Deutsche Vorentscheidung

Die wech­sel­vol­le Geschich­te des deut­schen Grand-Prix-Vor­ent­scheids, oft­mals inner­halb der Arbeits­ge­mein­schaft deut­scher Rund­funk­an­stal­ten (ARD) her­um­ge­reicht wie eine hei­ße Kar­tof­fel und alle paar Jah­re das Rad kom­plett neu erfin­dend, kann als Mus­ter­bei­spiel für mini­ma­len Erfolg bei maxi­ma­lem Auf­wand gelten.

Ger­ma­ny 12 Points 2022: Afraid of being a Nobody

Ger­ma­ny 12 Points 2022: Afraid of being a Nobody

Es wird wohl langsam Zeit für die Sezession der drei Freistaaten Bayern, Sachsen und Thüringen vom restlichen Deutschland. So stimmten beim gestrigen, hochgradig ironisch betitelten deutschen Eurovisionsvorentscheid Germany, 12 Points die Hörer:innen von sieben seitens der ARD mit der Brechstange in das Vorauswahlverfahren geholten neun Radiopopwellen in der der Sendung vorausgegangenen Internetabstimmung bundesweit einheitlich ab. Zu exakt niemandes Überraschung, denn genau so lief es bereits 2013 ab, als der NDR zum ersten Mal versuchte, sich verbundinterne Unterstützung ins Boot zu holen. Nur zwei Landesrundfunkanstalten scherten aus der innerdeutschen Gleichschaltung Harmonie aus: Bayern 3 und MDR Jump, die Sender eben dieser…
Weiterlesen
Das sind die sechs deut­schen Songs für den Euro­ra­dio Song Contest

Das sind die sechs deut­schen Songs für den Euro­ra­dio Song Contest

Das Befürchtete ist eingetreten. Auf einer Pressekonferenz stellte der verantwortliche NDR heute Mittag die sechs in mehreren Runden handverlesenen Beiträge für den deutschen Eurovisionsvorentscheid Germany 12 Points am 4. März 2022 vor. Und so viel lässt sich schon mal sagen: zwölf Punkte gibt es mit keinem davon. Erstmalig waren bekanntlich die neun regionalen ARD-Radiopopwellen von Anfang an in die Entscheidungsfindung mit eingebunden; sie sollen auch auf dem Weg bis zur Show eine wichtige Rolle spielen und die nun ausgewählten Songs ab sofort "täglich", so das feste Versprechen, spielen. Ab dem Montag vor der TV-Sendung ist auch die Online-Abstimmung über die…
Weiterlesen
Ed Sheeran ist lei­der nicht dabei: Neu­es zur deut­schen Songauswahl

Ed Sheeran ist lei­der nicht dabei: Neu­es zur deut­schen Songauswahl

Im (übrigens stets sehr hörenswerten) NDR2-Postcast ESC Update sprachen Thomas Mohr und Marcel Stober gestern (aufgrund der aktuellen Seuchen-Situation im eisig pfeifenden Wind draußen vor dem Funkhaus) mit der deutschen Delegationsleiterin Alexandra Wolfslast und entlockten ihr ein Stimmungsbild zum anstehenden heimischen Vorentscheid Germany 12 Points, der bekanntlich am 4. März in Berlin stattfinden und diesmal in den Dritten Programm der ARD zu sehen sein wird. Auch, wenn die Namen der mittlerweile von einer sechsköpfigen Jury (fünf Radiomenschen plus Frau Wolfslast) ausgesuchten Teilnehmer:innen bis zu der für den 10. Februar angesetzten Pressekonferenz (mit der supertollen Alina Stiegler!) weiterhin fest unter Verschluss…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 2022 ohne Jury, aber mit Babsi

Deut­scher Vor­ent­scheid 2022 ohne Jury, aber mit Babsi

Heute veröffentlichte der NDR weitere Details zum deutschen Eurovisionsvorentscheid 2022. Dieser findet am Freitag, dem 4. März 2022, im Studio Adlershof zu Berlin statt und soll nach aktueller Planung vor Saalpublikum stattfinden - offensichtlich hofft man in Hamburg, dass sich das hochansteckende Omicron-Coronavirus bis dahin in Luft aufgelöst hat. Die Show wird, wie bereits bekannt, aufgrund der zuletzt fortgesetzt schlechten Quoten nicht mehr im Ersten übertragen, sondern zeitgleich in allen Dritten Programmen. Maximal sieben Kandidat:innen dürfen sich der alleinigen Abstimmung durch die Zuschauer:innen stellen. Beziehungsweise auch der durch die Hörer:innen der ARD-Radiopopwellen, die heuer intensiv in den Auswahlprozess eingebunden sind.…
Weiterlesen
Die Rück­kehr des deut­schen Vor­ent­scheids: das ESC-Feu­er entfachen

