Jahr: 2014

Ita­li­en 2014: RAI nomi­niert Emma Mar­ro­ne (Update)

Gerade hatten wir uns daran gewöhnt, uns beim jährlichen San Remo Festival mit seiner üblicherweise circa fünfstündigen, dem nie versiegenden 'Fiumi di Paroli' (IT 1997) der Moderatoren geschuldeten Sendezeitüberziehung die Nacht um die Ohren zu schlagen, um dann irgendwann in einem Nebensatz zu erfahren, welcher der Teilnehmer an Italiens traditionellem Song Contest das Land beim Grand Prix vertritt - da erwischt uns die RAI eiskalt mit einer Direktnominierung. Emma Marrone heißt die Gute, erlangte 2010 durch ihren Sieg in einer Talentshow Bekanntheit, belegte bereits 2011 den zweiten Rang beim San Remo Festival und siegte im Jahr darauf gar mit dem…
Weiterlesen

Bel­le & Sebas­ti­an wol­len Euro­vi­si­ons­al­bum machen

Der stets gerne als Triumph des musikalischen Mittelmaßes geschmähte Eurovision Song Contest als Inspirationsquelle für eine Indie-Band: was wie ein Paradoxon wirkt, will die britische Kapelle Belle & Sebastian nun verwirklichen, wie der Gründer der aus einem Glasgower Arbeitslosenprojekt hervorgegangenen Band, Stuart Murdoch, dem Rolling Stone sagte: "Ich möchte ein Album machen, auf dem sich der eine Song anfühlt, als könne er der zyprische Beitrag von 1974[ref]Den gibt es nicht: Zypern nahm erstmals 1981 am Song Contest teil![/ref] sein, und das nächste Lied wie der deutsche Beitrag von 1989 oder so". Wir sollten allerdings keine klassischen Schwedenschlager mit Rückung erwarten: "Man wird das den…
Weiterlesen

Clash der Kul­tu­ren in Belgien

Während NDR-Hofblogger Jan Feddersen angesichts der Ergebnisse der gestrigen Semifinalauslosung von "Glücksgefühlen" bei den Österreichern und Schweizern fabuliert, weil beide in der zweiten Qualifikationsrunde am Donnerstag landeten, in der auch Deutschland stimmberechtigt ist und - ungeachtet aller eigenen Beschwerden über das Nachbarschaftsvoting der bösen Osteuropäer und den "Schummel-Grand-Prix" (Bild, 2007) - den beiden sprachlich und kulturell nahestehenden Nachbarnationen massenhaft Punkte zuschanzen könnte, zeigte die Glücksfee den Belgiern mit der Zulosung zum ersten Semi am Dienstag die Arschkarte. An selbigem Dienstag findet nämlich in Wallonien, dem französischsprachigen Teil des Frittenlandes, das Finale der Castingshow The Voice Belgique statt, wie Eurovoix berichtet. Nehmen am…
Weiterlesen

Lei­der gut: der USFD-Song von Unheilig

"Beim ersten Mal tut's immer weh" stellten die NDW-Punker von Abwärts bereits 1982, einem für Grand-Prix-Deutschland geradezu mystischen Jahr, fest. Der Graf scheint da ganz andere Erfahrungen gemacht zu haben, an denen er uns auf 'Als wär's das erste Mal' teilhaben lässt - der neuen Unheilig-Single und einem der beiden Songs für die deutsche Vorentscheidung Unser Song für Dänemark am 13. März 2014 in Köln. Nur eine Woche vorher erfolgt die Veröffentlichung der Single, so dass der Graf mit einem brandneuen Charthit in den Kampf ziehen kann. Und ein Hit dürfte es werden, denn die von der Plattenfirma bereits vorab…
Weiterlesen

Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat fünf

Am 7. März 2014 will der ORF den Beitrag präsentieren, mit welchem Conchita Wurst unser sympathisches kleines Nachbarland in Kopenhagen vertreten soll. Die Entscheidung erfolgt intern, derzeit seien noch fünf Lieder in der engeren Auswahl, wie die Künstlerin gegenüber Eurosong.be verriet. Unter den fünf Titeln befänden sich auch welche, an denen Conchita kompositorisch beteiligt sei. Die Vorstellung des österreichischen Songs erfolge im Rahmen eines Gastauftrittes in der Sendung Let's dance. Frau Wurst, die 2012 im Superfinale der nationalen Vorentscheidung mit nur wenigen Stimmen Abstand knapp den Trackshittaz unterlag, wurde bereits im September 2013 in einem senderinternen Entscheid vom ORF zur…
Weiterlesen

USFD: Bar­ba­ra Schö­ne­ber­ger mode­riert Vorentscheid

Blond am Donnerstag: wie DWDL vor wenigen Minuten vermeldete, moderiert die großartige Barbara Schöneberger den deutschen Eurovisionsvorentscheid 2014. Sie soll sowohl die Wildcard-Runde für die Nachwuchstalente am 27. Februar in Hamburg als auch das Finale von Unser Song für Dänemark am 13. März in Köln präsentieren. Wie bereits im Vorjahr führt sie außerdem durch die ESC-Party von der Reeperbahn vor und nach dem Grand-Prix-Finale im Mai. "Ich freue mich auf die Sendungen, da der ESC immer noch ein großes Thema ist. Nicht nur musikalisch, sondern auch hinsichtlich des alle Bereiche - von Klamotte über Frisur bis hin zur Performance -…
Weiterlesen

Weiß­russ­land und das Käsekuchenkomplott

So langsam gehört es zum Standardrepertoire osteuropäischer Eurovisionsvorentscheidungen: das nachträgliche Anfechten der Ergebnisse durch unterlegene Parteien. So wie aktuell in Weißrussland, wo die Jury vergangenen Freitag den Sieger des Televotings, Max Lorens, um die Fahrkarte nach Kopenhagen brachte. Der startete nun eine Petition an Präsident Lukaschenko zur Annullierung der in seinen Augen "unfairen" Entscheidung, wie Eurovoix berichtet. Max plädiert (aus nicht ganz uneigennützigen Gründen) dafür, dass in Anlehnung an die EBU-Regeln auch in den nationalen Vorentscheidungen bei einem Punktegleichstand zwischen Jury- und Publikumsfavoriten, wie es beim Eurofest der Fall war, das Plazet der Televoter den Ausschlag geben sollte. Er erhob…
Weiterlesen

Isra­el 2014: Mei, welch ein Feingold!

Wie eurovision.tv heute Mittag offiziell verkündete, vertritt die 31jährige Sängerin Mei Feingold beim Eurovision Song Contest 2014 Israel. Eine interne Jury des Senders IBA wählte sie unter drei Bewerberinnen aus (bei den beiden anderen handelte es sich um Ela Doron und Maya Buskila, die es bereits seit Jahren versucht, aber immer wieder unterliegt). Frau Feingold erlangte, wie so viele, Bekanntheit durch ihre Teilnahme an einer Castingshow, wo sie hauptsächlich durch ihre fabelhafte Rockröhre herausstach, mit der sie bekannten Hits neues Leben einhauchte. Ihre seither veröffentlichten, selbst geschriebenen Titel sollen sich dem Vernehmen nach allerdings nicht ganz so großer Beliebtheit erfreuen.…
Weiterlesen

Blue: Inzucht inner­halb der Band?

So richtig gut lief es für die britische ehemalige Boyband Blue in den letzten Jahren nicht: beim Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf, wo sie das Vereinigte Königreich vertraten, von den vergreisten Juroren unverschämterweise auf den elften Platz im Gesamtranking heruntermanipuliert, gelang ihnen mit 'I can' zwar dennoch ein Top-Ten-Hit im deutschsprachigen Raum. Mit der Nachfolgesingle 'Hurt Lovers' (2012) und dem Album 'Roulette' (2013) konnten sie ebenfalls Erfolge erzielen. Dennoch musste vergangenes Jahr Sänger Duncan James Privatinsolvenz anmelden. Und auch Blueworld Ltd., die Holding der Band, ging pleite. Duncans Kollegen Lee Ryan (den Kleinen mit der hohen Stimme) trieb die…
Weiterlesen

