ESC-Fina­le 1981: Take you from behind

ESC-Fina­le 1981: Take you from behind

Die Deutschen schäumten vor Zorn, waren aufrichtig erbost! Im Land weilende Schweizer zeigten sich im April 1981 gut beraten, ihre Herkunft zu verschweigen. Nachdem wir schon im Vorjahr nur knapp an der Eurovisionskrone vorbeischrammten, gingen wir diesmal um so siegessicherer ins Rennen. Eine so wunderbare Rührschnulze mit Behindertenmitleidsbonus hatten wir extra gewählt, und die mit unüberhörbar fränkisch rollendem "R" intonierende ("Die Jungen dort drrraußen, die rrriefen nur hinter ihm her") Lena Valaitis sang sauber, wohltimbriert und voller Leidenschaft und Anmut die bittersüße Ballade vom blinden Jungen 'Johnny Blue' direkt in alle Herzen hinein. Selbst die Buchmacher sahen uns ganz vorne. (mehr …)
Weiterlesen
Ein Lied für Dub­lin 1981: Lie­der kön­nen grau­sam sein

Ein Lied für Dub­lin 1981: Lie­der kön­nen grau­sam sein

Business as usual beherrschte die deutsche Vorentscheidung im Jahre 1981. Der Bayerische Rundfunk führte nach dem nur haarscharf verpassten Beinahesieg von Katja Ebstein (die zum Dank heuer stockend moderieren durfte) das Konzept der beiden letzten Jahre unverändert fort. Selbst die Studiodekoration blieb die gleiche. Stutzig machte indes das weitestgehende Fehlen prominenter Namen und das miserable künstlerische Niveau - dass es im Verlaufe des anstehenden Jahrzehnts in noch abgründigere Tiefen sänke, vermochte man sich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht vorstellen. Das hatte mit einem popmusikalischen Generationswechsel zu tun, den man in München hartnäckig ignorierte. Während in den Verkaufscharts mit Ideal…
Weiterlesen
Öster­reich 1981: Alles fad und leer

Öster­reich 1981: Alles fad und leer

"Dem Sänger wurde auch weiter das Vertrauen ausgesprochen," so skizziert die Autorin Christine Ehrhardt in dem sehr lesenswerten Sammelband Eurovision Song Contest: Eine kleine Geschichte zwischen Körper, Geschlecht und Nation die Stimmung in den österreichischen Medien im Vorfeld des allerersten öffentlichen Grand-Prix-Vorentscheids unserer wunderbaren Nachbarnation im Frühjahr 1981. Bei dem dergestalt Vertrauenswürdigen handelte es sich um den damaligen Twen Marty (gebürtig: Martin) Brem, der im Vorjahr beim Wettbewerb in Den Haag als Teil der eigens für den Contest zusammengestellten Retortenformation Blue Danube ('Du bist Musik') gemeinsam mit Marc Berry und weiteren Mitstreiterinnen den achten Rang ersungen hatte: nicht das bislang…
Weiterlesen