Aserbaidschan

Die Erd­öl-Dik­ta­tur am Kas­pi­schen Meer, eines der erfolg­reichs­ten neue­ren Euro­vi­si­ons­län­der, bedient sich für sei­ne stets per­fekt pro­du­zier­ten Bei­trä­ge sehr ger­ne des schwe­di­schen Pop-Impor­tes. West­li­che Wer­te gehö­ren jedoch nicht zu den Ein­fuhr­gü­tern: für den ESC 2012 in Baku wur­den Men­schen zwangs­um­ge­sie­delt, um in Rekord­zeit eine neue prunk­vol­le Hal­le aus dem Boden stamp­fen zu können.
Dabei seit: 2008; ESC-Sie­ge: 2011; Rote Later­nen: keine.

The King of Fun: zwei­tes ESC-Semi 2015

The King of Fun: zwei­tes ESC-Semi 2015

Na, das war aber auch an der Zeit! Da musste erst ein kerniger siebzehnjähriger 'Golden Boy' aus Tel Aviv kommen, um den Fluch von 'Ding-Dong'-Dana (IL 1998, 2011) abzuschütteln und die Israelis nach einer fünfjährigen Durststrecke endlich wieder ins Gelobte Land zu führen. Dramaturgisch geschickt hatte sich der ORF die Verkündung des Finaleinzugs von Nadav Guedj bis ganz am Schluss aufgehoben, und der kollektive Erleichterungsschrei aus über zehntausend Fankehlen ließ die Wiener Stadthalle beinahe in ihren Grundfesten erbeben. Wäre Israel diesmal wieder kleben geblieben, hätte ich auch endgültig den Glauben an die Menschheit verloren. Doch dazu erwies sich die Mischung aus…
Weiterlesen

Schwe­den und die HJ: ers­te Pro­ben zwei­tes Semi 2015

In Wien setzten sich am Mittwoch und Donnerstag die ersten Probedurchläufe fort, diesmal mit den Teilnehmer/innen des zweiten Semifinales vom kommenden Donnerstag. Eine Fortsetzung fand auch die Saga um die händchenhaltenden Ampelmännchen: ausgerechnet die sich selbst als "freiheitlich" titulierende FPÖ drohte an, die hübsche Geste gegenüber der Eurovisions-Kernzielgruppe (und Umsetzung der Toleranzbotschaft der aktuell regierenden Eurovisionskaiserin Conchita) zur Anzeige zu bringen. Es handele sich um "grüne Klientelpolitik und Steuergeldverschwendung in Reinkultur," so der FPÖ-Mann Toni Mahdalik laut Kronenzeitung. Da Beides nicht verboten ist, begründete die FPÖ die Anzeige offiziell mit einem "Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung" - und musste sich prompt belehren lassen,…
Weiterlesen

Der Lum­pen­samm­ler nach Wien (NO, AZ, RU, SM 2015)

Eigentlich sollte heute Vormittag noch ein ausführlicher Bericht zum Melodi Grand Prix folgen, das ich am Samstag nicht mehr schaffte und Sonntag früh nachzuholen gedachte. Doch dann machte mir die Technik einen Strich durch die Rechnung - nie wieder PCs oder Laptops von Acer! Und zwischenzeitlich stapeln sich hier die noch in letzter Minute vor dem Einsendeschluss ausgewählten oder upgedateten Beiträge für Wien. Daher jetzt im Schnelldurchlauf alles Wichtige vom Wochenende. Die Norweger entschieden sich am Samstag sehenden Auges für noch eine Ballade - und sie trafen damit eine gute Wahl. 'Monster like me' von Mørland und Debrah Scarlett klingt nicht nur vom…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2014: Tata­ri­sche Pfer­de ren­nen ins Finale

