Deutsche Vorentscheidung

Die wech­sel­vol­le Geschich­te des deut­schen Grand-Prix-Vor­ent­scheids, oft­mals inner­halb der Arbeits­ge­mein­schaft deut­scher Rund­funk­an­stal­ten (ARD) her­um­ge­reicht wie eine hei­ße Kar­tof­fel und alle paar Jah­re das Rad kom­plett neu erfin­dend, kann als Mus­ter­bei­spiel für mini­ma­len Erfolg bei maxi­ma­lem Auf­wand gelten.

Ein Lied für Göte­borg 1985: Sie läu­ten auch zur letz­ten Stunde

Ein Lied für Göte­borg 1985: Sie läu­ten auch zur letz­ten Stunde

Ein besonderer Zweikampf spielte sich ab bei der deutschen Grand-Prix-Vorentscheidung des Jahres 1985; einer, der das ganze unfassbare Elend der Veranstaltung vortrefflich illustriert. Der Kampf der Gigant:innen lautete nämlich Ralph Siegel versus Hanne Haller. Der Grand-Prix-Junkie und die gefühlssehnsüchtige Schranklesbe traten als Komponist:innen und Produzent:innen jeweils mit gleich zwei (Siegel) bzw. sogar drei (Haller) Acts an, die allesamt nicht weniger repräsentativ für die deutsche Musikszene hätten sein können (zum Vergleich: die erfolgreichste Single aus deutscher Produktion hieß 'You're my Heart, you're my Soul', bestverkauftes deutschsprachiges Lied war 'Rock me, Amadeus' von Falco). Auf Seiten der antretenden Interpret:innen fehlten bekannte Namen…
Weiterlesen
Ein Lied für Luxem­burg 1984: Mit Stolz in mei­nen Augen

Ein Lied für Luxem­burg 1984: Mit Stolz in mei­nen Augen

Der 1979 mit dem Wechsel des Vorentscheids zum Bayerischen Rundfunk begonnene, knapp fünfjährige deutsche Lauf beim Grand Prix Eurovision neigte sich unaufhaltsam dem Ende entgegen. Die Beiträge der diesjährigen "Endausscheidung", vom BR aus dem heimischen Sendestudio ins prachtvolle Deutsche Theater verlegt und zu allem Übel moderiert durch den personifizierten Sprechdurchfall Sabine Sauer, zeichneten sich samt und sonders durch musikalische Grausamkeit und inhaltliche Belanglosigkeit aus. 'Wo warst Du, als ich starb?', diese von Frank Daniels (wer?) gestellte Frage konnte stellvertretend für den dahinsiechenden deutschen Schlager stehen. Und aus Sicht der Zuschauer:innen beantwortet werden mit: zu Hause, vor dem TV-Gerät. Und das…
Weiterlesen
Ein Lied für Mün­chen 1983: Ver­band uns wirk­lich nur die Nacht?

Ein Lied für Mün­chen 1983: Ver­band uns wirk­lich nur die Nacht?

Im Jahr Eins n.N. (nach Nicole) hielt sich Ralph Siegel aus der deutschen Vorentscheidung komplett heraus. Kein "Projekt Titelverteidigung" wie drei Jahrzehnte später bei einem anderen großen Eurovisionsegomanen: Onkel Ralph wusste, dass sich die Magie des Augenblicks nicht einfach wiederholen lässt. Ansonsten blieb alles wie gehabt: abgehalfterte Schlagerstars und unbekannte Sternchen sangen (noch immer unter der selben Lichtorgel wie schon 1979!) eine Auswahl ermüdender Schlichtschlager. Während da draußen gerade die Neue Deutsche Welle mit der ungezügelten Kraft eines Tsunamis durch die Charts brandete und sehr zum Missfallen von Dieter-Thomas Heck selbst in seiner ZDF-Hitparade der 'Major Tom' mit seiner 'Sennerin…
Weiterlesen
Ein Lied für Har­ro­ga­te 1982: Ich bin nur ein Mädchen

