Türkvizyon

Der osma­ni­sche Gegen­ent­wurf zum ver­derb­ten west­li­chen Wettbewerb.

Aser­bai­dschan gewinnt die ers­te Türkvizyon

Besonders tosenden Applaus durch das aserbaidschanische Hallenpublikum erfuhr bekanntlich der bis dato letzte Eurovisionsteilnehmer der Türkei, Can Bonomo, bei seinem Auftritt 2012 in Baku. Die brüderlichen Beziehungen funktionieren auch andersherum: Fərid Həsənov, der Vertreter Aserbaidschans, siegte heute im Finale der ersten Türkvizyon, des Gegen-Grand-Prix des osmanischen Kulturkreises im anatolischen Eskişehir. Es war eine Jury, die ihm diesen Sieg bescherte, und man konnte sich angesichts der Diskrepanz zwischen den dargebotenen Songs und dem Punkteergebnis nicht des Eindruckes erwehren, dass hauptsächlich politische Erwägungen bei der Entscheidung der Juroren eine Rolle spielten. Für die gastgebende Türkei, die auf einem Mittelfeldplatz landete, ist es aufgrund der…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2013: Vogel­stim­men­ga­te im Semi!

Soeben ging das Semifinale der ersten Türkvizyon zu Ende: eine rundweg fabelhafte Show mit einem hochgradig erfrischenden Musikmix aus Billigdisco, orientalischen Klageliedern und Kehlgesängen, ruiniert allerdings durch die himmelschreienden Fehlentscheidungen der Jury, die erkennbar nur nach Nationalität abstimmte und ausschließlich die engsten politischen Freunde der Türkei durchwinkte. Was besonders pikant erscheint, wenn man bedenkt, dass der vom türkischen Fernsehen offiziell hauptsächlich ins Feld geführte Grund für das Fernbleiben des Landes vom Eurovision Song Contest (und die Gründung der Türkvizyon) die Unzufriedenheit mit der Re-Installation der Eurovisionsjury war! Immerhin: im Finale am Samstag entscheiden alleine die Zuschauer per SMS [Nachtrag: taten sie…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon: da waren es 24!

Es geht immer grotesker zu bei der Premiere des Songwettbewerbs des osmanischen Kulturkreises: knappe zwei Tage vor dem Semifinale der Türkviyzon am Donnerstag präsentierte der veranstaltende Sender TRT heute die vorläufige Teilnehmerliste mit allen Künstlern und Songtiteln. Und mal wieder jeder Menge Überraschungen: die Gesamtteilnehmerzahl stieg erneut an, auf 24. Und das, obwohl vier der ursprünglich gemeldeten Länder absprangen (oder wegen fehlender Beiträge zwangsabgemeldet wurden?), nämlich Turkmenistan, Xinjiang, Tschuwaschien und Russland. Wobei, im letzten Fall handelt es sich vermutlich nur um eine Präzisierung: die bis heute Nachmittag noch als russische Vertreterin annoncierte Sailyk Ommun tritt nun offiziell für die autonome, in…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon: nous avons, vous avez la Maison

Noch drei Tage bis zum Semifinale der ersten Türkvizyon in Eskişehir, und noch haben vier der teilnehmenden 23 Länder keinen Vertreter nominiert. In sechs Fällen kennen wir zwar den Künstler, aber noch kein Lied - man geht die Dinge offensichtlich etwas entspannter an in der Türkei! Immerhin schaffte es das Gastgeberland zwischenzeitlich, seinen eigenen Beitrag zu präsentieren: 'Sen, ben, biz' ('Du, ich, wir') heißt die musikalische Sprachübung für Anfänger und stammt von der Softrockband Manevra. Und auch, wenn der Song beim richtigen Eurovision Song Contest wohl eine schlechtere Platzierung holen würde als die lahmen Altherrenrocker von Yüksek Sadakat, die dem…
Weiterlesen

