2014

EBU: Schär­fe­re Regeln gegen Abstimm-Hooligans

Wie die EBU heute bekannt gab, sollen ab 2014 schärfere Regeln in Bezug auf Manipulationsversuche an der Abstimmung zum Eurovision Song Contest gelten. Letztes Jahr stellte das von der EBU beauftragte deutsche Unternehmen Digame mehrere Versuche von Powervoting fest, die jedoch nicht in das Endergebnis mit einflossen, da man die verdächtigen Stimmen vorher aussortierte. Mehrere Finger zeigten insbesondere auf den aserbaidschanischen Sender Ictimei TV. Eine daraufhin eingeleitete offizielle EBU-Untersuchung hätte, so der NDR, zwar "den Verdacht erhärtet, dass Versuche der Manipulation unternommen wurden," eine direkte Beteiligung konnte man Ictimei jedoch nicht nachweisen. Daher bleib der Versuch ohne Folgen. Können diese…
Weiterlesen

Skan­dal: Geor­gi­en schickt kei­ne Sopho!

Eine durchaus mutige und interessante Wahl, die das georgische Fernsehen mit der gestrigen Nominierung der Eurovisionsvertreter des Landes traf: abweichend von bereits lieb gewonnenen Traditionen entsendet es erneut keine stimmstarke Sopho, sondern ein Ethno-Jazz-Trio mit Verbindungen nach Deutschland. Zwei in Stuttgart lebende Exilkaukasier, davon einer mit dem interessanten Vornamen Zaza, gründeten dort nämlich im Jahre 1998 The Shin, die nach Eigenbeschreibung für "archaische Män­nergesänge in Verbindung mit quirligem, hochvirtuosem Jazz" stehen und schon auf Festivals in 30 Ländern auftraten. Der archaische Part dürfte für den Eurovision Song Contest weitestgehend entfallen: weibliche Unterstützung erhält das Herrentrio nämlich in Gestalt der nach meinem…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Von Robin Hood und Marie N

Die eurovisionäre Hochsaison läuft: am gestrigen Sonntag fand das zweite Semifinale der lettischen Dziesma statt, das allerdings im Vergleich zum ersten vom Samstag deutlich weniger Perlen abwarf. Zu denen, die ins Finale weiterkamen, zählte der äußerst schnucklige Ralfs Eilands von PeR (LV 2013), der gemeinsam mit einem Valters Pūce ein ziemliches krudes, bis zum unvermittelten Tempowechsel bei Minute 2:30 aber irgendwie geiles Kampflied namens 'Revelation' darbot und auch vor dem Einsatz der Flüstertüte nicht zurückschreckte. Immerhin geht Ralfs wohl als Erfinder des Grand-Prix-Selfies in die Geschichte ein, so wie er zu Beginn seiner Show mit der Bühnenkamera spielte. Ziemlich lettisch, das…
Weiterlesen

Bel­gi­en: Je me reconnaître

Am Sonntag startete die erste Runde der siebenteiligen belgischen Vorentscheidung, in welcher 30 Acts gegeneinander kämpfen. Und da die meisten von ihnen eine Castingshow-Vergangenheit mitbringen, zog der in diesem Jahr zuständige flämische Sender den Eurosong 2014 gleich als solche auf. Grand-Prix-Songs vergangener Jahre oder Dekaden mussten die 15 ersten Kandidaten heute also vortragen, eine Jury siebte daraus vier Glückliche für die Semis und vier weitere für eine Second-Chance-Runde aus. Eine der vier Höchstwertungen der Jury ging dabei an den einzigen wallonischen Teilnehmer: Axel Hirsoux überzeugte mit einer stimmgewaltigen Interpretation von Anne-Marie Davids 'Tu te reconnaîtras' (LU 1973). Und ich erkannte mich,…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: von Meer­jung­frau­en und Kuchen

