Jahr: 2014

Die bos­ni­sche Saga geht wei­ter: Regi­na nach Wien?

An diesem Wochenende läuft die von der EBU verlängerte Bedenkfrist für den bosnischen Sender BHRT aus. Ob wir das Balkanland in Wien wiedersehen, scheint aber ungewisser denn je: wie die Fanseite escbubble unter Bezugnahme auf das bosnische Nachrichtenportal Dnevni Avaz berichtet, seien die Verhandlungen zwischen dem chronisch klammen Staatssender und Hari Mata Hari (BA 2006) geplatzt, weil man die finanzielle Last offenbar vollständig auf den Künstler abwälzen wollte. Stattdessen sei nun die Band Regina (BA 2009, 'Bistra Voda') angefragt worden. Die sei nach eigener Darstellung bereit, allerdings ebenfalls nicht zu diesen Bedingungen: "Support für das Projekt ist das Eine, aber für…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2014 ohne alba­ni­sches Feuer?

Nur noch eine Woche bis zum Finale der Türkvizyon 2014 im tatarischen Kasan, und erneut regiert das völlige Chaos. Hieß es ursprünglich einmal, alle Teilnehmer sollten bis zum 30. September feststehen, so tauchte gestern wie aus dem Nichts die am kaspischen Meer gelegene Erdöldiktatur Turkmenistan auf der offiziellen Länderliste des osmanischen Gegen-Grand-Prixs auf. Heute reichte man sogar die Repräsentantin des nach seiner Abspaltung von der Sowjetunion vor allem durch einen bizarren Personenkult um den 2006 verstorbenen, selbsternannten "Türkmenbaşy" (den ehemaligen KP-Vorsitzenden und anschließenden Diktator Saparmyrat Nyýazow) bekannt gewordenen Staates nach: Züleyha Kakayeva heißt sie und verhüllt sich auf dem Pressefoto der Türkvizyonsseite unter…
Weiterlesen

Maze­do­ni­en 2015: die Ers­ten wer­den die Letz­ten sein

Mitte November, und bereits jetzt steht der erste Song für Österreich fest. Und erfüllt sämtliche ausgelutschten Eurovisionsklischees: der durchaus nett anzuschauende Daniel Kajmakoski, seines Zeichens Sieger der Castingshow X Factor Adria, präsentiert eine dröge und höhepunktslos vor sich hin plätschernde Eurovisionsballade namens 'Esenski lisja' ('Herbstlaub') aus der Feder des schwedischen Komponisten und Produzenten Joacim Persson. Kajmakoski setzte sich im Televoting mit deutlichem Vorsprung gegen Tamara Todevska (MK 2008, Schwester der diesjährigen Repräsentantin Tijana Dapčević) durch, die mit ihrer ziemlich zähen, aber hingebungsvoll gesungenen Ballade 'Brod što tone' zum Liebling der internationalen Jurys avancierte, beim Publikum aber nur Dritte wurde. Die Juroren hingegen setzten Daniel auf Rang…
Weiterlesen

Nie­der­lan­de 2015: Tri­jnt­je bestä­tigt Teilnahme

Am Samstag war es noch ein Gerücht, heute Morgen bestätigte der Sender AvroTros ganz offiziell, dass Trijntje Oosterhuis die Niederlande in Wien mit einem von Anouk (NL 2013) geschriebenen Song vertreten wird. Damit setzt das Land seinen in den letzten Jahren erfolgreich eingeschlagenen Weg fort, im Lande etablierte Künstler/innen intern zu nominieren. Trijntje (Traintje ausgesprochen und von Grand-Prix-Fans darob bereits liebevoll "kleiner Zug" genannt) beschreibt den bereits ausgewählten, aber noch nicht vorgestellten Wettbewerbsbeitrag als "unglaublich frisch" und als einen Song, den man "weder von Anouk noch von mir erwarten würde". Klingt, als wolle es die im Laufe ihrer bereits über zwanzigjährigen…
Weiterlesen

Con­chi­ta Wurst: neue Sin­gle ‘Heroes’

