Serviette des Todes

Die fri­schen Euro­vi­si­ons-Remi­xe sind eingetroffen!

Eine knappe Woche noch bis zur offiziellen Deadline der EBU für das Einreichen der Eurovisionsbeiträge, und so langsam trudeln immer mehr offizielle Videoclips beim Youtube-Kanal von eurovision.tv ein. Ihre aufpolierten Eurovisionsfassungen präsentierten heute sowohl Albanien als auch die Ukraine. Große Überraschung: gerade die Skipetaren, die ja für das heftige Herumschrauben an ihren Songs bekannt sind, schafften es erstaunlicherweise, trotz massiven Kürzens von über vier auf regelkonforme drei Minuten die 'Identitet' ihres Beitrags zu bewahren. Albanien, das Land des Plattenbaus: Adrian & Bledar (mehr …)
Weiterlesen

Die Vor­her­sa­ge für das zwei­te Semi

Und auch für das zweite Semi soll es natürlich eine Vorhersage geben. Hier dürften die Blamagechancen noch höher liegen, denn hier bin ich mir dank Balkanballadenballung und Choreografiekatastrophen noch sicherer in meinen Weissagungen als im ersten. Was nach Murphys Law die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht, komplett daneben zu liegen. Doch wohlan, wir haben die Proben gesehen, nun gilt es. Hier also meine, wie es OnEurope so schön formuliert, Serviette des Todes für das Schnulzensemi am Donnerstag. (mehr …)
Weiterlesen

Die Vor­her­sa­ge für das ers­te Semi

So. Nun haben alle 42 Teilnehmer des diesjährigen Eurovision Song Contestes in Baku unter realen Bedingungen geprobt. Dank der unermüdlich fleißigen Arbeit der Schwurnalisten vor Ort (und des offiziellen eurovision.tv-Teams der EBU) konnten auch Zurückgebliebene wie ich - äh, Moment, lassen Sie mich das umformulieren: Menschen, die es vorzogen, nicht selbst nach Baku zu reisen - die Darbietungen mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Und da nichts so sehr Spaß macht, als sich mit einer völlig danebenliegenden Vorhersage für das Finale zu blamieren, kommen nun, unter Berücksichtigung eben dieser Performances in den Proben, meine Einschätzungen für den Dienstag. Auf dass…
Weiterlesen

Fina­le: die Chancen

Bevor morgen in Baku die ersten Proben losgehen und sämtliche bisherigen Einschätzungen über die Teilnehmerbeiträge und ihre Chancen (Semi 1 | Semi 2) ihre Gültigkeit verlieren, hier nun noch die sechs fest für das Finale gesetzten Titel im aufrechtgehn.de-Test.  Positiv anzumerken ist zunächst, dass die Big-Four-Länder seit ihrem katastrophalen Abschneiden in den Nuller Jahren, als sie (zu Recht!) regelmäßig geschlossen auf den letzten Plätzen landeten, ihre Hausaufgaben gemacht haben: alle Hauptzahlerländer überzeugen in diesem Jahr mit handwerklich gut gemachtem Pop, der den Vergleich mit dem aktuellen Musikgeschehen nicht scheuen braucht. Ob sich das auch in guten Ergebnissen auszahlt? (mehr …)
Weiterlesen

Zwei­tes Semi: die Chancen

Mit nur etwa sechswöchiger Verspätung (ein kleiner Anfall von akuter Unlustitis, man möge mir vergeben) folgt nun auf freundliche Erinnerung meiner geschätzten Leserschaft (danke!) meine unmaßgebliche Einschätzung der Finalchancen des zweiten Semis. Diejenige für das erste Semi können Sie bei Interesse hier nachlesen. Eine zu kosmischen Scherzen aufgelegte Glücksgöttin Fortuna sorgte bei der Auslosung der Teilnehmerländer auf die beiden Semis dafür, dass mit der Ausnahme von Montenegro alle exjugoslawischen Staaten gemeinschaftlich in der donnerstäglichen Auswahlrunde landeten. Und, wie um diesen Zufall noch auf die Spitze zu treiben, treten ausnahmlos alle diese Staaten diesmal mit typischen Balkanballaden an. Wirklich: alle. (mehr …)
Weiterlesen

Ers­tes Semi: die Chancen

Heute fand in Baku die Startplatzauslosung statt. Und natürlich starten jetzt überall die Spekulationen, welche Titel es aus welchen Semis ins Finale am 26. Mai schaffen könnten. Auch ich kann und will da nicht abseits stehen, wobei es sich hier natürlich um erste Vermutungen handelt, die auf den derzeit bekannten Fassungen der Beiträge beruhen. Und die können sich zum einen noch ändern (die Remix-Saison geht jetzt erst richtig los), zum anderen kennen wir von vielen Songs nur die Studiofassungen. Live kann das nochmal ganz anders klingen. Und wir kennen auch noch nicht die finalen Bühnenshows, die ebenfalls noch mal eine…
Weiterlesen

