Deutschland

Seit der Erst­aus­ga­be durch­ge­hend beim Euro­vi­si­on Song Con­test dabei – mit Aus­nah­me der Zwangs­pau­se 1996 – blickt das Big-Five-Land Deutsch­land auf eine äußerst wech­sel­vol­le Grand-Prix-Geschich­te zurück. Zuletzt setz­te der kon­zep­ti­ons­los wir­ken­de NDR, der den Con­test erst nach lan­gem Kampf aus dem künst­le­ri­schen Wür­ge­griff Ralph Sie­gels befrei­en konn­te, mit bei­gem Sicher­heits­song­ge­säu­sel den Wett­be­werb drei Mal in Fol­ge in den Sand.
Dabei seit: 1956; Sie­ge: 1982, 2010; Rote Later­nen: 8; Nul­poin­ter: 2.

Rise like a Phoe­nix: die Türk­vi­zyon kehrt zurück

Rise like a Phoe­nix: die Türk­vi­zyon kehrt zurück

Sollte es diesmal tatsächlich wahr werden? Wie die auf internationale Musikwettbewerbe spezialisierte Seite Eurovoix World diese Woche berichtete, soll die nach dem Ausstieg der Türkei aus dem Eurovision Song Contest erstmalig im Jahre 2013 (und bis dato letztmalig 2015) ausgerichtete Türkvizyon nach fünfjähriger Zwangspause noch in diesem Jahr wieder von den Toten auferstehen. Und zwar, dem Beispiel des Junior-ESC folgend, coronabedingt als Online-Veranstaltung. Nun gab es ähnliche Ankündigungen in der Vergangenheit schon des Öfteren, ohne dass ihnen auch Taten folgten. Doch zwischenzeitlich erhärten sich die Hinweise, dass es diesmal tatsächlich anders sein könnte: neben der belarussischen Sängerin Gunesh Abasova, den…
Weiterlesen
Fly­ing the Flag: Ive­ta Muku­chy­an von deut­scher Vor­auswahl aus­ge­la­den

Fly­ing the Flag: Ive­ta Muku­chy­an von deut­scher Vor­auswahl aus­ge­la­den

Seitdem die beiden Kaukasusstaaten Armenien und Aserbaidschan am Eurovision Song Contest teilnehmen, sind die Grand-Prix-Fans wohl oder übel vertraut mit dem Konflikt der beiden Nachbarstaaten über Berg-Karabach, eine völkerrechtlich formell zu Aserbaidschan zählende, nach langjährigen blutigen Auseinandersetzungen und Vertreibungen von heute nur noch knapp 150.000 ethnischen Armenier:innen bewohnte Region (mehr Hintergründe in diesem heise-Artikel). Seit einem Referendum im Jahre 2017 nennt sich der von keinem anderen Land offiziell anerkannte De-Facto-Staat nun Republik Arzach. Von der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert, schlug der lange Zeit eingefrorene Disput nun wieder in kriegerische Handlungen um, es gibt Bombenangriffe auf die Hauptstadt Stepanakert und Gefechte im…
Weiterlesen
Ein Licht­blick: die ESC-Sai­son 2021 star­tet

Ein Licht­blick: die ESC-Sai­son 2021 star­tet

Auf nur wenig ist in diesen Zeiten Verlass. Um so tröstlicher, dass nach der offiziellen EBU-Zeitrechnung - so wie immer - auch am 1. September 2020 für Eurovisionsfans wieder das neue Jahr beginnt. Jeder ab heute neu veröffentlichte Song könnte ein potenzieller ESC-Titel sein, und so haben wir wenigstens wieder einen Grund, um morgens aufzustehen. Denn nach dem coronabedingt abgesagten Eurovision Song Contest 2020 soll die Europameisterschaft im Singen im neuen Jahr auf jeden Fall durchgeführt werden, auch wenn noch abzuwarten bleibt, wie das ganze über die Bühne gehen soll. Davon, dass in Rotterdam im kommenden Mai eine riesige Sause…
Weiterlesen
Make a Chan­ge and go: das deut­sche ESC-Fina­le 2020