Ein Lied für Har­ro­ga­te 1982: Ich bin nur ein Mädchen

Bereits ins vierte Jahr ging nun die Regentschaft des Bayerischen Rundfunks beim deutschen Grand-Prix-Vorentscheid, und so langsam machte sich eine immergleiche, fade Routine breit. Ob es den Auswahl- und Abstimmungsmodus betraf, die Anzahl der Teilnehmer:innen, das Bühnenbild: alles exakt wie schon in den Jahren zuvor. Erneut führte die damenhafte Carolin Reiber mit aufgesetztem Pathos durch den Abend, und auch wenn sie mit stolzgeschwellter Brust verkündete, dass die Auswahljury diesmal über 800 Titel zu sichten hatte, befand sich das vom BR letztlich präsentierte Musikprogramm doch fest im Würgegriff weniger altgedienter Schlagerschaffender. Denn die an einer Hand abzählbaren Neue-Deutsche-Welle-Songs flogen allerspätestens in…
Weiterlesen
Ein Lied für Dub­lin 1981: Lie­der kön­nen grau­sam sein

Ein Lied für Dub­lin 1981: Lie­der kön­nen grau­sam sein

Business as usual beherrschte die deutsche Vorentscheidung im Jahre 1981. Der Bayerische Rundfunk führte nach dem nur haarscharf verpassten Beinahesieg von Katja Ebstein (die zum Dank heuer stockend moderieren durfte) das Konzept der beiden letzten Jahre unverändert fort. Selbst die Studiodekoration blieb die gleiche. Stutzig machte indes das weitestgehende Fehlen prominenter Namen und das miserable künstlerische Niveau - dass es im Verlaufe des anstehenden Jahrzehnts in noch abgründigere Tiefen sänke, vermochte man sich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht vorstellen. Das hatte mit einem popmusikalischen Generationswechsel zu tun, den man in München hartnäckig ignorierte. Während in den Verkaufscharts mit Ideal…
Weiterlesen
Ein Lied für Den Haag 1980: Grel­le Blit­ze schre­cken mich

Ein Lied für Den Haag 1980: Grel­le Blit­ze schre­cken mich

Seit dem Vorjahr zeichnete nun für den Grand Prix innerhalb der ARD der bayerische Rundfunk verantwortlich, und das sollte für ein Dutzend Vorentscheide so bleiben - eine für Deutschland bei diesem Wettbewerb durchaus prägende Zeit. Aus der Rudi-Sedlmeyr-Halle im Münchener Olympiazentrum, die in nicht all zu ferner Zukunft noch mal eine Rolle spielen sollte, war man ins Fernsehstudio nach Unterföhrung umgezogen, und der BR ließ bei der Leuchtdekoration keine Gelegenheit zur Eigenreklame aus. Die Senderegie lag in den Händen eines einstigen Vorentscheidungsteilnehmers, nämlich Rainer Bertram, der sich ab Ende der Fünfziger als Schlagersänger versuchte, jedoch nur 1963 mit 'Gib mein…
Weiterlesen
Ein Lied für Jeru­sa­lem 1979: Dann bleibst Du län­ger dran

Ein Lied für Jeru­sa­lem 1979: Dann bleibst Du län­ger dran

In diesem Jahr erbte der Bayerische Rundfunk den innerhalb der ARD nach wie vor eher unbeliebten Grand Prix. Wie es dazu kam? Nun, im Vorjahr hatte Israel den Wettbewerb gewonnen, und für die Berichterstattung über das Nahostland liegt die Zuständigkeit bei der Arbeitsgemeinschaft deutscher Rundfunkanstalten in München. Also bekam der BR auch den Contest zugeschoben. Logisch, oder? Die Bayern, das muss man ihnen zugute halten, stellten sich der Aufgabe mit Bravour: sie produzierten eine TV-Vorentscheidung mit zwölf Teilnehmer:innen, größtenteils die A-Liste des deutschen Schlagers. Außerdem erkannten sie schon fast zwanzig Jahre vor der EBU, dass die Zeit der organisierten Bevormundung…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1978: Heut will ich’s wissen