Weiß­russ­land 2014 und der bekiff­te Hamster

Es gibt ja nach wie vor diese Menschen, die über den Eurovision Song Contest das Näschen rümpfen, die dort dargebotenen Songs als trashig empfinden und die Show als camp. Diesen Menschen sei empfohlen, sich zum Vergleich mal hier die Aufzeichnung der heutigen Vorentscheidung aus Weißrussland anzuschauen. Danach sprechen wir uns wieder! 14 Titel umfasste die allenfalls als perfide Parodie zu goutierende Auswahl im Eurofest: einer schlechter als der andere, teils gar nicht mehr als Song zu erkennen, was auch an den grauenhaft schiefen Tönen und dem unterirdischen Ostblock-Englisch gelegen haben mag. Nicht nach Lodz, sondern gen Kopenhagen jedenfalls schickt Minsk nun einen…
Weiterlesen

Bura­novs­ki­ye Babush­ka trägt Olympia-Flamme

2012 belegten die knuffigen Großmütterchen aus Buranow beim Eurovision Song Contest den zweiten Rang hinter Loreen. Grand-Prix-Fans schlossen das stets in udmurtischer Tracht auftretende Alterskollektiv indes bereits bei der russischen Vorentscheidung 2010 ins Herz. In Kürze starten nun bekanntlich die Olympischen Winterspiele im Sotschi, und wie es Tradition und Propaganda verlangen, wird zuvor eine brennende Fackel durchs Land geschickt, um für die auch wegen der homofeindlichen Politik Putins heftig umstrittene Veranstaltung zu werben. Heute ist die udmurtische Metropole Ischwesk an der Reihe, und dort gehört die 75jährige Galina Koneva, die als Teil der Buranovskiye Babushki auch in Baku auf der…
Weiterlesen

UMK 2014: die gött­li­chen Dro­gen aus Finnland

Die zwölf Teilnehmer der finnischen Vorentscheidung Uuden Musiikin Kilpailun (UMK, Finale am 1. Februar 2014) stehen schon seit einiger Zeit fest. Nun hatte ich mal Gelegenheit, mich durchzuhören (alle Titel auf der YLE-Website) und bin angenehm überrascht vom musikalischen Niveau und der Vielfalt. Da findet sich nichts richtig Schlechtes drunter. Grund zum Lästern bietet allenfalls, dass sowohl die Blondine Hanna Sky ('Hope') als auch Jasmin Michaela, die mit dem druckvollen Elektropop-Zungenbrecher 'Kertakäyttösydän' meinen Lieblingsbeitrag abliefert, offensichtlich vor der ersten Jury-Vorstellungsrunde mit dem Weihnachtsbaum vor dem Sendergebäude kollidierten. Jasmin bekam dabei mehr Lametta ab als Hanna. Früher war mehr Lametta? Nicht bei Jasmin…
Weiterlesen

Eine MP3 von Aram für Arme­ni­en 2014

In einer Silvestergala präsentierte das armenische Fernsehen im vergangenen Jahr (also vor wenigen Stunden) den Vertreter des Landes beim Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen. Selbiger ist nach Recherche des Prinz-Blogs Comedian, TV-Moderator (u.a. X-Factor Armenien) und Komponist, heißt mit bürgerlichem Namen Aram Sargsyan, hört auf der Bühne aber auf den etwas merkwürdigen Künstlernamen Aram MP3 - das ließe sich allenfalls mit einer Doris Download für Deutschland kontern. Arams Grand-Prix-Titel soll voraussichtlich im Februar nachgereicht werden, ob eine öffentliche Songauswahl wie bei Emmy (AM 2011) oder den Dorians (AM 2013) stattfindet, steht noch nicht fest. Eine schnelle Youtube-Werkschau offenbart eine einprägsame…
Weiterlesen