Diese Welt

News rund um den Grand Prix

Wegen Angriffs auf die Ukrai­ne: Russ­land vom Song Con­test ausgeschlossen

Wegen Angriffs auf die Ukrai­ne: Russ­land vom Song Con­test ausgeschlossen

Das ging jetzt doch überraschend schnell: am Freitagnachmittag verkündete die EBU den Ausschluss Russlands vom Eurovision Song Contest 2022 in Turin. "Diese Entscheidung spiegelt unsere Besorgnis wider, dass die Inklusion eines russischen Beitrags beim diesjährigen Contest im Lichte der beispiellose Krise in der Ukraine den Wettbewerb in Verruf bringen würde," so begründete die europäische Senderunion in einer (auf der offiziellen Website gut versteckten) Pressemeldung die Sanktion. Eine 180-Grad-Wende somit gegenüber dem Vortag, wo man sich auf eine entsprechende Anfrage des schwedischen Senders SVT zum Umgang der EBU mit dem Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine hin noch auf die üblichen, nichtssagenden…
Weiterlesen
Das sind die sechs deut­schen Songs für den Euro­ra­dio Song Contest

Das sind die sechs deut­schen Songs für den Euro­ra­dio Song Contest

Das Befürchtete ist eingetreten. Auf einer Pressekonferenz stellte der verantwortliche NDR heute Mittag die sechs in mehreren Runden handverlesenen Beiträge für den deutschen Eurovisionsvorentscheid Germany 12 Points am 4. März 2022 vor. Und so viel lässt sich schon mal sagen: zwölf Punkte gibt es mit keinem davon. Erstmalig waren bekanntlich die neun regionalen ARD-Radiopopwellen von Anfang an in die Entscheidungsfindung mit eingebunden; sie sollen auch auf dem Weg bis zur Show eine wichtige Rolle spielen und die nun ausgewählten Songs ab sofort "täglich", so das feste Versprechen, spielen. Ab dem Montag vor der TV-Sendung ist auch die Online-Abstimmung über die…
Weiterlesen
Ed Sheeran ist lei­der nicht dabei: Neu­es zur deut­schen Songauswahl

Ed Sheeran ist lei­der nicht dabei: Neu­es zur deut­schen Songauswahl

Im (übrigens stets sehr hörenswerten) NDR2-Postcast ESC Update sprachen Thomas Mohr und Marcel Stober gestern (aufgrund der aktuellen Seuchen-Situation im eisig pfeifenden Wind draußen vor dem Funkhaus) mit der deutschen Delegationsleiterin Alexandra Wolfslast und entlockten ihr ein Stimmungsbild zum anstehenden heimischen Vorentscheid Germany 12 Points, der bekanntlich am 4. März in Berlin stattfinden und diesmal in den Dritten Programm der ARD zu sehen sein wird. Auch, wenn die Namen der mittlerweile von einer sechsköpfigen Jury (fünf Radiomenschen plus Frau Wolfslast) ausgesuchten Teilnehmer:innen bis zu der für den 10. Februar angesetzten Pressekonferenz (mit der supertollen Alina Stiegler!) weiterhin fest unter Verschluss…
Weiterlesen
Luna Ki zieht zurück: wie viel Vocoder ist okay?

Luna Ki zieht zurück: wie viel Vocoder ist okay?

Einer der Gründe, warum ich ein so großer Fan von Spanien beim Eurovision Song Contest bin, liegt in der niemals versiegenden Fähigkeit der Iberer:innen, Drama zu erzeugen. So auch aktuell wieder: wie unter anderem Eurovoix unter Bezugnahme auf den Sender RTVE berichtet, hat die Künstlerin Luna Ki ihre Teilnahme am diese Woche stattfindenden Benidorm Fest storniert, dem neu als Vorentscheidungsformat aufgelegten balearischen Liederfestival. Angeblich verstoße ihr Beitrag 'Voy a morir' gegen die aktuellen EBU-Regeln, da die Sängerin massiv Autotune einsetze, was auf der großen Eurovisionsbühne nicht erlaubt sei. Was aus meiner Sicht zwei Fragen aufwirft. Nämlich, erstens: warum fällt das…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 2022 ohne Jury, aber mit Babsi

