Internationale Vorentscheidungen

Sie sind das Salz in der Euro­vi­si­ons­sup­pe, die Spiel­wie­sen des ret­tungs­los schrä­gen Trashs, die Jagd­grün­de für Grand-Prix-Con­nais­seu­re, der hei­li­ge Gral aller Per­len­tau­cher: die natio­na­len Vor­ent­schei­dun­gen, wo aus einem bun­ten Pot­pour­ri vom hoff­nungs­lo­sen Ama­teur bis zum hoch­glanz­po­lier­ten Schwe­den­schla­ger immer nur das Furcht­bars­te für den inter­na­tio­na­len Wett­be­werb her­aus­ge­sucht wird. 

Melo­di Grand Prix 1963: Blon­di­ne in Fesseln

Melo­di Grand Prix 1963: Blon­di­ne in Fesseln

„Es ist offensichtlich das Ergebnis einer Qualitätsbewertung,“ so selbstkritisch-maliziös kommentierte der Pressechef des veranstaltenden norwegischen Rundfunks NRK gegenüber der Tageszeitung Dagbladet den Umstand, dass der Sender den Melodi Grand Prix (MGP) 1963 nicht (auch) im Radio übertrug, wie in den Vorjahren üblich, sondern ausschließlich im Fernsehen, das zu diesem Zeitpunkt alleine schon aus technischen Gründen nur ein knappes Viertel der norwegischen Haushalte erreichte. Auch die Zeitung hämte, dass den Radio-Zuhörer:innen da wohl einiges erspart geblieben sei, und das Konkurrenzblatt Aftenposten ergänzte Salz-in-die-Wunden-streuend, "alle fünf Kompositionen," die ein lediglich dreiköpfiges Senderkomitee aus 221 Einsendungen auswählte, "könnten leichthin bereits vor dreißig Jahren…
Weiterlesen
San-Remo-Fes­ti­val 1963: A Cock in a Frock on a Rock

San-Remo-Fes­ti­val 1963: A Cock in a Frock on a Rock

Italiens berühmtester TV-Moderator, der Gameshow-Gastgeber Mike Bongiorno (nein, kein Künstlername: der hieß wirklich so!), übernahm ab 1963 für eine komplette Dekade, die aus heutiger Sicht aufgrund der Einschaltquoten als die goldene Ära des San-Remo-Festivals gilt, die Aufgabe des Conferenciers beim ligurischen Liederwettstreit. Lustiger Wikipedia-Fakt: der Autor Umberto Eco sah in Signor Gutenmorgen, der schon 1954 beim Sendestart der Rai mit an Bord war und bis zu seinem Tode im Jahre 2009 im TV auftrat, das "Abbild der Beschränktheit" der Zuschauer:innen, der seinen Erfolg alleine der Tatsache verdanke, "dass aus jeder Handlung und jedem Wort eine absolute Mittelmäßigkeit spricht". Warum nur…
Weiterlesen
Con­cours Euro­vi­si­on 1963: Water­loo und Robinson

Con­cours Euro­vi­si­on 1963: Water­loo und Robinson

Zwei Unverdrossene, ein Unbekannter und ein werdender Weltstar: das Line-up der helvetischen Eurovisionsvorentscheidung von 1963 hätte nicht diverser und irgendwie auch grotesker ausfallen können. So bewarben sich, erneut erfolglos, die beiden Dauerteilnehmer:innen Jo Roland und Anita Traversi, Letztere gar mit gleich drei Beiträgen. Doch nicht einmal das nach eigener Behauptung 'Schönste Lied der Welt' nutzte ihr hier etwas. Denn neben einer weiteren Randfigur mit dem im deutschsprachigen Raum anonymstmöglichen Künstlernamen Willy Schmid, der mit 'Einmal in Mexico' den Veranstaltungsort des diesjährigen Contests um mehrere Kontinente verfehlte, war es dem Schweizer Fernsehen gelungen, eine junge, vielseitig begabte Schauspielerin und Sängerin israelischer…
Weiterlesen
Nie­der­län­di­scher Vor­ent­scheid 1963: Die Spiel­do­se steht still, wenn Dein star­ker Arm es will

