A Song for Euro­pe 1970: The Door is always open wide

Bereits im Som­mer 1969 nomi­nier­te der BBC-Unter­hal­tungs­chef Tom Slo­an mit der gebür­ti­gen Wali­se­rin Mary Hop­kin einen wei­te­ren top­ak­tu­el­len Star von der hei­mi­schen A‑Liste als Ver­tre­te­rin des Ver­ein­ten König­reichs beim Euro­vi­si­on Song Con­test. Die blon­de Sän­ge­rin mit der glo­cken­hel­len Sopran­stim­me hat­te 1968 die Talent­show Oppor­tu­ni­ty knocks des bri­ti­schen Pri­vat­sen­ders ITV gewon­nen und wur­de von Paul McCart­ney für das Apple-Plat­ten­la­bel gesignt. Ihre ers­te Sin­gle­ver­öf­fent­li­chung, das auf einer tra­di­tio­nel­len rus­si­schen Volks­wei­se basie­ren­de ‘Tho­se were the Days’, wur­de zum Welt­hit mit einer Num­mer 2 in den ame­ri­ka­ni­schen Charts und einer Spit­zen­po­si­ti­on auch in der deut­schen Ver­kaufs­hit­pa­ra­de. 1969 nahm sie am San-Remo-Fes­ti­val teil und erziel­te wei­te­re Top-Ten-Hits. Und so ging man in Lon­don nach dem bewähr­ten Ver­fah­ren vor: eine Jury wähl­te aus gut 200 Ein­sen­dun­gen und drei von Hop­kin selbst vor­ge­schla­ge­nen Songs sechs Lie­der aus, wel­che die Sän­ge­rin ab Ende Janu­ar 1970 in der wöchent­li­chen BBC-Show It’s Cliff Richard nach und nach vor­stell­te. Am 7. März folg­te eine Son­der­aus­ga­be mit allen sechs Bei­trä­gen, und dann war das Publi­kum auf­ge­for­dert, Post­kar­ten für sei­nen Lieb­lings­ti­tel einzusenden.

Ach ja, frü­her war alles bes­ser… oder auch nicht: Mary Hop­kin mit ihrem größ­ten Hit (Reper­toire­bei­spiel).

Aller­dings erschüt­ter­te ein ans Licht der Öffent­lich­keit gelang­ter Mani­pu­la­ti­ons­ver­such die Ver­trau­ens­wür­dig­keit die­ses Ver­fah­rens: ein betei­lig­ter Musik­ver­lag hat­te sei­ne Ange­stell­ten dazu ver­don­nert, mas­sen­haft Post­kar­ten für sei­nen Wett­be­werbs­bei­trag ‘You’­ve every­thing you need’ zu schrei­ben. Ein just in die­ser Woche vom Ver­lag ent­las­se­ner Mit­ar­bei­ter erzähl­te aus Rache dem Bou­le­vard­blatt Dai­ly Mir­ror davon, und der Skan­dal war per­fekt. Gebracht hat­te die Akti­on auch nichts, denn dum­mer­wei­se ging man dabei extrem stüm­per­haft vor und warf sämt­li­che Kar­ten in den­sel­ben Brief­kas­ten, so dass der die­sen Kas­ten ent­lee­ren­de Post­bo­te ein Gum­mi­band drum mach­te und sie somit gewis­ser­ma­ßen als – natür­lich umge­hend aus­sor­tier­ter – Mani­pu­la­ti­ons­klotz bei der BBC ein­tra­fen. Über ähn­li­che Prak­ti­ken sei­tens der Indus­trie zur Beein­flus­sung des Abstim­mungs­er­geb­nis­ses gab es übri­gens wäh­rend ihrer Hoch­zeit in den Sieb­zi­gern auch der deut­schen ZDF-Hit­pa­ra­de immer wie­der Gerüch­te. Letz­ten Endes änder­te dies jedoch nichts am kla­ren Favo­ri­ten der Zuschauer:innen, die für den sieg­rei­chen Song ‘Knock knock, who’s the­re’ fast dop­pelt so vie­le Zuschrif­ten ein­sand­ten wie für das zweit­plat­zier­te ‘I’m going to fall in Love again’.

Die Play­list mit den ver­füg­ba­ren Vorentscheidungsbeiträgen.

Die­se Ent­schei­dung kam nicht über­ra­schend: von allen sechs Songs for Euro­pe folg­te ‘Knock knock’ in sei­ner offen­si­ven Kir­mes­schla­ger­haf­tig­keit dem Erfolgs­re­zept der letz­ten Jah­re am deut­lichs­ten. Der Titel pass­te damit aller­dings auch am wenigs­ten zum bis­he­ri­gen, eher dem Folk zuge­wand­ten Reper­toire der Sän­ge­rin. Das bestä­tigt im Inter­view mit dem Buch­au­tor Gor­don Rox­burgh auch die Kom­po­nis­tin des viert­plat­zier­ten Wett­be­werbs­bei­trags ‘Can I belie­ve’, Vale­rie Avon, in den Sech­zi­gern Mit­glied des Fami­li­en­tri­os The Avons, die 1960 beim Song for Euro­pe mit ‘Pickin Petals’ antre­ten woll­ten, aber wegen des Grup­pen­ver­bots der EBU das Lied abge­ben muss­ten. Sie wun­der­te sich: “Mary Hop­kin war sehr wäh­le­risch, was sie auf­nahm. Ich dach­te, sie müss­te es has­sen, so etwas wie ‘Knock Knock’ machen zu müs­sen”. Das soll­te sich als zutref­fend her­aus­stel­len: Hop­kin, die schon in Ams­ter­dam gegen­über der Pres­se durch­bli­cken ließ, sie fän­de ein Lie­der­fes­ti­val ohne Wett­be­werbs­cha­rak­ter bes­ser, bei dem die Künst­ler “Songs sin­gen kön­nen, die sie mögen und nicht sol­che, die einen unmit­tel­ba­ren Reiz haben müs­sen,” bezeich­ne­te im Nach­gang ihre Euro­vi­si­ons­teil­nah­me mit dem unge­lieb­ten Lied als “ulti­ma­ti­ve Ernied­ri­gung”.

Wol­le mer se roi­los­se? Mary klopft an unse­re Tür.

Vor­ent­scheid UK 1970

A Song for Euro­pe. Sams­tag, 7. März 1970, aus dem TV-Stu­dio der BBC in Lon­don. Eine Teil­neh­me­rin (Son­g­ent­scheid). Mode­ra­ti­on: Cliff Richard. Postkartenvoting.
#Inter­pre­tinSon­gi­telPost­kar­tenPlatz
01Mary Hop­kinThree Ships60.33003
02Mary Hop­kinEar­ly in the Morning of your Life15.09006
03Mary Hop­kinI’m gon­na fall in Love again74.67002
04Mary Hop­kinYou’­ve every­thing you need39.36005
05Mary Hop­kinCan I believe42.16004
06Mary Hop­kinKnock knock, who’s there?120.29001

Letz­te Aktua­li­sie­rung: 07.07.2021

< A Song for Euro­pe 1969

A Song for Euro­pe 1971 >

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.