2016

HaKok­hav HaBa 2016: die Ster­ne ste­hen gut

HaKok­hav HaBa 2016: die Ster­ne ste­hen gut

So viel Sterne leuchteten selten gleichzeitig auf an nur einem Abend: die als israelisches Vorentscheidungsformat verwendete Castingshow Rising Star brachte soeben einen Sänger namens Hovi Star als Sieger (und Grand-Prix-Vertreter) hervor. Mit dem Titel 'Made of Stars'. Drei mal Star in einem Aufwasch: mehr Stern geht nicht! Wobei: geht doch, denn gleich zwei der insgesamt vier Rising-Star-Finalisten interpretierten heute Abend 'Made of Stars' und verdoppelten so noch einmal die Anzahl der Himmelskörper. Neben dem siegreichen Hovi, einem zur figürlichen Fülle und zu einer leichten Effeminiertheit neigenden jungen Mann mit einer eigenwilligen Emo-Frisur und großem Starappeal, versuchte sich auch die vergleichsweise schüchterne Nofar…
Weiterlesen
Arme­ni­en 2016: Style over Substance

Arme­ni­en 2016: Style over Substance

Vor wenigen Minuten stellte eurovision.tv das Video des armenischen Beitrags 'LoveWave' online. Der wird bekanntlich von der bereits vergangenen Oktober intern bestimmten, in Hamburg aufgewachsenen Iveta Mukuchyan interpretiert, die 2012 - natürlich - an The Voice of Germany teilnahm. In good old Germany wurde auch das Video für ihren Titel produziert, in dem das in Berlin lebende schwedische Model Ben Dahlhaus eine dekorative Rolle spielt. Und dass ich mich mit diesen ganzen Nebensächlichkeiten aufhalte, deutet auf ein Problem hin, dass ich mit dem Beitrag habe: mir fehlt in dem Song das Lied. Es beginnt ganz vielversprechend mit flüsterndem Sprechgesang über milde…
Weiterlesen
Frank­reich 2016: Jodeln wie Gott in Frankreich

Frank­reich 2016: Jodeln wie Gott in Frankreich

Eurovisionsgerüchte stimmen immer: seit geraumer Zeit in den sozialen Netzwerken gehandelt, bestätigte das französische Fernsehen heute, dass der 31jährige (verheiratete *schluchz*) Sänger Amir Haddad das Land der Gallier in Stockholm vertritt. Der Sohn jüdischer Eltern aus dem Mahgreb wuchs in Frankreich auf, wanderte aber mit acht Jahren vorübergehend nach Israel aus. Wie so viele Grand-Prix-Kollegen verfügt auch er über Castingshow-Erfahrungen: er nahm an der fünften Staffel von Kokhav Nolad teil, der Show, die uns Harel Skaat (IL 2010) und Boaz Mauda (IL 2008) brachte. 2014 trat er dann im französischen Ableger von The Voice auf. Sein Song 'J'ai cherché' überzeugt durch…
Weiterlesen
Super­no­va 2016: Just wie erwartet

Super­no­va 2016: Just wie erwartet

Es ist sicher das am wenigsten überraschende Ergebnis einer nationalen Vorentscheidung: im Finale der eben zuende gegangenen Supernova siegte der vom ersten Tag an klar favorisierte Justs Sirmais mit dem von der lettischen Vorjahresvertreterin Aminata Savadogu komponierten Elektrosong 'Heartbeat'. Justs führte bislang in jeder einzelnen der zahlreichen Supernova-Vorrunden, und der heutige Sonntag bildete keine Ausnahme. Für einen kurzen Schreckmoment sah es so aus, als könne die Hardrockband Catalepsia, die im Televoting zeitweise sehr nahe an Justs herankam, die Krone stehlen - unterschätze niemals die Macht der Metalfans! Doch am Ende war die natürliche Ordnung der Dinge wieder hergestellt. Die Fanoraks können nun in den…
Weiterlesen
Vier Todes­fäl­le und eine Hoch­zeit: der schlim­me Supersamstag