Nie­der­län­di­scher Vor­ent­scheid 1963: Die Spiel­do­se steht still, wenn Dein star­ker Arm es will

Null Punkte beim Eurovision Song Contest von 1962 für die per öffentlichem Vorentscheid ausgewählten Speelbrekers: das niederländische Fernsehen reagierte prompt und verlegte sich für 1963 auf eine intern ausgesuchte Interpretin und eine jurygestützte Songauswahl. Die stets ein wenig dröge wirkende Annie Palmen begann ihre Karriere einst als Sängerin verschiedener Tanzorchester, die vom Südseeschlager bis zum Country alle möglichen Stile abdeckten. 1948 gewann sie einen Talentwettbewerb eines holländischen Radiosenders, kam dort öfters zum Einsatz und konnte in der Folge erste Hits erzielen. 1960 trat sie beim niederländischen Vorentscheid an und sang dort das Siegerlied 'Wat een Geluk', welches die Jury aber…
Weiterlesen
Jugo­vi­zi­ja 1963: Hüpf auf mein Schiff, Baby

Jugo­vi­zi­ja 1963: Hüpf auf mein Schiff, Baby

Ein dreifaches Hoch auf die segensreichen Wirkungen des Internets und die fleißigen Nerds, die es füttern! Zeigte sich die Datenlage bezüglich der Eurovisionsvorentscheidungen im seinerzeit noch vereinten Jugoslawien der Sechzigerjahre zu Beginn meiner Jugovizija-Recherchen noch als ziemlich bruchstückhaft und klaffte im Jahre 1963 gar einst ein kratergroßes schwarzes Loch in der Kenntnislandschaft, so konnten mittlerweile dank der unermüdlichen Arbeit verschiedener Fanclubs und ehrenamtlicher Wikipedianer:innen die meisten Wissenslücken geschlossen werden. Die bosnische Ausgabe des Internetlexikons benannte schon länger Majda Sepe, Sabahudin Kurt (ESC 1964) und Anica Zubović als Teilnehmer:innen dieses Jahrgangs, bei dem sich erstmals alle acht Landessender des damaligen - je nach…
Weiterlesen
Bel­gi­scher Vor­ent­scheid 1963: Stell Dir vor, Sizi­li­en 1936…

Bel­gi­scher Vor­ent­scheid 1963: Stell Dir vor, Sizi­li­en 1936…

Was ist das nur mit den Belgier:innen und ihren italiophilen Connections? Das Gastarbeiterkind Rocco Granata schaffte seinen europaweiten Durchbruch mit dem selbst geschriebenen Millionenseller 'Marina' von seiner damaligen Heimat Belgien aus; die bis zum heutigen Tage einzige Grand-Prix-Siegerin des Pommes-Frites-Staates, Sandra Kim, verfügt ebenfalls über Vorfahren aus dem Pizza-und-Pasta-Land; und der letztplatzierte Titel der belgischen Eurovisionsvorentscheidung von 1963, bizarrerweise veranstaltet unter dem Titel Canzonissima (den eigentlich die Rai für eine in ihrem Programm jahrzehntelang laufende, sehr beliebte Revueshow verwendete), hieß 'Con Amore', gesungen von einer Dame mit dem Namen einer ukrainischen Puffmutter und einer nachgerade sensationellen Marge-Simpson-Frisur. Der Lieve Olga wurde…
Weiterlesen
Natio­naal Song­fes­ti­val 1962: Kat­in­ka lacht und fällt bei Nacht in die Gracht

Natio­naal Song­fes­ti­val 1962: Kat­in­ka lacht und fällt bei Nacht in die Gracht