Einige neue (und einige bereits bekannte) Vorentscheidungsperlen bescherte uns der gestrige erste Supersamstag, abseits der bereits kommentierten Länder, wie meine heutige Nachschau ergab. Beginnen wir mit Ungarn, wo sich in der zweiten von drei Vorrunden von A Dal weitere zehn Kombattanten dem Urteil einer fünfköpfigen Jury und der Zuschauer stellten. Nicht in die Endrunde schaffte es die Band Belmondo: vier ganz kernige gestandene Kerle und, dem optisch-akustischen Eindruck nach, ein Transmann am Klavier (anders kann ich mir die Diskrepanz zwischen äußerer Erscheinung und Stimme nicht erklären). Ihre nette Rockballade 'Miért ne higgyem?' erfand das Genre nicht neu und wirkte insgesamt…
Weiterlesen

Ers­ter Super­sams­tag 2014: Brö­der Louie

Gleich acht nationale Entscheide und Semis brachte uns der heutige Samstag. Zwei weitere Titel für Kopenhagen stehen fest, in sechs Ländern liefen Vorrunden. Unmöglich, das alles mitzuverfolgen (mittlerweile bin ich kurz davor, eine Internetpetition zu starten, welche die EBU auffordert, die Termine der nationalen Vorentscheidungen zu koordinieren), daher hier nur die wichtigsten drei: Finnland (Finale), Schweden (Semi) und die Schweiz (Finale). Anfangen möchte ich mit der ersten Runde des Melodifestivalen, das damit begann, dass die Moderatoren sich sympathischerweise über den dänischen Siegertitel des Vorjahres mokierten und auf der Bühne öffentlich Flöten verbrannten. Das war dann auch schon der Höhepunkt dieses MF-Qualis,…
Weiterlesen

USFD: fade Zuckerwatte

Heute Mittag ließ der NDR ganz offiziell die Titel der deutschen Vorentscheidungsbeiträge für Unser Song für Dänemark (USFD) am 13. März verlautbaren. Oder, genauer gesagt: einige davon, denn von den meisten der sieben etablierten Künstler kennen wir nach wie vor nur einen Song. Für richtige Überraschungen sorgte die Bekanntmachung nicht: die meisten Titel waren in den vergangenen Tagen bereits durchgesickert. Neu ist nur, dass sich MarieMarie - unglücklicherweise, wie ich anmerken muss - für den verhältnismäßig drögen 'Cotton Candy Hurricane' entschied: keine kluge Wahl, um einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. Santiano treten nicht, wie spekuliert, gemeinsam mit Soapsternchen Senta Sofia…
Weiterlesen

Frank­reich 2014: Chan­son über Bord

Drei Titel stehen unseren gallischen Nachbarn heuer zur Auswahl: erstmals seit gefühlt hundert Jahren führt das französische Fernsehen wieder eine öffentliche Vorentscheidung für den Eurovision Song Contest durch. Alle drei Songs gab es heute Nachmittag in der wöchentlichen Musikshow Les Chansons d'abord, moderiert von der Grand-Prix-Vertreterin Frankreichs von 2001, Natasha St-Pier, erstmalig zu hören. In der weit ausladenden Sitzgruppe des Sendestudios tummelten sich außerdem die Kollegin Natashas von 1977, Marie Myriam (letzte französische Siegerin), sowie die ein bisschen weniger erfolgreichen Amaury Vassili (2011) und Anggun (2012). Zwischen den unvermeidlichen Clip-Rückschauen der lustigsten Eurovisionsmomente und Neuinterpretationen frankophiler Grand-Prix-Beiträge aus allen Epochen…
Weiterlesen