Vier Todes­fäl­le und eine Hoch­zeit: der schlim­me Supersamstag

Fünf Nationen wählten gestern gleichzeitig ihre Beiträge aus für den Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm an diesem stressigsten aller Supersamstage der laufenden Saison. Als erste von ihnen startete bereits um 18:40 Uhr MEZ die moldawische Vorentscheidung, wo wir erfuhren, dass die Zahl 16 (wie in 2016) dort "șaișpe" heißt, was sich nicht von ungefähr wie "Scheiße" anhört. Folgerichtig griff das rumänische Bruderland, wie fast alle gestern Abend auswählenden Nationen, tief ins Klo bei ihrer Entscheidung. Sehr, sehr tief. Das sah wohl sogar die Siegerin so, die man nach ihrer Akklamation erst mal hektisch suchen musste (war sie eine rauchen…
Weiterlesen
Bri­ti­scher Vor­ent­scheid 2016: die heim­li­che ESC-Bromance mit The Voice geht weiter!

Bri­ti­scher Vor­ent­scheid 2016: die heim­li­che ESC-Bromance mit The Voice geht weiter!

2003 war es, gleich zu Beginn der europaweiten Castingshow-Hysterie, da verhoben sich die am Format Pop Idol (bei uns bekannt als DSDS) beteiligten Privatsender an dem Versuch, den Eurovision Song Contest zu kopieren und eine World Idol (Superstar weltweit) genannte Show mit all den Landessiegern zu produzieren. Kostete viel Geld und niemand wollte es sehen: ein nie mehr wiederholter Flop. Cleverer stellen es die Mitbewerber von The Voice an, die den ESC einfach unterwandern lassen und ihn so ohne eigene Kosten zu ihrem heimlichen Europafinale umfunktionieren. Seit Jahren fluten die Voice-Teilnehmer/innen in immer stärkerem Maße die nationalen Grand-Prix-Vorentscheidungen - und gewinnen dort. Gestern…
Weiterlesen
Unser Lied für Stock­holm 2016: Deutsch­land und der Geist der Eurovision

Unser Lied für Stock­holm 2016: Deutsch­land und der Geist der Eurovision

Das Erwartete ist eingetreten, und doch wurde es kurz vor Ende noch mal spannend: im Superfinale von Unser Lied für Stockholm setzte sich heute Abend die von vorne herein als Favoritin gehandelte The-Voice-Siegerin Jamie Lee Kriewitz gegen Alex Diehl und Avantasia durch. Für einen kleinen Schreckensmoment sah es so aus, als könne der dicke Bayer dem lustig aufgebrezelten Manga-Mädchen noch gefährlich werden, überzeugte sein zweiter Auftritt im Superfinale doch deutlich mehr als der von Jamie Lee. Und im After-Stage-Interview mit der fantastisch aufgelegten Barbara Schöneberger wirkte er supersymphatisch aufgeregt und authentisch, so dass ein kleiner Elaiza-Moment der Verzauberung zu befürchten…
Weiterlesen
Unser Lied für Stock­holm: wer gewinnt heu­te Abend?

Unser Lied für Stock­holm: wer gewinnt heu­te Abend?

In wenigen Stunden ist es soweit: das Schicksal Deutschlands entscheidet sich. Also, genauer gesagt, die Frage, ob wir es in Stockholm mal wieder auf eine Position oberhalb von Rang 20 schaffen. Was natürlich davon abhängt, ob das eher geschmacksresistente deutsche Publikum wieder, wie üblich, den am wenigsten erfolgversprechenden Song heraussucht (lies: 'Nur ein Lied') oder zur Abwechslung mal was wirklich Gutes (lies: 'Protected'). Die Chance besteht zumindest theoretisch, die Auswahl ist so breit und vielfältig wie selten. Alle Künstler/innen haben gestern geprobt, ausführliche Berichte mit eindrücklichen Fotostrecken gibt es bei den Prinzen. Die hauseigene Einschätzung der zehn potentiellen Lieder für Stockholm findet sich hier.…
Weiterlesen
Von Göte­borg nach Stock­holm: ein Kes­sel Bun­tes vom Vorentscheid