Gesellschaftliche Fortschrittlichkeit, wie wir sie typischerweise mit den Niederlanden verbinden, setzt immer eine gewisse Experimentierfreudigkeit voraus. Und die kann man den Holländern nun sicher nicht absprechen, auch nicht beim Eurovisionsvorentscheid. Nachdem das bis dahin übliche Nationaal Songfestival 1960 mit Rudi Carrells 'Wat een Geluck' dem Land einen vorletzten Platz beim europäischen Wettsingen beschert hatte, versuchte man es 1961 mit einer Direktnominierung. Die Jazz-Chanteuse Greetje Kauffeld mochte ihren (beim ESC zehntplatzierten) Beitrag 'Wat een Tag' allerdings berechtigterweise selbst so wenig leiden, dass sie ihn nicht auf Platte aufnahm. So kehrte man 1962 wieder zu einer offenen, wenngleich deutlich entschlackten Vorentscheidung zurück.…
Weiterlesen
Bel­gi­scher Vor­ent­scheid 1962: Vier mal eins macht null

Bel­gi­scher Vor­ent­scheid 1962: Vier mal eins macht null

Es ist wirklich immer das gleiche, ermüdende Spiel in den geraden Jahren beim belgischen Eurovisions-Vorentscheid: sobald die französischsprachigen Wallonen dran sind mit dem Beitrag des kulturell zweigeteilten Landes, lassen sich Informationen nur sehr, sehr spärlich recherchieren. Bekannt ist lediglich, dass es eine Auswahl mit insgesamt fünf Künstler:innen gab, darunter eine Dame namens Any Godet mit einer Hommage an die deutsche Hafenstadt 'Hambourg'. Deren Platzierungen, die Beiträge selbst: alles verschollen im Dunst der Geschichtsschreibung. Wie die Seite songfestival.be recherchierte, handelte es sich bei der TV-Ausstrahlung des Vorentscheids um eine Aufzeichnung, tatsächlich fand die Show bereits am 1. Februar 1962 statt. Wie…
Weiterlesen
Melo­di Grand Prix 1962: Auf den Hund gekommen

Melo­di Grand Prix 1962: Auf den Hund gekommen

"Am besten wäre es, sie schickten den Hund," mit dieser harschen Kritik am norwegischen Melodi Grand Prix (MGP) 1962 bezog sich die dänische Tageszeitung Verdens Gang auf die Jazzsängerin Laila Dalseth, eine von zwei Interpretinnen des Siegersongs dieser Vorentscheidung, die bei ihrem Auftritt einen niedlichen Welpen im Arm trug. Eine sympathiepunkteförderliche Strategie, die beim Eurovision Song Contest selbst bekanntermaßen streng verboten ist. Und so durfte dann auch statt der für ihre Verdienste ums norwegische Jazzwesen mehrfach preisgekrönten Dalseth die Operettensängerin und Schauspielerin Inger Jacobsen nach Luxemburg fahren, wo sie mit lediglich zwei Pünktchen unter "ferner liefen" landete. Jacobsen hatte bereits…
Weiterlesen
Eurovi­isukar­sin­ta 1962: Tipi Tii Bim­bo Tom

Eurovi­isukar­sin­ta 1962: Tipi Tii Bim­bo Tom

Es wird gelegentlich darüber geklagt, dass die Skandinavier:innen bei der Punktevergabe beim Eurovision Song Contest ganz gerne zusammenhalten, was aber angesichts der gemeinsamen kulturellen Wurzeln nicht verwundert. Zu deren Vertiefung auch die Eurovision mit beitrug: in den Sechzigern nämlich wurden die nationalen Grand-Prix-Vorentscheidungen der nordischen Länder per Nordvision in der gesamten Region ausgestrahlt. Und so schaute und lernte man vom Nachbarn. Mit dem lustigen Ergebnis, dass es bei der zweiten Suomen Euroviisukarsinta zwar vier Interpret:innen und vier Lieder gab, aber acht Auftritte: wie in Schweden und Norwegen schwenkte auch das finnische Fernsehen YLE auf das weit verbreitete Ein-Song-zwei-Versionen-Format um. Was den…
Weiterlesen
Melo­di­fes­ti­va­len 1962: Lie­be und Meerrettich

