2014

Noch ist Polen nicht verloren

Offensichtlich fanden sich beim großen Kassensturz doch noch genügend Złoty in den Schatzkammern (oder in den Sofaritzen) der Sendestudios von TVP: wie Eurofire heute Nachmittag berichtete, sagte der polnische Sender seine Teilnahme am Eurovision Song Contest 2014 doch noch zu. Im Januar will man Details zum Vorauswahlverfahren bekannt geben. Damit sind wir bei 38 Ländern: keine Notwendigkeit mithin, über die Rückkehr zu nur einem Semifinale nachzudenken, wie es hysterische Fans bereits nach der ersten Absagewelle taten. Auch der letzte noch offene Wackelkandidat, Slowenien, bestätigte mittlerweile seine Teilnahme. Dennoch hinterlässt das Fernbleiben der Balkanländer Bulgarien, Kroatien und Serbien sowie von Zypern und…
Weiterlesen

Unhei­lig-Fans sagen ja zum Grand Prix

Es erinnert ein wenig an die Staatsratswahlen in der ehemaligen DDR: mit überragenden 94% endete zu niemandes Überraschung die Internet-Umfrage, mit welcher der Graf um die Zustimmung seiner Fans zur Teilnahme am deutschen Eurovisions-Vorentscheid bat. Rund 30.000 positive Voten, so das offizielle Ergebnis, seien gezählt worden - und nur 2.000 Nein-Sager. "Ich freue mich sehr, dass so viele meiner Fans meinen Traum teilen, mein Land mit einem Lied in meiner Sprache beim Eurovision Song Contest 2014 zu vertreten," kommentierte der Graf das Ergebnis - und alleine bei diesem vor selbstverliebtem Pathos triefenden Satz kommt mir das Frühstück wieder hoch, auch wenn…
Weiterlesen

Lett­land: PeR und Lau­ris Rei­niks bei der Dziesma?

Das lettische Fernsehen LTV veröffentlichte heute die 24 Songvorschläge für die beiden Vorrunden der dortigen Vorentscheidung Dziesma, allerdings ohne Nennung der Sänger/innen. Noch bis 7. Januar 2014 haben die Komponisten - in diesem Jahr ausschließlich Letten - Zeit, ihren Interpreten zu bestimmen. Alle Beiträge sind hier anhörbar. Unter den vorgestellten Songs befinden sich etliche gute Titel, darunter die fabelhaft lustige Folknummer 'Cake to Bake', mein aktuelles Lieblingslied der laufenden Saison, sowie das mit hübschen textlichen Analogien aufwartende 'I need a Soul-Twin'. Letzteres erinnert in seiner musikalischen Machart stark an das 2011 unglücklich nur zweitplatzierte 'Banjo Laura' von Lauris Reiniks (LV…
Weiterlesen

Euro­vi­si­ons-Eupho­rie erreicht Malta

Vergangenen Freitag wurden in der maltesischen Show Xarabank anderthalbminütige Ausschnitte aus den zwanzig Vorentscheidungsbeiträgen vorgestellt. Ein einziger Titel ragt als anhörbar hervor aus dem Sumpf völliger einfalls- und belangloser Mittelmäßigkeit: 'Hypnotica' von Jessika Muscat, eine Art notdürftig kaschierter Mashup der beiden Loreen-Songs 'My Heart is refusing me' und 'Euphoria', letzterer bekanntlich der Siegertitel des Eurovision Song Contest 2012. Nun steht es nach Cascadas 'Glorious' (DE 2013) sicherlich keinem Land weniger zu, über das Hinterherlaufen von einmal erfolgreichen Grand-Prix-Trends zu lästern, als uns. Und vielleicht erweist sich der zeitliche Extrapuffer noch als geschickter Schachzug, wenn es um die Chancen des Songs in…
Weiterlesen

