Thomas Hermanns

Tho­mas Her­manns gibt Vor­ent­scheid ab

Große Katastrophe: der von mir hoch verehrte Thomas Hermanns, leidenschaftlicher Eurovisionsfan und drei Jahre lang Mastermind der deutschen Vorentscheidung, gibt auf. Wie er heute im DWDL-Interview bekannt gab, sei er "mit seinem Latein am Ende" und werde den Vorentscheid und den Grand-Prix-Abend im Ersten künftig nicht mehr moderieren. Mit Tränen der Trauer in den Augen verneigt sich aufrechtgehn.de vor seiner Entertainment-Ikone, dem Mann, der wie kein Zweiter in Deutschland für diese Show von Geburt an prädestiniert war. War 'ne schöne Zeit, Herr Hermanns. Danke für alles. Your Hair is beautiful: Thomas tanzt 'Atomic' (mehr …)
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 2008: It won’t get better

Deut­scher Vor­ent­scheid 2008: It won’t get better

Bereits zum dritten Mal in Folge begrüßte Deutschlands erschreckendstes Pferdegebiss, Thomas Hermanns, die überwiegend schwule Fangemeinde im plüschigen Hamburger Schauspielhaus und vor den Fernsehgeräten zu einem glamourösen Galaabend. Nach den schlechten Ergebnissen der letzten beiden deutschen Grand-Prix-Vertreter nahm man sanfte Veränderungen vor, die sich im Wesentlichen in einem von drei auf fünf Hasbeens und Neverbeens aufgestockten Teilnehmerfeld und einer moderaten Hinwendung an das aktuelle Popgeschehen manifestierten. https://youtu.be/yOFSsixxybI Aufs falsche Pferd gesetzt: mit knapper Mehrheit bevorzugten die deutschen Fans (einschließlich des Hausherren) vermeintliche Internationalität vor heimischen Tönen. Dennoch blieb die Show vor allem was für's Fan-Herz. Sofa-Gast Katja Ebstein (DE 1970, 1971, 1980) erhielt…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 2006: Nor­disch by Nature

Deut­scher Vor­ent­scheid 2006: Nor­disch by Nature

Nach der Schande von Kiew (letzter Platz für Gracia mit 4 Mitleidszählern) gab der NDR-Unterhaltungschef Jürgen Meier-Beer entnervt seinen Rücktritt als Eurovisionsverantwortlicher bekannt. In seiner Ratlosigkeit, was er nun mit der Sendung anfangen sollte, holte sich der öffentlich-rechtliche Sender Unterstützung dort, wo in Deutschland die Unterhaltungskompetenz beheimatet ist: bei den Privaten. Genauer: bei ProSieben und dessen Comedy-Aushängeschild Thomas Hermanns (Quatsch Comedy Club, Pop Club). Der bekennende Grand-Prix-Fan stürzte sich mit Feuereifer an die Aufgabe und produzierte eine glamouröse, schwelgerische Retro-Show rund um den fünfzigsten Geburtstag des Song Contests. (mehr …)
Weiterlesen