Deut­scher Vor­ent­scheid 1978: Heut will ich’s wissen

Im Jahr Eins nach Grünefeldt herrschte bei der ARD in Sachen Grand Prix heillose Konfusion. Der Hessische Rundfunk gab die Zuständigkeit für den Eurovision Song Contest ab, und niemand wollte sie haben. Gegen seinen erklärten Willen erhielt der Südwestfunk in Baden-Baden die Verantwortung zugeschoben. Der verlegte die nationale Vorentscheidung ins Radio, nachdem man die auf einen extrem kurzfristigen Aufruf hin eingereichten Songs als zu niveaulos für ein TV-Finale empfand. Und tatsächlich lassen solch klingende Künstler:innennamen wie die international renommierten Brunhilde Lamberty (wer?), Albatros (mit dem Beischlafschlager 'Bleib die Nacht bei mir und komm') oder das deutsch-österreichische Schlagerpärchen Freya & Bernd Wippich ('Ich…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1977: My Mes­sa­ge will not be too late

Deut­scher Vor­ent­scheid 1977: My Mes­sa­ge will not be too late

Anno 1977 feierte die ohne jede Frage wichtigste Musikrichtung aller Zeiten, nämlich die weltweite, aus dem schwulen Untergrund hervorgegangene Discowelle, ihren kommerziellen wie künstlerischen Höhepunkt. Filme wie Saturday Night Fever mit John Travolta pushten die Hits der Bee Gees, Donna Summer stöhnte sich mit 'I feel Love' durch alle Hitparaden und deutsche Komponisten wie Frank Farian (Boney M), der garantiert laktosefreie Rolf Soja (Baccara) oder der Ungar Sylvester Levay, die zu den Pionieren der fröhlichen Revolution zählten, erzielten Welthits. Letzterer belieferte unter anderem das von Michael Kunze produzierte Damentrio Silver Convention, dessen minimalistisch genialer, lediglich auf einem süchtig machenden, in…
Weiterlesen
Ein Lied für Den Haag 1976: Auf Dir Pur­zel­bäu­me machen

Ein Lied für Den Haag 1976: Auf Dir Pur­zel­bäu­me machen

Zum zweiten Mal nach 1963 versuchte es der seinerzeit federführende Hessische Rundfunk (hr) beim heimischen Vorentscheid mit Demokratie: genervt vom niemals verstummenden Publikumsgemecker und dem unverdient katastrophalen Abschneiden Joy Flemings im Vorjahr beschloss man in Frankfurt am Main, die Verantwortung für das deutsche Scheitern auf die Allgemeinheit abzuschieben. Abstimmen durften die Zuschauer:innen per Postkarte, die seinerzeit noch niedliche 40 Pfennige (21 Cent) Porto kostete. Als Anreiz zum Mitmachen griff der hr ganz tief in die Gewinnspielkasse und verloste unter allen Einsender:innen sage und schreibe zwölf Farbfernsehgeräte (mit atemberaubender 36-cm-Bildröhre!) und 120 Langspielplatten. Und das von unseren TV-Gebühren, ein Skandal! https://www.youtube.com/watch?v=4xnV63ligzg&list=PLji9GlefK7JozpXOVW2Tl4LSZTVCsK1PY…
Weiterlesen
Ein Lied für Stock­holm 1975: Jeder Ton ist wie ein Stein

Ein Lied für Stock­holm 1975: Jeder Ton ist wie ein Stein

Nach dem Katastrophenergebnis der hausinternen deutschen Grand-Prix-Vorauswahl im Abbajahr 1974 (ein geteilter letzter Platz für den deutschen Beitrag von Cindy & Bert) besann sich sich der seinerzeit verantwortliche Hessische Rundfunk darauf, dass er bereits 1970 und (in Zusammenarbeit mit dem Sender Freies Berlin) 1972 sehr glamouröse öffentliche Vorentscheidungen auf die Beine gestellt und mit den dort ausgewählten Künstlerinnen jeweils einen gloriosen Medaillenplatz beim europäischen Wettsingen erzielt hatte. Mit diesem Wissen im Rücken und dem daraus resultierenden Glauben an die eigenen Fähigkeiten zimmerte man in Frankfurt am Main diesmal eine der bestbestückten Veranstaltungen in der deutschen Grand-Prix-Geschichte zusammen. Dabei half, dass der Sender…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1974: Das darf doch nicht sein