Deut­scher Vor­ent­scheid 2022 ohne Jury, aber mit Babsi

Heute veröffentlichte der NDR weitere Details zum deutschen Eurovisionsvorentscheid 2022. Dieser findet am Freitag, dem 4. März 2022, im Studio Adlershof zu Berlin statt und soll nach aktueller Planung vor Saalpublikum stattfinden - offensichtlich hofft man in Hamburg, dass sich das hochansteckende Omicron-Coronavirus bis dahin in Luft aufgelöst hat. Die Show wird, wie bereits bekannt, aufgrund der zuletzt fortgesetzt schlechten Quoten nicht mehr im Ersten übertragen, sondern zeitgleich in allen Dritten Programmen. Maximal sieben Kandidat:innen dürfen sich der alleinigen Abstimmung durch die Zuschauer:innen stellen. Beziehungsweise auch der durch die Hörer:innen der ARD-Radiopopwellen, die heuer intensiv in den Auswahlprozess eingebunden sind.…
Weiterlesen
Besuch von Drü­ben: tre­ten die Sie­ger des US-Able­gers bei der Euro­vi­si­on auf?

Besuch von Drü­ben: tre­ten die Sie­ger des US-Able­gers bei der Euro­vi­si­on auf?

Wie Eurovoix World heute unter Bezug auf das spanische Fanblog Eurofestivales berichtet, habe  der Pressechef der EBU, Dave Goodman, bei einer Konferenz des spanischen Senders RTVE rund um das als neuer Vorentscheid geplante Benidorm Song Festival die Idee ins Spiel gebracht, den Sieger des in diesem Jahr erstmals stattfindenden American Song Contests im Mai 2022 in Turin auftreten zu lassen. Damit soll eine Verknüpfung zwischen dem Eurovision Song Contest und seinem US-Ableger hergestellt werden: "Es ist für uns wichtig, uns zu verbinden und eine globale Eurovisionsmarke zu haben," so Goodman. Beim American Song Contest, der nach jahrelanger Vorarbeit im kommenden…
Weiterlesen
Die Rück­kehr des deut­schen Vor­ent­scheids: das ESC-Feu­er entfachen

Die Rück­kehr des deut­schen Vor­ent­scheids: das ESC-Feu­er entfachen

Nach zweimaliger interner Auswahl des deutschen Eurovisionsvertreters kehrt der NDR für 2022 wieder zu einem öffentlichen Vorentscheid mit Publikumsbeteiligung und mehreren Acts zurück, wie er heute offiziell verkündete. Zu sehen sein wird dieser allerdings nicht wie bisher im Ersten, sondern in den dritten Programmen der ARD. Dies begründete Alexandra Wolfslast (Aufmacherfoto) vom NDR, die alte und neue deutsche Delegationsleiterin beim Eurovision Song Contest, im Interview mit Thomas Mohr vom Podcast ESC-update mit der stärkeren Einbindung der neun Landesrundfunkanstalten in den Prozess. Auch den Popwellen der ARD-Radios komme bei der Entscheidungsfindung eine essentielle Rolle zu, sollen diese doch zum einen mögliche…
Weiterlesen
Esthe­tic, ecle­tic, dialec­tic: Mon­te­ne­gro kehrt zurück!

Esthe­tic, ecle­tic, dialec­tic: Mon­te­ne­gro kehrt zurück!

Politisch gab die einwohnerschwächste Nation Exjugoslawiens zuletzt durch religiös-nationalistisch befeuerte Tumulte im Zusammenhang mit der Amtseinführung des neuen Oberhauptes der Serbisch-orthodoxen Kirche Anlass zur Sorge, gerade auch im Hinblick auf eine zu befürchtenden Abwendung von Europa. Da kommt die heute verkündete Nachricht, dass die Schwarzgebirgler nach zwei Jahren Eurovisionspause 2022 wieder mitstreiten wollen beim europäischen Wettsingen, gerade Recht. Zumal uns das erst seit 2007 unabhängige Montenegro bei seinen bislang elf Eurovisionsteilnahmen sehr viel Schönes bescherte, seien es herrlich schmachtende, klassische Balkanballaden wie 'Moj Svijet' (2014), 'Adio' (2015) oder 'Inje' (2018), campen Disco-Trash wie 'Just get out of my Life' (2009)…
Weiterlesen
Auf einen Espres­so mit Gigi: der Song Con­test 2022 fin­det in Turin statt

