Die Neunziger

Euro­vi­si­ons­his­to­rie: die Wett­be­wer­be von 1990 bis 1999.

ESC-Fina­le 1999: Don’t work on a Monday

ESC-Fina­le 1999: Don’t work on a Monday

In diesem Jahr gelang es dem NDR-Verantwortlichen Jürgen Meier-Beer nach mehreren Anläufen, mit dem Wegfall der überkommenen Sprachenregel und des Orchesters die beiden letzten Bausteine seiner Grand-Prix-Reform durchzusetzen und den Contest so - kurz vor der Jahrtausendwende - endlich in die popmusikalische Gegenwart zu überführen. Die Teilnehmer nutzten die neue linguistische Freiheit weidlich: jeder zweite Beitrag kam auf Englisch daher, der Weltsprache des Pop. Das war und ist in einigen Fällen schade (Balkanballaden klingen in einem der zahlreichen slawischen Dialekte einfach eindringlicher), manchmal besser (die Mitsingbarkeit leidet im Hebräischen oder Isländischen nun mal), sorgte aber vor allem dafür, dass nicht mehr,…
Weiterlesen
Count­down Grand Prix 1999: Das ist nicht okay

Count­down Grand Prix 1999: Das ist nicht okay

Auch im Jahre Eins nach Guildo Horn schlugen die emotionalen Wellen hoch bei der deutschen Vorentscheidung. Das hatte allerdings weniger mit polarisierenden Teilnehmern oder der (überwiegend mauen) musikalischen Güte der Beiträge zu tun, sondern mit einem fiesen Maulwurf und einer betrogenen Siegerin. Sowie dem schlechten Einfluss von Deutschlands größtem Schundblatt, mit dem der öffentlich-rechtliche NDR eine unheilvolle Allianz eingegangen war. (mehr …)
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1998: Schön­heit, Größe

ESC-Fina­le 1998: Schön­heit, Größe

Ein Jahrgang für die Geschichtsbücher. Eine Zäsur. Der wichtigste Sieg in der Eurovisionsgeschichte. Der Superlative lassen sich viele bemühen, doch keines vermag die historische Dimension des von der britischen Kommentatorenlegende Terry Wogan moderierten Contests richtig zu fassen. Endlich war das Televoting für alle[ref]Mit Ausnahme zweier Länder, die noch über kein ausreichend stabiles Mobilfunknetz verfügten[/ref] Pflicht. Endlich konnten sich bei der Abstimmung die bei den Zuschauern mehrheitsfähigen Stücke durchsetzen und nicht diejenigen, die einem konservativ-verstaubten Musikverständnis obskurer "Experten"-Teams entsprachen. Endlich Schluss mit der Bevormundung, den krassen Fehlurteilen und dem Geschacher hinter den Kulissen. Endlich Demokratie! https://youtu.be/L1shaSDClF8 In einer Doppelrolle: Terry Wogan…
Weiterlesen
Count­down Grand Prix 1998: Die Zeit voll Har­mo­nie und Glück

Count­down Grand Prix 1998: Die Zeit voll Har­mo­nie und Glück

Mit dem Isländer Paul Oscar, den die ARD als Stargast zur deutschen Vorentscheidung einfliegen ließ, und der schelmisch "alle Swüle" im Bremer Publikum grüßte, worüber sich Moderator Axel "Alexis" Bulthaupt besonders strahlend freute, hatte der Grand Prix Eurovision, schon seit jeher die jährliche Fußballweltmeisterschaft der Schwulen, im Vorjahr endlich sein offizielles Coming Out geschafft. So erscheint die Teilnahme von Rosenstolz an der diesjährigen Vorentscheidung nur folgerichtig. (mehr …)
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1997: Ich brauch was Größeres

ESC-Fina­le 1997: Ich brauch was Größeres

In diesem Jahr fand die beinahe unumkehrbar geglaubte irische Siegesserie ihr abruptes Ende. Auch wenn es  für Marc Roberts und seine 'Mysterious Woman' noch zu einem zweiten Platz reichte: 70 Punkte Abstand zum Sieger sprachen eine deutliche Sprache. Und das sollte erst der Anfang sein! Nach dem Quoten- und Finanzdesaster des Vorjahres, bedingt durch das unfreiwillige Ausscheiden Deutschlands, begann hinter den Kulissen ein folgenreiches Umgestalten. Aufgrund hinhaltenden Widerstands der Grand-Prix-Traditionalisten kamen die dringend notwendigen Reformen zwar nur scheibchenweise - aufzuhalten waren sie aber nicht mehr. https://youtu.be/Gg1Gq2XdY-Q Vier mal dabei, bitte nicht wiederwählen: der bislang letzte Contest aus Irland. So galt ab…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1997: Wie schnell der Wind sich dreht