Von Göte­borg nach Stock­holm: ein Kes­sel Bun­tes vom Vorentscheid

Meine Güte, was ein Stress: in Köln fanden heute bereits die ersten Generalproben statt für den morgigen deutschen Vorentscheid Unser Lied für Stockholm, bei denen tatsächlich alles auf die langweiligste Option hinauszulaufen scheint; auf den Song, der mich am kältesten lässt: auf das farblose 'Ghost' von Castingshow-Sternchen Jamie Lee Kriewitz nämlich. Gähn. Doch so viel ist noch nachzuholen, so viele Ereignisse stapeln sich noch aus den letzten Tagen, dass sie nur noch in chronologischer Reihenfolge abzuarbeiten sind. Beginnen wir mit dem Halbfinale der lettischen Supernova vom vergangenen Sonntag: dort passierte zwar musikalisch nichts Neues mehr, ging es ja nur noch um das Eindampfen der…
Weiterlesen
Zypern 2016: das Schaf im Wolfspelz

Zypern 2016: das Schaf im Wolfspelz

Nominiert ist die zypriotische Band Minus One schon seit dem 4. November vergangenen Jahres - heute endlich veröffentlichte sie ihren Wettbewerbsbeitrag für Stockholm, das vom schwedischen Hit-Magier G:sson geschriebene 'Alter Ego'. Wer nun einen süffigen Schwedenschlager mit sofort eingängiger Hookline erwartet, sieht sich nicht getäuscht. Allerdings handelt es sich bei den Interpreten um gestandene Rocker, und entsprechend hauen uns Minus One die Gitarren nur so um die Ohren und posen dazu wie die ganz harten Kerle. Selbst ein Wolf darf im Videoclip nicht fehlen. Der etwas härtere Anstrich tut den aus dem skandinavischen Powerhouse des Pop allseits gewohnten Klängen aber erstaunlich gut und…
Weiterlesen
Ukrai­ne 2016: Now this is War

Ukrai­ne 2016: Now this is War

Es war ein äußerst denkwürdiger Vorentscheidungsabend in der Ukraine. Nicht so sehr wegen der sechs zur Auswahl stehenden Songs, fast alle von wirklich herausragender Qualität. Sondern vielmehr aufgrund der dreiköpfigen Jury, die sich über die Sendung hinweg dermaßen hart in die Wolle kriegte, dass stellenweise handgreifliche Ausschreitungen zu befürchten standen. Jeder fuhr hier seine eigene Agenda, und die schier endlosen Diskussionen zwischen den Panelisten führten nicht nur zu einer zirka zweistündigen Überziehung der angesetzten Sendezeit, sondern warfen auch ein bezeichnendes Licht auf das politisch geteilte Land. Am Ende gewann - dem Publikum sei Dank - denn auch der politischste Titel im Angebot, '1944'…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: der Maul­trom­me­lirr­sinn am Supersamstag

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: der Maul­trom­me­lirr­sinn am Supersamstag

Ein weiterer ereignisreicher Supersamstag liegt hinter uns. Neben der Entscheidung in Island liefen in fünf Ländern weitere Vorrunden. Im Gastgeberland des ESC 2016, Schweden, war es bereits die dritte, und noch immer nichts dabei, das mich besonders berührt hätte. Selbstredend flogen die beiden einzigen Beiträge des gestrigen Melodifestivalen, die mich nicht komplett zu Tode langweilten, unisono raus. Nämlich zum einen den ursprünglich unter dem Titel 'Love take me higher' für Alcazar geschriebenen Schwedenschlager 'Kom ut som en stjärna', stattdessen nun dargeboten von Drag-Act After Dark, vom dem allerdings das pinke Kleid und der ohrenzermürbend schiefe Gesang als eindrücklichste Erinnerung bleibt. Sowie zum anderen das…
Weiterlesen
Söng­va­kepp­nin 2016: She’s a Copy­cat, tryin’ to ste­al your Soul

Söng­va­kepp­nin 2016: She’s a Copy­cat, tryin’ to ste­al your Soul

Island schickt erneut Greta Salóme Stefánsdóttir zum Eurovision Song Contest. Die kennen wir noch aus Baku, wo sie 2012 gemeinsam mit Jónsi (IS 2004) ein sehr hübsches, wenn auch sehr klassisches Duett namens 'Never forget' sang. Diesmal reist sie jedoch alleine an, begleitet nur von den Stimmen in ihrem Kopf. Jedenfalls legt das der Titel ihres Beitrags 'Hear them calling' nahe. Den mittelflotten, mittelguten Popsong mit einer mittelguten Hookline und einer geschickt platzierten Klatschfalle kurz vor dem Ende verkauft die gute Greta hauptsächlich über eine, wollen wir mal sagen, äußerst stark von Måns Zelmerlöws 'Hero' inspirierte, auf dem Bühnenhintergrund laufenden Videochoreographie, mit…
Weiterlesen
Frau Losco kann sich nicht entscheiden