Vor gut zwei Stunden ging in der tatarischen Hauptstadt Kasan das Semifinale der Türkvizyon 2014 zu Ende. Mit einem eindeutigen[ref]Der veranstaltende Sender Meidan TV gab sämtliche Punktewertungen bekannt.[/ref] Sieger: dem Heimbeitrag! Und das zu Recht: Gaydar, Verzeihung: Aydar Suleymanov überzeugte mit einem mitreißenden Ethnostampfer über 'Reitende Pferde', was nicht nur vom Titel her an 'Dschinghis Khan' (DE 1979) erinnert. Von der Kinderliedhaftigkeit des Siegel-Songs weit entfernt, wusste der druckvolle Beitrag Tatarstans auch durch eine beeindruckende Show mit vielen Tänzern und einem riesigen Fesselballon zu überzeugen, auf den man Aydar per Flaschenzug hob. Ob er nach dieser Einlage allerdings noch sieben Kinder zeugen…
Weiterlesen

Amt­lich: auch 2015 ist die Tür­kei nicht dabei

Als "Eilmeldung" verkündete das türkische Fernsehen TRT es heute auf seiner Homepage, und zwar in gewohnt brutal knapper Weise: "Nach Angaben von TRT-Generaldirektor Ibrahim Sahin wird TRT am Eurovision Song Contest 2015 nicht teilnehmen," so der Sender. 2012, im Bruderland Aserbaidschan, das zeitgleich heute sein Mitwirken am Jubliäumswettbewerb zu Wien bestätigte, gab der sympathisch verpeilt wirkende Can Bonomo die vorläufige Abschiedsvorstellung der Bosporusnation mit dem aus heutiger Sicht beinahe schon als Flehen zu verstehenden 'Love me back'. Zurückgeliebt fühlen sich die Osmanen vom Alten Europa augenscheinlich nicht, nicht nur wegen der unterbliebenen EU-Aufnahme. Erbost zeigt man sich in Istanbul - nicht zu Unrecht…
Weiterlesen

Con­chi­ta Wurst hat einen neu­en Fan

Während die Medien noch immer die unsäglichen Äußerungen des armenischen Konkurrenten Aram MP3 breittreten, der Ende März einen armseligen homophoben Scherz darüber machte, dass er sich in Kopenhagen die Bühne mit einer bärtigen Frau teilen muss, ereilt die österreichische Vertreterin Conchita Wurst eine überraschende Hommage aus dem ebenfalls nicht gerade als Hort des gesellschaftlichen Fortschritts bekannten Nachbarland Aserbaidschan. Deren letztjährigem Repräsentanten und Zweitplatzierten Fərid Məmmədov ('Hold me') nämlich gefiel Conchitas Song 'Rise like a Phoenix' so gut, dass er die Nummer im heimischen Wohnzimmer nachsang und Ausschnitte davon ins Netz stellte. Da sehe ich doch vor meinem geistigen Auge bereits einen Überraschungsauftritt mit…
Weiterlesen

Aser­bai­dschan 2014: Kal­tes Feuer

Vor wenigen Minuten veröffentliche eurovision.tv den lange erwarteten aserbaidschanischen Beitrag zum diesjährigen Eurovision Song Contest. 'Start a Fire', das im Titel mit dem offiziellen touristischen Werbeslogan der Erdöldiktatur am Kaspischen Meer, "The Land of Fire", spielt, kommt als dunkle, melancholische Klavierballade daher, von Dilara Kazimova mit großer Stimme interpretiert. Leider jedoch auch in unglaublich miserablem Englisch: "noone sees the Bear called", "beat the Bear", "Norwegian Whales", "digging out the burning Boobs" - was will uns die Frau nur sagen? Zudem verzichtet der Song, wie immer aus schwedischer Feder (der Komponist Stefan Örn saß auch in der Jury, die Dilara Kazimova…
Weiterlesen

Aser­bai­dschan 2014: Ich will ’nen Cow­boy als Mann

Ach, wie soll da ein Mensch durchblicken in Aserbaidschan! Nach monatelangen Vorrunden, in denen zahllose Kandidaten bekannte Hits verstümmelten, trafen im heutigen Finale von Böyük Səhnə die letzten drei Überlebenden aufeinander, um vor einer fünfköpfigen Jury (unter Beteiligung von Eldar Qasımov [AZ 2011, Ell & Nikki] und dem schwedischen Komponisten Stefan Örn [u.a. 'Running scared']) um das Ticket nach Kopenhagen wettzusingen. Jeder der drei Kombattanten musste drei Songs, größtenteils ebenfalls Coverversionen, präsentieren. Am Ende gewann Dilarə Kazimova - wenig überraschend, denn bei der heutigen Show handelte es sich um eine Aufzeichnung vom Samstag, und ihr Sieg sickerte bereits gestern durch. Unter den…
Weiterlesen