Der Schnell­über­blick: ers­tes Semi­fi­na­le 2011

'Boom Boom', 'Haba Haba', 'Da da dam': eine Ansammlung lautmalerischer lyrischer Meisterwerke ist in der ersten Qualifikationsrunde am 10. Mai zu finden. Die ARD hat das voraussichtlich einschaltquotenschwächere der beiden Semis, in dem wir nicht mit abstimmen dürfen, großzügig an den Kooperationspartner ProSieben abgetreten, der es ab 21:00 Uhr live ausstrahlt. Was bedeutet, dass wir erstmals seit Einführung des zweiten Semis in den Genuß einer bundesweit tatsächlich empfangbaren Liveübertragung kommen (hurra!), wenn auch um den Preis von Werbespots in den Pausen. 19 Länder gehen ins Rennen um die zehn Plätze im Finale am Samstag. Hier die Übersicht in der ausgelosten…
Weiterlesen

Der Schnell­über­blick: die Big Five 2011

Keiner hatte es mehr für möglich gehalten. Doch das deutsche Fräuleinwunder Lena Meyer-Landrut bewies es letztes Jahr in Oslo: jawohl, auch ein Big-Four-Land kann gewinnen, wenn es nur will. Man braucht einfach nur einen überzeugenden Song und einen Interpreten mit Ausstrahlung! Der Überraschungssieg von 'Satellite' lockte sogar die Eurovisionssnobisten aus Italien zurück, so das es in diesem Jahr sogar fünf automatische Finalisten gibt, die ohne Qualifikationsrunde fix für den Samstag (14. Mai, ab 21:00 Uhr im Ersten) gesetzt sind. Wie stehen deren Chancen? Hier der Überblick. (mehr …)
Weiterlesen

Der Schnell­über­blick: zwei­tes Semi 2011

Eine bunte Mixtur an Beiträgen, vom Eurodancetrash über Elektrosound und Hardrock bis hin zu grauenhaften Sülzballaden ist in der zweiten Qualifikationsrunde am 12. Mai (ab 21:00 Uhr im Ersten) zu finden. Darunter so ziemlich alle meiner diesjährigen Hassbeiträge, und das sind nicht wenige! Größere Vorräte an Wodka-Red Bull und glimmenden Zigaretten, die man sich zwecks Wachbleibens ins Fleisch pressen kann, sind angeraten, um dieses Semi zu überstehen. 19 Länder gehen ins Rennen um die zehn Plätze im Finale am Samstag, und wir sind abstimmungsberechtigt. Hier die Übersicht in der Reihenfolge der ausgelosten Startplätze. (mehr …)
Weiterlesen
Zwei­te Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de 2010: die Übersicht

Zwei­te Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de 2010: die Übersicht

Auch wenn der Ukraine nur wenige Stunden vor Annahmeschluss ihr Beitrag abhanden kam - mittlerweile stehen nun alle Songs für Oslo und die Startreihenfolge fest. Anlass genug für einen Kurzüberblick mit Kommentar, aufrechtgehn.de-Wertung und meiner Einschätzung hinsichtlich der Chancen aufs Finale. Wie immer stehen sich im zweiten Semi am Donnerstag die Eurovisionsschwergewichte gegenüber, aber auch die krasseren Fehlgriffe. Wobei der Trend insgesamt zu eher auf das eigene Land denn auf die europäischen Zuschauer gemünzten Ethnofolkbeiträgen geht. Ob man dabei in die Niederungen der Neunziger zurückreist wie Irland oder gleich in die tiefsten Siebziger wie die Niederlande, hängt jeweils davon ab,…
Weiterlesen
Ers­te Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de 2010: die Übersicht

Ers­te Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de 2010: die Übersicht

So, nun stehen alle Beiträge für Oslo und die Startreihenfolge fest. Anlass genug für einen Überblick mit allen Videos, Kurzkommentaren, aufrechtgehn.de-Wertung und meiner Einschätzung hinsichtlich der Finalchancen. Wie jedesmal seit der Aufteilung auf zwei Qualifikationsrunden versammeln sich im ersten Semi die schwächeren Titel (das scheint eine neue, dennoch eherne Eurovisionsregel). Es fällt tatsächlich schwer, aus der Ansammlung fast ausschließlich schnarchnasiger Depressionslieder, bei denen man sich schon glühende Zigaretten ins Fleisch drücken muss, um wach zu bleiben, ganze zehn herauszufiltern, die ins Finale einziehen sollen (eher: müssen). (mehr …)
Weiterlesen
Fina­le 2010: die Übersicht

Fina­le 2010: die Übersicht

Seit Einführung der Qualifikationsrunden existiert das Phänomen, dass die so genannten Big Four, die vier aufgrund ihrer Finanz- und potentiellen Zuschauerstärke stets fest fürs Finale gesetzten Länder Frankreich, Großbritannien, Spanien und Deutschland in der Punkteauszählung fast immer geschlossen die letzten Plätze belegen. Nach ersten Ausbrüchen Frankreichs und Englands aus dem Grand-Prix-Keller letztes Jahr (unter Zuhilfenahme großer Namen) könnte sich das Blatt dieses Jahr wenden. Denn Teile der Großen Vier bieten - so ziemlich als Einzige - zeitgenössischen Pop in einem Umfeld lahmer, auf die Juryvote zielender Schnarchballaden und obskurem, eher auf nationale Geschmäcker setzendem Folk. Selbst einen deutschen Sieg halte…
Weiterlesen