Wei­te­re Ver­wir­rung um die Türkvizyon

Je näher der Premierentermin des ersten pan-osmanischen Gesangswettbewerbs nach dem Vorbild des Eurovision Song Contests rückt, um so chaotischer wird die Nachrichtenlage. So scheint es mittlerweile entgegen der ursprünglichen Planungen nicht mehr zwei Vorrunden zu geben, sondern nur noch ein Semi am Donnerstag, dem 19. Dezember, aus dem sich zwölf Finalisten für den Samstag qualifizieren. Unklar ist noch immer, aus wie vielen Vorrundenteilnehmern: war in den ersten Meldungen zur Türkviyzon stets von zwanzig Ländern und Regionen die Rede, so erhöhte sich diese Zahl in den letzten Tagen scheibchenweise auf 23. Wie Eurovoix vermeldet, annonciert der neueste Werbeclip aber 24 Kombattanten.…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon: end­lo­se Ent­schei­dun­gen und bos­ni­sche Bitches

Um empörten Kommentaren - wie seinerzeit bei Laka - vorzubeugen: nichts läge mir ferner, als mich abfällig über bosnische Mädels zu äußern! 'Ters Bosanka' ('Zickige Bosnierin') lautet vielmehr der Titel des Beitrags des Balkanlandes zur Premiere der Türkvizyon, und eine solche spielt auch die Hauptrolle im heute veröffentlichten Video von Emir & the frozen Camels. Eine Zwei-Ecken-Verbindung zum richtigen Eurovision Song Contest gibt es auch: die männliche Augenweide Mirza Šoljanin, der schon mit Nina Badrić (BA HR 2012) arbeitete, ergänzt die gefrorenen Kamele für diese Nummer. Bandleader Emir Bukovica beschreibt den Song selbst ziemlich treffend als "unprätentiös und gutgelaunt," ganz im Gegensatz zur Hauptfigur…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon: mit Rumä­ni­en und neu­en Terminen

So langsam wird es etwas unübersichtlich! Während dem richtigen Eurovision Song Contest im Zeichen der Finanzkrise und / oder wegen anhaltender Erfolglosigkeit die Teilnehmerländer von der Stange gehen, kommt man beim türkischen Gegenentwurf, der Türkviyzon, nicht mehr mit den Nachzüglern hinterher. Zwanzig Länder oder Republiken mit osmanischen Bevölkerungsanteilen sollten es ursprünglich sein (und sind es laut der offiziellen, spärlich gepflegten Seite turkvision.info noch immer). Wie Eurovoix berichtet, vermelde die Seite des Austragungsortes Eskişehir aktuell 23 Kombattanten, nach eigener Übersicht sind es hingegen 22. Zuletzt kam heute das wie praktisch alle Teilnehmer nicht vom offiziellen Staatsfernsehen, sondern einem Privatsender vertretene Rumänien hinzu.…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon: Eldar Zha­nika­ev für Kabardino-Balkarien

Vor wenigen Tagen erst kam sie überraschend als 21. Teilnehmerland zum türkischen Gegen-Grand-Prix Türkvizyon hinzu: die im Nordkaukasus gelegene russische Republik Kabardino-Balkarien. Deren Vorentscheidung fand interessanterweise in einem Restaurant in der Hauptstadt der Nachbarrepublik Karatschai-Tscherkessien statt - wie Eurovoix schreibt, teilen die beiden Länder nicht nur eine Vorliebe für unaussprechliche Bindestrichnamen (tut sich hier eine neue Karrierechance für Ingrid Sabine Leutheusser-Schnarrenberger als Kaukasuskönigin auf?), sondern treten auch als eine gemeinsame Region beim türkischen Song Contest an. Und zwar vertreten von Eldar Zhanikaev, welcher der Jury unter zwölf Kombattanten als am "professionellsten und farbenfrohesten" erschien. Er könne "die Originalität moderner balkarischer…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon: neue Län­der und Sänger