Frau Losco kann sich nicht entscheiden

Sie macht es sich aber auch wirklich schwer, die maltesische Eurovisionsvertreterin Ira Losco. Beim Vorentscheid bereits mit gleich zwei Beiträgen angetreten, schwirrten direkt nach ihrem dortigen Sieg Gerüchte durch die Gegend, sie könne den Titel ihres Songs 'Chameleon' wörtlich nehmen und ihn durch einen anderen ersetzen (die Statuten des Maltasong lassen diese Möglichkeit ausdrücklich zu). Nun eskaliert die Lage: wie der Sender TVM heute bekannt gab, nehme sie zur Zeit insgesamt neun weitere Lieder auf, sowie einen Remix ihres Siegertitels. Und zwar, wie ihr Produzent heute auf Facebook durchsickern ließ, zusätzlich zu den 16 Titeln, die sie bereits für ihr neues Album in der…
Weiterlesen
Bos­ni­en 2016: I’m lovin’ it!

Bos­ni­en 2016: I’m lovin’ it!

Nur knappe anderthalb Stunden Geschnatter, Einspieler und Stargäste mussten wir bei der Songpräsentation des bosnischen Fernsehens am heutigen Freitagabend über uns ergehen lassen, bis wir ihn hören durften: den sehnsüchtig erwarteten Beitrag des drei Jahre lang abtrünnigen und nun endlich in den Schoß der Eurovisionsfamilie zurückgekehrten Balkanlandes. Und das Warten hat sich gelohnt! 'Ljubav je' heißt der Titel, übersetzt wohl so viel wie 'Liebe ist'... dieses Lied! Es beginnt mit einem wunderbaren Vorspiel aus donnerndem Trommelschlag und sehnsüchtigem Geigenspiel, dargeboten von der Cellistin Ana Rucner. Gefolgt von einem Gesangsduett in Landessprache (!) von Contest-Rückkehrer Deen (BA 2004), der mit seinen aufgespritzten Lutschlippen und dem plastiniert wirkenden…
Weiterlesen
ESC-Voting: Jury und Zuschau­er gehen getrenn­te Wege

ESC-Voting: Jury und Zuschau­er gehen getrenn­te Wege

Überraschung! Wie die EBU heute verkündete, gilt ab diesem Jahr ein neues Abstimmungsverfahren beim Eurovision Song Contest, das man vielleicht mit der Formel "aus 50/50 wird 100+100" umschreiben könnte. Um die Auszählung, bekanntlich das Herzstück der Sendung, spannender zu gestalten, werden die Ergebnisse der Jurys und des Zuschauervotings nicht mehr zusammengefasst und gemittelt, sondern einzeln verkündet und aufaddiert. Jedes Lied kann also zwei mal 12 Punkte je Land erhalten, bei 43 teilnehmenden Nationen somit insgesamt 1.008 Punkte anstatt 504. Rein theoretisch natürlich. Von der EBU pompös als "größte Änderung seit 1975" annonciert, handelt es sich praktisch um eine Weiterentwicklung der Punktevergabe - die aber natürlich nicht…
Weiterlesen
Lea­ving all my Mid­ni­ght Gold in Georgia

Lea­ving all my Mid­ni­ght Gold in Georgia

Als Georgiens Vertreter beim Eurovision Song Contest 2016 stand die intern ausgewählte Indie-Rock-Kapelle Young Georgian Lolitaz schon seit Mitte Dezember 2015 fest. Hinsichtlich des Songs schrieb der Sender des Kaukasusstaates einen internationalen Komponistenwettbewerb aus, und angeblich seien mehr als 100 Vorschläge eingegangen. Ob da auch was vom Siegel dabei war? Fünf davon schafften es jedenfalls in die engere Wahl, interessanterweise alle von Menschen aus dem Umfeld der Band oder dem Leadsänger Nika Kocharov selbst verfasst. Am 4. Februar 2016 stellte der Sender GBP sie der Öffentlichkeit vor und spielte sie seither regelmäßig im Programm. Seitdem durften die Georgier/innen per SMS voten, und -…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: die Bibernova