Deut­scher Vor­ent­scheid 1997: Wie schnell der Wind sich dreht

In kleinen Schritten, aber um so beharrlicher tastete sich Dr. Jürgen Meier-Beer, Unterhaltungschef des NDR und Deutschlands neuer Eurovisionsverantwortlicher, in die richtige Richtung vor. In Jan Feddersens Eurovisionsbibel 'Ein Lied kann eine Brücke sein' schildert er, wie sich bei der überfälligen Reformierung des hoffnungslos verstaubten Wettbewerbs "in kafkaesker Weise immer neue Eurovisionsgremien" auftaten, die "hauptsächlich aus älteren Herren" bestanden, welche im Grand Prix die Instanz zur Rettung irgendeines hohen Kulturgutes sahen und sich JMB bei seinen Modernisierungsplänen in den Weg stellten. Braucht halt alles seine 'Zeit'. https://youtu.be/4mw1iDDyGSE Michael Jackson, NDW-Markus, La-le-lu-Rühmann und Liberace in einem: Leon In Deutschland hatte er…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1996: Bin fieb­rig vor Verlangen

ESC-Fina­le 1996: Bin fieb­rig vor Verlangen

Für ein deutlich höheres Interesse als das eigentliche Teilnehmerfeld sorgte in diesem Jahr der Auswahlskandal im Vorfeld des Wettbewerbs. Nach der Erweiterung der EBU gen Osteuropa, wo beinahe stündlich neue Staaten entstanden, wollten heuer 30 Länder mitmachen beim Grand Prix Eurovision. Laut EBU-Reglement darf die Show erst um 21:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit anfangen. Das entspricht 20:00 Uhr britischer Zeit, dem Beginn der abendlichen Primetime bei der BBC, welche bei der Festlegung dieser Zeitmarke das Sagen hatte. Weswegen die ARD die Lücke zwischen dem Ende der tagesschau und dem Beginn der ESC-Übertragung stets mit dieser furchtbaren, verregneten Grand-Prix-Party von der Reeperbahn…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1996: Der Count­down läuft

Deut­scher Vor­ent­scheid 1996: Der Count­down läuft

Das Positive an einem Tiefpunkt ist, dass es danach nur wieder aufwärts gehen kann. Nachdem der in den letzten sechs Jahren für die deutsche Eurovisionsvorauswahl verantwortliche MDR seine Inkompetenz in Sachen Popmusik ausführlich unter Beweis stellen und Deutschland europaweit bis auf die Knochen blamieren durfte, gab der Zonensender die Zuständigkeit endlich ab. Der Norddeutsche Rundfunk übernahm und führte wieder eine öffentliche Vorentscheidung ein. Denn unter keinen Umständen wollte der Sender die Verantwortung für ein weiteres Punktedebakel alleine tragen. Und, so Jürgen Meier-Beer im Feddersen-Interview: "Auf keinen Fall sollte Deutschland siegen, sonst hätte der NDR das teure Grand-Prix-Finale ausrichten müssen". Also…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1995: Auch die Nacht geht mal vorüber

ESC-Fina­le 1995: Auch die Nacht geht mal vorüber

Möchte man den definitiven Tiefpunkt des Eurovision Song Contest verorten: hier ist er! Das Elend begann bereits Zuhause: der zuständige Zonensender MDR nominierte ohne jegliches Vorauswahlverfahren das christliche Songschreiberehepaar Cheyenne Stone und Glen Penniston (Stone & Stone), die Komponisten des in seiner Naivität irgendwie putzigen Drogen-sind-pfui-Hits 'Julian', gesungen von der Eintagsfliege Mandy Winter. Das unterirdische, von den Stones selbst vorgetragene Preiset-den-Herrn-Liedchen 'Verliebt in Dich' stellte die ARD - entgegen bisheriger Gepflogenheiten - noch nicht einmal in irgendeiner Show mehr vor. Vermutlich, um eine offene Revolte der deutschen TV-Zuschauer vor Dublin zu unterbinden. https://youtu.be/C5jF4-twUkI Denn mir ist die brennende Pein noch…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1994: Sie zu berüh­ren ist Sünde