Deut­scher Vor­ent­scheid 1974: Das darf doch nicht sein

Ständig das Gemecker von Presse und Öffentlichkeit über die Abstimmungsergebnisse bei den deutschen Grand-Prix-Vorentscheidungen: der damalige Eurovisionsverantwortliche Hans-Otto Grünefeldt hatte 1974 die Schnauze gestrichen voll! Er verzichtete auf eine öffentliche Auswahl und nominierte stattdessen seine persönlichen Protegés Cindy & Bert direkt für die hausinterne Entscheidung. Die waren erstmals 1972 mit dem besten Titel ihres umfangreichen Schlagerrepertoires, dem soulstarken 'Geh die Straße', arschknapp an der Jury gescheitert. 1973 und 1978 versuchten sie es erneut mit jeweils gleich zwei (schrecklichen) Schlagern, bleiben aber erfolglos. Und auch nach der Trennung von Bert sollte Cindy Berger bei ihren Solo-Anläufen 1988 und 1991 kein Glück…
Weiterlesen
Ein Lied für Luxem­burg 1973: Was ist Dein Geschenk an mich?

Ein Lied für Luxem­burg 1973: Was ist Dein Geschenk an mich?

"Was ist schon ein Jahr?", so lautet die originalgetreue Übersetzung eines späteren Siegertitels beim Grand Prix Eurovision. Nun: manchmal augenscheinlich ein ganzes Leben, wenn es zwischen zwei deutschen Grand-Prix-Vorentscheidungen liegt. Rein formal unterschied sich das diesjährige Finale aus Frankfurt am Main kaum vom dem ebenfalls durch den Hessischen Rundfunk mitveranstalteten aus Berlin anno 1972: wie schon dort gab es wiederum zwölf Beiträge und zehn Juror:innen (davon fünf "musikinteressierte Laien"), die jeden Song mit mindestens einem bis maximal fünf Punkten zu bewerten hatten. Selbst das deutsche Spitzenschlagerpärchen Cindy & Bert sowie deren sozialdemokratisch-liedermacherhafte Variante Inga & Wolf waren, wie bereits im…
Weiterlesen
Ein Lied für Edin­burgh 1972: Und es wird gelingen!

Ein Lied für Edin­burgh 1972: Und es wird gelingen!

1972: unbestreitbar das beste deutsche Grand-Prix-Jahr aller Zeiten, eingeleitet von einer Vorentscheidung der Superlative! Als Gemeinschaftsproduktion des Hessischen Rundfunks und des Senders Freies (vulgo: West-) Berlin trumpfte die Veranstaltung mit einem großen Orchester unter der kompetenten Leitung von Paul Kuhn, lustigen Balletteinlagen, einem fantastischen, sehr engagierten Chor (den Rosy Singers) und gleich zwei charmanten Moderatorinnen auf: nämlich Renate Bauer vom SFB und "Lottofee" Karin Tietze-Ludwig vom hr, die wir 1975 nochmals in dieser Tätigkeit sehen sollten. Sie hatten insgesamt zwölf Titel anzusagen, deren Interpret:innen erstmals direkt von den Plattenfirmen nominiert wurden. Was sich in einem hochkarätigen Angebot sowohl an aktuellen…
Weiterlesen
Ein Lied für Dub­lin 1971: Es ist schön auf ihr