"We could be Heroes tonight" singt Grand-Prix-Siegerin Conchita Wurst im Refrain ihrer heute veröffentlichten, brandneuen Single. Und stellte dies heute Abend auch gleich unter Beweis, in dem sie sich zu Wetten, dass? nach Graz wagte, um eben diese dort live vorzustellen und sich anschließend in der größten Sitzgruppe des deutschen Fernsehens von dem unfasslich peinlichen Markus Lanz vollsülzen zu lassen, der sich nicht entblödete, ihr ins Gesicht zu sagen, dass ihre Anwesenheit "unser aller Toleranz herausfordert". Wo es doch der selbsterklärte Hetero Lanz war, der sämtliche männlichen Gäste der Show platt anschwulte und auch sonst für einen Fremdschämmoment nach dem anderen…
Weiterlesen

Tri­jnt­je Oos­ter­huis für die Nie­der­lan­de 2015?

Wie unter anderem escxtra unter Bezugnahme auf die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtet, soll die 41jährige Jazz- und Popsängerin Trijntje Oosterhuis (Aussprache: Traintje Osterhaus) das Tulpenland beim Eurovision Song Contest 2015 in Wien mit einem von Anouk (NL 2013) geschriebenen Song vertreten. Oosterhuis, derzeit gemeinsam mit Ilse de Lange (NL 2014) als Coach bei The Voice of Holland aktiv, ist eine der erfolgreichsten Sängerinnen des Kifferstaates und seit den Neunzigern im Geschäft. Bekanntheit erlangte sie mit der Teilnahme an einem Nachwuchswettbewerb, gemeinsam mit ihrem Bruder Tjeerd, dem heutigen Ehemann von Edsilia Rombley (NL 1998 und 2007), deren Wettbewerbsbeitrag 'On Top of the…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2014: tanzt Deutsch­land sich nach oben?

Eine sechsköpfige Tanzgruppe wird den deutschen Vertreter bei der Türkvizyon 2014, Fahrettin Güneş, begleiten, wie der verantwortliche Kölner Sender Türkshow heute bekannt gab: vier fesche Jungs und zwei Mädels um den Kölner Choreographen Savaş Nart. Die Nart Dance Group vermischt nach Mitteilung von Türkshow moderne und folkloristische Tanzelemente mit ausgefallener Kostümierung und Trommelbegleitung zu einer spektakulären Show und soll so die perfekte Begleitung zu Fahrettins selbst geschriebenem Wettbewerbsbeitrag 'Sevdiğim' (sinngemäß 'Meine Geliebte') abgeben, den Türkshow als Mix aus türkischen Melodien mit zentralasiatischen Motiven und Pop- und Rockelementen beschreibt, dessen Veröffentlichung aber noch aussteht. Deutschland beteiligt sich das erste Mal am osmanischen…
Weiterlesen

Bel­gi­en 2015: Loïc Not­tet ist ihr Stimmdiamant

Jetzt geht's aber Schlag auf Schlag: kaum ergatterte am Wochenende Montenegro den Preis für die früheste Bekanntgabe des Eurovisionsrepräsentanten, da legt Belgien nach. Hier sind für 2015 die Wallonen (der frankophone Teil des Landes) an der Reihe, und die schicken einfach wieder einen Teilnehmer der populären Castingshow The Voice Belgique. Die Billiglösung, die dem Sender RTBF eine kostspielige Vorentscheidung[ref]Auch Axel Hirsoux war ein The-Voice-Teilnehmer, musste aber erst durch die aufwändige flämische Vorentscheidung Eurosong, um 2012 das Land vertreten zu dürfen.[/ref] erspart, wählte man dort schon 2013, was angesichts des in diesem Part Belgiens sehr überschaubaren Zuschauerinteresses am Grand Prix nahe liegt.…
Weiterlesen