ESC-Fina­le 1994: Sie zu berüh­ren ist Sünde

Ralph Siegel hält sich gerne zugute, dass er den europäischen Musikgeschmack kenne, oder vielmehr den der Jurys. Und ganz kann man ihm da nicht widersprechen: MeKaDo, deren 'Party'-Versuch sich als eines der wenigen schnelleren Stücke des Abends erwies und noch heute als garantierter Tanzflächenfüller bei jeder Eurovisionsdisco funktioniert, erreichten in Dublin den dritten Platz. Der deutsche Grand-Prix-Großvater dürfte sich wohl als Einziger richtig darüber gefreut haben. Denn zu Hause rief das gute Abschneiden Deutschlands nach langer Durststrecke nur noch Ratlosigkeit, Ablehnung und Desinteresse hervor. Ein peinliches Popstück, das niemand kaufen wollte und für das auch keiner abgestimmt hatte, bescherte uns…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1994: Um so län­ger, um so lieber

Deut­scher Vor­ent­scheid 1994: Um so län­ger, um so lieber

Die intern ausgewählte Münchener Freiheit, einer der kommerziell erfahrensten Eurovisionsvertreter der letzten zehn Jahre, hatte es beim letztjährigen Wettbewerb in Millstreet verrissen. Also kehrte man bei der ARD, der Experimente und ohnehin des ganzen kostspieligen Wettbewerbs überdrüssig, lieber zum Bewährten zurück. Wieder eine öffentliche Vorentscheidung zu organisieren, würde ohnehin nur Geld kosten, die Einschaltquoten nach unten und das Genörgel der Öffentlichkeit nach sich ziehen. Und Ralph Siegel würde ohnehin gewinnen, völlig unabhängig vom Abstimmungssystem, zumal der Grand Prix (nicht nur) in Deutschland aufgrund der dort gezeigten, völlig unzeitgemäßen Musik mittlerweile unter einem derart verstaubten Image litt, dass ohnehin nur noch…
Weiterlesen
Ein Lied für Dub­lin 1994: Wor­te die wehtun

Ein Lied für Dub­lin 1994: Wor­te die wehtun

Ein letztes Mal noch wollte der ORF der klassischen öffentlichen Vorentscheidung eine Chance geben. Im verzweifelten Bemühen, ein bisschen zeitgeistiger zu wirken, verlegte man die Show aus dem ORF-Fernsehtheater in den Club Nachtwerk und engagierte den yuppiehaft wirkenden, sich 1997 als schwul outenden Schauspieler Alfons Haider, bekannt geworden vor allem als rasender TV-Reporter auf dem glamourösen Opernball, als Moderator. Von den acht im extra reduzierten Starterfeld angetretenen Beiträgen schmückte sich die Hälfte mit italienischen oder englischen Titeln, obschon nach den gültigen Sprachregeln weiterhin auf Deutsch gesungen werden musste. Dieser Etikettenschwindel setzte sich bis in die Musik hinein fort: so wirbelte…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1993: Nur wer lei­det, ist am Leben

ESC-Fina­le 1993: Nur wer lei­det, ist am Leben

Bereits zum vierten Mal seit seiner Erstteilnahme 1965 hatte der Siegesfluch das verhältnismäßig kleine, verhältnismäßige arme Irland getroffen. Dort war man natürlich stolz, wollte aber nicht schon wieder das komplette Jahresbudget des Senders RTÉ  für die Ausrichtung des Song Contests auf den Kopf hauen. So recycelte man das Bühnenbild von 1988 und nahm dankbar das Angebot eines irischen Stahlindustriellen an, der RTÉ bei den Produktionskosten unter die Arme griff - auch wenn das hieß, dass der Wettbewerb in einer alten Pferdereithalle in einem am Arsch der Welt liegenden Kuhkaff weitab jeglicher Zivilisation stattfand. (mehr …)
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1993: Und was kam dann?

Deut­scher Vor­ent­scheid 1993: Und was kam dann?

Schicht im Schacht: nach den blamablen Ergebnissen der Vorjahre, durchgängig schlechter Presse und kaum noch messbaren Einschaltquoten verlor die ARD erkennbar die Lust am Grand Prix. Eine öffentliche Vorentscheidung sparte man sich daher, stattdessen gab die seinerzeit verantwortliche Zonenanstalt MDR (vermutlich unter tatkräftiger Mithilfe des Schwestersenders Bayerischer Rundfunk) den in den Achtzigerjahren sehr erfolgreichen Deutschpoppern von der Münchener Freiheit ('Ohne Dich [schlaf ich heut' Nacht nicht ein]') die Gelegenheit, sich mit einer Eurovisionsteilnahme ihr eigenes Grab zu schaufeln. Die Band um Mastermind Stefan Zauner gehörte zu den wenigen Überlebenden des Popphänomentsunamis der Neuen Deutschen Welle, in deren späten Ausläufern sie…
Weiterlesen
Ein Lied für Mill­street 1993: Wer nichts fühlt, ist tot