Ein Lied für Dub­lin 1971: Es ist schön auf ihr

'Wunder gibt es immer wieder’ - und im Vorjahr war tatsächlich eines geschehen: erstmals in der bisherigen Grand-Prix-Geschichte konnte die in Berlin aufgewachsene Katja Ebstein für das bis dato beim internationalen Wettsingen eher glücklos agierende und nur sehr mäßig erfolgreiche Deutschland einen (bronzenen) Medaillenplatz erringen. Und um das Glück perfekt zu machen, zudem noch mit einem Titel, der beim Publikum wie bei der Kritik gleichermaßen Anklang fand. Der seinerzeitige Grand-Prix-Verantwortliche Hans-Otto Grünefeldt vom Hessischen Rundfunk witterte Morgenluft und buchte die Schlagersängerin mit der sozialdemokratischen Weltverbessererinnenattitüde in diesem Jahr gleich fest. Wie man sieht, folgte das Lena-Doppel also einem historischen Vorbild,…
Weiterlesen
Ein Lied für Ams­ter­dam 1970: Musst Du sie auch sehn!

Ein Lied für Ams­ter­dam 1970: Musst Du sie auch sehn!

Eine Veranstaltung wie ein Drogenrausch: kurz, bunt und knallig präsentierte sich Ein Lied für Amsterdam, der deutsche Vorentscheid im Jahre 1970. Der Kontrast zur viel belächelten 1969er Kleintierzüchtervereinsvorstandssitzung, ebenso wie diese Show vom Hessischen Rundfunk produziert, hätte nicht krasser ausfallen können. Niemals zuvor und nie wieder danach atmete eine deutsche Eurovisionsvorentscheidung derart intensiv den Duft der großen weiten Welt. Beziehungsweise, präziser gesagt: Londons. Von dort her flog der hr die aus der britischen Chartshow Top of the Pops bekannte Tanzformation Pan’s People ein, die in den Wertungspausen anstelle des preußisch-zackigen Ehepaars Trautz das Publikum im Sendestudio (und vor den Bildschirmen)…
Weiterlesen
Ein Lied für Madrid 1969: Hey, das ist Musik für mich!

Ein Lied für Madrid 1969: Hey, das ist Musik für mich!

Als Lehrstunde des germanischen öffentlich-rechtlichen Unterhaltungselends kann ohne jede Frage die Vorentscheidung des Jahres 1969 dienen. Die vom musikalischen Niveau und in ihrer Gestaltung nach dem hoffnungsfrohen ästhetischen Aufbruch im Vorjahr wiederum einen typischen herben Rückschritt in den Eurovisionsvorentscheidungsmodernisierungsbemühungen der ARD markierende Show lief vermutlich exakt so ab, wie sich das Deutschlands oberster Grand-Prix-Beamte, Hans-Otto Grünefeldt vom Hessischen Rundfunk, immer vorgestellt hatte. So verwendete er quälend lange Sendeminuten darauf, den Zuschauer:innen haarklein auseinanderzusetzen, dass dies hier ein Komponistenwettbewerb sei, in welcher Form die Vorauswahl der neun an diesem Abend zu Gehör zu bringenden Schlichtschlager erfolgte, und dass die Auftrittsreihenfolge der…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1968: Das ist das ers­te Mal für mich

Deut­scher Vor­ent­scheid 1968: Das ist das ers­te Mal für mich

Auch 1968 blieb es hinsichtlich der Ermittlung des deutschen Grand-Prix-Beitrages beim internen Auswahlverfahren. Allerdings bequemte sich der zuständige Hessische Rundfunk nach den Pleiten der letzten Jahre mit angestaubten Durchhalteschlagern und womöglich auch unterschwellig angestachelt durch den revolutionären Zeitgeist der im Lande tobenden Studentenunruhen endlich zum längst überfälligen Modernitätssprung. Als Komponisten des aktuellen Beitrags verpflichtete man den Easy-Listening-Genius Horst Jankowski, Schöpfer des fabelhaften, schwungvoll-poppigen Instrumentaltitels 'Schwarzwaldfahrt' (ein US-Hit im Jahre 1965!). Er schrieb das nicht minder schwungvolle und poppige 'Ein Hoch der Liebe'; verpasste dem Stück einen Text, in dem es, wie fast immer im Schlager, unterschwellig ums Poppen ging; verzierte…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1967: Musst nicht weinen

