Corinna May

Deut­scher Vor­ent­scheid 2006: Nor­disch by Nature

Deut­scher Vor­ent­scheid 2006: Nor­disch by Nature

Nach der Schande von Kiew (letzter Platz für Gracia mit 4 Mitleidszählern) gab der NDR-Unterhaltungschef Jürgen Meier-Beer entnervt seinen Rücktritt als Eurovisionsverantwortlicher bekannt. In seiner Ratlosigkeit, was er nun mit der Sendung anfangen sollte, holte sich der öffentlich-rechtliche Sender Unterstützung dort, wo in Deutschland die Unterhaltungskompetenz beheimatet ist: bei den Privaten. Genauer: bei ProSieben und dessen Comedy-Aushängeschild Thomas Hermanns (Quatsch Comedy Club, Pop Club). Der bekennende Grand-Prix-Fan stürzte sich mit Feuereifer an die Aufgabe und produzierte eine glamouröse, schwelgerische Retro-Show rund um den fünfzigsten Geburtstag des Song Contests. (mehr …)
Weiterlesen
ESC-Fina­le 2002: Yoorub’s lea­ving a Celebration

ESC-Fina­le 2002: Yoorub’s lea­ving a Celebration

Zwei Jahre vor der offiziellen Osterweiterung der EU fand der Eurovision Song Contest erstmals in einem ehemals hinter dem Eisernen Vorhang liegenden Land statt. Das kleine, aufstrebende Estland begriff die Ausrichtung der Show wohl auch als Visitenkarten für den EU-Beitritt und gab sich erkennbar viel Mühe: die aufwändig produzierten Postkarten zwischen den Songs waren unterhaltsam und oft subversiv beziehungsreich. Dass die Gastgeberin Annely Peebo ihre Moderationen mehr sang als sprach, entzückte genauso wie ihre windschnittige Seitenspoilerfrisur. Den einzigen kleinen Kontrapunkt setzte der gefühlt dreisekündige Auftritt der Vorjahresgewinner Tanel Padar und Dave Benton, zwischen denen Frost zu herrschen schien. https://youtu.be/9YPiUNrmPnQ Mit der…
Weiterlesen
Count­down Grand Prix 2002: Will our Ears survive?

Count­down Grand Prix 2002: Will our Ears survive?

Echter Fortschritt bei der deutschen Vorentscheidung: brauchte es in den Neunzigern mangels Konkurrenz noch eine Teilnahme am internationalen Eurovisionsfinale, um sich die lahmende Karriere endgültig zu Schanden zu singen (siehe die Münchener Freiheit), so konnte man das dieser Tage kostensparend bereits bei der heimischen Vorauswahl erledigen. Nach dem abrupten Karriere-Aus für den Big-Brother-Star Zlatko Trpkovski im Vorjahr tauschte diesmal die geschmacklich hochgradig kontroverse, kommerziell jedoch um so erfolgreichere Kelly Family die ausverkauften Stadthallen gegen Zirkustourneen. Und Schuld war wieder mal die Bild. Seit das Boulevardblatt 1998 mit einer gezielten Skandalkampagne ("Darf dieser Mann für Deutschland singen?") den Meister nach vorne…
Weiterlesen
Count­down Grand Prix 2000: Wird der Schmerz jemals wie­der vergehn?

Count­down Grand Prix 2000: Wird der Schmerz jemals wie­der vergehn?

Das Millennium begann beim deutschen Grand-Prix-Vorentscheid im Höhenrausch. Im Jahre zwei n.M. (nach dem Meister) segelte die Veranstaltung noch immer ganz oben auf der Welle der durch Guildo Horn bewirkten Pop-Revolution; zehrte der vorher lange Zeit als spießig geltende Song Contest weiterhin vom Nimbus der plötzlichen ironischen Hipness. Und so fand sich beim diesjährigen, hochgradig unterhaltsamen Countdown Grand Prix neben den üblichen chancenlosen Nullnummern eine illustre Runde bekannter B-Listen-Stars ein, welche die heuer von Axel Bulthaupt alleine moderierte Veranstaltung zum Spitzenereignis des schlechten Geschmacks machten. Zudem sorgte die Teilnahme eines prominenten TV-Quatschmachers für massive Aufmerksamkeit, hohe Einschaltquoten sowie eine Rekordzahl…
Weiterlesen
Count­down Grand Prix 1999: Das ist nicht okay

Count­down Grand Prix 1999: Das ist nicht okay

Auch im Jahre Eins n.M. (nach dem Meister) brandeten die emotionalen Wellen erneut hoch auf bei der deutschen Grand-Prix-Vorentscheidung im doch eigentlich so kühlen Bremen. Das hatte diesmal allerdings weniger mit polarisierenden Teilnehmer:innen zu tun und erst recht nicht mit der überwiegend mauen musikalischen Güte der elf Beiträge. Sondern vielmehr mit einem fiesen (Münchener?) Maulwurf und einer betrogenen Siegerin. Sowie dem schlechten Einfluss von Deutschlands größtem und miesesten Schundblatt, mit dem der öffentlich-rechtliche NDR eine unheilvolle Allianz eingegangen war. Nach der erfolgreichen Kampagne des Vorjahres um Guildo Horn ("Darf dieser Mann für Deutschland singen?") hatte die Bild nämlich Blut geleckt. Das…
Weiterlesen