for themselves

Immer, wenn sich der NDR nach Jahren des ziellosen Herumstocherns einen Ruck gegeben und mit viel Mühe und harter Arbeit ein neues, tragfähiges Konzept für die Auswahl des heimischen Beitrags zum Eurovision Song Contest gefunden hat; eines, das einen mehrheitsfähigen Titel und eine gute Platzierung im internationalen Wettbewerb hervorbringt, dann geht er im Folgejahr hin und reißt mit dem Arsch alles wieder ein, was er gerade erst mühevoll aufbaute. Klingt harsch? Nun, anders lässt sich das Ergebnis des deutschen Vorentscheids Unser Lied für Israel vom Freitag nicht interpretieren, bei dem der Sender zunächst wie im Vorjahr in einen hochkomplizierten, mehrstufigen…
Weiterlesen