EBU: Schär­fe­re Regeln gegen Abstimm-Hooligans

Wie die EBU heute bekannt gab, sollen ab 2014 schärfere Regeln in Bezug auf Manipulationsversuche an der Abstimmung zum Eurovision Song Contest gelten. Letztes Jahr stellte das von der EBU beauftragte deutsche Unternehmen Digame mehrere Versuche von Powervoting fest, die jedoch nicht in das Endergebnis mit einflossen, da man die verdächtigen Stimmen vorher aussortierte. Mehrere Finger zeigten insbesondere auf den aserbaidschanischen Sender Ictimei TV. Eine daraufhin eingeleitete offizielle EBU-Untersuchung hätte, so der NDR, zwar "den Verdacht erhärtet, dass Versuche der Manipulation unternommen wurden," eine direkte Beteiligung konnte man Ictimei jedoch nicht nachweisen. Daher bleib der Versuch ohne Folgen. Können diese…
Weiterlesen

Aser­bai­dschan gewinnt die ers­te Türkvizyon

Besonders tosenden Applaus durch das aserbaidschanische Hallenpublikum erfuhr bekanntlich der bis dato letzte Eurovisionsteilnehmer der Türkei, Can Bonomo, bei seinem Auftritt 2012 in Baku. Die brüderlichen Beziehungen funktionieren auch andersherum: Fərid Həsənov, der Vertreter Aserbaidschans, siegte heute im Finale der ersten Türkvizyon, des Gegen-Grand-Prix des osmanischen Kulturkreises im anatolischen Eskişehir. Es war eine Jury, die ihm diesen Sieg bescherte, und man konnte sich angesichts der Diskrepanz zwischen den dargebotenen Songs und dem Punkteergebnis nicht des Eindruckes erwehren, dass hauptsächlich politische Erwägungen bei der Entscheidung der Juroren eine Rolle spielten. Für die gastgebende Türkei, die auf einem Mittelfeldplatz landete, ist es aufgrund der…
Weiterlesen

Split­vo­ting: EBU will die tota­le Transparenz

Da haben das fortgesetzte Genörgel der Fans und die Presseberichte über möglichen Stimmenkauf beim Eurovision Song Contest doch etwas genützt: ab 2014 will die EBU endlich wieder die Splitvotingergebnisse veröffentlichen, wie sie heute Morgen bekannt gab. Und nicht nur das: um die Transparenz weiter zu erhöhen, sollen die Namen aller Juroren bereits vor dem Contest, am 1. Mai 2014, bekannt gegeben werden - sowie ihr persönliches Abstimmungsverhalten, das heißt das individuelle Ranking jedes einzelnen Juroren direkt nach dem Finale! Damit wissen erboste Fans künftig, wem sie das schlechte Abschneiden ihres Lieblingsbeitrags namentlich zu verdanken haben. Darüber hinaus führt die EBU…
Weiterlesen

Stim­men­han­del: Cyber­krieg gegen Litauen?

Das für Russland unbefriedigende Abschneiden seiner Vertreterin Dina Garipova beim diesjährigen Eurovision Song Contest hat nun Folgen für litauische Internetnutzer: wie die britische Wochenzeitung The Economist berichtet, führte eine massive DDOS-Attacke auf ein Newsportal zur Ausbremsung weiter Teile des litauischen Netzes. Die Seite Delfi.lvlt soll dem Artikel zufolge Droh-E-Mails erhalten haben, in denen mit "radikalen Aktionen" gedroht worden sei, falls die Seite nicht einen Bericht entferne, in dem Russland des Stimmenkaufs bezichtigt werde. Der Economist zitiert einen Mitarbeiter des Providers TEO, wonach es teilweise "bis zu 50 Millionen Serverabfragen innerhalb weniger Minuten" gegeben habe. Die litauische Regierung wolle nun das nationale CERT…
Weiterlesen

