Songfinale

Will ein:e Senderverantwortliche:r ihre/seine Lieblingsinterpret:in als nationale:n Repräsentant:in für den ESC gegen die hei­mi­schen Zuschauer:innen durch­set­zen, im Fal­le eines schlech­ten Ergeb­nis­ses aber nicht in der Ver­ant­wor­tung ste­hen, wählt sie/er die­ses For­mat: hier tritt nur ein Act mit meh­re­ren mög­li­chen Titeln an.

Spa­ni­en 2021:  Cen­tí­me­tros de me

Spa­ni­en 2021: Cen­tí­me­tros de me

Gäbe es eine Ehrenmedaille für das schlechteste Preis-Leistungs-Verhältnis bei nationalen Eurovisionsvorentscheidungen, sie ginge 2021 wohl an den spanischen Sender RTVE. Denn obschon der bereits letztes Jahr hausintern für Rotterdam ausgesuchte Singeschnösel Blas Cantó erneut für Rotterdam gesetzt war, entschied man sich in Madrid diesmal für ein öffentliches Liedfinale mit ganzen zwei Titeln (!) zur Auswahl. Eine Vorgehensweise, die man üblicherweise an den Tag legt, wenn beide Alternativen sich als gleich schlecht erweisen und man nicht für das erwartbare Desaster verantwortlich gemacht werden möchte. Und genau so war es auch: sehr großzügig gab man dem Publikum sogar europaweit und bereits seit…
Weiterlesen
Tsche­chi­en 2021: No Apocalypse

Tsche­chi­en 2021: No Apocalypse

Vor wenigen Minuten veröffentliche eurovision.tv den Videoclip des diesjährigen tschechischen Beitrags. Benny Cristo wurde ja bereits im letzten Jahr ausgewählt, das Land zu vertreten, seinerzeit mit dem (mehrfach revampten) Banger 'Kemama'. Auch sein neuer Titel kommt mit drei Silben und einem "Ma" in der Mitte aus: 'Omaga' ("Oh, my God") heißt er und liefert den dringend benötigten musikalischen Stimmungsaufheller in diesen finsteren Zeiten. Zu einem ansteckenden Groove bequatscht der schöne Benny in dem Song seine augenscheinlich wegen irgendeines Fehlverhaltens seinerseits angesäuerte Süße, ihm doch zu vergeben und zu ihm zu kommen, damit sie beide "es haben können". Nichts geht über…
Weiterlesen
Ukrai­ne 2021: They can­not stop the Spring

Ukrai­ne 2021: They can­not stop the Spring

Einen rituellen Freudentanz zur Begrüßung des Frühlings beschert uns das ukrainische Quartett Go_A beim Eurovision Song Contest. 'Shum' heißt der unlängst senderintern von einer fünfköpfigen Jury (darunter Jamala) unter drei Liedvorschlägen ausgewählte und heute offiziell als Beitrag des Landes für Rotterdam präsentierte Titel, was sich wörtlich mit 'Der Krach' übersetzt. Als solchen könnte der Eine oder Andere die Nummer auch empfinden, denn wie schon im Vorjahr griff die Elektrofolk-Kapelle für ihren bereits im Januar veröffentlichten Song auf all die Elemente zurück, die ihren eigenwilligen Stil kennzeichnen. Nämlich den monotonen weißen Gesang, traditionelle Instrumente wie die Flöte und die Maultrommel sowie…
Weiterlesen
Israe­li­scher Vor­ent­scheid 2021: Every­thing is chik-chak

Israe­li­scher Vor­ent­scheid 2021: Every­thing is chik-chak

Es stand ja von Vorneherein zu befürchten: unter lediglich drei eher mittelmäßigen Uptemposongs durfte das israelische Publikum in der heute Abend ausgestrahlten Sendung HaShir Shelanu L'Eurovizion 2021 (Unser Lied für die Eurovision) bestimmen, und unter zwei so-la-laen Tanzflächenfüllern mit passenderweise jeweils einem "La La" im Titel und einem Midtemposong wählte es die mittelmäßigste aller Alternativen, nämlich das sich nicht so recht zwischen Club-Banger und Ballade entscheiden könnende 'Set me free'. Die Nummer liefert in drei Minuten von allem ein bisschen was, außer einer zwingenden Hookline, und dürfte beim Hauptwettbewerb in Rotterdam am Ende des Schnelldurchlaufes bereits wieder dem Vergessen anheim…
Weiterlesen
Sonn­tag ist Song­tag: die letz­ten Lie­der für Tel Aviv

Sonn­tag ist Song­tag: die letz­ten Lie­der für Tel Aviv

"Lieder, Lieder, die letzten Lieder hier! Der absolute Hauptgewinn ist hier in dieser Dose drin!" Oh, sorry, da ist es angesichts der in Kürze drohenden Nach-Vorentscheids-Eurovisions-Zwischendepressions-Phase wohl ein wenig mit mir durchgegangen. Bemühen wir uns um einen etwas sachlicheren Ton: von den insgesamt 41 Beiträgen für den Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv kannten wir bis gestern 38, die restlichen drei kamen am heutigen Sonntag hinzu. Darunter auch der Heimbeitrag des Gastgeberlandes Israel, dargeboten von dem in einer Castingshow ausgewählten, ausgebildeten Opernsänger Kobi Marimi. Dessen clever 'Home' betitelte Ballade sollte eigentlich als letzte des Tages veröffentlicht werden, sickerte jedoch…
Weiterlesen
Das Bes­te und die Res­te: mehr Lie­der für Tel Aviv

Das Bes­te und die Res­te: mehr Lie­der für Tel Aviv

Mit Riesenschritten nähern wir uns dem Ende der Vorentscheidungssaison 2019. Mit dem Finale des schwedischen Melodifestivalen steht an diesem Samstag der letzte öffentliche Vorentscheid an. Ausgerechnet all jene Nationen, die zu faul oder zu geizig waren, einen solchen zu organisieren, haben sich nun verabredet, Fans und Eurovisionsblogger in den Stressinfarkt zu schicken, in dem sie all ihre - teils seit vielen Wochen im Tresor gebunkerten - Beiträge mehr oder minder gleichzeitig veröffentlichten. Den Beginn in unserer kleinen Werkschau macht das mittlerweile auch vonseiten der EBU offiziell umbenannte Nordmazedonien, das als einzige der beteiligten Nationen einen validen Grund vorweisen kann, seinen…
Weiterlesen