Melo­di­fes­ti­va­len 1962: Lie­be und Meerrettich

Erstmalig schafften es die Schweden in diesem Jahr, die gewählte Siegerin des Melodifestivalen auch tatsächlich zum Eurovision Song Contest zu schicken und nicht unter irgendeinem Vorwand durch eine andere Künstlerin zu ersetzen. Rund lief es trotzdem nicht: eigentlich sollten beim Mello sieben Titel in die Schlacht ziehen, doch noch am Finalabend musste man den der Jazz-Interpretin Monica Zetterlund zugedachten Beitrag 'Kärlek och Pepparrot' ('Liebe und Meerrettich' - klingt nach einem pikanten, ähm, Rezept?!) disqualifizieren, weil die Comedy-Nummer vorschriftswidrig bereits im Radio gelaufen war. Weniger streng handhabte der Sender SVT das zu diesem Zeitpunkt noch bestehende Verbot von Hintergrundchören beim Eurovision Song…
Weiterlesen
A Song for Euro­pe 1962: Sing again, litt­le Birdie

A Song for Euro­pe 1962: Sing again, litt­le Birdie

Mädchen und Engel, das waren die beiden Leitthemen beim Song for Europe 1962: gleich drei der zwölf Wettbewerbsbeiträge führten das "Girl" im Titel, zwei weitere den "Angel", und einer davon wurde gar von einem Künstler namens Johnny Angel gesungen. Wie schon im Vorjahr hatte die BBC die Auswahl der Songs für den britischen Vorentscheid in die Hände der Plattenfirmen gelegt, und die delegierten eine bunte Mischung aus hauptsächlich hoffnungsfrohen Newcomern und Acts leicht jenseits ihres Mindesthaltbarkeitsdatums dorthin, aber natürlich niemanden auf dem Höhepunkt seines kommerziellen Erfolges. Ähnlich verhielt es sich auch bei den Liedern: die stilistisch weitestgehend an amerikanische Pop-Einflüsse…
Weiterlesen
San-Remo-Fes­ti­val 1962: Sag mir quan­do, sag mir wann

San-Remo-Fes­ti­val 1962: Sag mir quan­do, sag mir wann

Die ungebrochene Popularität des auch als Eurovisionsvorentscheid fungierenden italienischen Liederfestivals von San Remo sorgte im zwölften Jahr seines Bestehens trotz Störfeuer vonseiten der Musikindustrie für einen außergewöhnlich starken Zulauf von Bewerber:innen, und so stockten die Veranstalter die beiden Vorrunden auf insgesamt 32 Titel auf, dargeboten von jeweils zwei verschiedenen Künstler:innen. Dem staatlichen Sender Rai wurde das zu viel: er beschränkte die TV-Übertragung auf eine Stunde (!) vom Finalabend und eine kurze Zusammenfassung der aufgrund des Abstimmungsverfahrens erst eine Woche später stattfindenden Siegerehrung. Das mag man sich heutzutage, wo die Rai in der Festivalwoche praktisch 26 Stunden täglich sein Programm mit…
Weiterlesen
Dansk Melo­di Grand Prix 1962: Ich rede mit mir selbst

Dansk Melo­di Grand Prix 1962: Ich rede mit mir selbst

Ein Skandal erschütterte den Dansk Melodi Grand Prix (DMGP) 1962, den dänischen Vorentscheid, in dessen Mittelpunkt die fabelhafte und noch heute länderübergreifend heißgeliebte Gitte Hænning stand. Die im Heimatland bereits als Kinderstar populäre Sängerin sollte mit dem sensationellen Swing-Knaller ‚Jeg snakker med mig selv‘ (‚Ich rede mit mir selbst‘) teilnehmen, einem Thema, das die nicht minder fabelhafte Nina Hagen gute zwanzig Jahre später in 'Universelles Radio' nochmals aufgreifen sollte. Doch dann beging der fünffache DMGP-Moderator und Lyrikautor des Titels, Sejr Volmer-Sørensen, den unverzeihlichen Fehler, selbigen noch vor der Sendung während der Pause in der Senderkantine vor sich hin zu summen. Was die sofortige…
Weiterlesen
Jugo­vi­zi­ja 1962: Beds are burning