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: die Bibernova

Supernova nennt sich die lettische Vorentscheidung seit 2015 und lieferte bei der Premiere mit Aminata auch gleich eine fantastische Eurovisionsvertreterin für das Baltenland. Logisch, dass die Letten das Format beibehielten. Vergangenen und diesen Sonntag fanden nun die beiden diesjährigen Vorrunden der Supernova statt, im Netz mitverfolgt von einer stetig wachsenden Fangemeinde, die vor allem aus einem Grund einschaltet: dem Rīgas Bebrs (Riga Biber), dem eigentlichen Star der Show, der während der zahlreichen Werbeunterbrechungen die Netzgemeinde bei Laune hält, sei es mit interpretativem Tanz zu den Beiträgen des Vorjahres oder mit lustigen interaktiven Ratespielen. Gestern schenkte er gar, passend zum Valentinstag, einer Zuschauerin sein (auf…
Weiterlesen
San­re­mo 2016: Ita­li­en schickt die zwei­te Wahl

San­re­mo 2016: Ita­li­en schickt die zwei­te Wahl

Es geht einfach nicht ohne großes Drama in dem Land, das die Oper erfand und mit dem San Remo Festival auch die Blaupause für den Eurovision Song Contest. Im Finale desselben sollte gestern Abend eigentlich auch der Repräsentant des stiefelförmigen Adriastaates für den gesamteuropäischen Wettbewerb im Mai 2016 ermittelt werden. Das gelang nur bedingt: am Ende der wie immer gnadenlos überzogenen Sendung kürten irgendwann tief in der Nacht gleich zwei Jurys und die Televoter die Rockgruppe Stadio zum diesjährigen Sieger: eine Ansammlung älterer Herren, deren Frontmann mit rauer Reibeisenstimme zu einem kraftlos vor sich hin plätschernden Hintergrundgedudel einen Strom der Worte ins Mikrofon…
Weiterlesen
Super­sams­tag 2016: Ret­tet die Schlagerdiven

Super­sams­tag 2016: Ret­tet die Schlagerdiven

Er geht als Abend der Überforderung ein in die Annalen der Eurovisionsforschung, der gestrige Samstag: in zehn Ländern gleichzeitig liefen Grand-Prix-Vorentscheidungen. Darunter drei Finale, von denen eines, nämlich das italienische San-Remo-Festival, ohne Ergebnis zu Ende ging, weil die dortigen Sieger einen Kümmert pullten und das angebotene Ticket nach Stockholm erst mal ausschlugen, sich dann aber doch Bedenkzeit ausboten. Befassen wir uns hier nun aber zunächst mit sechs der sieben Nationen, in denen Vorrunden stattfanden (Island wird von mir, wie angekündigt, mit Nichtachtung gestraft). Die meisten Eurovisionsfans entschieden sich angesichts des massiven Überangebotes wohl für das beliebteste Format, nämlich das schwedische…
Weiterlesen
Ent­schei­dungs­show 2016: Die Schwei­zer wol­len die Letz­ten sein

Ent­schei­dungs­show 2016: Die Schwei­zer wol­len die Letz­ten sein

Zeitgleich mit Dänemark wählte heute Abend auch die Schweiz ihren Beitrag für den Eurovision Song Contest. Und ähnlich wie bei unseren nördlichen Nachbarn griffen auch unsere südlichen dabei so richtig ins Klo. Letztes Jahr gewann die russische Blondine Polina Gagarina in Wien bekanntlich beinahe den Bewerb - warum also nicht einen optischen Abklatsch nach Stockholm schicken, abzüglich der Ausstrahlung und des stimmlichen Talents? So ähnlich muss wohl die Überlegung ausgesehen haben bei den helvetischen Jurymitgliedern und Televotern, anders lässt sich der Sieg der in Kanada aufgewachsenen Christina Maria Rieder alias Rykka nicht erklären. Oder war es gar dies: der Bezug zu Kanada, Herkunft…
Weiterlesen
Dansk Melo­di Grand Prix 2016: Däne­mark schickt atem­lo­se Lie­bes­sol­da­ten durch die Nacht