Euro­vi­si­ons­vo­ting: wie Kon­sens­zwang zum Streit führt

"Stimmenraub": dieser Vorwurf aus dem Munde des russischen Außenministers Sergej Lawrow beschäftigt derzeit den aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyew und die EBU. Wie bereits am Dienstag berichtet, zeigte sich Moskau darüber erbost, für Dina Garipovas Beitrag 'What if' aus der ehemaligen Sowjetrepublik am kaspischen Meer keine Stimmen erhalten zu haben, obwohl der Song im dortigen Televoting auf dem zweiten Platz landete, wie der aserbaidschanische Machthaber sich beeilte, mitzuteilen. "Diese haarsträubende Aktion darf nicht unbeantwortet bleiben," zitiert der Spiegel den russischen Außenminister. Was zeigt, welchen politischen Stellenwert der Wettbewerb in Osteuropa genießt - man stelle sich vor, Guido Westerwelle kritisierte den 21. Platz…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 2013: Bei jedem Kuss

ESC-Fina­le 2013: Bei jedem Kuss

Nun liegt er also hinter uns, der Eurovision Song Contest 2013. Etliche Änderungen nahmen die schwedischen Veranstalter am bestehenden Konzept vor, selbstredend begleitet von reflexhaftem Weltuntergangsgejammer der Fans: eine deutlich kleinere Halle gab es, keine LED-Orgie bei der Beleuchtung, nur Stehplätze im Innenraum, ein verändertes Stimmauszählungsverfahren und eine handgemachte Startreihenfolge. Und was soll man sagen: die Welt ging nicht unter - im Gegenteil entpuppte sich die Show aus Malmö als intimer, freundlicher, runder. Was vor allem der großartigen Selbstironie geschuldet ist, mit der die gastgebenden Schweden sich selbst und den Contest sanft auf die Schippe nahmen. Seien es die fabelhaften…
Weiterlesen

Ich kauf mir was: betreibt Aser­bai­dschan Stimmhandel?

Erst seit 2008 dabei, stets im Finale, bereits ein Sieg und kein Ergebnis schlechter als #8: die Erfolgsbilanz Aserbaidschans beim Eurovision Song Contest kann sich wahrlich sehen lassen. Die ehrgeizige Diktatur am Kaspischen Meer verfügt anscheinend über ein gutes Gespür für das richtige Song- und Showkonzept beim härtesten Musikwettbewerb der Welt - und über die notwendigen finanziellen Mittel. Dass es diese Mittel auch für anderes als Internetwerbung oder spektakuläre Bühnenaufbauten aufwendet, vermuten aufmerksame Statistikfans schon länger, kassiert der Erdölstaat doch öfters mal Punkte gerade aus kleineren Teilnehmerländern wie Malta, wo sich das Televoting leichter beeinflussen lässt. Nun will eine litauische…
Weiterlesen
Zwei­tes ESC-Semi 2013: Spä­te­re Hei­rat nicht ausgeschlossen

Zwei­tes ESC-Semi 2013: Spä­te­re Hei­rat nicht ausgeschlossen

"Wie der Philosoph schon sagt: es steckt eine Frau im Rock eines jeden großen Mannes": schöner hätte Gastgeberin Petra Mede (ich bleibe dabei: ein Glücksgriff für den Grand Prix) den letzten Auftritt des heutigen Abends, Rumäniens Transsylvestie-Star Cezar, nicht abmoderien können. Ein wunderschön runder Eurovisionsabend liegt hinter uns, mit einem wunderschön runden Ergebnis: 90% verdiente Finalisten, das findet sich selten in einer Qualifikationsrunde. Ärgern dürften sich nur die Verschwörungstheoretiker: mit Mazedonien und Albanien schieden heute auch noch die letzten Balkanstaaten aus, der Balkanblock ist damit Geschichte und hat als Ausrede für schlechte Westergebnisse ausgedient. https://www.youtube.com/watch?v=JEiWOQAyJdo Einen hübsch glitternden, energiegeladenen Auftakt…
Weiterlesen