Melo­di­fes­ti­va­len: neu­er Anlauf für Alcazar

Mit der Veröffentlichung der Teilnehmerlisten für die vier Vorrunden des schwedischen Vorentscheidungsverfahrens Melodifestivalen durch den Sender SVT diese Woche bestätigten sich, wie zu erwarten, die bereits als Gerücht genannten großen Namen: sowohl die früheren Eurovisionsvertreter Helena Paparizou (GR 2005) und Martin Stenmarck (SE 2005) stehen auf der Liste, als auch die teils vielfachen Mello-Teilnehmer Shirley Clamp, Anton Ewald, die frisch gebackene Mutter Linda Bengtzing, Sanna Nielsen und Vorjahres-Publikumssieger Yohio. Einen weiteren Versuch starten außerdem die Disco-Helden Alcazar, die trotz ihrer europaweiten Popularität mit Smash-Hits wie 'Cryin' at the Discotheque' im Heimatland bislang stets am bekanntlich geschmacksbehinderten schwedischen Publikum scheiterten. Mit 'Blame…
Weiterlesen

Unter unse­rer Flag­ge: Unhei­lig beim deut­schen Vor­ent­scheid 2014

Damit dürfte der deutsche Vertreter für Kopenhagen feststehen: wie der NDR berichtet, wollen Unheilig bei der deutschen Vorentscheidung 2014 antreten. Um noch ein wenig zusätzlichen Medienhype zu erzeugen, bittet Frontmann Der Graf auf seiner Internetseite scheinheilig seine Fans um deren Zustimmung: "Ich habe den großen Wunsch, mein Land in meiner Sprache beim Eurovision Song Contest zu vertreten. Diesen Traum kann und will ich allerdings nur mit Euch zusammen träumen," pathost es uns über den Abstimmungsschaltflächen entgegen. Da man bei des Grafen Plattenfirma selbstredend weiß, dass dessen scheinbar bedeutungsschwanger zelebrierter Schlagerkitsch die Deutschen in ebenso rigorose Hater wie bedingungslose Fans spaltet (was ihm…
Weiterlesen

ESC 2014: Ticket­vor­ver­kauf startet

Diesen Freitag startet der Eintrittskarten-Vorverkauf für den Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen, sinnloserweise zur besonders arbeitnehmerfreundlichen Zeit von 10 Uhr vormittags. Besonders sinnlos auch deswegen, weil diejenigen, die zu dieser Zeit zu Hause sind, sich in aller Regel die aufgerufenen Ticketpreise nicht leisten können dürften. 242 Euro plus um die neun Euro Gebühren und Porto rufen die Dänen für die teuerste Karte (Premiumplätze im Finale) auf. Im Angebot sind auch Kombitickets für die Proben am Nachmittag ("Family Rehearsal") und am Vorabend (das sogenannte Juryfinale), diese sind bereits ab 14 Euro zu bekommen. Der Verkauf läuft ausschließlich über den dänischen…
Weiterlesen

Nie­der­lan­de 2014: Brigh­ter than a twink­lin’ Star

Eurovisionsgerüchte stimmen immer: wie bereits vor Wochen vorhergesagt und heute vom holländischen Sender Avro/Tros bestätigt, vertritt Ilse de Lange unsere goudaproduzierenden Nachbarn in Kopenhagen. Und zwar gemeinsam mit dem Castingshow-Star Willem Bijkerk, der für die Bühne den Vornamen seines musikalischen Vorbildes, dem amerikanischen Countrysänger Waylon Jennings, übernommen hat. Country ist auch genau das, was wir von den Beiden, die sich als Duo The Common Linnets (zu deutsch: die Hänflinge) nennen, erwarten können. Die zwei kennen sich nach Aussage von Ilse de Lange schon seit Teenagertagen und machen neben ihren Solokarrieren auch immer mal wieder gemeinsam Musik. Derzeit arbeiten sie in Nashville, Tennessee, an einem…
Weiterlesen