Make a Chan­ge and go: das deut­sche ESC-Fina­le 2020

Ein in jeder Hinsicht merkwürdiger Eurovisionsabend, den die ARD gestern auf die Beine stellte, und der es fertig brachte, einerseits Salz in die von der Corona-bedingten Absage des eigentlichen Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam verursachte Wunde zu streuen und gleichzeitig für linderndes Labsal zu sorgen. Ein wirklich großes Lob jedenfalls muss dem NDR ausgesprochen werden für die so eigensinnige wie richtige Entscheidung, aus der Simultanausstrahlung des vonseiten der EBU organisierten, zentralen Ersatzprogramms Europe shine a Light auszuscheren und stattdessen ein eigenes, deutsches ESC-Finale zu produzieren. Sowie das letzten Samstag auf dem Spartensender One vorausgegangene Halbfinale, bei welchem die Zuschauer:innen…
Weiterlesen
World’s Worst Wohn­zim­mer: das deut­sche ESC-Halb­fi­na­le 2020

World’s Worst Wohn­zim­mer: das deut­sche ESC-Halb­fi­na­le 2020

Ein tödlicher Verkehrsunfall mit zahllosen Beteiligten, dessen schaurig-morbider Faszination man sich über geschlagene vier Stunden nicht zu entziehen vermochte, so lässt sich das gestrige deutsche Eurovisions-Halbfinale 2020 beschreiben. Mit welchem die ARD versuchte, trotz der seuchenbedingten Absage des offiziellen europaweiten Wettbewerbs wenigstens auf nationaler Ebene ein adäquates Ersatz-Event auf die Beine zu stellen, wofür der Senderverbund gar nicht oft genug gelobt werden kann. Grundsätzlich nicht verkehrt auch die Idee zur Zusammenarbeit mit Funk, der hauseigenen Youtube-Spielwiese, mit welcher die Öffentlich-Rechtlichen darauf reagieren, dass Zuschauer:innen unter 30 mittlerweile durch klassisches lineares Fernsehen praktisch nicht mehr zu erreichen sind. Zu Funk gehören…
Weiterlesen
Tanz den Horn: der <span class="caps">NDR</span> ret­tet erneut den Grand Prix

Tanz den Horn: der NDR ret­tet erneut den Grand Prix

Knappe sieben Wochen ist es nun her, dass die EBU den Eurovision Song Contest 2020 im Zuge der Corona-Pandemie absagen musste. Genau so lange herrschte hier auf dem Blog nun Funkstille. Das hatte hauptsächlich zu tun mit zwei maßgeblichen Entscheidungen der Genfer in diesem Zusammenhang, die dem Hausherren jegliche Lust auf die weitere Beschäftigung mit dem Jahrgang nachhaltig vertrieben. Denn - ausgerechnet der NDR macht dies nun vor - natürlich hätte man, entsprechenden Willen vorausgesetzt, einen virtuellen Wettbewerb mit allen 41 Beiträgen unter Einsatz von Liveaufzeichnungen oder Videoclips und mit Publikumsabstimmung organisieren können. Das von der EBU stattdessen konzipierte Ersatzevent…
Weiterlesen
Deutsch­land 2020: Schö­nes Durch­ein­an­der

Deutsch­land 2020: Schö­nes Durch­ein­an­der

Ein 22jähriges, deutlich jünger wirkendes Castingshowbübchen vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam. So verkündete es der zuständige NDR heute Nachmittag im Rahmen der Aufzeichnung der von Barbara Schöneberger moderierten Songvorstellung, die dann später am Abend auf dem Spartensender One zur Ausstrahlung gelangte (was ist das eigentlich für ein absurdes Konzept?). Benjamin Dolic heißt der mir bis zum heutigen Tag völlig unbekannte Knabe mit der mädchenhaft hohen Stimme. Dabei kann er eine alterstypische Castingshow-Karriere vorweisen: geboren in Ljubljana, nahm er bereits im zarten Alter von 12 an Slovenia's got Talent teil. 2016 zeichnete er als Leadsänger des Bandprojektes…
Weiterlesen
ARD-Zuschauer:innen zu alt für ein Tele­vo­ting