Auf einen Espres­so mit Gigi: der Song Con­test 2022 fin­det in Turin statt

Der nächste Eurovision Song Contest wird am 10., 12. und 14. Mai 2022 im olympischen Eisstadion zu Turin stattfinden, wie die EBU heute offiziell verkündete. Damit setzte sich die norditalienische Metropole, Heimat des Autobauers Fiat, des Espresso-Herstellers Lavazzo und der Italo-Dance-Größe Gigi d'Agostino sowie lustigerweise Partnerstadt des letztjährigen Austragungsortes Rotterdam, erwartungsgemäß durch gegen ursprünglich 16 weitere Bewerbergemeinden, von denen am Ende fünf in die engere Wahl durch die Rai und die EBU kamen. Letztlich überzeugte die 800.000 Einwohner:innen beherbergende Großstadt mit der höchsten Pro-Kopf-Verschuldung des Landes jedoch nicht nur aufgrund ihrer reichen kulturellen Historie als Geburtsstätte des italienischen Films und…
Weiterlesen
Euro­vi­si­on 2022: schwe­di­sches Chor­stim­men-Modell bleibt

Euro­vi­si­on 2022: schwe­di­sches Chor­stim­men-Modell bleibt

Die Eurovisionssaison 2022 beginnt mit einer so erwartbaren wie ärgerlichen Meldung: die im Vorjahr vonseiten der EBU "vorläufig" eingeführte Regelung, welche den Einsatz von vorab aufgezeichneten Hintergrundstimmen beim Eurovision Song Contest erlaubt, findet sich auch in den Regeln für den kommenden Wettbewerb wieder. Dies berichtet Eurovoix heute unter Berufung auf den isländischen Sender RÚV. Das beim schwedischen Melodifestivalen schon länger im Einsatz befindliche Modell soll es den teilnehmenden Künstler:innen ermöglichen, ihre Songs "so originalgetreu wie möglich zu präsentieren," wie der verantwortliche Showproduzent Martin Österdahl im Sommer 2020 anlässlich dessen Einführung sagte. Ein schöner Euphemismus dafür, schwache Gesangsleistungen gnädig mit aufgepimpten…
Weiterlesen
Spa­ni­scher Pri­vat­sen­der kapert die Vorentscheidungssaison

Spa­ni­scher Pri­vat­sen­der kapert die Vorentscheidungssaison

Hardcore-Grand-Prix-Fans wissen es schon längst: so großartig das Finale und die beiden Semis des Eurovision Song Contest auch sein mögen - das wahre Vergnügen liegt in den nationalen Vorentscheiden! Hier tummeln sich noch die richtig durchgedrehten Beiträge, finden die wahren Abstimmungsdramen statt, lassen sich die Juror:innen praktisch noch direkt bei der Bestechlichkeit zuschauen und manifestieren sich die Mentalitätsunterschiede der europäischen Nationen in der Präsentation ihrer möglichen Eurovisionseinreichungen und der darum gestrickten Shows. Wer einmal dem hypnotischen Sog des fünftägigen San-Remo-Festivals oder der beständig zwischen Höhenrausch und Höllenqual changierenden O Melodi pentru Europa verfiel, weiß, wovon ich rede! Nun setzt sich…
Weiterlesen
Bye, bye Bela­rus: EBU-Mit­glied­schaft ist suspendiert

Bye, bye Bela­rus: EBU-Mit­glied­schaft ist suspendiert

Die Disqualifikation des umstrittenen weißrussischen Eurovisionsbeitrags 2021 deutete bereits in die Richtung, und die Ausstrahlung eines mit hoher Wahrscheinlichkeit unter Folter zustande gekommenen Propaganda-Interviews mit dem durch Lukaschenkos Schergen aus einem zwangsgelandeten Ryanair-Flug entführten oppositionellen Blogger Roman Protasevitch auf einem Nachrichtenkanal des Staatssenders BTRC Anfang Juni 2021 brachte dann das Fass zum Überlaufen: mit Wirkung zum 1. Juli 2021 hat die EBU den belarussischen Sender von der Mitgliedschaft in der europäischen Rundfunkunion ausgeschlossen. Damit kann das Land auch nicht mehr am Eurovision Song Contest teilnehmen. Als Grund gaben die Genfer an, dass spätestens seit den massiv gefälschten letzten Präsidentschaftswahlen in…
Weiterlesen
Geld stinkt nicht: Kir­ko­rov-Kor­rup­ti­on bleibt ohne Konsequenzen