ESC 2014: Schwe­den und Nor­we­gen in unter­schied­li­chen Semis

Wie die EBU heute mitteilte, wurden auf Wunsch des ausrichtenden dänischen Senders DR die beiden nordischen Nachbarn Schweden und Norwegen in unterschiedliche Semis aufgeteilt. Bei einer Auslosung im EBU-Hauptsitz in Genf loste man letzte Woche das Land von Abba (1974) in die erste Qualifikationsrunde am 6. Mai 2014 zu. Jan-Teigen-Land (1978) startet dementsprechend im zweiten Semi am 8. Mai. Damit soll eine gleichmäßige Auslastung der Halle erreicht werden: das dänische Fernsehen erwartet in Kopenhagen besonders starke Besucherströme aus den beiden skandinavischen Nachbarnationen. Diese Form der Vorauslosung kam bereits 2013 in Malmö zur Anwendung, wo man Dänemark und Norwegen aus dem gleichen…
Weiterlesen

Kei­ne Jury beim deut­schen Vor­ent­scheid 2014

"Jetzt muss der NDR nur noch die Jury streichen und ich bin richtig glücklich"! Mit diesem Satz beendete ich meine letzte News-Meldung zum deutschen Vorentscheid 2014. Und als habe NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber sie gelesen, verkündete er beim gestrigen Fanclubtreffen des EC Germany im Kölner Gloria, dass der Sieger von Unser Song für Dänemark ausschließlich per Televoting bestimmt werde. Grund hierfür sei unter anderem der unglückliche Ablauf beim Vorentscheid 2013, als die Jury mit einem mageren Pünktchen alle Hoffnungen für LaBrassBanda zunichte machte, nach dem diese gerade zuvor im Internetvoting der Radiosender ein ums andere Mal abgeräumt hatten, und so der…
Weiterlesen

ESC 2014: Ser­bi­en setzt aus, Bul­ga­ri­en bockt, Rumä­ni­en rein

Neben Kroatien wird mit Serbien ein zweites exjugoslawisches Land beim Eurovision Song Contest 2014 fehlen. Aus finanziellen Gründen habe der Verwaltungsrat des serbischen Senders RTS die Entscheidung getroffen, Kopenhagen fern zu bleiben. Man behalte sich aber für 2015 vor, wieder mitzumachen, sofern dann wieder "stabile und ausreichende Haushaltsmittel" zur Verfügung stünden, wie der Sender mitteilte - nicht ohne schnell noch darauf zu verweisen, dass man "2008 als Gastgeber einen neuen Standard in organisatorischen und technischen Fragen" gesetzt habe, "der immer noch als Beispiel" diene. Das ebenfalls aus pekuniären Gründen bis zuletzt als Wackelkandidat geltende Rumänien, das uns 2013 mit Cezar…
Weiterlesen

Unser Song für Däne­mark: sie­ben Stars und ein Talent

Neues von der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2014: insgesamt acht Acts mit sechzehn Liedern sollen am 13. März 2014 in der Kölner Lanxess-Arena gegeneinander antreten, so erklärt der NDR heute. Mit Namen hält sich der Sender weiterhin vornehm zurück, die durch diverse Internetgerüchte der letzten Tage geweckten hohen Erwartungen dämpft Unterhaltungschef Thomas Schreiber auf hanseatische Art mit einem "Das Teilnehmerfeld verspricht, sehr spannend zu werden," was ungute Erinnerungen an die Vorentscheidung von 2005 und die vom damaligen Eurovisionsverantwortlichen Jürgen Meier-Beer im Vorfeld annoncierte "interessante Mischung" weckt (die dann aus Gracia Baur, massenweise B-Ware und zwei von Siegel betreuten Castingsternchen…
Weiterlesen

