2013

Hol­land top­pert die Schweiz

Gordon Heuckeroth gehört nach eigener Einschätzung wohl zu den Propheten, die im eigenen Lande nichts zählen. Gordon wer, fragen Sie? Noch nie gehört? Also: der war Teil des schwulen Altherrentrios De Toppers, das 2009 in Moskau die Niederlande vertrat. Genau: "die Flippers auf Ecstasy", wie Tim Frühling so schön kommentierte. Mit seinem aktuellen Projekt LA The Voices und dem Musicalschlager 'Luchtkasteel' bewarb er sich auch letztes Jahr zu Hause um das Eurovisionsticket, schaffte es aber erst gar nicht in die Endrunde. Heuer läuft bei den Holländern alles auf eine Direktnominierung der sehr populären Anouk hinaus (deren Single 'Nobody's Wife' mit…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dung: ach Du hei­li­ge Scheiße!

Kein Scherz: die Heilsarmee will bei der Schweizer Vorentscheidung antreten. Die evangelikale Missionskirche entsendet eine sechsköpfige Gruppe uniformierter Heilssoldaten mit dem professionell produzierten Rockschlager 'You and me'. Und könnte damit Lys Assia den Rang als eurovisionäre Alterspräsidentin streitig machen, denn das älteste Bandmitglied kann mit stolzen 94 Jahren auftrumpfen. Musikalisch wirkt der christliche Beitrag, der sich irgendwo zwischen A Friend in London, der Kelly Family und den Scorpions verorten lässt, im Direktvergleich mit Siegels verzweifelt pseudojugendlichem "Hello, how is the Flow"-Murks sogar regelrecht authentisch und frisch. Und fürs Auge bieten die Freikirchler ebenfalls was: mit Prinz Harry als Leadsänger und David…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dung: Lys Assia und die Folgen

Oh grundgütige Lys, was hast Du da nur angestellt? Inspiriert vom Vorbild des 88jährigen "Hip-Hop-Babes", kriechen nun weitere Eurovisionsuntote unter ihren Steinen hervor, um das beschauliche Alpenidyll mit ihren Einreichungen für die Schweizer Vorentscheidung heimzusuchen. So beispielsweise die eidgenössische Vertreterin von 1983 und 1985, Mariella Farré, die einen unterdurchschnittlichen Clubtune namens 'One of a Kind' anbietet, in dem sich die knapp Fünfzigjährige als schalschwingendes Discohaserl präsentiert. Und obwohl die optisch als Klon aus Milva und Petra Nadolny (Switch) daherkommende Künstlerin zwei Tanzschulen leitet, wirkt ihre wahllos von Loreen, Carola und Pulp Fiction zusammengeklaute Choreografie seltsam uninspiriert. Wo wir gerade beim Stichwort…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dung: erwischt, Kalkofe!

Während uns Altmeister Ralph Siegel und sein 88jähriges "Hip-Hop-Babe" (Pressetext Schweizer Fernsehen) Lys Assia mit kleinen Bröckchen hinhalten (mehr dazu später), reicht die umtriebige Konkurrenz ein Meisterwerk nach dem anderen zum eidgenössischen Vorentscheid ein. Neben einem tatsächlich hörbaren, beim schnarchnasigen Alpenpublikum aber völlig chancenlosen Rocksong namens 'Russian Roulette' der Allmendinger Schülerkappelle Grey Monday und einer putzigen, Bontempisound-und-Walzertakt-begleiteten "Na na na"-Melodei namens 'There is one Boy named Ilya' stechen zwei Nummern besonders heraus: da ist zum einen der für seine preisgekrönten Parodien bekannte deutsche TV-Komiker Oliver Kalkofe, der sich unter dem besonders listigen Tarnnamen Marcello Alexander eingeschlichen hat und die unfassliche volkstümliche…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dung: Denz wid me, Constantinos!