Teil­neh­mer­re­kord bei der Türk­vi­zyon 2014

Während beim richtigen Eurovision Song Contest die Zitterpartien um die Teilnahme Bosniens (Geldsorgen) und Griechenlands (der neue Staatssender NERIT wartet noch auf die Aufnahme in die EBU) weitergehen, expandiert der osmanische Ableger Türkvizyon fröhlich und chaotisch weiter. Sah es dort zunächst so aus, als ob der im kulturellen Bewusstsein noch nicht sehr stark verankerte Contest schrumpfen würde, so übertrifft die aktuelle Teilnehmerzahl der zweiten Ausgabe am 19. und 21. November 2014 im tatarischen Kasan mittlerweile diejenige der Premierenausgabe von Eskişehir. Neben Baschkortostan, wo bei der gestrigen Vorentscheidung die achtköpfige, aus Moskauer und baschkirischen Musikstudenten bestehende Gruppe Zaman (Zeit), die es sich…
Weiterlesen

Mon­te­ne­gro 2015: Knez soll in Wien herrschen

Ding ding ding: das Rennen um die früheste Bekanntgabe des Eurovisionskandidaten für den Song Contest 2015 in Wien gewinnt Montenegro! Deren Sender RTCG nominierte heute Mittag in Podgorica den 46jährigen Popsänger Nenad Knežević zum Repräsentanten des jüngsten Balkanstaates. Mit Rücksicht auf Menschen, deren Computertastatur ohne Sonderzeichen daherkommt, hat sich Knežević den Künstlernamen Knez gegeben, was im Slawischen, wie die Alleswissende Müllhalde weiß, freilich auch für "Herrscher" steht. Dementsprechend unbescheiden trat der im Schwarzgebirgsland geborene, mittlerweile aber in Belgrad (Serbien) lebende Künstler denn auch bei der heutigen Pressekonferenz auf, wie eurovision.tv berichtet: "Die Einladung, Montenegro beim Eurovision Song Contest 2015 zu vertreten, kam für mich nicht…
Weiterlesen

Öster­reich sucht das “inter­na­tio­na­le Top-Niveau”

Am 13. März 2015 wird feststehen, wer für Österreich in die Fußstapfen von Conchita Wurst treten darf. Das gab der ORF heute bekannt. Vorausgehen soll eine dreiteilige Castingshow. "Derzeit suchen wir nach 20 Künstlerinnen und Künstlern, egal ob Solo-Acts oder Bands, die in der ersten Sendung auftreten werden", so die bei uns nicht ganz so extrem bekannte, im Heimatland aber um so mehr gefeierte Singer-Songwriterin Anna F., die an der Spitze einer laut ORF aus "Musikern, Produzenten und Plattenbossen" zusammengesetzten Jury steht. Deren Aufgabe ist es, in der ersten Show am 20. Februar aus den 20 zunächst sechs Acts auszuwählen, die in den folgenden Shows ihre…
Weiterlesen

Schwei­zer Käse: kommt und holt mich!

Ich dachte eigentlich, es wäre überstanden, aber nein: in den allerletzten Minuten schlüpften heute früh doch noch zwei Acts in den Schweizer Internet-Vor-Vorentscheid durch, die ich meinen geschätzten Leser/innen nicht vorenthalten darf. Da ist die holländische Bärenboyband Bearforce1, die sich vor sieben Jahren beim Amsterdamer Furball, einer Party für schwule, behaarte Männer, kennen lernten und sich umgehend beim niederländischen Eurovisionsvorentscheid bewarben - leider ohne Erfolg. Nun sind sie mit ihrer neuesten Single 'Action Man' in die Schweiz ausgewichen, und auch wenn das Werk musikalisch etwas dünn daher kommt und die Führerfrisur des irischen Leadsängers Robert (der einzige in der Band…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2014: Spock & Uhu­ra für Kirgisien

Am Wochenende bestimmten zwei weitere Länder in nationalen Vorentscheidungen ihre Vertreter/innen für die zweite Türkvizyon im tatarischen Kasan am 19. und 21. November diesen Jahres. In Kirgisien konnte das Duo Non-Stop die jeweils hälftig mitstimmenden Juroren und die per Televoting abstimmenden Zuschauer für sich begeistern. Und zu Recht! Überzeugten die Beiden doch nicht nur durch eine entfernt an das Raumschiff Enterprise angelehnte Optik, - es fehlten nur die langen Ohren für ihn und die riesigen goldenen Kreolen für sie - tolle Bühnenklamotten und einen direkt aus Tron entliehenen Bühnenhintergrund, sondern auch durch einen hübschen Dancestampfer namens 'Seze Bil'. Sehr lustig auch…
Weiterlesen

Hari Mata Hari für Bos­ni­en 2015?