Ser­gej Ćet­ko­vić für Montenegro

Als potentieller Vertreter Montenegros wurde er schon länger gerüchtet, heute bestätigte der Sender RTCG offiziell, dass Sergej Ćetković den bislang eher glücklosen Miniaturstaat (sechs fünf Beiträge seit der Loslösung von Serbien im Jahre 2006, dabei jedesmal im Semi ausgeschieden) in Kopenhagen vertritt. Sergej selbst sagte bei der Pressekonferenz: "Unser Lied wird von hoher Qualität sein. Ich hoffe, wir schaffen es ins Finale. Das wäre für mich ein gutes Resultat". Bislang bestehe der noch namenlose Song nur aus Fragmenten, es soll aber - wie originell! - ein Liebeslied werden. Mit dem auf dem Balkan wohl recht erfolgreichen Rockballadensänger kehrt das Land nach…
Weiterlesen

Hur­ra: Bos­ni­en ist 2014 wie­der dabei!

Schöner kann die Woche nicht starten: wie escxtra berichtet, geht Bosnien, das 2013 aus pekuniären Gründen aussetzte, in Kopenhagen wieder an den Start. Und das, obwohl sich die finanzielle Lage des Senders BHRT zwischenzeitlich nicht wirklich besserte: "Im Interesse der Zuschauer sollten wir eine Lösung finden, um die Distanz zwischen BHRT und der EBU, der wichtigsten europäischen Allianz öffentlicher Sender, nicht zu vergrößern," verkündete das bosnische Fernsehen heute in einer Presseerklärung. Man suche daher derzeit externe Sponsoren (Ihre Chance, Herr Siegel!). Bosnien nimmt auch am türkischen Gegen-Grand-Prix Türkvizyon teil, allerdings vertreten durch einen Privatsender. Damit kehrt nach nur einjähriger, dennoch schmerzlicher Pause eines…
Weiterlesen

Schweiz: ers­tes Vor­sie­ben in Lugano

Aus beeindruckenden 23 Einsendungen wählte, wie esctoday meldet, heute eine dreiköpfige Fachjury unter Beteiligung von Paolo Meneguzzi (CH 2008) in den Rete-Tre-Studios in Lugano drei Semifinalisten aus, die bei einem Live-Casting am 30.11. in Zürich um den einzigen Startplatz der italienischsprachigen Schweiz bei der Großen Entscheidungsshow der Helvetier am 1. Februar 2014 in Kreuzlingen am Bodensee kämpfen dürfen (alles verstanden? Ich auch nicht, außer dass es die Schweizer nun mal unnötig kompliziert lieben. Aber das ist ja nichts Neues). Die glücklichen Drei sind die Castingshowteilnehmerin Jasmine Mossier ('Higher Love'), der bislang eher als Songschreiber (u.a. für Mina) in Erscheinung getretene…
Weiterlesen

EBU ver­län­gert Frist für Griechenland

"Sicherzustellen, dass so viele Länder wie möglich in Kopenhagen teilnehmen, hat für uns hohe Priorität," sagte der EBU-Beauftragte für den Eurovision Song Contest, Jan Ola Sand, heute in Genf. Daher räumt die EBU den Griechen eine verlängerte Anmeldefrist ein. An sich endet die Deadline für die verbindliche Zusage der teilnahmewilligen Sender am kommenden Freitag. Abgesagt haben bislang Zypern und Kroatien, dafür will Portugal wieder mitmachen. Die Griechen auch - allerdings verfügen sie derzeit über keinen teilnahmeberechtigten TV-Sender. Im Juni diesen Jahres löste die griechische Regierung in einer bislang beispiellosen Aktion vom einen auf den anderen Tag den bisherigen öffentlich-rechtlichen Rundfunk…
Weiterlesen

USFD-Gerüch­te­kü­che: Mrs Green­bird zum Grand Prix?

Neun Namen kursieren aktuell im Internet, die für eine Teilnahme am deutschen Eurovisionsvorentscheid Unser Song für Dänemark (USFD) am 13. März 2014 in der Lanxess-Arena in Köln gehandelt werden - natürlich allesamt wilde Gerüchte und vollkommen unbestätigt. Es sind im Einzelnen (jeweils mit Repertoirebeispiel): Alice Francis: (mehr …)
Weiterlesen

Hele­na Papa­riz­ou beim Melodifestivalen?