Ein Quell nie versiegender Heiterkeit, der Schweizer Vorentscheid. Kaum ist der erste Schock über die erneute Teilnahme von Lys Assia verdaut, gehen die Anmeldezahlen auf dem Eurovisionsportal des Schweizer Fernsehens sprunghaft in die Höhe: von traurigen zehn vergangenen Samstag auf sagenhafte 20 Interessenten an diesem Mittwoch! Und auch weitere (hüstel) Eurovisionsprominenz tummelt sich darunter: Constantinos Christoforou, 1996, 2002[ref]Da als Teil der Boyband One[/ref] und 2005 für seine Heimatinsel Zypern am Start, geht heuer mit einem unglaublich billigen Dance-Song fremd. Titel: 'I still remember'.[ref]Nachtrag 07.10.12: Unverständlicherweise zog Constantinos einen Tag vor Anmeldeschluss seine Teilnahme in der Schweiz zurück. Erhielt er ein besseres Angebot?[/ref] Ob das auch…
Weiterlesen

Schweiz: Lys Assia gibt nicht auf

Sie gehört einfach zum Eurovision Song Contest wie die Wespen zum Zwetschgenkuchen: das mittlerweile 88jährige Grand-Prix-Urgestein Lys Assia, die erste Siegerin von 1956. Und sie scheint fest entschlossen, auf Biegen und Brechen noch einmal mitzumachen: wie sie dem Boulevardblatt Blick erzählte, will sie erneut bei der schweizerischen Vorentscheidung antreten - wiederum mit einem Song aus der Feder von Ralph Siegel. Nachdem sie 2012 mit ihrer großen Final-Curtain-Ballade 'C'etait ma Vie' nicht zum Zuge kam, will sie es diesmal mit einem "modernen" Titel versuchen: einem "Popsong mit Rap-Einlagen", bei dem sie vier "Berner Buben" von New Jack, einem Hip-Hop-Act, unterstützen. "Das Lied hat…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dung: die ers­te Schwei­zer Ernte

Seit zwei Wochen stehen die Pforten des in Trashdingen stets führenden Eurovisionsportals des schweizerischen Fernsehens wieder offen. Und bereits die erste Sichtung der bislang dort hochgeladenen Vorschläge birgt wieder ungeahnte Kultschätze! Einen thematisch zum Austragungsland Schweden passenden Beitrag hat der Männerchor Steili Kressä vorbereitet: 'Sultan Hagavik' besteht aus einer zu handgetrommelten Percussions acapella gesungenen Aufzählung von Produktnamen aus dem Katalog eines sehr bekannten gelbblauen Möbelhauses. Und auch das Video entstand vor und in der örtlichen IKEA-Filiale. Nachdem allerdings bereits 'Facebook, uh-oh' an den Schleichwerbungsverhinderungsvorschriften der EBU scheiterte, dürfte das Schicksal der kernigen Chorburschen besiegelt sein - leider, denn ginge es nach…
Weiterlesen

ARD: und sie ist wie­der allein, allein

"Die Kooperation ruht": so kommentierte der ProSieben-Sprecher Michael Ostermeier die heute offiziell bestätigte Meldung, dass der Raab-Sender und die ARD beim deutschen Vorentscheid 2013 nicht zusammenarbeiten werden. Und dürfte damit ein hübsches Neusprech-Äquivalent für die bei Popband-Trennungen allseits beliebte "Kreativpause" gefunden haben. Dass der Münchener Privatsender angesichts der selbst verschuldeten miserablen Einschaltquoten von Unser Star für Baku keine Lust mehr auf eine Fortsetzung hat, war abzusehen. Zumal sich Stefan Raab, die Triebfeder hinter der Zusammenarbeit, mit der angekündigten Polit-Gameshow Absolute Mehrheit längst auf dem Weg zum nächsten TV-Olymp befindet. Nun muss die ARD, respektive der NDR, den deutschen Beitrag also…
Weiterlesen

Melo­di­fes­ti­va­len: Tere­se Fre­den­wall ist die Erste

Und neben der Schweiz eröffnete heute auch die zweite große Eurovsionsnation mit "Schw" im Namen die Vorentscheidungssaison 2013. In einer obskuren Radiovorauswahl namens Svensktoppen Nästa setzte sich, wie Eurofire vermeldete, die Folksängerin Terese Fredenwall im Rennen um einen Startplatz beim Melodifestivalen, dem schwedischen Vorentscheid, durch. Ironischerweise mit einem Titel namens 'Drop the Fight', der noch ironischererweise aber nicht beim Mello an den Start darf, da er mit seiner gestrigen Aufführung gegen das Veröffentlichungsverbot (Stichtag: 1. September 2012) verstößt. Leider ebenso wie der Fredenwall-Kulttitel 'Hey you, middle aged married Man', einem aufrüttelnden Protestsong gegen Internetpornografie oder so. Mal schauen, mit was…
Weiterlesen