Deut­scher Vor­ent­scheid 1967: Musst nicht weinen

Auch in meinem Geburtsjahr wollte sich kein kommerziell erfolgreicher deutscher Schlagerstar mit einer Grand-Prix-Teilnahme die Karriere zugrunde richten, und so trug Hans-Otto Grünefeldt, der damalige Unterhaltungschef des Hessischen Rundfunks und Eurovisionsverantwortliche der ARD, der Sängerin Inge Brück auf, den deutschen Beitrag zu Gehör zu bringen, welcher der Sender erstmalig im Rahmen der ebenfalls vom hr verantworteten, quotenstarken Schunkelshow Zum blauen Bock der Öffentlichkeit präsentierte. Brücks einziger Hit, der kesse Schlager 'Peter, komm heut Abend zum Hafen', lag zu diesem Zeitpunkt zwar bereits zehn Jahre zurück. Doch sie konnte 1966 mit dem dezent dramatischen 'Frag den Wind' das renommierte Internationale Songfestival in…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1966: Vor­wärts und nie zurück

Deut­scher Vor­ent­scheid 1966: Vor­wärts und nie zurück

Karrierezerstörende Null-Punkte-Resultate zu ersingen, darauf ließen sich Mitte der Sechzigerjahre die wenigsten deutschen Schlagerstars noch ein, und so hatte der Eurovisionsverantwortliche des Hessischen Rundfunks, Hans-Otto Grünefeld, langsam ernsthafte Probleme, noch Sänger:innen für den Grand Prix zu finden. Aber eine wollte - eine, die man bereits vor drei Jahren zugunsten von Heidi Brühl fallen gelassen hatte. Und auch diesmal, so kolportiert es Jan Feddersen in seiner Grand-Prix-Bibel 'Ein Lied kann eine Brücke sein', wollten die ARD-Oberen viel lieber die Niederländerin und dreifache Eurovisionssiegerin Corry Brokken importieren, in Deutschland zuletzt mit dem todtraurigen Tränenzieher 'La Mamma' sehr erfolgreich. Doch die erinnerte sich vermutlich noch mit Grauen…
Weiterlesen
Ein Lied für Nea­pel 1965: Dann der Schlag ins Gesicht

Ein Lied für Nea­pel 1965: Dann der Schlag ins Gesicht

Nur all zu gerne ziehen Eurovisionsfans heutzutage her über die mangelnde Unterhaltungskompetenz der ARD - und der Hausherr dieses Blogs wäscht da seine Hände keinesfalls in Unschuld. Auch die eher einer freundlichen Übernahme durch Stefan Raab gleichkommende "Kooperation" des Ersten mit ProSieben bei den deutschen Eurovisionsvorentscheidungen von 2010 bis 2012 (im Wirtschafts-Neusprech hieße so etwas "Joint-Venture unter Abgabe der unternehmerischen Führung") könnte man als (allerdings im Endergebnis sehr erfolgreichen) konzeptionellen Offenbarungseid interpretieren, wenn man möchte. Doch so neu ist das alles nicht: bereits in den Sechzigern tat sich das öffentlich-rechtliche Fernsehen, namentlich der damals federführende Hessische Rundfunk unter seinem Unterhaltungschef Hans-Otto Grünefeld, ausgesprochen…
Weiterlesen
Ein Lied für Kopen­ha­gen 1964: Ist die Ent­täu­schung groß