Wie Wiwibloggs am Freitag unter Bezugnahme auf eine bosnische Tageszeitung rapportierte, könnten die Vertreter des nach einer zweijährigen Pause voraussichtlich 2015 wieder zum Eurovision Song Contest zurückkehrenden Landes alte Bekannte sein: nämlich Hari Mata Hari, die Band um Mastermind Hajrudin Varesanovic, die dem exjugoslawischen Staat 2006 mit der von Željko Joksimović (RS 2004, 2012) komponierten, herzzerreißend schönen Balkanballade 'Lejla' seine bislang beste Platzierung bescherte. Joksimović wird in dem Artikel auch als erneuter möglicher Komponist genannt, neben dem für die sterbensschönen Lyrics von 'Lejla' verantwortlichen Fahrudin Pecikoza-Peca und Goran Bregovic, dem Songschreiber von 'Ovo je Balkan' (RS 2010). All das sind aber bislang nichts als Gerüchte,…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2014: da waren’s wie­der 24

Albanien, das dieser Tage erst verbindlich seine Teilnahme am Eurovision Song Contest 2015 zusagte, ist zugleich das neueste Mitglied im Kreis der Türkvizyon-Länder. Somit bleibt - falls es nicht noch zu weiteren kurzfristigen Änderungen kommt - die Anzahl der Teilnehmerländer bei der zweiten Ausgabe des osmanischen Grand-Prix-Gegenentwurfs im tatarischen Kasan genau so hoch wie bei der Premiere im türkischen Eskişehir, nämlich bei 24. Anstelle der autonomen russischen Republiken Altai und Kemerowo sowie des Kosovos und Weißrusslands treten nach derzeitigem Stand Albanien, Deutschland, der Iran und Russland an. Die skipetarische Vertreterin in Kasan heißt Xhoana Bejko, auch unter Xhoi bekannt (diejenige für Wien entscheidet sich…
Weiterlesen

Schwei­zer Käse: On a tous un Banc

Nur ein paar Stunden sind es noch bis zum Aufnahmestopp in der Schweiz, wo sich morgen früh die Pforten zum Internet-Vor-Vorentscheid schließen. Und natürlich rauschen auf den letzten Metern noch mal jede Menge Trashperlen heran. Diesmal das Beste gleich zuerst: meine absolute Top-Favoritin für die Schweiz 2014 kann natürlich keine Andere sein als die fabelhafte Inge Ginsberg! Die 92jährige gebürtige Wienerin, die sich selbst als "Weltenbummlerin" bezeichnet und anlässlich ihrer ersten Eurovisionsbewerbung 2013 dem Schweizer Blick verriet: "Ich habe bis heute regelmässig Sex", schloss sich für ihren neuesten Streich mit den Tritonekings zusammen, einer aus New Yorker Kammermusikern bestehenden Death-Metal-Band.…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2014: Huch, Rumänien!

Überraschung! Gehörte Rumänien bis vorgestern noch, gemeinsam mit den russischen Republiken Altai und Kemerowo, dem Kosovo und Weißrussland, zu den fünf Ländern, die der Türkvizyon nach der Premierenausgabe von Eskişehir den Rücken kehrten, so vermeldete die offizielle Contest-Seite gestern, dass das Karpatenland in Kasan durch das Duo Cengiz Erhan (dem Repräsentanten von 2013) und Gafar Alev Sibel vertreten werde. Die Rückkehr Rumäniens scheint auch für die Organisatoren überraschend zu kommen, denn noch heute Mittag fehlte die Flagge des Balkanstaates in der dortigen Übersicht der Teilnehmerländer. Der Iran tauschte unterdessen seinen ursprünglich angemeldeten Sänger Mesud Banş ohne Angaben von Gründen gegen die siebenköpfige Gruppe Barış (Frieden) aus.…
Weiterlesen