Geld stinkt nicht: Kir­ko­rov-Kor­rup­ti­on bleibt ohne Konsequenzen

Die EBU sieht anscheinend keine Notwendigkeit, das mehr als fischige Ergebnis des moldawischen Eurovisionsbeitrags 'Sugar' im zweiten Semifinale zu untersuchen, wie Eurovoix heute meldete. Für die bettelarme Balkannation ging in diesem Jahr bekanntlich die vom Sender TRM intern nominierte Sängerin Natalia Gordienco an den Start, nach dem diese bereits 2020 den hochklassig besetzten nationalen Vorentscheid O Melodie pentru Europa mit einer sterbensöden Ballade aus der Produktionswerkstatt des bulgarisch-russischen Grand-Prix-Komponisten Phillip Kirkorov gewinnen konnte. Auch dies geschah bereits unter merkwürdigen Umständen, konnte das gräusliche 'Prison' damals im heimischen Televoting mit etwas über 3.000 Anrufen knapp doppelt so viele Calls erzielen wie…
Weiterlesen
Social­ly distant Euro­vi­si­on: bloß kei­ne alten Laborratten!

Social­ly distant Euro­vi­si­on: bloß kei­ne alten Laborratten!

Wie Eurofire gestern vermeldete, werden die über Siebzigjährigen von der geplanten Coronaparty in Rotterdam ausgeschlossen: nachdem die EBU weiterhin daran festhält, den diesjährigen Eurovision Song Contest vor einer auf 3.500 Personen reduzierten Zuschauermenge stattfinden zu lassen, erhielten Grand-Prix-Fans oberhalb dieser Altersgrenze, die für 2020 bereits Tickets erworben hatten, die Mitteilung, dass sie leider draußen bleiben müssen. Jüngere Vorjahres-Karteninhaber:innen dürfen sich hingegen weiterhin um eine Eintrittskarte für die Ahoy-Arena bewerben und sich damit freiwillig als Testkaninchen für die mit Genehmigung der niederländischen Regierung als "Feldlabor" euphemisierte Testanordnung zur Verfügung stellen, wie viele Menschen sich bei einem solchen Superspreader-Event in einer geschlossenen…
Weiterlesen
EBU-Dro­hung an Bela­rus: neu­er Song oder Disqualifikation

EBU-Dro­hung an Bela­rus: neu­er Song oder Disqualifikation

Am heutigen Nachmittag veröffentlichte die EBU eine Stellungnahme, nach welcher der ausgewählte belarussische Beitrag 'Ya Nauchu Tebya' ('Ich lehre dich') der Band Galasy ZMesta nicht zum Wettbewerb zugelassen werde. Nach gründlicher Überprüfung des Liedtextes, der vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Geschehnisse in der ehemaligen Sowjetrepublik nur als Verspottung der Oppositionsbewegung gegen den diktatorisch agierenden Machthaber Lukaschenko verstanden werden kann, sei man zu dem "Ergebnis gekommen, dass der Song die unpolitische Natur des Contests in Frage stellt". Zudem bürgen die aktuellen öffentlichen Reaktionen - es gibt bereits Kampagnen führender Fanseiten gegen den Beitrag - "das Risiko, den Ruf des ESC…
Weiterlesen
Wal­king out: Arme­ni­en ist raus für 2021

Wal­king out: Arme­ni­en ist raus für 2021

Der armenische Sender AMPTV hat nach Mitteilung der EBU von heute Vormittag seine Teilnahme am Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam kurzfristig zurückgezogen. "Die Ereignisse, die seit der Zusage folgten," hätten es "unmöglich gemacht, innerhalb der vorgegebenen Deadline einen Beitrag zu organisieren," so formulierte es der Sender so diplomatisch wie möglich. Martin Österdahl von der EBU betonte, man verstehe die Gründe für die Absage und werde die "hart arbeitende und professionelle Delegation" in Rotterdam vermissen. "Wir hoffen sehr, Armenien 2022 wieder begrüßen zu können". Der Rückzug kommt vor dem Hintergrund der jüngsten kriegerischen Angriffe Aserbaidschans im jahrzehntelangen Konflikt um Berg-Karabach…
Weiterlesen
Social­ly distant Euro­vi­si­on: da waren’s nur noch drei Optionen

Social­ly distant Euro­vi­si­on: da waren’s nur noch drei Optionen

Einen "normalen" Eurovision Song Contest in einem bis auf den letzten Platz mit Fans vollgepackten Ahoy in Rotterdam wird es nicht geben, wie die EBU heute mitteilte. Damit ist die optimistischste (und unrealistischste) der vier Ende vergangenen Jahres skizzierten Optionen vom Tisch. Stattfinden soll der Eurovision Song Contest am 18., 20. und 22. Mai 2021, wie bereits versprochen, aber auf jeden Fall. Derzeit konzentriere man sich auf die "Variante B", die von einer reduzierten Anzahl an Zuschauer:innen in der Halle ausgehe (und zwar, abhängig von der aktuellen Lage und den Festlegungen der niederländischen Regierung, zwischen "0 und 80%" des ursprünglich…
Weiterlesen
Ex-unga­ri­scher HoD: Homo­se­xua­li­tät ist noch immer ein Stigma