Dansk Melo­di Grand Prix 2016: Däne­mark schickt atem­lo­se Lie­bes­sol­da­ten durch die Nacht

Ende 2013 veröffentlicht und in den deutschsprachigen Ländern seither praktisch ununterbrochen auf Rotation und in den Charts (aktuell auf Rang 84 in den deutschen Top 100, hoch von 96), manifestiert sich der Einfluss von Helene Fischers Monsterschlager 'Atemlos' 2016 massiv beim Eurovision Song Contest. Mit 'Adrenalin' von Ella Endlich (einen passenderen Namen könnte sie in ihrer Rolle als Ersatzhelene nicht tragen) findet sich ein verwässerter Abklatsch bei Unser Lied für Stockholm; in der heutigen zweiten Vorrunde des Melodifestivalen sang Charlotte Perrelli (SE 1999, 2008) zur Pausenunterhaltung eine schwedische Coverversion davon - und der vor wenigen Minuten gewählte dänische Beitrag 'Soldiers of Love'…
Weiterlesen
Wer singt für Öster­reich 2016: die Ösis geben uns Zucker!

Wer singt für Öster­reich 2016: die Ösis geben uns Zucker!

Es war der Abend der Brautkleider beim heutigen Alpenvorentscheid: fast alle Sängerinnen gingen in Hochzeitsrobe an den Start bei Wer singt für Österreich? Zwei von ihnen standen sich am Ende im Superfinale gegenüber, und im Gegensatz zum Vorjahr, wo sie die putzige Bandleadertochter auf den dritten Rang verbannten und so ihr Null-Punkte-Schicksal besiegelten, entschieden sich die Zuschauer/innen diesmal ausnahmsweise richtig und wählten Zoë Straub zu ihrer Repräsentantin. Die auch wohlweislich aus den Fehlern des Vorjahres gelernt hatte und ihr charmantes Chanson 'Loin d'ici' diesmal komplett in französischer Sprache vortrug (2015 verdarb sie sich noch durch einen Wechsel ins Englische selbst die Chancen). Ihr Auftritt…
Weiterlesen
Favo­ri­ten­flucht in Mol­da­wi­en: Elle sind raus

Favo­ri­ten­flucht in Mol­da­wi­en: Elle sind raus

Hurra, ein Skandal! Seit jeher, so viel zur Vorgeschichte, begleiten fragwürdige Juryentscheidungen und Korruptionsvorwürfe die moldawische Eurovisionsvorentscheidung - freilich, ohne dass sich bis dato ein Beweis für etwaige Mauscheleien antreten ließ. Lange Zeit sah es so aus, als bekäme der Sender TRM 2016 gar keine Vorauswahl zustande: nach dem Sieg des in seiner Heimat stets erfolglosen Ukrainers Eduard Romanyuta bei der Melodie pentru Europa 2015 - ebenfalls begleitet von unbelegten Behauptungen, dieser sei gekauft - drohten die heimischen Konkurrenten mit Boykott. Erst kurz vor Einsendeschluss trudelten doch noch genügend Bewerbungen ein. Unterdessen jedoch gingen zwei der vom Sender ausgewählten Vorentscheidungsteilnehmer wieder von der Fahne: nach…
Weiterlesen
Semi­fi­nal-Super­sams­tag 2016: I love to hate you!

Semi­fi­nal-Super­sams­tag 2016: I love to hate you!

Nun liegt er hinter uns, der ausschließlich aus diversen Vorrunden (ganze sechs an der Zahl!) bestehende Supersamstag, an dem sich in ganz Skandinavien und weiten Teilen des ehemaligen Ostblocks etliche Sänger/innen battelten, ohne dass eine finale Entscheidung für Stockholm fiel. Und natürlich endete er fast überall mit maßlosen Enttäuschungen. Fangen wir gleich mit der schlimmsten davon an, damit wir sie aus dem Weg bekommen: Island! Zwölf Kandidat/innen gibt es im Söngvakeppni insgesamt, sechs davon traten gestern an, darunter die Einzige mit einem hörenswerten Beitrag und meinem aktuellen Lieblingsohrwurm aller Zeiten und Sonnensysteme: Sigga Eyrún mit 'Kreisí'. Der klingt, wie er heißt, also…
Weiterlesen