Fri­sche, eis­ge­kühl­te Wurst: Con­chi­ta bei Wet­ten dass

Am 8. November kommt die vorletzte Ausgabe des ZDF-Unterhaltungsdinosauriers Wetten, dass? aus Graz. Diesmal gibt es sogar einen Grund, einzuschalten: die aktuelle Grand-Prix-Königin Conchita Wurst stellt nämlich in der Show ihre mit Spannung erwartete, neue Single 'Heroes' vor. Die werde kein bisschen wie 'Rise like a Phoenix' klingen und auch ohne großes Orchester auskommen, wie die Wurst der Nachrichtenagentur APA sagte: "Ich war selbst überrascht ob der Tatsache, dass ich so cool klingen kann". An ihrem Album bastelt sie weiterhin in aller Ruhe, dies soll erst 2015 erscheinen, um einen künstlerisch enttäuschenden Schnellschuss zu vermeiden. Wirbel gab es zwischenzeitlich um ihren…
Weiterlesen

Schwei­zer Käse: Ope­ra­ti­on am offe­nen Ohr

In gut einer Woche schließen sich bereits wieder die Pforten des Hades schweizerischen Internet-Vor-Vorentscheids, jener geheimen Schatzhöhle für die Jäger des verlorenen Trashs wie mich. Höchste Zeit also, zu sichten, was die musikalisch Mühseligen und Beladenen aus aller Welt, denen sonst niemand zuhören möchte, diesmal beim SRF abwarfen. Zu den unzähligen Wiederkehrern, die es Jahr um Jahr versuchen, zählt natürlich auch heuer der in Fankreisen schon legendäre Männerchor Steili Krässa. Die widmen sich in 'The Beat of the Meat' hauptsächlich der Verballhornung internationaler Musikgrößen (eins der lustigeren Beispiele: "Barbecue Streisand") und preisen den Fleischgenuss, was ich als Vegetarier natürlich rundheraus…
Weiterlesen

USFÖ-Per­len: Peter Pan träumt von Hel­mut Berger

Und schon wieder sind zwei Wochen vergangen seit der letzten Werkschau der Bewerbungsvideos für die deutsche Wildcard-Runde. Zeit also, die Geschmacksnerven zu imprägnieren und auf Tauchstation zu gehen im Brainpool-Hoffnungsträger-Friedhof. Wobei, so schlimm ist es diesmal gar nicht geworden, tatsächlich scheinen langsam sogar ein paar brauchbare Nummern einzutrudeln. Anfangen möchte ich jedoch mit einem alten Bekannten, Tomas Tulpe, der letztes Mal bereits mit 'Issat Tach, issat Nacht' wunderbar skurrilen Hauptstadt-Techno beisteuerte. Diesmal hat er sich die in Hommage an die Eurovisionssiegerin von 1967 benannte Sandy Beach und den Türsteher-Popstar Rummelsnuff zur Verstärkung geholt und präsentiert uns eine whacke Ode an 'Tarzan…
Weiterlesen

Com­mon Lin­nets: die Goldkehlchen

Zwar handelt es sich bei Common Linnets eigentlich um Finken, genauer gesagt um Hänflinge - die Bezeichnung Goldkehlchen steht dem Country-Duo um die niederländische Sängerin Ilse de Lange dennoch zu: wie esctoday berichtet, erhielten die Zweitplatzierten des Eurovision Song Contest 2014 für ihren Wettbewerbstitel 'Calm after the Storm' in Deutschland eine goldene Schallplatte für 200.000 verkaufte Singles. Sowie eine weitere Goldene für 100.000 Einheiten des dazugehörigen Albums 'The Common Linnets'. Das für ein Grand-Prix-Beitrag erstaunlich ruhige 'Calm after the Storm' chartete in etlichen europäischen Ländern sehr gut (# 36 in Schweden, # 9 in Großbritannien, # 5 in Spanien, # 3 in Deutschland…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2014: Fah­ret­tin Güneş für Deutschland