Ex-unga­ri­scher HoD: Homo­se­xua­li­tät ist noch immer ein Stigma

Wie eurovoix berichtet, interviewte der ehemalige tschechische Delegationsleiter Jan Bors in der aktuellen Ausgabe seiner Youtube-Reihe Humans of Eurovision seinen früheren ungarischen Eurovisionskollegen Lörinc Bubnó, der seit 2016 die magyarische Grand-Prix-Teilnahme verantwortete. In dem rund einstündigen Gespräch ging es unter anderem auch um die Gründe für den Ausstieg des unter seinem Präsidenten Viktor Orbán zunehmend ins rechtskonservativ-nationalistische abgedrifteten Landes beim Eurovision Song Contest. Bubnó, der zum Zeitpunkt der letzten Teilnahme der Paprikanation in Tel Aviv bereits seinen Rückzug vom Posten des HoD verkündet hatte und in die Entscheidungsfindung des Senders MTV nicht eingebunden war, nannte hierfür - neben der hohen…
Weiterlesen
Fly­ing the Flag: Ive­ta Muku­chy­an von deut­scher Vor­auswahl ausgeladen

Fly­ing the Flag: Ive­ta Muku­chy­an von deut­scher Vor­auswahl ausgeladen

Seitdem die beiden Kaukasusstaaten Armenien und Aserbaidschan am Eurovision Song Contest teilnehmen, sind die Grand-Prix-Fans wohl oder übel vertraut mit dem Konflikt der beiden Nachbarstaaten über Berg-Karabach, eine völkerrechtlich formell zu Aserbaidschan zählende, nach langjährigen blutigen Auseinandersetzungen und Vertreibungen von heute nur noch knapp 150.000 ethnischen Armenier:innen bewohnte Region (mehr Hintergründe in diesem heise-Artikel). Seit einem Referendum im Jahre 2017 nennt sich der von keinem anderen Land offiziell anerkannte De-Facto-Staat nun Republik Arzach. Von der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert, schlug der lange Zeit eingefrorene Disput nun wieder in kriegerische Handlungen um, es gibt Bombenangriffe auf die Hauptstadt Stepanakert und Gefechte im…
Weiterlesen
Social­ly distant Euro­vi­si­on: vier Sze­na­ri­en für Rot­ter­dam 2021

Social­ly distant Euro­vi­si­on: vier Sze­na­ri­en für Rot­ter­dam 2021

Nach der coronabedingten Absage des Eurovision Song Contest 2020 zeigt sich die EBU entschlossen, unser aller Lieblingsevent im Mai 2021 auf jeden Fall über die Bühne der Rotterdamer Ahoy-Arena gehen zu lassen. Und sei es zur Not ohne Künstler*innen oder Zuschauer*innen. Um möglichst flexibel auf die sich ständig verändernde Bedrohungslage durch das Virus und die damit einhergehenden Einschränkungen reagieren zu können, arbeiteten die Genfer*innen gemeinsam mit den veranstaltenden niederländischen TV-Stationen jetzt vier mögliche Szenarien aus, die man heute der Öffentlichkeit vorstellte. Die hoffnungsfroheste wäre ein "normaler" Contest, wie wir ihn aus der Vergangenheit kennen. Das setzte aber die zeitnahe Verfügbarkeit…
Weiterlesen
Ein Licht­blick: die ESC-Sai­son 2021 startet

Ein Licht­blick: die ESC-Sai­son 2021 startet

Auf nur wenig ist in diesen Zeiten Verlass. Um so tröstlicher, dass nach der offiziellen EBU-Zeitrechnung - so wie immer - auch am 1. September 2020 für Eurovisionsfans wieder das neue Jahr beginnt. Jeder ab heute neu veröffentlichte Song könnte ein potenzieller ESC-Titel sein, und so haben wir wenigstens wieder einen Grund, um morgens aufzustehen. Denn nach dem coronabedingt abgesagten Eurovision Song Contest 2020 soll die Europameisterschaft im Singen im neuen Jahr auf jeden Fall durchgeführt werden, auch wenn noch abzuwarten bleibt, wie das ganze über die Bühne gehen soll. Davon, dass in Rotterdam im kommenden Mai eine riesige Sause…
Weiterlesen
Lipsync for your Life: auf­ge­zeich­ne­te Chor­stim­men künf­tig erlaubt