Wie Eurovoix berichtet, ist ein weiteres Land zum Teilnehmerkreis der Türkvizyon hinzu gestoßen: die nördlich von Georgien gelegene russische Teilrepublik Kabadino-Balkarien. Die von knapp 900.000 Menschen bewohnte Region gilt Wikipedia zufolge als eines der Zentren des islamistischen Extremismus und leidet unter hoher Arbeitslosigkeit und Armut. Die türkischstämmigen Balkaren machen etwa ein Achtel der Bevölkerung aus. Die balkarische Vorentscheidung finde nach Angaben von Eurovoix morgen Nachmittag in einem Restaurant statt - und zwar in Tscherkess, der Hauptstadt der angrenzenden Republik Karatschai-Tscherkessien. Sehr merkwürdig, all das! Als gesichert darf hingegen die Teilnahme Tatarstans gelten. Die Wolgarepublik wird durch die Sängerin  Aline Şeripcanova vertreten.…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon: die Teil­neh­mer aus Kasach­stan und Aserbaidschan

Zwei weitere Acts für die Premiere der Türkvizyon vom 19. bis 23. Dezember 2013 in der Frankfurter Partnerstadt Eskişehir in Anatolien stehen fest. Die Böse-Buben-Band Rin'Go vertritt das erdölreiche Kasachstan, das flächenmäßig neuntgrößte Land der Erde. Rin'Go setzten sich mit 18% der Stimmen gegen 15 Mitbewerber durch. Für ein anderes Erdölland, Aserbaidschan - das neben der Türkvizyon auch weiterhin am Eurovision Song Contest teilnimmt - wird Fərid Həsənov (oder Farid Hasanov, wie er in unserem Alphabet heißt) in Eskişehir singen. Hasanov konnte in der Endrunde eines länglichen Castingshowformates neun weitere Finalisten schlagen. Er versuchte es 2013 auch schon in der aserbaidschanischen Vorentscheidung zum…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon: Gom­ma­lar grei­nen für Zypern

Neues vom türkischen Ableger des Eurovision Song Contests: während der griechische Süden der geteilten Mittelmeerinsel 2014 aus Geldnot zu Hause bleibt und somit keine 12 Punkte mit dem voraussichtlich teilnehmenden Mutterland tauschen kann, fand im türkischen Nordteil gestern Abend die Vorentscheidung für die Türkvizyon statt. Unter zehn Teilnehmern vergab die Jury ihre Höchstpunktzahl an gleich zwei Acts. Der höhere Prozentanteil im Televoting gab dann denn Ausschlag für den Sieg der Band Gommalar. Die Performance ihres Beitrags 'Ayrıntılar' überrascht den westlich geprägten Zuschauer vor allem durch die Diskrepanz zwischen der mimischen Ernsthaftigkeit, mit der das musikalisch nur als Totenklage identifizierbare Songkonstrukt…
Weiterlesen

Brand­hei­ßes von der Türkvizyon

Tja, den Werbeslogan "Land des Feuers" kann Aserbaidschan dann wohl getrost an die russische Republik Baschkortostan abtreten. Dort musste gestern Abend gegen halb neun Uhr Ortszeit nämlich die Vorentscheidung für den baschkirischen Beitrag zur Türkvizyon abgebrochen werden, da es im Veranstaltungsgebäude brannte. Rund eintausend Zuschauer wurden evakuiert, glücklicherweise kam es zu keinerlei Personenschäden, wie Eurovoix unter Berufung auf einen russischen Radiosender berichtet. Ein Nachholtermin stehe noch nicht fest. Verschoben (auf den 23.11.) wurde auch die Vorentscheidung der autonomen Republik Krim (Ukraine), und zwar aufgrund unerwartet hoher Zahlen an Künstleranmeldungen. Tatsächlich stattgefunden hat hingegen die Türkvizyon-Vorauswahl in Kirgisien: dort setzte sich…
Weiterlesen

EBU ver­län­gert Frist für Griechenland

"Sicherzustellen, dass so viele Länder wie möglich in Kopenhagen teilnehmen, hat für uns hohe Priorität," sagte der EBU-Beauftragte für den Eurovision Song Contest, Jan Ola Sand, heute in Genf. Daher räumt die EBU den Griechen eine verlängerte Anmeldefrist ein. An sich endet die Deadline für die verbindliche Zusage der teilnahmewilligen Sender am kommenden Freitag. Abgesagt haben bislang Zypern und Kroatien, dafür will Portugal wieder mitmachen. Die Griechen auch - allerdings verfügen sie derzeit über keinen teilnahmeberechtigten TV-Sender. Im Juni diesen Jahres löste die griechische Regierung in einer bislang beispiellosen Aktion vom einen auf den anderen Tag den bisherigen öffentlich-rechtlichen Rundfunk…
Weiterlesen