Das schwedische Boulevardblatt Aftonbladet legt mit weiteren (natürlich unbestätigten) Teilnehmernamen für das Melodifestivalen 2014 nach. So wolle es der diesjährige klare Televotingsieger Yohio erneut versuchen, in der vagen Hoffnung, dass sich die leider auch beim MF übermäßig einflussreichen, diabolischen Jurys angesichts der von Österreich bereits fix nominierten bärtigen Frau Conchita Wurst diesmal etwas nachsichtiger mit dem auffällig geschminkten und frisierten schwedischen Pokémon zeigen und ihn nicht ein zweites Mal mit einem gezielten Downvoting um den verdienten Sieg bringen. A propos Sieg: auch die griechische Grand-Prix-Gewinnerin von 2005 und Drittplatzierte von 2001, Helena Paparizou, soll laut Aftonbladet am MF teilnehmen, mit…
Weiterlesen

ESC 2014: Tür­kei sagt end­gül­tig ab

Wie esctoday soeben vermeldet, habe der türkische Sender TRT gegenüber dem Eurovisionsnachrichtenportal bestätigt, dem Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen definitiv fernzubleiben. Auch die verbesserten Transparenzregeln und die daraufhin geführten erneuten Verhandlungen zwischen der EBU und dem Staatssender konnten die Türken, die bereits 2013 aus Protest gegen das Big-Five-Privileg und die Jurys aussetzten, noch nicht zu einer Rückkehr bewegen. Die betrübliche Absage kommt wenig überraschend, zumal die Osmanen derzeit mit der Türkvizyon ihren eigenen Song Contest vorbereiten. Vom Tisch ist damit auch der Vorschlag einer Kulturorganisation aus der Region Diyarbakir, die Türkei beim europäischen Gesangswettbewerb mit einem Song in kurdischer…
Weiterlesen

Por­tu­gal kehrt zum ESC zurück

Jan Ola Sand von der EBU twitterte es vor wenigen Minuten höchstpersönlich: "Üblicherweise halten wir uns bis Januar zurück, aber wir wollten unsere Begeisterung über die Nachrichten aus Portugal teilen," kommentierte er die offizielle Bestätigung des Senders RTP, in Kopenhagen vertreten zu sein. 2013 setzte das von einer schweren Finanzkrise gebeutelte Land aus monetären Gründen aus, so wie diesmal Zypern. Ob es wieder eine der gefürchteten Vorentscheidungen geben wird, bei der sich während der quälend langen Abstimmungsprozedur, in der traditionell sämtliche Dörfer des Landes einzeln zur Juryabstimmung aufgerufen werden, jedes Mal die Zeit ins Unendliche zu dehnen scheint, steht indes…
Weiterlesen

Sing Hal­le­lu­jah: Dr. Alban beim Melodifestivalen

Gestern veröffentlichte die schwedische Boulevardzeitung Aftonbladet inoffiziell die ersten zwölf Namen der Teilnehmer des Melodifestivalen 2014. Zu den Bewerbern um das schwedische Ticket nach Kopenhagen gehört demnach der in den Neunzigerjahren europaweit erfolgreiche Alban Uzoma Nwapa alias Dr. Alban, der auch in Deutschland mit Titeln wie 'Hello Afrika', 'No Coke', 'It's my Life' oder 'Sing Hallelujah' Tophits hatte. Der singende Zahnarzt schrieb bereits 2013 einen Song für die Band von La Camilla Henemark, die dann aber stattdessen mit den ebenfalls in den Neunzigerjahren legendären Army of Lovers und dem fabelhaften, wenn auch leider rundweg missverstandenen Camp-Spektakel 'Rockin' the Ride' antrat. Erneut versucht…
Weiterlesen

Ilse de Lan­ge für die Niederlande?