Ein Lied für Mill­street 1993: Wer nichts fühlt, ist tot

Nach dem Null-Punkte-Fiasko mit dem Schlager 'Venedig in Regen' beim Eurovision Song Contest 1991 in Rom und dem daraufhin erstmals in der österreichischen Contestgeschichte erfolgten 'Hurricane' in der heimischen Medienlandschaft griff der Sender ORF im darauffolgenden Jahr zu einem scheinbar bewährten Verfahren zurück und bestellte erneut einen Beitrag beim deutschen Poptitan Dieter Bohlen, der dem Land bereits 1989 mit dem von ihm verfassten 'Nur ein Lied' ein gutes Ergebnis verschafft hatte. Als Interpret beauftragte man den Zweitplatzierten des letzten Vorentscheids, den Burgenländer Tony Wegas. Der erwies sich beim Wettbewerb in Malmö der im Refrain mehrsprachigen Powerballade 'Zusammen gehn' als durchaus…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1992: Why her?

ESC-Fina­le 1992: Why her?

Im Gegensatz zu ihrem legendären italienischen Vorgänger zwar kompetent, doch nordisch unterkühlt und bar jeden Charismas: das schwedische Moderationspaar. Musikalisch blieb sehr wenig hängen vom Aufgebot dieses Abends, auch in den Charts resümierte dieses Jahrgang in einer kompletten Fehlanzeige. Und das verwunderte nicht, hatten die fast ausschließlich eigens für den Contest und den Geschmack der internationalen Juror:innen geschriebenen Lieder nun wirklich nicht das Geringste mehr mit aktuellem Hitparadenpop zu tun. Und so blieben mal wieder nur die optischen Eindrücke, die den Bericht lohnen. Wie beispielsweise der als Gimmick eingesetzte, kregle Zeichentrickvogel Song Trush, der jeweils die Postkarten vor den eigentlichen…
Weiterlesen
Ein Lied für Mal­mö 1992: Der Mann, der sei­nen Job verlor

Ein Lied für Mal­mö 1992: Der Mann, der sei­nen Job verlor

In den Wiedervereinigungswirren nutzte der seit 1979 innerhalb der ARD für den Eurovision Song Contest zuständige Bayerische Rundfunk die Gunst der Stunde und schob die Verantwortung für die mittlerweile extrem ungeliebte, nur noch als ärgerliche Geldverschlingungsmaschine empfundene Veranstaltung eilends an den neu gegründeten Mitteldeutschen Rundfunk ab, noch heute der führende Schlagersender der Nation, der seine stramm rechte Gesinnung bereits im Namen trägt. Denn "mitteldeutsch" kann man das Sendegebiet des MDR nur dann nennen, wenn man Deutschland weiterhin in den Grenzen von 1939 denkt und die im Zweiten Weltkrieg verlorenen Gebiete jenseits der Oder irgendwann wieder heim ins Reich holten möchte.…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1991: Hier decke ich den Tisch

ESC-Fina­le 1991: Hier decke ich den Tisch

Mit einer Hymne auf das neu vereinte Europa ('Insieme: 1992') hatten die Italiener im Vorjahr dieses merkwürdige Wettsingen gewonnen, das bekanntlich auf dem Vorbild ihres heißgeliebten San-Remo-Festivals basiert. Da lag es auf der Hand, selbigem Vorbild zu huldigen und den Contest in nämlichem ligurischen Kurort auszutragen. Doch je näher das Ereignis heranrückte, desto stärker nagten die Zweifel: würde man mit diesem obskuren Eurotrashspektakel in der geheiligten Stätte des Ariston-Theaters zu San Remo nicht das Ansehen des im Lande wesentlich beliebteren Originals beschmutzen? Wollte man sich als selbst empfundener kultureller Nabel Europas wirklich diese Laus in den Pelz setzen? Also verlegte…
Weiterlesen
Ein Lied für Rom 1991: Und wir lern­ten zu verlieren

Ein Lied für Rom 1991: Und wir lern­ten zu verlieren

Das Jahr Eins nach der deutschen Wiedervereinigung: die ursprünglichen Pläne der den friedlichen Umsturz einmal herbeigeführt habenden Bürgerbewegung für eine eigenständige Deutsche Demokratische Republik, die diesen Namen auch verdient, waren zugunsten der schnellen D-Mark und der berühmten "blühenden Landschaften" (Helmut Kohl - wer ahnte schon, dass er damit von Unkraut überwucherte, eingestürzte VEB-Fabrikationshallen meinte?) zu Grabe getragen. Das ehemalige Fernsehen der DDR war unter dem Übergangsnamen Deutscher Fernsehfunk (DFF) gerade der ARD beigetreten. Diese nutzte die vermeintlich günstige Gelegenheit und stellte die Eurovisionsvorauswahl 1991 auf eine besonders breite Basis: sowohl der seit 1979 federführende Bayerische Rundfunk als auch der im Westteil der neu-alten…
Weiterlesen
Ein Lied für Rom 1991: Kein Land in Sicht