Die Rück­kehr des deut­schen Vor­ent­scheids: das ESC-Feu­er entfachen

Nach zweimaliger interner Auswahl des deutschen Eurovisionsvertreters kehrt der NDR für 2022 wieder zu einem öffentlichen Vorentscheid mit Publikumsbeteiligung und mehreren Acts zurück, wie er heute offiziell verkündete. Zu sehen sein wird dieser allerdings nicht wie bisher im Ersten, sondern in den dritten Programmen der ARD. Dies begründete Alexandra Wolfslast (Aufmacherfoto) vom NDR, die alte und neue deutsche Delegationsleiterin beim Eurovision Song Contest, im Interview mit Thomas Mohr vom Podcast ESC-update mit der stärkeren Einbindung der neun Landesrundfunkanstalten in den Prozess. Auch den Popwellen der ARD-Radios komme bei der Entscheidungsfindung eine essentielle Rolle zu, sollen diese doch zum einen mögliche…
Weiterlesen
Unser Lied für Rot­ter­dam 2021: der ADHS-Song

Unser Lied für Rot­ter­dam 2021: der ADHS-Song

Nun ist er also draußen, der deutsche Eurovisionsbeitrag 2021. Der von dem 26jährigen Hamburger Jendrik Sigwart selbst komponierte Song 'I don't feel Hate', der die beiden Vorauswahljurys in dermaßen helle Begeisterung versetzte, dass sie dafür nach Aussage der deutschen Delegationsleiterin Alexandra Wolfslast und des scheidenden NDR-Unterhaltungschefs Thomas Schreiber sogar etliche etablierte Künstler:innen sowie im Songwritingcamp zu Malmö entstandene Lieder ziehen ließen. Und stattdessen den quirligen Musical-Sänger "mit der höchsten Punktewertung, die wir bislang bei unserem System gesehen haben" zu ihrem Liebling kürten. Wie sich das stets so zuträgt, wenn ein Titel bereits existiert, die Präsentation aber aus strategischen Gründen erst…
Weiterlesen
No Name, new Game: Jen­drik Sig­wart ver­tritt Deutsch­land in Rotterdam

No Name, new Game: Jen­drik Sig­wart ver­tritt Deutsch­land in Rotterdam

Nichts hasse ich persönlich so sehr, als wenn ein Sender bei der Bekanntgabe seines Beitrags zum Eurovision Song Contest eine Salamitaktik fährt und die Informationen nur scheibchenweise herausgibt. Genau dieser Herangehensweise bedient sich nun der NDR dieses Jahr: nachdem seit dem offiziellen Start der Vorentscheidungssaison am 1. September 2020 aus Hamburg kein Sterbenswörtchen zu hören war, annoncierte man heute Vormittag völlig überraschend den Namen des deutschen Grand-Prix-Repräsentanten für Rotterdam, allerdings noch nicht seinen Song, wiewohl dieser bereits feststeht. Noch bis zum 25. Februar 2021 müssen wir darauf warten, dann wird der Videoclip dazu direkt vor der Tagesschau im Ersten zu…
Weiterlesen
Wham, Ben, thank you, Man: Ben Dolic ist aus dem Rennen

Wham, Ben, thank you, Man: Ben Dolic ist aus dem Rennen

"Ich habe beschlossen, nicht an der Eurovision im nächsten Jahr teilzunehmen"! Per Instagram machte Ben Dolic heute Schluss mit dem Song Contest. Ursprünglich ausgesucht, Deutschland 2020 beim europäischen Wettsingen in Rotterdam mit der für heimische Grand-Prix-Verhältnisse erstaunlich guten Popnummer 'Violent Thing' zu vertreten, begann für den gebürtigen Slowenen nach der coronabedingten Absage der Veranstaltung im März diesen Jahres eine quälende Zeit der Ungewissheit. Anders als viele konkurrierende Nationen, die ihre:n Repräsentant:in ebenfalls intern bestimmt hatten und sich umgehend bemühten, klarzustellen, dass sie mit dieser_m selbstverständlich auch 2021 ins Rennen gehen, gab es aus Hamburg erstmal das, was wir vom NDR…
Weiterlesen
Unser Lied für Rot­ter­dam 2020: Schö­nes Durcheinander