Jugo­vi­zi­ja 1962: Beds are burning

Nicht hundertprozentig geklärt ist die Datenlage bezüglich des zweiten jugoslawischen Eurovisionsvorentscheids, der Jugovizija 1962. In Zagreb fand sie statt, so viel weiß man. Mit TV Sarajewo reichte erstmalig auch der bosnische Landessender Beiträge zur der Vorauswahl ein, an welcher außerdem, wie schon im Vorjahr, die Sendeanstalten aus Slowenien, Serbien und Kroatien teilnahmen. Eine aus allen beteiligten Regionen paritätisch besetzte Jury bestimmte den Siegersong 'Ne pali Svetla u Sumrak' ('Lass das Licht aus in der Dämmerung') von Lola Novaković: eine verträumte kleine Ballade, in welcher die 2016 verstorbene, in den Sechzigern auf dem Balkan sehr erfolgreiche serbische Sängerin und Schauspielerin über die…
Weiterlesen
Dansk Melo­di Grand Prix 1961: Jet Airliner

Dansk Melo­di Grand Prix 1961: Jet Airliner

Die fünfte Ausgabe der dänischen Eurovisionsvorentscheidung Melodi Grand Prix (DMGP) erwies sich als Veteranentreffen: sämtliche (!) bisherigen Grand-Prix-Repräsentant:innen des Landes versuchten es erneut. Dabei gingen Gustav Winckler, Raquel Rastenni und Katy Bødtger komplett leer aus: sie erhielten von der zehnköpfigen Jury, von der jedes Mitglied allerdings nur jeweils drei Punkte zu verteilen hatte, allesamt nichts. Nada. Zilch. Besser schlugen sich da schon der DMGP-Wiederkehrer Otto Brandenburg, der für sein sanftes Wiegenlied 'Godnat, lille du' zumindest drei Zähler kassieren konnte, sowie der in Portugal geborene, schon früh mit seinen Eltern nach Dänemark gezogene Jazz-Musiker Pedro Biker, der anschließend eine Karriere als Radio- und TV-Moderator sowie…
Weiterlesen
Fran­zö­si­scher Vor­ent­scheid 1961: Oh, wär der Win­ter erst vorbei

Fran­zö­si­scher Vor­ent­scheid 1961: Oh, wär der Win­ter erst vorbei

Wie schon beim schwedischen Melodifestivalen beherrschte auch in Frankreich das immergrüne Thema "Frühling" den Vorentscheid von 1961. Was läge schließlich näher im Februar, wo die Sélection Française pour le Grand Prix de l'Eurovision de la Chanson stattfand, und wo ein jeder Mensch schon längst den zu diesem Zeitpunkt noch immer mit brutaler Härte regierenden, scheinbar endlosen, deprimierenden, schrecklichen Winter über hat? Wo man also mit täglich wachsender Ungeduld und mit jeder einzelnen Faser seines Seins die ersten Boten des baldigen Lenzes herbeisehnt? So trugen gleich zwei der sechs für das im Fernsehen ausgestrahlte Vorentscheidungsfinale ausgewählten Beiträge den Frühling im Titel. Und selbstredend hieß, wie zu…
Weiterlesen
Melo­di Grand Prix 1961: Bit­te bitte

