2020

Es wird als das schlimms­te Kata­stro­phen­jahr in die Mensch­heits­ge­schich­te ein­ge­hen, nicht nur wegen der welt­wei­ten Pan­de­mie, son­dern weil wegen eben die­ser erst­mals seit 1956 das Undenk­ba­re ein­trat und der Euro­vi­si­on Song Con­test abge­sagt wer­den musste.

Offi­zi­ell: 41 Natio­nen star­ten beim Song Con­test 2020

Offi­zi­ell: 41 Natio­nen star­ten beim Song Con­test 2020

Zwei raus - zwei rein: mit 41 bleibt die Anzahl der von der EBU heute bestätigten Teilnehmernationen beim Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam gegenüber Tel Aviv unverändert hoch. Oder, je nach Sichtweise, niedrig: den bisherigen Rekord von 43 Ländern, zuletzt eingestellt in Lissabon, holt die EBU nicht wieder ein. Von dem im Vorjahr beteiligten Nationen sagten zwei ab: das kleine Montenegro aus finanziellen Gründen, das unter dem Populisten Viktor Orbán zusehends ins Faschistische driftende Ungarn wohl eher aus kulturellen. Dort folgt man dem traurigen Vorbild der seit 2013 beim ESC absenten Türkei und igelt sich kulturell ein: zwar ist…
Weiterlesen
Spa­ni­en 2020: How loo­ks the Trumpet

Spa­ni­en 2020: How loo­ks the Trumpet

Sein Vorname bringt in mir unweigerlich den präpubertären Zehnjährigen zum Kichern: gestern gab das spanische Fernsehen bekannt, dass der 27jährige Blas (hihihi) Cantó Moreno beim Eurovision Song Contest 2020 die iberische Halbinsel vertreten wird. Der schmucke junge Mann versucht bereits seit 15 Jahren vergebens, sein Land zu repräsentieren: 2004 bewarb er sich zum ersten Mal, damals noch für den Junior-ESC, scheiterte aber im Vorentscheid. Dasselbe Schicksal ereilte ihn 2011, wo er es als Teil der populären Boyband Auryn zwar ins Superfinale der Destino Eurovisión schaffte, dort aber den Kürzeren gegen Lucía Pérez zog. Diesmal verzichtete der Sender RTVE vorsichtshalber gleich…
Weiterlesen
ESC-Sai­son­start 2020: It’s Rot­ter­dam (not anywhere)

ESC-Sai­son­start 2020: It’s Rot­ter­dam (not anywhere)

Die eurovisionäre Sommerpause hat ein Ende: pünktlich zum Geburtstag des Blogbetreibers gab das niederländische Fernsehen NPO (Nederlandse Publieke Omroep, das holländische Äquivalent zur ARD) heute Mittag bekannt, dass der nächste Eurovision Song Contest am 12., 14. und 16. Mai 2020 in Rotterdam stattfindet. Die multikulturelle Hafenstadt setzte sich damit erwartungsgemäß im Rennen gegen den einzigen noch verbliebenen Konkurrenten Maastricht durch, vermutlich auch aufgrund der besseren Hallensituation: als Austragungsort dient der Veranstaltungskomplex Ahoy, der neben der bis zu 16.000 Zuschauer*innen umfassenden Ahoy Arena noch fünf weitere Hallen umfasst, die Platz beispielsweise für das Pressezentrum bieten. Mit der am direkt anschließenden Einkaufszentrum…
Weiterlesen