Ein Lied für Kopen­ha­gen 1964: Ist die Ent­täu­schung groß

Bereits in den frühen Sechzigerjahren verlief kein Jahrgang wie der andere beim deutschen Vorentscheid - eine Tradition, die sich bis heute gehalten hat. Nach den glamourösen Deutschen Schlagerfestspielen von 1962, deren aktuelle Siegerin Siw Malmkvist mit ihrem Wettbewerbsbeitrag 'Liebeskummer lohnt sich nicht' die deutschsprachige Hitsingle des Jahres lieferte, und der in Sachen Einschaltquote extrem erfolgreichen One-Women-Show mit Heidi Brühl in Jahre 1963 fand diesmal im Großen Sendesaal des Hessischen Rundfunks in Frankfurt am Main wieder eine klassische öffentliche Vorentscheidung mit mehreren Interpret:innen statt. Diese stand erstmals unter dem dann für ein knappes Vierteljahrhundert gültigen Rubrum "Ein Lied für..." (ELF), gefolgt…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1963: Das geht mir viel zu schnell

Deut­scher Vor­ent­scheid 1963: Das geht mir viel zu schnell

Die Idee, die vom Südwestfunk aus der Taufe gehobenen und von gleich vier ARD-Landessendern gemeinschaftlich veranstalteten Deutschen Schlagerfestspiele als Grand-Prix-Vorentscheid zu nutzen, hatte 1962 Modernität und Glanz in die Veranstaltung gebracht und mit 'Zwei kleine Italiener' für einen frischen, kommerziell überaus erfolgreichen deutschen Beitrag gesorgt, den erfolgreichsten dieses Dezenniums gar. Würde man dieses rundherum gelungene Experiment also fortsetzen, wie es jede menschliche Logik gebietet? Weit gefehlt! Denn Hans-Otto Grünefeldt, der Unterhaltungschef des Hessischen Rundfunks und damalige Eurovisionsverantwortliche der ARD, wollte ja gerade keine Hits, sondern ein "anspruchsvolles" Lied. Noch dazu belegte die auf diesem Wege ausgewählte Conny Froboess im europäischen Schlagerwettbewerb in…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1962: Der Weg des Was­sers wird es uns weisen

Deut­scher Vor­ent­scheid 1962: Der Weg des Was­sers wird es uns weisen

Nicht nur für den Eurovision Song Contest bildete das im ligurischen Kurort San Remo stattfindende Festival della Canzone Italiana einst das Vorbild. Wie in vielen anderen europäischen Nationen, die sich ebenfalls von den Italiener:innen für eigene Schlagerfestivals inspirieren ließen, fanden in den Sechzigerjahren auch in deutschen Kurstädten gediegene Wettbewerbe der leichten Muse statt. So hatte das von Radio Luxemburg im Jahre 1959 begründete Deutsche Schlagerfestival im hessischen Wiesbaden bereits 1960 als Grand-Prix-Vorentscheid gedient, allerdings nur einmalig. 1961 hob der Süddeutsche Rundfunk (heute: SWR) in Konkurrenz hierzu die Deutschen Schlagerfestspiele aus der Taufe, an deren Erstausgabe unter anderem Lys Assia, Nora Nova und Inge…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1961: Der Bem­bel des Todes

Deut­scher Vor­ent­scheid 1961: Der Bem­bel des Todes

Ins noble Kurhaus der im Speckgürtel der deutschen Finanzmetropole Frankfurt am Main liegenden Bonzengemeinde Bad Homburg vor der Höhe (Stadtslogan: “Tradition und Champagnerluft”) lud der Hessische Rundfunk (hr) zur Vorentscheidung 1961. Dabei bediente man sich rein äußerlich desselben Formats wie bereits im Vorjahr, nämlich eines öffentlichen Wettbewerbs mit einer Vielzahl von Teilnehmer:innen unter dem Rubrum Schlagerparade. Doch dieser, einen glamourösen Aufmarsch echter oder zumindest potentieller Hits suggerierende Sendetitel entpuppte sich gegenüber dem Publikum als grobe Täuschung. Denn in diesem Jahr übernahm der hr-Unterhaltungschef Hans-Otto Grünefeldt das deutsche Grand-Prix-Zepter (sowie den Vorsitz des sendereigenen Auswahlkomitees für die Beiträge). Und der Mann…
Weiterlesen