ARD-Zuschauer:innen zu alt für ein Tele­vo­ting

Nach monatelangem, hartnäckigen Stillschweigen und einer "Ende Januar" unelegant gerissenen Deadline bestätigte der NDR am heutigen Morgen in einer offiziellen Presseerklärung lediglich, was wir im Prinzip ohnehin schon wussten: es gibt 2020 keinen deutschen Vorentscheid, die oder der Repräsentant:in des Landes beim Eurovision Song Contest in Rotterdam wurde samt Beitrag bereits Mitte Dezember 2019 intern ausgewählt. Wer es nun ist, hält der Sender aber weiterhin geheim. Was dafür spricht, dass wir uns alle (ohnehin absurden) Hoffnungen auf eine echte Sensation in der Helene-Fischer-Preisklasse endgültig abschminken können, denn sonst wäre das bereits längst durchgesickert. Die Verkündung erfolgt - auch das war…
Weiterlesen

Dis­kus­si­on: Ent­zieht den Völ­kern das Stimm­recht!

Noch keine zwei Tage ist die Eurovisionssaison 2020 alt und wird bereits vom ersten Voting-Skandal überschattet. Bekanntlich zog im gestrigen Finale des albanischen Festivali i Këngës das von vielen Fans favorisierte Pop-Sternchen Elvana Gjata mit ihrem hervorragend inszenierten Uptempo-Knaller 'Me tana' knapp den Kürzeren im hochspannenden Kopf-an-Kopf-Rennen mit ihrer einzigen ernst zu nehmenden Herausforderin, der Kosovarin Arilena Ara und ihrer erkennbar auf eine möglichst hohe Jury-Punktzahl hin optimierten Ballade 'Shaj'. Der Clou dabei: die alleine abstimmungsberechtigte, fünfköpfige FiK-Jury bestand diesmal aus drei internationalen Juroren (ja, alles Männer) und zwei skipetarischen Jurorinnen (ja, beides Frauen). Und die drei Herren - der…
Weiterlesen

Offi­zi­ell: 41 Natio­nen star­ten beim ESC 2020

Zwei raus - zwei rein: mit 41 bleibt die Anzahl der von der EBU heute bestätigten Teilnehmernationen beim Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam gegenüber Tel Aviv unverändert hoch. Oder, je nach Sichtweise, niedrig: den bisherigen Rekord von 43 Ländern, zuletzt eingestellt in Lissabon, holt die EBU nicht wieder ein. Von dem im Vorjahr beteiligten Nationen sagten zwei ab: das kleine Montenegro aus finanziellen Gründen, das unter dem Populisten Viktor Orbán zusehends ins Faschistische driftende Ungarn wohl eher aus kulturellen. Dort folgt man dem traurigen Vorbild der seit 2013 beim ESC absenten Türkei und igelt sich kulturell ein: zwar ist…
Weiterlesen
Der eine ESC-Song, den nie­mand mag

Der eine ESC-Song, den nie­mand mag

Bei Diskussionen mit anderen Grand-Prix-Fans oder dem Lesen von Kommentaren stellt man immer wieder erstaunt fest: selbst die scheußlichsten Eurovisionsbeiträge haben ihre Anhänger*innen. Aber es muss doch in der langen ESC-Geschichte mit ihren vielen musikalischen Missgriffen wenigstens einen einzigen Song geben, bei dem sich im Hinblick auf seine fehlende Attraktivität mal ausnahmslos alle einig sind? Dies herauszufinden, machte sich der selbst für einige Rohrkrepierer wie zum Beispiel 'Et cetera' von Sinéad Mulvey verantwortliche schwedische Komponist Jonas Gladnikoff mithilfe des internationalen Fan-Bords auf ESC Nation zur Aufgabe und veranstaltete dort ein Voting mit rund 70 Teilnehmer/innen über den am wenigsten gemochten…
Weiterlesen
Fina­le 2019: <span class="caps">ESC</span> is a losing Game