Unser Lied für Rot­ter­dam 2020: Schö­nes Durcheinander

Ein 22jähriges, deutlich jünger wirkendes Castingshowbübchen vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam. So verkündete es der zuständige NDR heute Nachmittag im Rahmen der Aufzeichnung der von Barbara Schöneberger moderierten Songvorstellung Unser Lied für Rotterdam, die dann später am Abend auf dem Spartensender One zur Ausstrahlung gelangte (was ist das eigentlich für ein absurdes Konzept?). Benjamin Dolic heißt der mir bis zum heutigen Tag völlig unbekannte Knabe mit der mädchenhaft hohen Stimme. Dabei kann er eine alterstypische Castingshow-Karriere vorweisen: geboren in Ljubljana, nahm er bereits im zarten Alter von 12 an Slovenia's got Talent teil. 2016 zeichnete er…
Weiterlesen
ARD-Zuschauer:innen zu alt für ein Televoting

ARD-Zuschauer:innen zu alt für ein Televoting

Nach monatelangem, hartnäckigen Stillschweigen und einer "Ende Januar" unelegant gerissenen Deadline bestätigte der NDR am heutigen Morgen in einer offiziellen Presseerklärung lediglich, was wir im Prinzip ohnehin schon wussten: es gibt 2020 keinen deutschen Vorentscheid, die oder der Repräsentant:in des Landes beim Eurovision Song Contest in Rotterdam wurde samt Beitrag bereits Mitte Dezember 2019 intern ausgewählt. Wer es nun ist, hält der Sender aber weiterhin geheim. Was dafür spricht, dass wir uns alle (ohnehin absurden) Hoffnungen auf eine echte Sensation in der Helene-Fischer-Preisklasse endgültig abschminken können, denn sonst wäre das bereits längst durchgesickert. Die Verkündung erfolgt - auch das war…
Weiterlesen
Unser Lied für Isra­el 2019: Sis­ters are doin’ it for themselves

Unser Lied für Isra­el 2019: Sis­ters are doin’ it for themselves

Immer, wenn sich der NDR nach Jahren des ziellosen Herumstocherns einen Ruck gegeben und mit viel Mühe und harter Arbeit ein neues, tragfähiges Konzept für die Auswahl des heimischen Beitrags zum Eurovision Song Contest gefunden hat; eines, das einen mehrheitsfähigen Titel und eine gute Platzierung im internationalen Wettbewerb hervorbringt, dann geht er im Folgejahr hin und reißt mit dem Arsch alles wieder ein, was er gerade erst mühevoll aufbaute. Klingt harsch? Nun, anders lässt sich das Ergebnis des deutschen Vorentscheids Unser Lied für Israel vom Freitag nicht interpretieren, bei dem der Sender zunächst wie im Vorjahr in einen hochkomplizierten, mehrstufigen…
Weiterlesen
Unser Lied für Lis­sa­bon 2018: Oh mein Papa

Unser Lied für Lis­sa­bon 2018: Oh mein Papa

Es war auf seine Art ein Kulturkampf, der sich beim deutschen Eurovisionsvorentscheid 2018 vor den Augen der Nation entfaltete: während die heimischen Discounter Aldi Nord und Aldi Süd seinerzeit eine künftig stärkere Zusammenarbeit ankündigten und damit die langlebigste innerdeutsche Grenze in Frage stellten, den Aldi-Äquator nämlich, lebte dieser bei der Sendung Unser Lied für Lissabon gewissermaßen fort. Norddeutsches Understatement gegen hemmungslose alpine Skihütten-Party lautete hier der Zweikampf. Und obschon der bollerige bayerische Schuhplattl-Spaß der volkstümelnden Schlagerboyband voXXclub nach meiner damaligen Einschätzung in Sachen Auffälligkeit und Unverwechselbarkeit die risikoreichere und damit auf internationaler Ebene womöglich die bessere Wahl gewesen wäre, entschied…
Weiterlesen
Unser Lied für Lis­sa­bon: das sind die deut­schen Super Sechs