Schweiz: die Ers­ten wer­den die Letz­ten sein

Du weißt, der Sommer ist vorüber, wenn die Schweiz offiziell die neue Vorentscheidungssaison eröffnet. Auf die Sekunde pünktlich zum 1. September nimmt das Deutschschweizer Fernsehen SF wieder Songvorschläge für seine vier Slots bei Der großen Entscheidungsshow, dem gesamthelvetischen Vorentscheid am 15. Dezember, entgegen. Die Sender des französisch- bzw. italienischsprachigen Teils der Eidgenossenschaft wählen in eigenen Vorvorauswahlen weitere fünf Beiträge aus. Wer sein Glück versuchen will, braucht "einen starken Song, der internationalen Anforderungen genügt" (so die Pressemeldung hoffnungsvoll), ein Video und vor allem einen Interpreten - ohne den geht nichts. Wer all das vorzuweisen vermag, kann seinen Titel ab Samstag auf…
Weiterlesen

Schwe­den auf Spar­kurs: 12 Mil­lio­nen für den ESC 2013

Wie escxtra heute unter Bezug auf das in Eurovisionsdingen stets gut informierte Boulevardblatt Expressen berichtet, plant der schwedische Sender SVT für den Eurovision Song Contest 2013 in Malmö mit Kosten von 12 Millionen Euro: rund ein Viertel dessen, was der Aliyew-Clan für die Show in Baku springen ließ und 5 Millionen weniger als das Budget des norwegischen Senders für den Contest von 2010 in Oslo. Aber immerhin das Doppelte dessen, was SVT für den Grand Prix im Jahre 2000 in Stockholm ausgab, wo es allerdings auch noch keine Qualifikationsrunden und nur 24 Teilnehmerländer gab. Rund zweieinhalb Millionen steuert Malmö bei, das hofft, touristisch…
Weiterlesen

Euro­vi­si­on Song Con­test 2013 in Malmö

Ich bin fassungslos. Einfach fassungslos. Fassungslos ist das einzige Wort, um zu beschreiben, wie... fassungslos ich bin! Wie der NDR vor wenigen Stunden vermeldete, wird der Eurovision Song Contest 2013 nicht, wie erwartet, in der schwedischen Metropole Stockholm stattfinden, sondern in der 300.000-Einwohner-Stadt Malmö. Als Termine wurden der 14., 16. und 18. Mai 2013 bestätigt. Infrastrukturelle Überlegungen hätten den Ausschlag für die kleinere Bewerberstadt gegeben: in Stockholm findet zeitgleich zum Grand Prix die Eishockey-WM statt, die Stadt ist also ohnehin schon mit Besuchern überschwemmt. Zudem will der schwedische Sender SVT Kosten sparen und zu einer kleineren Veranstaltung zurückkehren: "Die Entwicklung…
Weiterlesen

Euro­vi­si­on 2013 in drei Städten?

Als ein bisschen verfrüht könnte sich das Handeln einiger übereuphorisierter Eurovisionsfans erweisen, die im Loreen-Rausch schon mal Hotelzimmer für die Eurovisionswoche vom 14. bis 18. Mai 2013 in Stockholm buchten. Der schwedische Sender SVT spielt derzeit nämlich, wie das Boulevardblatt Expressen berichtet, gedanklich eine ganze Reihe von Varianten für die Durchführung des Grand Prix 2013 durch. Und eine - wenn auch wenig wahrscheinliche - davon lautet: Aufteilung der beiden Semis und des Finales auf die Städte Göteborg, Malmö und Stockholm Die grandiose Sarah Dawn Finer: wird sie den ESC 2013 moderieren? (mehr …)
Weiterlesen