Sechs­ter Pro­ben­tag in Mal­mö: zwei­tes Semi, die Chancen

Ein langer Tag liegt vor uns: in Malmö proben heute die 17 Semifinalisten der zweiten Qualifikationsrunde vom Donnerstag zum zweiten Mal. Wie die Blogger berichten und meine Facebook-Meldungen mir bestätigen, trudeln immer mehr Fans in Malmö ein, das EuroFanCafé und der EuroClub füllen sich und die ersten bizarren Musikwünsche werden gespielt. Auch die deutsche Delegation landete heute in Schweden. Wenden wir uns aber nun den Teilnehmern des zweiten Semis und ihren Finalchancen zu, basierend auf dem heutigen Probentag. EuroClub-Track des Tages: 'Hullu yö' (FI 1991) (mehr …)
Weiterlesen

Drit­ter Pro­ben­tag in Mal­mö: Miss Kiss Ding Dong

Zehn Jahre ist es her, dass das russische Fake-Lesben-Duo t.A.t.U. beim Eurovision Song Contest mit einem gleichgeschlechtlichen Kuss auf offener Bühne für Aufmerksamkeit sorgen wollte - was ihnen die EBU seinerzeit verbot. Übrigens drei Jahre, nachdem sich zwei männliche Bandmitglieder der israelischen Band Ping Pong vor laufenden Kameras abschmatzten (beim ESC 2000, in Stockholm, Schweden). Gespannt dürfen wir also verfolgen, ob es der Kuss zwischen Krista Siegfrids und einer ihrer Chorsängerinnen, den sie bei der heutigen Probe zelebrierte ("aber ohne Zunge!", wie ein Produktionsscherge sie anwies), auch in die Livesendung schaffen wird. Damit will die blonde Sängerin für die Einführung…
Weiterlesen

Ding dong: Kris­ta Sieg­fri­ds und die Homo-Ehe

Während, wie die Zeit in einem interessanten Essay konstatiert, gerade der "globale Kulturkampf" um das Recht von Schwulen und Lesben tobt, die selben Fehler begehen zu dürfen wie die Heteros, und es selbst im vermeintlich liberal-aufgeklärten Frankreich zu gewalttätigen Ausschreitungen durch Gegner der Homo-Ehe kommt, zeigen die Skandinavier mal wieder, wie es auch geht. Gestern veröffentlichten die Parody Boys, ein israelisches Eurovisionsfanprojekt, das uns schon in der Vergangenheit mit lustigen Parodien von Grand-Prix-Knüllern wie 'Popular' oder 'Työlki ellää' unterhielt, seine neueste Eurovisionshommage. 'Marry me', der finnische Beitrag von Krista Siegfrids, gibt hier die Titelmelodie für eine schwule Eheschließung ab. Und zwar mit ausdrücklicher…
Weiterlesen

Quel­ques Mil­li­ons, Trei­ze à la Dou­ze (AZ, BE, CH, FR, ME 2013)

Nur noch ein paar Tage bis zum EBU-Einsendeschluss, und schon stapeln sich die neuen Eurovisionsbeiträge bis unter die Decke, so dass man kaum noch hinterherkommt! Aber der Reihe nach: in Aserbei... Asrbdsch... in Baku kam die gefühlt achthundertteilige Vorentscheidungsshow Milli Seçim Turu heute Abend völlig überraschend doch zu einem Ergebnis. Farid Mamedov wird also in Malmö in die Fußstapfen Johnny Logans treten und inbrünstig 'Hold me' schmachten, einen geradezu lehrbuchmäßigen Eurovisionsschlager aus griechisch-schwedischer Feder. Nur, dass Farid ein wenig jünger ist als der irische Barde seinerzeit und über deutlich mehr Augenbraue verfügt. Und an der Aussprache muss er noch ein wenig -…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: die est­ni­sche Mörderballade

Dank Roy D. Hacksaw und seinem fantastischen Blog Eurovision Apocalypse habe ich einen neuen Favoriten bei der Eesti Laul: das Herrentrio Armastus und seine verstörend düstere Countryballade 'Young Girl' nämlich. Musikalisch als eher harmloses Gitarrengeplinkere daher kommend, gewinnt die Nummer durch die rauen Gesangsstimmen des aus dem Meister-&-Mari-Umfeld stammenden Musikkollektivs, vor allem aber durch den andeutungsvoll unbestimmten Text einen bedrohlich unheilsschwangeren Aspekt. Oder, wie es ein Kommentar auf Eurovision Apocalypse treffend zusammenfasst: "Klingt wie eine Kreuzung aus dem moldavischen Sasha Bognibov und einer Mörderballade von Nick Cave". Where the wild Roses grow: Armastus (mehr …)
Weiterlesen