USFD: Von hei­ßen Bäl­len und Minnen

Neues vom deutschen Eurovisionsvorentscheid Unser Song für Dänemark (USFD): gestern stellte die Berliner Rockabilly-Band The Baseballs einen ersten Ausschnitt aus ihrem Vorentscheidungsbeitrag 'Mo hotta mo betta', der am 7. März erscheinenden Vorabsingle aus ihrem neuen Album 'Game Day', ins Netz, wie die findigen Prinzen verkündeten. Im dazugehörigen Präsentationsclip moderieren die drei durchtrainierten Jungs mit den schlimmen Schmalztollen ihren Song selbst (etwas stockend) an. Der Titel kommt recht eingängig daher, wenn man mal außer Acht lässt, dass er sich - wie logischerweise alle Songs des europaweit recht erfolgreichen Trios - eines musikalischen Stils bedient, der für meinen Geschmack untrennbar mit den…
Weiterlesen

Ita­li­en 2014: RAI nomi­niert Emma Mar­ro­ne (Update)

Gerade hatten wir uns daran gewöhnt, uns beim jährlichen San Remo Festival mit seiner üblicherweise circa fünfstündigen, dem nie versiegenden 'Fiumi di Paroli' (IT 1997) der Moderatoren geschuldeten Sendezeitüberziehung die Nacht um die Ohren zu schlagen, um dann irgendwann in einem Nebensatz zu erfahren, welcher der Teilnehmer an Italiens traditionellem Song Contest das Land beim Grand Prix vertritt - da erwischt uns die RAI eiskalt mit einer Direktnominierung. Emma Marrone heißt die Gute, erlangte 2010 durch ihren Sieg in einer Talentshow Bekanntheit, belegte bereits 2011 den zweiten Rang beim San Remo Festival und siegte im Jahr darauf gar mit dem…
Weiterlesen

Clash der Kul­tu­ren in Belgien

Während NDR-Hofblogger Jan Feddersen angesichts der Ergebnisse der gestrigen Semifinalauslosung von "Glücksgefühlen" bei den Österreichern und Schweizern fabuliert, weil beide in der zweiten Qualifikationsrunde am Donnerstag landeten, in der auch Deutschland stimmberechtigt ist und - ungeachtet aller eigenen Beschwerden über das Nachbarschaftsvoting der bösen Osteuropäer und den "Schummel-Grand-Prix" (Bild, 2007) - den beiden sprachlich und kulturell nahestehenden Nachbarnationen massenhaft Punkte zuschanzen könnte, zeigte die Glücksfee den Belgiern mit der Zulosung zum ersten Semi am Dienstag die Arschkarte. An selbigem Dienstag findet nämlich in Wallonien, dem französischsprachigen Teil des Frittenlandes, das Finale der Castingshow The Voice Belgique statt, wie Eurovoix berichtet. Nehmen am…
Weiterlesen

Lei­der gut: der USFD-Song von Unheilig

"Beim ersten Mal tut's immer weh" stellten die NDW-Punker von Abwärts bereits 1982, einem für Grand-Prix-Deutschland geradezu mystischen Jahr, fest. Der Graf scheint da ganz andere Erfahrungen gemacht zu haben, an denen er uns auf 'Als wär's das erste Mal' teilhaben lässt - der neuen Unheilig-Single und einem der beiden Songs für die deutsche Vorentscheidung Unser Song für Dänemark am 13. März 2014 in Köln. Nur eine Woche vorher erfolgt die Veröffentlichung der Single, so dass der Graf mit einem brandneuen Charthit in den Kampf ziehen kann. Und ein Hit dürfte es werden, denn die von der Plattenfirma bereits vorab…
Weiterlesen

USFD: Bar­ba­ra Schö­ne­ber­ger mode­riert Vorentscheid

Blond am Donnerstag: wie DWDL vor wenigen Minuten vermeldete, moderiert die großartige Barbara Schöneberger den deutschen Eurovisionsvorentscheid 2014. Sie soll sowohl die Wildcard-Runde für die Nachwuchstalente am 27. Februar in Hamburg als auch das Finale von Unser Song für Dänemark am 13. März in Köln präsentieren. Wie bereits im Vorjahr führt sie außerdem durch die ESC-Party von der Reeperbahn vor und nach dem Grand-Prix-Finale im Mai. "Ich freue mich auf die Sendungen, da der ESC immer noch ein großes Thema ist. Nicht nur musikalisch, sondern auch hinsichtlich des alle Bereiche - von Klamotte über Frisur bis hin zur Performance -…
Weiterlesen