Reyhan Şahin (alias Lady Bitch Ray), wie von einem meiner Leser gefordert, ist es nun doch nicht ganz geworden. Stattdessen wird Fahrettin Güneş die schwarz-rot-goldene Fahne vertreten bei der Türkvizyon am 19. und 21. November in Kasan, Tatarstan. Der 48jährige wurde in der Türkei geboren und verdiente sich dort, wenn ich meiner Google-Übersetzung trauen kann, als Hochzeitssänger erste Sporen, lebt und arbeitet aber schon länger in Deutschland. Der Kölner Privatsender Türkshow zeichnet für unseren Vertreter beim osmanischen Eurovisions-Gegenentwurf verantwortlich, eine Pressemitteilung mit ergänzenden Informationen und Näherem zu seinem Beitrag - ausgesucht von einer neunköpfigen Jury - ist für die nächsten Tage…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2014: das ist die deut­sche Jury

"Als Initiative zur Verbreitung künstlerischer und kultureller Aktivitäten zur Stärkung der Einheit der türkischen Menschen gegründet, ist die Türkvizyon mittlerweile zu einem Symbol des Friedens, der Brüderlichkeit und der Freundschaft unter den Türken geworden": so salbungsvoll feiert die ausrichtende Kulturorganisation Türksoy auf ihrer Internetseite den im November zum zweiten Mal stattfindenden Event ab. Wollen wir es mal hoffen, denn neben Russland und Deutschland nimmt, wie Eurovoix meldet, in Kasan auch erstmalig der Iran an dem osmanischen Gegenentwurf zum Eurovision Song Contest teil - und trifft dort auf den ehemaligen Kriegsgegner Irak, genauer: den von Turkmenen besiedelten Teil um Kirkuk. Mesud Banş vertritt…
Weiterlesen

ESC 2015: sans Sham­pio­ni, aber mit San Siegelino

39 Teilnehmerländer, so lautet der aktuelle Stand für den 60. Eurovision Song Contest im Mai 2015 in der Wiener Stadthalle. Traurigerweise zog Bulgarien die vorläufige Zusage zur Teilnahme in Österreich wieder zurück, da es dem Sender nicht gelungen sei, die notwendigen finanziellen Mittel zusammenzukratzen. Erfolgreicher scheint da das sanmarinesische Fernsehen gewesen zu sein: der inneritalienische Kleinststaat, der sich zuletzt drei Mal hintereinander von Ralph Siegel aushalten kompositorisch betreuen und durch dessen Schützling Valentina Monetta vertreten ließ, sagte heute für Wien zu. Der Sender San Marinos steht im Ruf, die Grand-Prix-Sause durch Drittmittel zu refinanzieren und hierfür bei interessierten Songschreibern oder…
Weiterlesen

Streit um islän­di­sche Frauenquote

Im Mai erst spielte Tom Neuwirth als bärtige Drag Queen Conchita Wurst auf wunderbarste Weise mit den Geschlechterrollenklischees und gewann damit den Eurovision Song Contest. Klassischer Geschlechterkampf scheint dagegen im (doch eigentlich als gesellschaftlich fortschrittlich geltenden) Land der Elfen und Trolle zu herrschen. So beschloss des isländische Fernsehen RÚV für seinen Grand-Prix-Vorentscheid Söngvakeppni 2015 zwar zunächst die Einführung einer Frauenquote: 50% der für die Vorauswahl zu berücksichtigenden Komponist/innen und Textdichter/innen sollten weiblich sein. Nach Protesten der sich bedroht fühlenden Männer zog der Sender aber den Schwanz ein und kassierte die Regel wieder. Zu den Beschwerdeführern zählte Friðrik Ómar Hjörleifsson, der 2008 gemeinsam…
Weiterlesen