Lipsync for your Life: auf­ge­zeich­ne­te Chor­stim­men künf­tig erlaubt

Die Melodifestivalisierung des Eurovision Song Contest schreitet voran: der neue ausführende ESC-Produzent Martin Österdahl erlaubt beim großen europäischen Liederwettbewerb unter dem Deckmantel der Corona-Krise ab kommendem Jahr den Einsatz von aufgezeichneten Gesangsstimmen, wie er beim schwedischen Vorentscheid schon seit geraumer Zeit üblich ist. Zur Begründung nennt der Nachfolger von Jan Ola Sand die damit verbundene Kostenersparnis, die in Zeiten der noch auf uns zukommenden europaweiten Wirtschaftskrise vielen Ländern, die sonst aussetzen müssten, die weitere Teilnahme ermögliche, weil sie dann mit einer kleineren Delegation anreisen könnten. Zudem erlaube es den Songschreiber:innen, "ihre Arbeit so originalgetreu wie möglich zu präsentieren. Und, noch…
Weiterlesen
Tanz den Horn: Deutsch­land ret­tet erneut den Grand Prix

Tanz den Horn: Deutsch­land ret­tet erneut den Grand Prix

Knappe sieben Wochen ist es nun her, dass die EBU den Eurovision Song Contest 2020 im Zuge der Corona-Pandemie absagen musste. Genau so lange herrschte hier auf dem Blog nun Funkstille. Das hatte hauptsächlich zu tun mit zwei maßgeblichen Entscheidungen der Genfer in diesem Zusammenhang, die dem Hausherren jegliche Lust auf die weitere Beschäftigung mit dem Jahrgang nachhaltig vertrieben. Denn - ausgerechnet der NDR macht dies nun vor - natürlich hätte man, entsprechenden Willen vorausgesetzt, einen virtuellen Wettbewerb mit allen 41 Beiträgen unter Einsatz von Liveaufzeichnungen oder Videoclips und mit Publikumsabstimmung organisieren können. Das von der EBU stattdessen konzipierte Ersatzevent…
Weiterlesen
Wegen Coro­na-Kri­se: Song Con­test 2020 abgesagt

Wegen Coro­na-Kri­se: Song Con­test 2020 abgesagt

Für hartgesottene Fans wie mich fühlt sich genau so die Apokalypse an: 64 Mal fand seit 1956 der Eurovision Song Contest in ununterbrochener Folge jährlich statt. Noch nicht einmal die Kriege im ehemaligen Jugoslawien oder in der Ukraine konnten den europäischen Festspielen der leichten Muse etwas anhaben. Ein unsichtbares Virus brach unser aller Lieblingsevent nun das Genick: wie es angesichts der sich täglich verschärfenden Nachrichtenlage schon zu befürchten stand, sagte die EBU heute Nachmittag die Austragung des Wettbewerbs im Mai 2020 in Rotterdam ab. Aufgrund der auch in den Niederlanden aktuell verfügten Veranstaltungsverbote, und da derzeit nicht abzusehen ist, wie…
Weiterlesen
Beo­vi­zi­ja 2020: Kon­tro­ver­se über gewalt­ver­herr­li­chen­den Songtext

Beo­vi­zi­ja 2020: Kon­tro­ver­se über gewalt­ver­herr­li­chen­den Songtext

"Ich habe die Bombe mitgebracht (...). Wenn Du nein sagst, sprenge ich alles in die Luft:" mit diesen Zeilen wartete der für die serbische Eurovisions-Vorentscheidung Beovizija 2020 gelistete Beitrag 'Svadba velika' ('Große Hochzeit') auf. Bora Dugić, der beim ESC 2008 mit Jelena Tomašević ('Oro') auf der Bühne stand und die Flöte spielte, sowie die Romakapelle Balkubano interpretieren das traditionalistische Volkslied mit seinen fröhlichen Tönen und Rhythmen, deren Text es in sich hat: in ihm bedeutet der Sänger einer Frau, in die er sich verliebt haben will, dass er plane, in Gegenwart ihres Vater um ihre Hand anzuhalten. Verbunden mit der…
Weiterlesen