Melo­di Grand Prix 1961: Bit­te bitte

"Anstatt die beste Melodie zu finden, bestand die Aufgabe der Jury darin, zu bestimmen, welche die am wenigsten schlechte war," so beschrieb sehr pointiert eine norwegische Tageszeitung das Elend bei der zweiten Ausgabe des heimatlichen Vorentscheidungsformats Melodi Grand Prix (MGP) im Jahre 1961. Das hing, wie in Deutschland, unter anderem mit dem Einfluss der Lobbys zusammen: genau wie die ARD handhabte der Sender NRK die Eurovision und die nationale Vorrunde als Komponistenwettbewerb, für die der norwegische Songschreiberverband das alleinige Vorschlagsrecht besaß. Knapp 350 Lieder waren nach entsprechender Aufforderung beim Sender eingetrudelt, und der Vorsitzende der NRK-Auswahljury, Ragnar Kierulf, bestätigte, es sei ausgesprochen…
Weiterlesen
Jugo­vi­zi­ja 1961: Mor­gen fängt das Leben erst an

Jugo­vi­zi­ja 1961: Mor­gen fängt das Leben erst an

Viel Geld und technisches Know-How hatte die Regierung der USA nach dem Zweiten Weltkrieg den staatlichen westeuropäischen Sendeanstalten zukommen lassen, um sie für die Propagandaschlacht im nachfolgenden Kalten Krieg gegen den feindlichen kommunistischen Osten zu rüsten. Auch der Eurovision Song Contest sollte nach den Vorstellungen des hierbei federführenden US-Geheimdienstes dem kulturellen Aneinanderrücken der "freiheitlichen" (lies: kapitalistischen) Staaten dienen und mit seinem (zumindest nach dem eigeneb Empfinden) glamourösen und unterhaltsamen Programm, welches man, soweit es die Antennen zuließen, gerne auch ins sozialistische Ausland ausstrahlte, um dort Neid und Unzufriedenheit in der Bevölkerung zu schüren, die klare Überlegenheit des Westens in Sachen…
Weiterlesen
A Song for Euro­pe 1961: Kon­kur­renz belebt das Geschäft

A Song for Euro­pe 1961: Kon­kur­renz belebt das Geschäft

Independent Television (ITV), der im Jahre 1955 als Regionalsenderkette ins Leben gerufene kommerzielle Gegenspieler der BBC, kam 1961 auf der Suche nach attraktiven Unterhaltungsformaten auf eine naheliegende Idee: mit dem ITV Song Contest, der sich sehr deutlich am Format der britischen Eurovisionsvorentscheidung orientierte, versuchte man, den Erfolg der öffentlich-rechtlichen Sendung für sich zu kopieren. Im Gegensatz zur BBC konnte ITV, das sich des Öfteren (erfolglos) um die ESC-Lizenz bewarb, jedoch keinen Startplatz beim Grand Prix anbieten. Stattdessen winkten Geldpreise. Einige bekannte Künstler ließen sich abwerben, so beispielsweise der in Anspielung auf seinen früheren Beruf als "singender Busfahrer" bekannte Matt Monro, der im Vorjahr…
Weiterlesen
Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1961: Babe­bi­bu­bá Bautista!

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1961: Babe­bi­bu­bá Bautista!

Auf eine wechselvolle Grand-Prix-Geschichte blickt das 1961 erstmals am Eurovision Song Contest teilnehmende Spanien zurück, gekennzeichnet von zwei direkt aufeinanderfolgenden, stark umstrittenen Siegen (1968 und 1969), drei Nul-Points-Ergebnissen und einer fast immer skandalösen Missachtung seiner meist fabelhaften Beiträge. Bei seiner Erstteilnahme noch in den Klauen des rechtsgerichteten Diktators Franco (was beim ESC von 1964 in Kopenhagen zu politischem Protest auf der Bühne führte), seit 1978 jedoch demokratisch regiert, ist die sonnige Halbinsel heute aufgrund ihrer Einwohnerstärke wie Deutschland Teil der Big Five. Und würde es, wie Deutschland, ohne dieses Privileg kaum noch ins Finale schaffen. Vor allem die jüngeren spanischen Eurovisionsfans sind…
Weiterlesen
Eurovi­isukar­sin­ta 1961: Tau­send Fenster