Unser Lied für Lis­sa­bon: das sind die deut­schen Super Sechs

Die Bild weiß es halt doch immer am besten: bereits am zweiten Weihnachtsfeiertag ließ das Boulevardblatt die Namen der vermutlichen sechs Finalist/innen von Unser Lied für Lissabon durchsickern. Der NDR dementierte umgehend: man warte noch auf die Rückmeldungen der von einer hundertköpfigen deutschen Fanjury und internationalen Eurovisions-Juror/innen Auserwählten, daher sei die Liste schlichtweg "falsch". Heute bestätigte man in Hamburg offiziell den Teilnehmer/innenkreis des deutschen Eurovisionsvorentscheids. Und siehe da: bis auf die von Bild genannte vierköpfige Bonner Band Steal A Taxi, an deren Stelle nun der bayerische Singer-Songwriter Xavier Darcy antritt (wie mutig vom NDR, nach dem Naidoo-Gate erneut auf einen Xavier…
Weiterlesen
Jung, part­y­af­fin und tole­rant: Tho­mas Schrei­ber geht auf ESC-Roadshow

Jung, part­y­af­fin und tole­rant: Tho­mas Schrei­ber geht auf ESC-Roadshow

Seit anderthalb Wochen kennen wir erste Details über den deutschen Vorentscheid 2018, und seit diesem Dienstag zieht der deutsche Eurovisionsverantwortliche Thomas Schreiber vom NDR gemeinsam mit dem neuen Delegationsleiter Christoph Pellander sowie den für den aufwändigen statistisch-technischen Part des neuen Vorauswahlverfahrens Zuständigen Daniel Korany (Simon-Kucher & Partners) und Werner Klötsch (digame) durch die Lande, um interessierten Eurovisionistas das recht komplizierte Verfahren zu erläutern, vor allem aber um die zuletzt auch unter den einheimischen Fans ziemlich schlechte Stimmung umzudrehen. Und so standen beim gestrigen Termin im Lesbisch-Schwulen Kulturhaus (LSKH) zu Frankfurt am Main - in welches die Roadshow auswich, weil beim…
Weiterlesen
Vor­ent­scheid 2018: das Euro­pa-Panel wird deutsch

Vor­ent­scheid 2018: das Euro­pa-Panel wird deutsch

Der NDR rudert in Sachen internationaler Mitbestimmung bei der Künstlerauswahl für die deutsche Eurovisions-Vorentscheidung 2018 ein Stückchen zurück: nachdem eine Pressemeldung am Freitag, wonach ein hundertköpfiges, über die sozialen Medien rekrutiertes Fan-Panel mit der ersten Vorauswahl potentieller Grand-Prix-Vertreter/innen beauftragt werden soll, für fehlgeleitete Schlagzeilen wie "Die ARD traut den Deutschen nicht mehr" sorgte, präzisierte der NDR-Unterhaltungschef und deutsche Eurovisionsverantwortliche Thomas Schreiber in einem umfangreichen Exklusiv-Interview mit den Kollegen vom Prinz-Blog heute, dass das sogenannte "Europa-Panel" ausschließlich aus einheimischen Zuschauer/innen gebildet werde. Schreiber: "Wenn man das Abstimmungsverhalten der Fernsehzuschauer in allen teilnehmenden Ländern in den letzten Jahren analysiert, kommt man zu einem…
Weiterlesen
Ein radi­ka­ler Neu­an­fang: deut­scher Vor­ent­scheid wird generalüberholt

Ein radi­ka­ler Neu­an­fang: deut­scher Vor­ent­scheid wird generalüberholt

"Die ARD traut den Deutschen nicht mehr": so herrlich pointiert wie sachlich falsch betitelt der (von mir sonst sehr geschätzte) Mediendienst DWDL seine Meldung über die heute Nachmittag frisch verkündete Neuausrichtung des heimischen Vorentscheidungsverfahrens, mit welcher der NDR nach den durchgängig hinteren und hintersten Plätzen der letzten Jahre beim europäischen Wettsingen das Ruder herumreißen möchte. Wahr ist: der für den deutschen Eurovisionsbeitrag verantwortliche Sender holt sich endlich externen Sachverstand mit an Boot und folgt damit ein Stück weit den Ratschlägen heimischer Eurovisionsblogs. Bei der Auswahl der Kandidat/innen für den Vorentscheid und bei unserem Lied für Lissabon entscheidet künftig ein einhundertköpfiges sogenanntes…
Weiterlesen
Unser Song 2017: Hel­lo last Place, my old Friend