Ein Lied für Rom 1991: Kein Land in Sicht

Vier Mal innerhalb der letzten Dekade ein Platz ganz weit hinten beim europäischen Wettsingen, darunter zwei letzte und ein Nulpointer, ein nachträglich disqualifizierter Vorentscheidungssieger im Vorjahr: der Eurovision Song Contest genoss bei den Österreicher:innen Anfang der Neunziger nicht unbedingt das beste Ansehen. Zumal er sich musikalisch niemals weiter weg vom aktuellen Popgeschehen präsentierte als zu jener Zeit, nicht zuletzt aufgrund des noch immer geltenden Landessprachenzwangs: auch in der heimischen Hitparade dominierten seinerzeit fast ausschließlich englischsprachige Pop-Produktionen, als einzige Ausnahmen konnten sich die frühere Vorentscheidungsteilnehmerin Jazz-Gitti und die Blödeltruppe EAV unter die Top 30-Jahrescharts mischen. Von den beiden war jedoch beim…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1990: Für uns, Lie­be ohne Grenzen

ESC-Fina­le 1990: Für uns, Lie­be ohne Grenzen

Deutschland schrieb in diesem Jahr Geschichte: mit der von mutigen DDR-Bürgern friedlich herbeidemonstrierten Revolution und der sich anschließenden, von den meisten Westlern wie mir gedanklich längst abgeschriebenen Wiedervereinigung. Allerdings auch mit den beiden ersten deutschen Eurovisionsteilnehmern, die beim Versuch des Singens kaum einen Ton sauber zu treffen vermochten. Hätte man einen Schock Hundewelpen 'Frei zu leben' jaulen lassen, das Ergebnis wäre gewiss musikalisch überzeugender ausgefallen. Doch nicht genug, dass sich einem beim Anhören die Fußnägel kräuselten, auch der Anblick des peinlichen Duos sorgte für Fremdschämattacken: Daniel Kovac erschien im C&A-Anzug, Chris Kempers mit tuffiger Dauerwelle und noch tuffigerer Kostümjacke, die…
Weiterlesen
Ein Lied für Zagreb 1990: Frei zu jaulen

Ein Lied für Zagreb 1990: Frei zu jaulen

Frühjahr 1990: die Mauer war gefallen, der damalige Kanzler Helmut Kohl ("Blühende Landschaften") arbeitete zielstrebig auf die Wiedervereinigung hin, beziehungsweise auf die zügige Einverleibung der ehemaligen DDR als Arbeitslosengeldfinanzierter zusätzlicher Absatzmarkt für West-Produkte. Zeit für einen Aufbruch also, von dem man aber bei der deutschen Eurovisionsvorentscheidung so gut wie gar nichts spürte. Zwar gab sich der vom verantwortlichen Bayerischen Rundfunk erneut als Moderator verpflichtete Hape Kerkeling alle erdenkliche Mühe, mit "witzischen" Gags und stichelnden Kommentaren über das enttäuschende Vorjahresergebnis ("Und dieses hier, dieser weiße Fleck, ist Österreich") frischen Wind in die Show zu bringen. Doch erneut scheiterte der grundsätzlich sehr…
Weiterlesen
Ein Lied für Zagreb 1990: Da legst di nieder

Ein Lied für Zagreb 1990: Da legst di nieder

Es ist aber auch wie verhext: da entschloss sich das österreichische Fernsehen ORF ausgerechnet im Jahre 1990, wo im deutschen Sprachraum nun wirklich niemand mehr auch nur einen Pfifferling auf den Eurovision Song Contest gab, nach einer halben Dekade ausschließlich interner Auswahlen wieder zu einem öffentlichen Vorentscheid zurückzukehren, lustigerweise unter dem selben Namen wie die Veranstaltung im nördlichen Nachbarland, nämlich Ein Lied für Zagreb. Durch mehrere hundert Songvorschläge musste sich eine bedauernswerte Jury durchquälen, um die zehn am wenigsten furchtbaren Titel herauszusieben. Für den Kreis der Interpret:innen sichtet man das Archiv der hauseigenen Talentshow Die große Chance und rekrutierte alles,…
Weiterlesen