Fina­le 2019: ESC is a losing Game

Da hatte die EBU in diesem Jahr eigens erneut das Auszählungsverfahren geändert, um die Sache spannender zu gestalten. Und doch trat die langweiligste aller möglicher Optionen ein: wie bereits seit Monaten von allen Wettbüros eisern vorhergesagt, gewann heute Nacht der Niederländer Duncan Laurence den Eurovision Song Contest 2019. Der 24jährige Musiker vereinte die in diesem Jahr augenscheinlich wichtigsten Eigenschaften für eine erfolgreiche Grand-Prix-Teilnahme: er ist männlich, vollbärtig, gutaussehend und er jaulte weite Teile seiner gefühlvollen Klavierballade 'Arcade' in Falsettstimme. Sein Lied handelt dem reinen Text nach von einer unglücklichen Beziehung, die der Protagonist nicht beenden kann, weil er süchtig nach…
Weiterlesen

Rank & File 2019: Platz 36 – Sis­ter

Patriotisch gestimmte Leser/innen dieses Blogs müssen nun sehr tapfer sein oder sollten bei Neigung zu Bluthochdruck vielleicht lieber woanders weiterlesen, denn bei dem vaterlandslosen Gesellen von aufrechtgehn.de hat es der deutsche Eurovisionsbeitrag mal wieder nur in die untersten Ränge des Rankings geschafft. Platz 36: Deutschland – Sisters: Sister (Schwester) Fairerweise soll gleich gesagt sein: dafür können die beiden vom NDR für das in der Schweiz eingekaufte und nachträglich ins Starterfeld gehievte Lied eigens gecasteten Interpretinnen noch am Wenigsten. Vor allem die dunkelhaarige Laura Kästel trug ihre jüngere und beim Vorentscheid noch etwas aufgeregt wirkende Kollegin Carlotta Truman mit sanfter, aber…
Weiterlesen
Unser Lied für Isra­el 2019: Sis­ters are doin’ it for them­sel­ves

Unser Lied für Isra­el 2019: Sis­ters are doin’ it for them­sel­ves

Immer, wenn sich der NDR nach Jahren des ziellosen Herumstocherns einen Ruck gegeben und mit viel Mühe und harter Arbeit ein neues, tragfähiges Konzept für die Auswahl des heimischen Beitrags zum Eurovision Song Contest gefunden hat; eines, das einen mehrheitsfähigen Titel und eine gute Platzierung im internationalen Wettbewerb hervorbringt, dann geht er im Folgejahr hin und reißt mit dem Arsch alles wieder ein, was er gerade erst mühevoll aufbaute. Klingt harsch? Nun, anders lässt sich das Ergebnis des deutschen Vorentscheids Unser Lied für Israel vom Freitag nicht interpretieren, bei dem der Sender zunächst wie im Vorjahr in einen hochkomplizierten, mehrstufigen…
Weiterlesen
ULfI 2019: Vor­ent­scheid wan­dert auf den Frei­tag

ULfI 2019: Vor­ent­scheid wan­dert auf den Frei­tag

Heute Nachmittag gaben der deutsche Delegationsleiter Christoph Pellander und der ARD-Eurovisionsverantwortliche Thomas Schreiber in einem knapp anderthalbstündigen Facebook-Livechat weitere Einzelheiten zum diesjährigen deutschen Vorentscheid Unser Lied für Israel bekannt und beantworteten Fan-Fragen. Die beiden wichtigsten Details: nachdem diverse Eurovisionsblogs seit Jahren auf die unglückliche terminliche Konkurrenz der stets donnerstags stattfindenden Show zu Heidi Klums diabolischer, aber quotenstarker TV-Bulimieschmiede hinwiesen, reagiert der NDR tatsächlich und verlegt die Sendung löblicherweise auf den Freitag. Am 22. Februar 2019 ab 20:15 Uhr geht die zweistündige Veranstaltung in Berlin-Adlershof über die Bühne. Zudem zauberten die Hamburger noch einen siebten Act aus dem Hut: enttäuschenderweise nicht…
Weiterlesen
ECG-Fan­tref­fen 2018: ein Abend der Über­ra­schun­gen