Unser Song 2017: Hel­lo last Place, my old Friend

Zehn Kombinationen von Künstler/in und Lied wären beim deutschen Vorentscheid Unser Song 2017 rechnerisch möglich gewesen, zu dem der NDR gerade mal zwei (in Zahlen: 2!) Beiträge aus der Resteschublade internationaler Seriensongschreiber/innen kommissionierte sowie fünf hoffungsvolle Nachwuchstalente. Und mit zweien davon hätten wir unter Umständen in Kiew ein kleines bisschen mehr als die zu befürchtenden null Punkte holen können: nämlich zum einen mit 'Wildfire' in der fröhlichen Uptempoversion von Felicia Lu Kürbiß, die sie aber in der Sendung erst gar nicht vorstellen durfte, weil sie in der einleitenden Vorstellungsrunde, in der alle Fünf einen Coversong interpretieren mussten, aufs falsche Pferd…
Weiterlesen
War­um ich mich nicht auf Unser Song 2017 freue

War­um ich mich nicht auf Unser Song 2017 freue

In knapp viereinhalb Stunden ist es soweit: um 20:15 Uhr heute Abend startet im Ersten die deutsche Eurovisionsvorentscheidung, Unser Song 2017. Und man kann dem NDR nicht vorwerfen, dass er nicht versucht hätte, das Interesse zu wecken: seit Tagen wird die Eurovisionsapp beworben, mit der ausländische Grand-Prix-Fans ein Stimmungsbild erzeugen sollen, welcher der fünf potentiellen Vertreter/innen und welcher der von der sendereigenen Songfindungskommission ausgewählten zwei potentiellen Eurovisionsbeiträgen international am besten ankommt. Auf der offiziellen Senderseite sind Ausschnitte von den gestrigen Generalproben zu sehen, so dass wir uns schon mal einen Eindruck verschaffen können. Seit heute stehen alle zehn Versionen in der…
Weiterlesen
Sprin­ger-Schmier­blatt rui­niert mal wie­der Deutsch­lands Chancen

Sprin­ger-Schmier­blatt rui­niert mal wie­der Deutsch­lands Chancen

Die Bild kann das Wühlen im Dreck einfach nicht lassen: nachdem die Dortmunder Regionalausgabe von Deutschlands widerlichstem Revolverblatt über ein bevorstehendes Gerichtsverfahren der Eurovisionshoffnung Wilhelm "Sadi" Richter berichtete und das Funke-Medien-Portal Der Westen die Story aufgriff, zog der talentierteste, aussichtsreichste und charismatischste der fünf vom NDR für den deutschen Vorentscheid Unser Song 2017 ausgesuchten Nachwuchskräfte heute seine Bewerbung zurück. "Berichte über mich verursachen gerade so viel Trubel - das möchte ich erst einmal klären und verarbeiten," sagte der 19jährige dem Hamburger Sender. "Ich bin selber verwundert, was mir vorgeworfen wird". Dabei gehe es um Petitessen wie ein Ebay-Geschäft, bei dem die Ware…
Weiterlesen
Die fan­tas­ti­schen Fünf: Hele­ne singt beim Vorentscheid!

Die fan­tas­ti­schen Fünf: Hele­ne singt beim Vorentscheid!

Gestern früh gab der NDR die Namen der glücklichen Fünf bekannt, die es aus der Klasse der 33 in die Endrunde geschafft haben. Darunter auch eine Helene - was aber nicht bedeutet, dass die jahrelangen Gebete der Schlagerfans erhört wurden. Denn nicht die Menschenfischerin ist es, die am 9. Februar 2017 in Köln gegen vier Konkurrent/innen antritt, sondern eine zwanzigjährige Schülerin aus Norddeutschland namens Helene Nissen, die bislang hauptsächlich über die Dörfer tingelte. Sie trifft dort auf die ehrgeizige und hochgradig qualifizierte 25jährige Musikstudentin Levina Lueen und die 21jährige professionelle Youtuberin Felicia Lu Kürbiß, die alleine schon des lustigen Namens…
Weiterlesen
Der <span class="caps">NDR</span> stellt vor: die ESC-Klas­se von 2017

Der NDR stellt vor: die ESC-Klas­se von 2017

Weit über 2.000 junge Talente haben sich nach Angaben des NDR für das Ticket nach Kiew beworben. 33 von ihnen - und damit die prototypische Schülerzahl einer Klasse zu meiner Zeit - lud der Hamburger Sender am vergangenen Wochenende zum Vorsingen nach Köln ein. Wie Schüler/innen wirken sie denn auch, die Ausgesiebten, in den keck "Speed-Dating" genannten Drei-Minuten-Interviews mit Bürger Lars Dietrich, mit denen der NDR uns Zuschauer/innen ein erstes Beschnuppern ermöglichen will: so unsicher, so fohlenhaft aufgeregt, so unfassbar jung vor allem. Doch das Schutzalter müssen sie schon erreicht haben, sonst dürften sie ja auch beim Song Contest nicht mitmachen. Und…
Weiterlesen
Unser Song 2017: Lena sucht die neue Lena