Offiziell will der Sender TROS am 25. November bekannt geben, wer die Niederlande in Kopenhagen vertritt. Das Klatschmagazin RTL Boulevard verkündete jedoch bereits heute Nachmittag, dass die Entscheidung auf Ilse de Lange gefallen sei. Die 36jährige Sängerin hatte, wie uns Wikipedia informiert, 1998 ihren Durchbruch mit dem Country-Album 'World of Hurt'. Seither veröffentlichte sie sieben sechs weitere, im Heimatland stets erfolgreiche Studioalben, eine ebenfalls angestrebte Musikkarriere in den USA kam jedoch nicht zustande. Ihre größte Hitsingle stammt aus dem Jahr 2009 ('Miracle', NL #1), und zu Hause ist sie nach wie vor gut im Geschäft. Eine von dem Trance-DJ und…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dung: Ave Hel­ve­tia, Mori­tu­ri te salutant

Am vergangenen Sonntag um Mitternacht schlossen sich die Pforten zum Schweizer Hades: Fristende für den Internet-Vor-Vorentscheid. Erwartbar erweckte die dadurch entstandene Torschlusspanik all die Musikzombies zum Leben, welche diesen Friedhof der Popmusik so gerne bevölkern: die Chancenlosen, die Tragischen und die Gescheiterten. Zu den bis Mitte Oktober bereits gesichteten fünfzig Titeln kamen noch mal über hundert neue hinzu, weswegen ich um Nachsicht bitte, dass ich zwei Tage zur ergänzenden Werkschau brauchte: so viele Abgründe erträgt kein Mensch auf einmal! Beginnen wir mit den (hüstel) großen Namen: Annet Artani! Die US-Diseuse, die 2006 im üppigen bibogelben Abendkleid eine zynische zyprische Welthungerballade ('When Angels…
Weiterlesen

Schock: Schwei­zer Vor­ent­scheid 2014 ohne Lys Assia

Große Enttäuschung allerorten: Songcontestveteranin Lys Assia (CH 1956) "hat sich entschieden, nicht beim diesjährigen Schweizer Vorentscheid mitzumachen," wie ihr Team gestern auf Facebook verkündete. Zwar mache sie noch Musik, habe aber nicht den richtigen Song für den Wettbewerb gefunden. Lys wünsche Valentina Monetta und Ralph Siegel "viel Glück für San Marino 2014." Damit ist natürlich weder ein Versuch in einem anderen Land noch ein Pausenclown-Auftritt beim ESC in Kopenhagen ausgeschlossen, dennoch betrübt Lys' Absage ans Heimatland. Ein wenig Trost kommt in Form der letztjährigen Vor-Vorentscheid-Kulthelden, des Männerchores Steili Kressä, die natürlich erneut mit einem aufs Gastgeberland maßgeschneiderten Beitrag antreten: 'Coupe…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dung: die ers­te Schwei­zer Ern­te 2014

So, nach einigen Tagen herbstdepressionsbedingter Blogpause (welche die klammen Zyprer schamlos nutzten, ihre Eurovisionsteilnahme 2014 erwartungsgemäß abzusagen) nun zu einem Thema, das meine Stimmung verlässlich erhellt: dem Schweizer Internet-Vor-Vorentscheid! 30 mehr oder minder handgestrickte Beiträge wurden seit Eröffnung des eurovisionären Hades vor wenigen Tagen bereits hochgeladen. Und bei jedem einzelnen Künstler lässt sich leicht erkennen, warum er / sie / es auf dem regulären Popmarkt nie auch nur den Hauch einer Chance haben wird. Aus vermutlich humanitären Gründen (oder, weil sie selbst so wenig vorzeigbare Eigengewächse besitzen), lässt das Schweizer Fernsehen traditionell auch Songs aus dem Ausland zu, und so…
Weiterlesen