ECG-Fan­tref­fen 2018: ein Abend der Über­ra­schun­gen

Am gestrigen Samstag lud der Eurovision Club Germany mal wieder ins bis auf den letzten Platz ausverkaufte Gloria in Köln. Und auch, wenn es das bereits xundzwanzigste Event seiner Art war, entpuppte sich der hochvergnügliche Abend als einer voller Überraschungen. Doch bevor wir uns diesen zuwenden, gilt es zunächst, die brandheißen Neuigkeiten von der NDR-Roadshow abzuarbeiten, die dort gestern Nachmittag ebenfalls gastierte (und von der ich dank der allseits bekannten Unzuverlässigkeit der Deutschen Bahn leider nur einen Teil mitbekam). So ließ sich Thomas Schreiber zwar immer noch keinen amtlichen Termin für den deutschen Vorentscheid 2019 entlocken, gab aber den Hinweis,…
Weiterlesen

ULfI: you smell like Schul­te, again

Gleich drei ehemalige The-Voice-Castingsternchen, zwei klampfende Ed-Sheeran-Eleven, zwei Musical-Hauptdarsteller/innen, zwei Indie-Pop-Elfen und exakt null bekannte Namen: auf diesen Nenner lässt sich die heutige Bekanntgabe von sechs der bis zu acht Finalisten des deutschen Eurovisionsvorentscheids 2019 bringen, welchen der NDR im eifrigen Bemühen um die Verwässerung der Marke vom ursprünglichen, in das bewährte Raster passende Unser Lied für Tel Aviv in letzter Minute in Unser Lied für Israel umbenannte. Vermutlich, weil das Akronym ULfI viel schluffig-harmloser klingt als das etwas kernigere ULfTA und man so die vom Unterhaltungschef Thomas Schreiber letztes Jahr selbst geweckten, hohen Erwartungen nach "kantigen" Künstler/innen und Songs ein wenig…
Weiterlesen

ULfTA: Nina Kut­sche­ra und Sebas­ti­an Schub sind raus

Die aus Offenbach stammende Nina Kutschera, eine der 20 Acts, die es in die engere Wahl für den diesjährigen deutschen Eurovisionsvorentscheid Unser Lied für Tel Aviv schafften, ist leider draußen: wie die sympathische Sängerin und The-Voice-Teilnehmerin von 2011 auf Facebook bekannt gab, habe sie einen Anruf vom Team Eurovision erhalten, wonach die Live-Sendung im Februar 2019 ohne sie stattfinden werde. Nina reagierte auf die schlechte Nachricht mit vorbildlicher Gelassenheit und Größe: "Ich bin nicht traurig, obschon auch etwas enttäuscht. ABER! Ich hab gesehen wie stark wir hier sind. Keine der Communities (und die anderen sind alle größer) hat so dermaßen gerockt…
Weiterlesen

ULfTA: die Wie­der­auf­be­rei­tungs­an­la­ge von The Voice?

Seit gestern sind sie abgeschlossen, die fünf Eurovisions-Workshops im Kölner Maarwegstudio. Zwanzig von den beiden Auswahljurys handverlesene Kandidat/innen hatte der NDR eingeladen. So wie es aussieht, folgten nicht alle dem Ruf des Senders: nach den Berichten des Prinz-Blogs nahmen lediglich 15 Acts an den Auftaktrunden zum deutschen Grand-Prix-Vorentscheid 2019 teil. Davon bedungen sich vier Diskretion aus, so dass wir momentan lediglich elf Kombattant/innen namentlich kennen. Von diesen wiederum tragen acht eine Castingshow-Vergangenheit mit sich herum - in hiesigen Zeiten nicht weiter verwunderlich, stellen diese Formate doch (bedauerlicherweise) so ziemlich die einzige verbliebene Präsentationsfläche für Musiker/innen im Fernsehen dar. Zumindest die…
Weiterlesen

Der NDR stockt auf: mehr Start­plät­ze beim deut­schen Vor­ent­scheid 2019

Erfreuliche Nachrichten aus Hamburg: nach dem hervorragenden Erfolg des charismatischen Michael Schulte (übrigens im November 2018 Stargast beim ECG-Fantreffen in Köln!) und seines die Herzen rührenden Tränenziehers 'You let me walk alone' beim Eurovision Song Contest 2018 in Portugal behält der NDR nicht nur das im letzten Jahr grundlegend runderneuerte Vorentscheidungskonzept bei, sondern baut es sogar aus: wie die Prinzen heute unter Bezug auf eine Veröffentlichung des Senders berichten, soll es beim deutschen Vorentscheid 2019 deutlich mehr Plätze geben als bei der Premiere: "etwa acht bis zehn Finalisten" sollen erneut in zwei Runden von einer Fan-Jury und einem mit internationalen Profis…
Weiterlesen