Aser­bai­dschan: Cou­ra­ge-Preis für Kha­di­ja Ismayilova

Wie Martin Schmidtner vom EuroVisionen-Blog des vorwärts heute bloggte, wurde der aserbaidschanischen Journalistin Khadija Ismayilova vor wenigen Tagen der Ehrenpreis der International Women's Media Foundation (IWMF) für ihre couragierte Berichterstattung verliehen. Die CBS-Moderatorin Lesley Stahl würdigte Ismayilova, der wir beispielsweise die Enthüllungen über die persönliche Bereicherung des Aliyew-Clans beim Bau der Baku Crystal Hall für den Eurovision Song Contest 2012 verdanken, für ihren herausragenden Mut und die Bereitschaft, trotz einer massiven Schmierenkampagne gegen sie weiterzumachen, bei der von heimlich in ihrer Wohnung installierten staatlichen Überwachungskameras gefilmte Sex-Bilder als Druckmittel verwendet und auch veröffentlicht wurden. Bereits im Mai 2012 hatte die Journalistin aus…
Weiterlesen

Aser­bai­dschan: you’­re cold, cold, cold

Kaltblütig: anders kann man es nicht nennen. Vergangenen Freitag "begnadigte" der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyew den wegen eines brutalen Axtmordes an einem armenischen Soldaten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilten Ramil Safarov - unmittelbar nach seiner Rückkehr aus Ungarn, wo die Tat im Jahre 2004 geschah, und ungeachtet der vorher abgegebenen Versprechungen an die Regierung von Viktor Orbán, dass Safarov seine Reststrafe in einem aserbaidschanischen Gefängnis absitzen müsse. Stattdessen wurde er als Volksheld empfangen und befördert, wie Stefan Niggemeier unter Bezugnahme auf eine Meldung der Washington Post berichtet. Safarov hatte den armenischen Kollegen während einer gemeinsam in Budapest besuchten NATO-Fortbildung heimtückisch im…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 2012: An ever­las­ting Pie­ce of Art

ESC-Fina­le 2012: An ever­las­ting Pie­ce of Art

Europa altert - und der Eurovision Song Contest reflektiert das. Musste die EBU noch 1990 eine Altersuntergrenze von 16 Jahren einführen, um den Wettbewerb nicht zur Mini Playback Show verkommen zu lassen, so schienen sich die Teilnehmerländer dieses Jahrgangs einen Wettstreit um den ältesten Grand-Prix-Partizipanten zu liefern. Nicht nur die Jugos schickten mit dem serbischen Balkanballadenkönig Željko Joksimović (40) und der mazedonischen Nina Hagen, Kaliopi (46), lebenserfahrene Barden. Gleich der erste Starter des Abends riß die bisherige, vom kroatischen Gerontorapper 75 Cents gelegte Meßlatte: das Vereinigte Königreich entsandte nämlich den sich nach einem schon lange verschiedenen deutschen Komponisten nennenden, mittlerweile…
Weiterlesen

Ter­ror­an­schlag beim Grand Prix verhindert?

Nein, diese Überschrift bezieht sich nicht auf das frühzeitige Ausscheiden von Rambo Amadeus im Semifinale. Ausnahmsweise geht es nämlich nicht um die üblichen geschmacklichen Anschläge auf die Ohren Europas beim Grand Prix, sondern einen angeblich geplanten, religiös motivierten Terrorakt gegen den Eurovision Song Contest in Baku. Den will das dortige Ministerium für Nationale Sicherheit nach eigener Mitteilung mit der teils blutigen Festnahme von 40 Verdächtigen letzten Mittwoch verhindert haben, wie der NDR heute meldet. Um eine Massenpanik in Baku zu vermeiden, habe man sich erst zu einer nachträglichen Veröffentlichung der Festnahme entschlossen, bei der auch Waffen und Sprengstoff sichergestellt worden…
Weiterlesen