Schlagwort: Zejlko Joksimovic

2015, Die Zwanzigzehner, Internationale Vorentscheidungen, Unsere Lieblinge

Mon­te­ne­gro 2015: bye bye, Refrain, bye bye

Er war der allererste, der als Teilnehmer für Wien benannt wurde, und der allerletzte, der seinen Song ablieferte: die Akklamation von Nenad 'Knez' Knežević als Montenegros Repräsentant erfolgte bereits Ende Oktober 2014, seinen Beitrag 'Adio' stellte er erst nach allen anderen 39 Konkurrenten am heutigen Tage vor. Wer nun glaubt, Knez' Komponist, der allseits bekannte Željko Joksimović (RS 2004, 2012), dem wir die divaeske Verspätung wohl verdanken, habe die lange Zeit genutzt, einen (wie ursprünglich angekündigt) uptemporären Pop-Knüller zu schreiben, sieht sich enttäuscht: 'Adio', so der Titel des Machwerks, entpuppt sich als balladesker, süßlicher Balkanschlager der allerkitschigsten Sorte. Die Geigen schluchzen, das Akkordeon mäandert und Željko, der eigentlich die Backgroundstimme si...
Unsere Lieblinge

Zel­j­ko Jok­si­mo­vic: gehört er zur Fami­lie?

Das serbische Klatschblatt Svet veröffentlichte vor wenigen Tagen eine Story, nach der Zeljko Joksimovic ('Lane moje', RS 2004) von seiner langjährigen Lebensgefährtin Jovana verlassen worden sei. Als Grund spekulierte das Blatt über Gerüchte, wonach der Künstler sich ihr gegenüber als schwul geoutet habe und nun angeblich mit einem Deutschen (!) zusammen lebe. Zwischenzeitlich wurde die Geschichte jedoch von der Internetseite des Klatschblattes entfernt - vermutlich gab es da juristische Gegenwehr... Schade: jemanden, der solcherart gefühlvolle Songs komponiert wie 'Lane moje' oder das nicht minder tränentreibende 'Lejla', den hätte ich gerne im eigenen Lager begrüßt!
2006, Das Millenium, ESC Semifinale, Schwules, Trickkleid, Unsere Lieblinge

ESC Semi 2006: I’ll fuck­ing win

Westeuropäische Grand-Prix-Fanclubs bestehen in der Regel - in exakter Umkehrung der üblichen Bevölkerungsanteile - zu 95% aus schwulen Männern. Und die haben, logischerweise, einen völlig anderen Musikgeschmack als das beim Eurovision Song Contest abstimmende Massenpublikum an den Bildschirmen. Natürlich scherzten die im Athener Olympiastadion versammelten Fans noch vor Beginn des Halbfinales, dass man hinterher, wenn die zehn Finalisten feststünden, wohl mal wieder kopfschüttelnd in der Halle säße. Und genau so kam es auch. (mehr …)
2004, Das Millenium, ESC Semifinale, Schwules, Unsere Lieblinge

ESC Semi 2004: Take my Shoes and go strai­ght

Wer nicht zu den allereingefleischtesten Eurovisionsfans gehört, für den könnte der Begriff "Semi" bis heute Neuland sein. Kein Wunder: die deutschen Medien - inklusive der ARD - schweigen diese Neuerung beharrlich tot. Seit dem massenhaften Zustrom osteuropäischer Länder mussten bislang jedes Jahr etliche Antrittswillige aussetzen, was in den regelmäßig betroffenen Ländern zu einem starken Rückgang des öffentlichen Interesses führte. Als Abhilfe schuf die EBU 2004 ein brandneues Vorsortierfahren: die Qualifikationsrunde a.k.a. Semi, durch das alle durchmussten, die 2003 schlechter als Platz 10 abgeschnitten hatten. Mit Ausnahme der Big Four: Frankreich, Großbritannien, Spanien und Deutschland, die aufgrund ihrer Finanzkraft und Zuschauermassen stets direkt fürs Finale gesetzt sind. Wege...