Weiß­russ­land und das Käsekuchenkomplott

So langsam gehört es zum Standardrepertoire osteuropäischer Eurovisionsvorentscheidungen: das nachträgliche Anfechten der Ergebnisse durch unterlegene Parteien. So wie aktuell in Weißrussland, wo die Jury vergangenen Freitag den Sieger des Televotings, Max Lorens, um die Fahrkarte nach Kopenhagen brachte. Der startete nun eine Petition an Präsident Lukaschenko zur Annullierung der in seinen Augen "unfairen" Entscheidung, wie Eurovoix berichtet. Max plädiert (aus nicht ganz uneigennützigen Gründen) dafür, dass in Anlehnung an die EBU-Regeln auch in den nationalen Vorentscheidungen bei einem Punktegleichstand zwischen Jury- und Publikumsfavoriten, wie es beim Eurofest der Fall war, das Plazet der Televoter den Ausschlag geben sollte. Er erhob…
Weiterlesen

Isra­el 2014: Mei, welch ein Feingold!

Wie eurovision.tv heute Mittag offiziell verkündete, vertritt die 31jährige Sängerin Mei Feingold beim Eurovision Song Contest 2014 Israel. Eine interne Jury des Senders IBA wählte sie unter drei Bewerberinnen aus (bei den beiden anderen handelte es sich um Ela Doron und Maya Buskila, die es bereits seit Jahren versucht, aber immer wieder unterliegt). Frau Feingold erlangte, wie so viele, Bekanntheit durch ihre Teilnahme an einer Castingshow, wo sie hauptsächlich durch ihre fabelhafte Rockröhre herausstach, mit der sie bekannten Hits neues Leben einhauchte. Ihre seither veröffentlichten, selbst geschriebenen Titel sollen sich dem Vernehmen nach allerdings nicht ganz so großer Beliebtheit erfreuen.…
Weiterlesen

Blue: Inzucht inner­halb der Band?

So richtig gut lief es für die britische ehemalige Boyband Blue in den letzten Jahren nicht: beim Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf, wo sie das Vereinigte Königreich vertraten, von den vergreisten Juroren unverschämterweise auf den elften Platz im Gesamtranking heruntermanipuliert, gelang ihnen mit 'I can' zwar dennoch ein Top-Ten-Hit im deutschsprachigen Raum. Mit der Nachfolgesingle 'Hurt Lovers' (2012) und dem Album 'Roulette' (2013) konnten sie ebenfalls Erfolge erzielen. Dennoch musste vergangenes Jahr Sänger Duncan James Privatinsolvenz anmelden. Und auch Blueworld Ltd., die Holding der Band, ging pleite. Duncans Kollegen Lee Ryan (den Kleinen mit der hohen Stimme) trieb die…
Weiterlesen

Weiß­russ­land 2014 und der bekiff­te Hamster

Es gibt ja nach wie vor diese Menschen, die über den Eurovision Song Contest das Näschen rümpfen, die dort dargebotenen Songs als trashig empfinden und die Show als camp. Diesen Menschen sei empfohlen, sich zum Vergleich mal hier die Aufzeichnung der heutigen Vorentscheidung aus Weißrussland anzuschauen. Danach sprechen wir uns wieder! 14 Titel umfasste die allenfalls als perfide Parodie zu goutierende Auswahl im Eurofest: einer schlechter als der andere, teils gar nicht mehr als Song zu erkennen, was auch an den grauenhaft schiefen Tönen und dem unterirdischen Ostblock-Englisch gelegen haben mag. Nicht nach Lodz, sondern gen Kopenhagen jedenfalls schickt Minsk nun einen…
Weiterlesen