ESC 2014: Tür­kei sagt end­gül­tig ab

Wie esctoday soeben vermeldet, habe der türkische Sender TRT gegenüber dem Eurovisionsnachrichtenportal bestätigt, dem Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen definitiv fernzubleiben. Auch die verbesserten Transparenzregeln und die daraufhin geführten erneuten Verhandlungen zwischen der EBU und dem Staatssender konnten die Türken, die bereits 2013 aus Protest gegen das Big-Five-Privileg und die Jurys aussetzten, noch nicht zu einer Rückkehr bewegen. Die betrübliche Absage kommt wenig überraschend, zumal die Osmanen derzeit mit der Türkvizyon ihren eigenen Song Contest vorbereiten. Vom Tisch ist damit auch der Vorschlag einer Kulturorganisation aus der Region Diyarbakir, die Türkei beim europäischen Gesangswettbewerb mit einem Song in kurdischer…
Weiterlesen

Gune­sh für Weiß­russ­land – bei der Türkvizyon

Wie Eurofire heute berichtet, schickt Weißrussland die Sängerin Gunesh Abasova ins Rennen. Allerdings nicht beim Eurovision Song Contest 2014, sondern beim türkischen Ableger Türkvizyon 2013 in der anatolischen Provinzhauptstadt Eskişehir. Die in Aserbaidschan geborene, mittlerweile jedoch im Reich des Despoten Lukaschenko lebende Sängerin bewarb sich schon mehrfach um das Grand-Prix-Ticket, konnte sich im - an Korruptionsvorwürfen und Merkwürdigkeiten nicht eben armen - weißrussischen Eurofest aber nie durchsetzen. Zuletzt belegte sie im umstrittenen Vorentscheid von 2012, der in der nachträglichen Disqualifikation der Publikumssiegerin Alena Lanskaya (die dann 2013 ran durfte) zugunsten der Juryfavoriten Litesound gipfelte, den dritten Rang. Bei der Türkvizyon tritt sie mit dem…
Weiterlesen

Die Türk­vi­zyon: ein homo­frei­er Gegen-Grand-Prix?

Im Dezember diesen Jahres veranstaltet, wie bereits berichtet, das türkische Fernsehen TRT erstmalig die Türkvizyon, eine Art Gegen-Grand-Prix eurasischer Länder und Regionen mit starken Turkvolk-Anteilen. Zwanzig Kombattanten treten vom 19. bis 21. Dezember im anatolischen Eskişehir gegeneinander an. Auf der Liste der Teilnehmerländer findet sich zunächst das Erwartbare: neben der Türkei und dem Bruderstaat Aserbaidschan zählt dazu das türkisch besetzte Nordzypern sowie eine Reihe von osmanisch geprägten Kaukasusstaaten und autonomen ehemaligen Sowjetrepubliken. Auch die Teilnahme des mehrheitlich muslimisch orientierten Bosniens - wie viele der anderen Länder übrigens vertreten von einem Privatsender - überrascht nicht. Im Gegensatz zu Russland, der Ukraine,…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon: Tür­kei star­tet eige­nen Gegen-Grand-Prix

Nach der Ankündigung von letzter Woche, sich aus Protest gegen das Big-Five-Privileg und die Jurys auch 2014 nicht am Eurovision Song Contest beteiligen zu wollen, gab das türkische Fernsehen TRT gestern bekannt, Ende des Jahres einen eigenen Musikwettbewerb namens Türkvizyon durchführen zu wollen, wie Hürriyet berichtet. 20 eurasische Länder und Regionen mit starken türkischen Minderheiten, wie die autonome russische Republik Tatarstan westlich des Ural oder die ukrainische Schwarzmeer-Halbinsel Krim, ebenfalls eine autonome Republik, sollen an der Show teilnehmen, die am 19., 21. und 23. Dezember 2013 in der anatolischen Provinzhauptstadt Eskişehir, der aktuellen Kulturhauptstadt der "türkischen Welt", stattfindet. Dort stellte gestern…
Weiterlesen