Unser Song 2017: Lena sucht die neue Lena

Nach den Vollflops der beiden letzten Jahre kehrt der NDR für die Ermittlung des deutschen Grand-Prix-Beitrags 2017 zur Castingshow zurück, wie der Sender heute bekannt gab. Dieses Format brachte in Person von Lena Meyer-Landrut (→ DE 2010, 2011) schließlich bereits eine Eurovisionssiegerin hervor. Selbige Lena wird auch Teil der dreiköpfigen, nicht stimmberechtigen Jury sein (neben dem Pop-Weichspüler Tim Bendzko und Volksmusikant Florian Silbereisen), deren Aufgabe lediglich darin besteht, die Auftritte der Nachwuchstalente zu kommentieren. Anders als beim klassischen Casting-Format wird es aber nur eine einzige TV-Sendung geben, am 9. Februar 2017, moderiert von der bewährten Barbara Schöneberger. Hier treten fünf Eurovisionshoffnungen an, jeweils mit laut…
Weiterlesen
Unser Lied für Stock­holm 2016: Deutsch­land und der Geist der Eurovision

Unser Lied für Stock­holm 2016: Deutsch­land und der Geist der Eurovision

Das Erwartete ist eingetreten, und doch wurde es kurz vor Ende noch mal spannend: im Superfinale von Unser Lied für Stockholm setzte sich heute Abend die von vorne herein als Favoritin gehandelte The-Voice-Siegerin Jamie Lee Kriewitz gegen Alex Diehl und Avantasia durch. Für einen kleinen Schreckensmoment sah es so aus, als könne der dicke Bayer dem lustig aufgebrezelten Manga-Mädchen noch gefährlich werden, überzeugte sein zweiter Auftritt im Superfinale doch deutlich mehr als der von Jamie Lee. Und im After-Stage-Interview mit der fantastisch aufgelegten Barbara Schöneberger wirkte er supersymphatisch aufgeregt und authentisch, so dass ein kleiner Elaiza-Moment der Verzauberung zu befürchten…
Weiterlesen
Unser Lied für Stock­holm: wer gewinnt heu­te Abend?

Unser Lied für Stock­holm: wer gewinnt heu­te Abend?

In wenigen Stunden ist es soweit: das Schicksal Deutschlands entscheidet sich. Also, genauer gesagt, die Frage, ob wir es in Stockholm mal wieder auf eine Position oberhalb von Rang 20 schaffen. Was natürlich davon abhängt, ob das eher geschmacksresistente deutsche Publikum wieder, wie üblich, den am wenigsten erfolgversprechenden Song heraussucht (lies: 'Nur ein Lied') oder zur Abwechslung mal was wirklich Gutes (lies: 'Protected'). Die Chance besteht zumindest theoretisch, die Auswahl ist so breit und vielfältig wie selten. Alle Künstler/innen haben gestern geprobt, ausführliche Berichte mit eindrücklichen Fotostrecken gibt es bei den Prinzen. Die hauseigene Einschätzung der zehn potentiellen Lieder für Stockholm findet sich hier.…
Weiterlesen
Unser Lied für Stock­holm 2016: Sie­gel ist zurück beim Vorentscheid!

Unser Lied für Stock­holm 2016: Sie­gel ist zurück beim Vorentscheid!

Heute gab der NDR die zehn Teilnehmer/innen des deutschen Vorentscheides 2016 bekannt. Es war für den Sender, das kann man angesichts der Geschehnisse der letzten 12 Monate wohl mit Fug und Recht sagen, eine Achterbahnfahrt bis hierher. Rekapitulieren wir kurz: nachdem das groß aufgezogene Vorentscheidungskonzept mit Expertenauswahl, Wildcard und Clubkonzert 2015 mit dem nervenschwachen Casting-Zottelbarden Andreas Kümmert zunächst einen vom Publikum geschätzten Sieger hervorbrachte, der es sich dann aber noch auf der Bühne anders überlegte und sein Ticket an die verdatterte Wildcard-Gewinnerin und Zweitplatzierte Ann Sophie Dürmeyer weitergab, holte die zunächst für ihre Souveränität gelobte zweite Wahl für uns in Wien legendäre null…
Weiterlesen