UMK 2014: die gött­li­chen Dro­gen aus Finnland

Die zwölf Teilnehmer der finnischen Vorentscheidung Uuden Musiikin Kilpailun (UMK, Finale am 1. Februar 2014) stehen schon seit einiger Zeit fest. Nun hatte ich mal Gelegenheit, mich durchzuhören (alle Titel auf der YLE-Website) und bin angenehm überrascht vom musikalischen Niveau und der Vielfalt. Da findet sich nichts richtig Schlechtes drunter. Grund zum Lästern bietet allenfalls, dass sowohl die Blondine Hanna Sky ('Hope') als auch Jasmin Michaela, die mit dem druckvollen Elektropop-Zungenbrecher 'Kertakäyttösydän' meinen Lieblingsbeitrag abliefert, offensichtlich vor der ersten Jury-Vorstellungsrunde mit dem Weihnachtsbaum vor dem Sendergebäude kollidierten. Jasmin bekam dabei mehr Lametta ab als Hanna. Früher war mehr Lametta? Nicht bei Jasmin…
Weiterlesen

Eine MP3 von Aram für Arme­ni­en 2014

In einer Silvestergala präsentierte das armenische Fernsehen im vergangenen Jahr (also vor wenigen Stunden) den Vertreter des Landes beim Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen. Selbiger ist nach Recherche des Prinz-Blogs Comedian, TV-Moderator (u.a. X-Factor Armenien) und Komponist, heißt mit bürgerlichem Namen Aram Sargsyan, hört auf der Bühne aber auf den etwas merkwürdigen Künstlernamen Aram MP3 - das ließe sich allenfalls mit einer Doris Download für Deutschland kontern. Arams Grand-Prix-Titel soll voraussichtlich im Februar nachgereicht werden, ob eine öffentliche Songauswahl wie bei Emmy (AM 2011) oder den Dorians (AM 2013) stattfindet, steht noch nicht fest. Eine schnelle Youtube-Werkschau offenbart eine einprägsame…
Weiterlesen

Alba­ni­en 2014: All Kinds of Everything

'Zemërimi i një Nate' ('Der Ärger einer Nacht') heißt der albanische Eurovisionsbeitrag 2014 und fasst das Geschehen beim 52. San Roma Festival Festivali i Këngës ganz gut zusammen. Es ist ein musikalischer Kessel Buntes, den Herciana Matmuja, auch bekannt als Hersi, hier präsentiert: auf ein dramatisches James-Bond-Intro mit Rockgitarren folgen überraschend Trompeten und Geigen, dann kippt der Song unvermittelt in eine relativ klassische Klavierballade um. Hersi, ganz in edlem Schwarz und mit, ahem, interessantem Pagenschnitt, singt mit Inbrunst und angemessen zornigem Gesicht. Bei den besonders intensiven Tönen könnte man eine komplette Wassermelone in ihrem Mund versenken. Das wäre alles ganz prima, hätte…
Weiterlesen

Die Euro­vi­si­ons­mor­de von Litauen

Die Litauer sind ja seither ein etwas eigenes Völkchen und tun die Dinge auf ihre besondere Art. In diesem Jahr beispielsweise ziehen sie ihre Eurovisionsvorentscheidung als zehnteilige (!) Castingshow auf, in der pro Sendung zehn Kandidaten Coverversionen singen müssen, unter denen dann das Publikum und eine Jury fünf in die nächste Runde weiter wählt. Erst am Finalabend am 15. Februar gibt es dann eigene Lieder. Klingt soweit erst mal nach Unser Star für Oslo, werden Sie sagen? Richtig, nur dass sich hier keine bis dato unbekannten Nachwuchskünstler an bekannten Popsongs versuchen, sondern etablierte Stars, die eigentlich über eine eigenes Repertoire…
Weiterlesen