Eurovi­isukar­sin­ta 1961: Tau­send Fenster

Gleich drei beim Eurovision Song Contest Zeit ihres Bestehens meist massiv unterbewertete Länder meldeten sich im Jahre 1961 erstmals zum europäischen Wettsingen an: die damalige rechte Diktatur Spanien unter dem Faschisten Franco sowie das seinerzeit noch unter der Knute des Sozialisten Tito zwangsvereinte Jugoslawien, beides beliebte Urlaubsdestinationen der Deutschen. Und das blockfreie Finnland, sowohl geografisch wie kulturell der Puffer zwischen der skandinavischen Halbinsel und der damaligen UdSSR. Dessen Sender YLE hatte im Jahr zuvor den internationalen Wettbewerb zum ersten Mal im Fernsehen übertragen und dem heimischen Publikum gefiel, was es sah. Die damals im Lande sehr populäre Schlagersängerin Laila Kinnunen…
Weiterlesen
San-Remo-Fes­ti­val 1961: Küss mich, ich bin der Frosch aus dem Märchen

San-Remo-Fes­ti­val 1961: Küss mich, ich bin der Frosch aus dem Märchen

Die ungebrochen hohe Popularität des italienischen San-Remo-Festivals, zehn Jahre zuvor aus der Taufe gehoben, um dem ligurischen Küstenstädtchen auch in der kalten Jahreszeit touristische Impulse zu geben, sowohl beim Publikum als auch bei den auftretenden Künstler:innen, erlaubte es den Veranstaltern, ein wenig mit dem Format zu experimentieren. So stockte man 1961 die beiden Qualifikationsrunden auf jeweils zwölf Titel auf, präsentiert von je zwei verschiedenen Interpret:innen, aus denen eine Jury je die Hälfte für das Finale heraussiebte. Dort aber hatte erstmals das Publikum das alleinige Sagen. Da Postkarten, wie sie beispielsweise beim Eurovisionsvorentscheid in den Niederlanden zum Einsatz kamen, aufgrund der…
Weiterlesen
Con­cours Euro­vi­si­on 1961: Der Rübermacher

Con­cours Euro­vi­si­on 1961: Der Rübermacher

Seit Anbeginn der Grand-Prix-Zeitrechnung, also seit 1956, nahm der in Genf als Rolando Bonardelli gebürtige Entertainer Jo Roland nun bereits durchgängig am schweizerischen Vorentscheid teil, oftmals mit gleich mehreren Beiträgen. Und das stets erfolglos: kein einziges Mal sollte der im Heimatland als Sänger und Showmaster durchaus beliebte Roland das ESC-Ticket erringen. Also reichte Jo das von seinen Eidgenossen heuer so schnöde zurückgewiesene Chanson 'Nous deux' ('Wir zwei') eben beim Internationalen Songfestival im polnischen Sopot ein, das just im Sommer 1961 Premiere feierte. Und dort, im sozialistischen Ausland, schätzte man den zu Hause Verschmähten: Roland gewann (!) die Erstausgabe des langlebigen Liederwettstreites, welcher…
Weiterlesen
Melo­di­fes­ti­va­len 1961: Dar­auf sei gepfiffen!

Melo­di­fes­ti­va­len 1961: Dar­auf sei gepfiffen!

Dergestalt aprilfrisch ging es zu beim schwedischen Melodifestivalen von 1961, das man meinen konnte, die Show sei von Lenor gesponsert. Der ausrichtende Sender SVT experimentierte fleißig mit dem jungen Format und strich die bisher üblichen acht Radiovorrunden. Stattdessen wählte eine Jury aus rund 550 Einsendungen fünf Songs aus für das im Rahmen der Nordvision erneut ebenfalls in Dänemark, Finnland und Norwegen ausgestrahlte TV-Finale, die wiederum in jeweils zwei verschieden stark orchestrierten Fassungen von unterschiedlichen Sänger:innen interpretiert wurden. Zwei dieser fünf Stücke trugen das Wort 'Frühling' ('Vår') direkt im Titel, ein weiteres besang den Monat 'April', und das vierte hieß 'Spela på Regnbågen'; ein im…
Weiterlesen