2011

Per­len der Vor­ent­schei­dung: Mal­ta 2011

Letzten Samstag gab das maltesische Fernsehen PBS die 24 Beiträge für den Maltasong for Europe 2011 bekannt, inklusive Interpreten und Komponisten; heute stellte es die Videos ins Netz. Unter Schlagertrash-Gesichtspunkten ein viel versprechendes Line-Up: es sind etliche alte Bekannte am Start, darunter (mit jeweils eigenen Songs) der zweimalige maltesische Vertreter Fabrizio Faniello und seine unermüdliche Schwester Claudia. Letztere mit einer Komposition des berüchtigen Teams Phillip Vella und Gerard James Borg, die sich allerdings von deren Klassikern 'Vertigo' oder 'Vodka' nicht deutlicher unterscheiden könnte. Und auch Ralph Siegel hat ein Eisen im Feuer - mit einem abgelehnten Song für Lena! httpv://youtu.be/avH4L6_P6A8…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: We are hap­py People

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: We are hap­py People

Wie mittlerweile auch die deutsche Presse mitbekommen hat, bewirbt sich der "Mann mit den zwei Stimmen", Freddy Sahin-Scholl, seines Zeichens aktueller Sieger der RTL-Castingshow Das Supertalent, bei unseren österreichischen Nachbarn um das Ticket nach Düsseldorf. Die erste Hürde konnte er bereits nehmen: mit seinem Popklassikgejodel 'Butterfly' schaffte er es auf die Shortlist der 30 Kandidat:innenen (aus ursprünglich 210 Bewerber:innen), unter denen die Ösis nun noch bis Monatsende per SMS zehn Glückliche für das TV-Finale Düsseldorf, wir kommen! am 25. Februar wählen können. FSS: Von Köln via Wien nach Düsseldorf? Wie auch ihre Nachbarn, die Schweizer:innen, fahren die Ösis ein dreistufiges…
Weiterlesen

Chan­ge we can’t belie­ve in (RO 2011)

In der Silvesternacht wählten die Rumänen ihren Eurovisionsbeitrag für Düsseldorf. Man darf es also dem Alkohol anlasten, dass die Gruppe Hotel FM gewann - oder vielmehr der Jury. Deren 12 Punkte gaben den Ausschlag für das vor ranzigen, längst überholt geglaubten Eurovisionsklischees nur so triefende 'Change', das im Publikumsvoting nur auf den zweiten Rang kam. F.L.Y. trifft Six4One: Hotel FM (mehr …)
Weiterlesen

USFD: Drei­tei­li­ge Vor­ent­schei­dung 2011

Wie Thomas Schreiber bereits vor Kurzem im NDR-Videoblog ankündigte, fällt die Vorentscheidung 2011 dreiteilig aus. Nun stehen auch die Termine fest: Lena München-Landshut trägt in den auf ProSieben ausgetrahlten Semis am Montag, dem 31. Januar und dem 7. Februar zwei mal sechs Lieder vor, von denen jeweils die Top 3 ins ARD-Finale am Freitag, dem 18. Februar (alle Sendungen um 20:15 Uhr), kommt. Raab leitet wieder die Jury, die maßgeblichen Entscheidungen treffen indes die Zuschauer. (mehr …)
Weiterlesen

ESC 2011: Engel­ke und Raab moderieren

Das ging ja schneller als gedacht: nur gut zwei Wochen nach der Vorabspekulation im Spiegel bestätigte der NDR heute Stefan Raab und Anke Engelke als Moderatoren des Eurovision Song Contest 2011. Damit wenigstens noch ein bisschen ARD zu erkennen ist, erhalten der Siegel-Nachfolger und der Ladykracher Unterstützung durch die Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers. Die zwar schon mal besoffen auf Sendung ging, dabei aber immer noch besser moderiert als Raab nüchtern. Besoffen bei Rot über die Ampeln: Judith Rakers (mehr …)
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dung: Ukrai­ne 2011

Dieser Titel ('Smile' von Jamala) nahm an der fünften Vorrunde der ukrainischen Vorentscheidung teil - ich hoffe und bete, dass er es bis ins Finale schafft und gen Düsseldorf entsandt wird! Unbedingt bis Minute 2:00 durchhalten, auch wenn es schmerzt - Ihr werdet reich entlohnt! Jamala, offensichtlich die ukrainische Amy Winehouse (jedenfalls was den übermäßigen Konsum bewußtseinsverändernder Substanzen angeht), zieht hier alle Register und präsentiert in kompakten drei Minuten alles, was an einem Eurovisionssong falsch sein kann. So falsch, dass es schon wieder gut ist. Zu weihnachtlichen Glockenklängen fährt die Kamera auf eine ekstatisch zuckende Transe zu, die ihre Auspolsterung…
Weiterlesen
Die gro­ße Ent­schei­dungs­show 2011: Love, no Love

Die gro­ße Ent­schei­dungs­show 2011: Love, no Love

Das erste feststehende Lied für Düsseldorf 2011 kommt aus unserem Nachbarland Schweiz. Und es klingt wie die Caro-Kaffee-Variante von Lena Müller-Lüdenscheidts 'Bee' aus der deutschen Vorentscheidung 2010. Anna-Lena Meyer-Landrossinelli im Schweizer Vorentscheid. Ganz groß aufgezogen hatten die Schweizer ihren diesjährigen Vorentscheid. Nach dem spektakulären Mißerfolg der intern ausgewählten Segelohrschwuppe Michael von der Heide setzte man diesmal auf eine Mischung aus dem spanischen und dem deutschen Format. Im Internet durfte jeder, der wollte, einen Bewerbungsclip für die Große Entscheidungsshow hochladen - über 500 Vorschläge kamen zusammen, von fabelhaftem Jodeltrash über unfassbare Hochzeitssänger über eher unlustige Spaßbeiträge wie 'I'm not Lena Meyer-Landrut'…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Schwup­pen­auf­lauf in der Schweiz

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Schwup­pen­auf­lauf in der Schweiz

Nach den Pleiten der letzten... nunja, Jahrzehnte... versucht es das Schweizer Fernsehen für den Eurovision Song Contest 2011 in der Nachbarnation nun nach spanischem Vorbild mit einem für alle offenen Bewerbungsverfahren im Internet. Und wird so zum musikalischen Einwanderungsland: neben Rumänen (die Ex-ESC-Teilnehmer Todomondo) bewerben sich auch etliche Deutsche um einen Startplatz für die Helvetier:innen. Darunter beispielsweise auch eine Frankfurterin, nämlich die Powerröhre Franca Morgano, die dem schweizerischen Danceprojekt Glitzerhaus ihre Stimme leiht. Give me all your Votes: Rockröhre Franca (ex Magic Affair). Der Name Glitzerhaus und die Jubeltunten im Bewerbungsvideo weisen bereits den richtigen Weg: 'I feel it all',…
Weiterlesen