Ukrai­ne 2014: das befrie­digt mei­ne Triebe

Fantastisch: das erste ordentliche nationale Finale der laufenden Saison endete heute in der Ukraine gleich in mehrfacher Hinsicht in einem handfesten Skandal. Mit der Höchstwertung sowohl im SMS-Voting als auch bei der Jury gewann Marija Jaremtschuk (englische Schreibweise: Maria Yaremchuk) die Vorentscheidung. Ihr mittelmäßiger Dance-Pop-Song 'Tick Tock' beginnt mit der legendären Zeile: "We belong to each other like a Sister to a Brother", feiert also die von den Ärzten bereits 1986 besungene (und in Deutschland auf dem Index gelandete) 'Geschwisterliebe'. Der viel größere Skandal besteht jedoch in Marijas fischig riechendem Sieg: bereits wenige Minuten nach Eröffnung des SMS-Voting führte sie mit 2.400 Stimmen,…
Weiterlesen

Das Bal­kan-Bäum­chen-wech­sel-Dich

Nicht nur bei der Türkvizyon wechseln die Teilnehmerländer schneller, als ich "einen vegetarischen Döner mit allem ohne scharf" sagen kann - auch beim richtigen Eurovision Song Contest geht es drunter und drüber mit den An- und Abmeldungen. Vor vier Wochen erst jubelte ich über die Meldung, dass Bosnien, eines meiner eurovisionären Lieblingsländer, das 2013 wegen Geldmangels aussetzte, 2014 wieder mitmachen wollte. Seinerzeit sagte man in Sarajewo, man sei auf der Suche nach Sponsoren, um trotz der grassierenden Unterfinanzierung des Senders BHRT in Kopenhagen teilnehmen zu können. Heute kam die Hiobsbotschaft, dass diese Suche wohl erfolglos blieb, gefolgt von der endgültigen…
Weiterlesen

USFD, Ukrai­ne: der frü­he Vogel fängt den Wurm

Während die ukrainische Eurovisionssiegerin von 2004, Ruslana, wie bereits während der Orangenen Revolution im darauffolgenden Winter, auch derzeit wieder Tag und Nacht in Eiseskälte auf dem Platz der Unabhängigkeit in der Hauptstadt steht und die erneuten Proteste gegen den prorussischen Präsidenten Janukowitsch anfeuert, schauen Grand-Prix-Fans aus einem anderen Grund gen Kiew: diesen Samstag steigt dort die nationale Vorentscheidung des traditionell gut abschneidenden Landes. Und zwar zu einer unsagbar unchristlichen Zeit, nämlich um 11:15 Uhr vormittags! Zwanzig Acts konkurrieren um die Fahrkarte nach Kopenhagen, darunter die Zweitplatzierte des Junior-ESC von 2008, Viktoria Petrik ('Matrosy'), die es, kaum 16 geworden, nun mit…
Weiterlesen

Sie­ben auf einen Streich: die USFD-Kandidaten

Heute, Punkt Mittag, stellte der NDR die sieben mehr oder minder prominenten Teilnehmer der deutschen Grand-Prix-Vorentscheidung 2014 Unser Song für Dänemark vor. Neben der bereits annoncierten Band Unheilig konkurrieren sechs recht hochkarätige Acts um den zweiten Platz im reinen Zuschauervoting. Dazu gehören die durch den Fußball-EM-Song 'Endless Summer' 2012 zu Hitehren gekommene Oceana; die bislang hauptsächlich mit Coverversionen aktueller Hits im Rockabilly-Sound europaweit erfolgreiche Kapelle The Baseballs; die Shanty-Band Santiano und Madeline Juno, die zur Zeit mit dem, nennen wir es mal: recht einfach strukturierten Titellied der Filmklamotte Fack ju Göhte, 'Error', einen Hit hat und durch sämtliche ARD-Shows gereicht wird. Kein Fehler:…
Weiterlesen