ESC 1966: Zwin­gen kann man kein Glück

Logo Eurovision Song Contest 1966
Das Jahr der Show­trep­pe

Das zehn­jäh­ri­ge Jub­liäum des Euro­vi­si­on Song Con­tests nahm die EBU zum Anlass, im Früh­jahr 1966 bei den teil­neh­men­den TV-Anstal­ten Ide­en für die künf­ti­ge Gestal­tung des Wett­be­werbs zu sam­meln. Dabei zeig­ten sich regio­nal sehr unter­schied­li­che Schwer­punk­te, wie Gor­don Rox­burgh in der Fibel Songs for Euro­pe auf­lis­tet: so bestan­den die skan­di­na­vi­schen Sen­der dar­auf, dass der “musi­ka­li­schen Qua­li­tät” der Bei­trä­ge die abso­lu­te Prio­ri­tät ein­zu­räu­men sei. Die west­eu­ro­päi­schen Anstal­ten wie die ARD, das bel­gi­sche BRT, der ORF und das fran­zö­si­sche Fern­se­hen woll­ten vor allem die Teil­neh­mer­zahl von zuletzt 18 Natio­nen redu­zie­ren und schlu­gen ver­schie­de­ne For­ma­te für Semi­fi­na­le vor, wie sie sich aber erst 2004 durch­set­zen soll­ten. Die lin­gu­is­tisch zwie­ge­spal­te­nen Bel­gi­er votier­ten dabei für die Zutei­lung der Län­der anhand von Sprach­grup­pen, was ihnen selbst gleich zwei Start­plät­ze beschert hät­te: einen für Flan­dern in der nie­der­län­di­schen Vor­run­de, einen für Wal­lo­ni­en in der ungleich grö­ße­ren fran­zö­si­schen Grup­pe. Noch mehr Bei­trä­ge hät­te dies für die Schweiz bedeu­tet: einen für das deut­sche Semi, einen fürs fran­zö­si­sche und einen wei­te­ren fürs ita­lie­ni­sche. Die RAI woll­te den Wett­be­werb hin­ge­gen ger­ne über zwei oder gar drei Aben­de stre­cken, nicht unähn­lich dem eige­nen San-Remo-Fes­ti­val. Die BBC nahm Anstoß an der über­pro­por­tio­na­len Prä­senz Frank­reichs, das via Mona­co und Luxem­burg stets drei­fach ver­tre­ten war und sich im Jury­vo­ting gegen­sei­tig die Punk­te zuschau­feln konn­te. Das skan­di­na­vi­sche Ver­lan­gen nach “Qua­li­tät” konn­ten die Bri­ten nicht nach­voll­zie­hen: der Sie­ger­song wür­de schließ­lich stets anhand sei­nes “Pop-Appeals” bewer­tet.

Klei­ne Büh­ne, gro­ße Show: 1966, ein Mei­len­stein-Con­test.

wei­ter­le­senESC 1966: Zwin­gen kann man kein Glück

DK 1966: Kann ich die Wurst mal sehen?

Dass auf Geheiß des däni­schen Euro­vi­si­ons­ver­ant­wort­li­chen Svend Peder­sen im Vor­jahr eine inter­ne Aus­wahl statt­fand mit Songs, die “Qua­li­tät” beinhal­ten soll­ten, und dass als deren Ergeb­nis in Nea­pel der wohl femi­nis­tischs­te Grand-Prix-Bei­trag die­ser Ära zu hören war, zeigt Nach­wir­kun­gen: der Wie­ner Dich­ter und Büch­ner-Preis­trä­ger Hans Carl Art­mann, bekannt für sei­ne Mund­art­ge­dich­te und sei­ne sur­rea­lis­ti­schen Erzäh­lun­gen, nahm als Sän­ger am 1966 wie­der als öffent­li­cher Vor­ent­scheid statt­fin­den­den Melo­di Grand Prix teil, dort aller­dings unter dem Künst­ler­na­men Ib Han­sen. Ob sein Lied ‘Lil­le Venin­de’ (‘Klei­ne Freun­din’) aller­dings hohen poe­ti­schen Ansprü­chen genüg­te, lässt sich nur schwer beur­tei­len: lei­der ist es in den Tie­fen des Net­zes nicht auf­zu­fin­den. Dafür stol­pert man dort über eine abso­lu­te Vor­ent­schei­dungs­per­le aus der Keh­le des alten Bekann­ten Gus­tav Winck­ler (→ DK 1957). Der MGP-Dau­er­gast wid­met sich in sei­nem Bei­trag einem bis dato beim Euro­vi­si­on Song Con­test noch nie­mals behan­del­ten The­ma (auch wenn sich sicher­lich das eine oder ande­re Lied schon mal in irgend­ei­ner Form der Flei­sches­lust wid­me­te): der ‘Sala­mi’ näm­lich! Oder han­delt es sich hier gar um einen Euphe­mis­mus? Schließ­lich sieht die Esels­wurst schon ziem­lich phal­lisch aus, wenn man sie nicht gera­de in Schei­ben schnei­det. Die däni­schen Juro­ren ver­moch­te die wurs­tig-ent­spannt swin­gen­de Jazz-Bal­la­de jedoch nicht zu über­zeu­gen: mit ledig­lich einem Gna­den­pünkt­chen ver­hun­ger­te Gus­tav auf dem letz­ten Platz. Da saßen wohl haupt­säch­lich Vege­ta­ri­er in der Jury!

Und als Getränk dazu gibt’s lecke­res Wurst­was­ser: der Winck­ler­gus­tav mit sei­ner Ode an den Flei­sches­rie­men (Audio).

wei­ter­le­senDK 1966: Kann ich die Wurst mal sehen?