Claude Lombard

ESC-Fina­le 1968: Hap­pi­ness had­n’t been invented

ESC-Fina­le 1968: Hap­pi­ness had­n’t been invented

Jurys sind Wichser™! Den im Vergleich zu den Nul-Point-Ergebnissen der Vorjahre zwar deutlich besseren, im Lichte der Konkurrenz dennoch etwas enttäuschenden (und ungerechten!) sechsten Platz im ersten Jahr der eurovisionären Farbausstrahlung verdankt der fabelhafte deutsche Beitrag von 1968 unter anderem den norwegischen Wertungsrichtern: die reagierten pikiert, weil die in Oslo gebürtige, in Deutschland jedoch keinen unerheblichen Anteil ihres Einkommens als Schlagersängerin generierende Wencke Myhre nicht fürs Heimatland sang, und straften sie fürs Fremdgehen mit null Punkten ab. Doch auch Deutschland sorgte beim Contest in London nicht nur mit dem progressiven 'Ein Hoch der Liebe' für Furore, sondern eben auch mit den angeblich von…
Weiterlesen
Bel­gi­scher Vor­ent­scheid 1968: Piep, piep, klei­ner Satellit

Bel­gi­scher Vor­ent­scheid 1968: Piep, piep, klei­ner Satellit

Knackig kurz muss er gewesen sein, der wallonische Auswahlprozess im Jahre 1968. Innerhalb von lediglich 45 Minuten, so jedenfalls die Angaben der flämischen Eurovisionsfanseite songfestival.be, soll der verantwortliche Sender RTBF an einem Dienstagabend die immerhin zehn zur Auswahl stehenden Lieder über die Antenne gejagt, die Stimmen von jeweils vier Jurys pro Provinz des französischsprechenden Landesteils eingesammelt und aufaddiert sowie die seinerzeit als TV-Moderatorin bekannte Claude Lombard zur Siegerin gekürt haben. Sportlich! 'Quand tu reviendras' ('Wann kehrst du zurück'), Lombards unfassbar altertümliches und einschläferndes Chanson, das eher so klang, als habe man damit schon im Jahre 1468 Kirchenbesucher:innen eingeschläfert, landete beim…
Weiterlesen