Von Peli­ka­nen und Kame­len: das ESC-Fina­le 2018

Hat das Land so eine Art von Geheimvertrag mit dem Karma? Oder wie schafft Israel es sonst, seine Eurovisionssiege mit einer derartigen mathematischen Präzision in Abständen von jeweils exakt 20 Jahren über die Grand-Prix-Geschichte zu verteilen? Und das auch noch mit einem jeweils ziemlich ähnlichen Konzept: 1978 schaffte es Izhar Cohen auf dem Höhepunkt der Discowelle mit einem tanzbaren, von der universalen Liebe unter den Menschen handelnden Kinderlied namens 'A Ba Ni Bi' und einer sensationellen Marge-Simpson-Frisur, die Jurys im Sturm zu erobern; 1998 gelang der kämpferischen Transsexuellen Dana International mit dem Tanzflächenfüller 'Diva' der bis heute wichtigste, weil ein…
Weiterlesen

Micha­el Schul­te auf LSD: der sechs­te Pro­ben­tag in Lis­sa­bon

Eine Wundertüte an Proben brachte der heutige Tag in Lissabon, mit Startern aus allen drei Shows auf der Bühne der Altice-Arena. Über diejenigen des Vormittag können wir schnell hinwegspringen, für die Qualifikationsrundenteilnehmer/innen von Armenien (sympathischerweise unausgeschlafen, aber immer noch der schönste Bart 2018) bis Dänemark war das schließlich bereits der zweite Durchlauf, und all zu viel Nennenswertes änderte sich nicht. Die Serben (zweitschönster Bart) haben ihre Lakritzschnüre wohl aufgefuttert, die beiden für San Marino startenden Ladys warfen sich heute immerhin in - dem Modethema des Jahres folgend - teils extrem durchsichtige Bühnenklamotten. Und bewiesen Humor, in dem sie den eigentlichen Star ihres…
Weiterlesen

DE 2018: Oh mein Papa

Es war eine Art von Kulturkampf, die sich gestern Abend beim deutschen Eurovisionsvorentscheid vor den Augen der Nation entfaltete: während die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd gerade eine künftig stärkere Zusammenarbeit ankündigten und damit die langlebigste innerdeutsche Grenze in Frage stellen, den Aldi-Äquator nämlich, lebte dieser bei Unser Lied für Lissabon gewissermaßen fort. Norddeutsches Understatement gegen hemmungslose alpine Skihütten-Party lautete der Zweikampf. Und während der bollerige Schuhplattl-Spaß von voXXclub in Sachen Auffälligkeit und Unverwechselbarkeit die risikoreichere und damit international womöglich bessere Wahl gewesen wäre, entschied sich das Publikum im Verbund mit gleich zwei Jurys für die edsheeraneske Ballade 'You let me…
Weiterlesen

Was wird Unser Lied für Lis­sa­bon?

So, heute Abend gilt's. In gut vier Stunden beginnt er, der deutsche Vorentscheid 2018 unter dem schönen Titel Unser Lied für Lissabon. Fleißig schraubte der NDR nach den wenig ruhmreichen Ergebnisse der Vorjahre an der Vorauswahl der sechs Teilnehmer/innen der heute Abend aus Berlin-Adlershof gesendeten und sowohl im Ersten wie auf dem Digitalsender One übertragenen Show. Eine aus jungen Fans plus eine aus internationalen ESC-Juroren und -Teilnehmer/innen wie z.B. Margaret Berger (NO 2013) zusammengesetzte Jury waren an der Auswahl beteiligt und dürften auch beide in der heutigen Sendung zu jeweils einem Drittel mitstimmen. Ausdrücklich suchte der NDR-Verantwortliche Thomas Schreiber diesmal „kantige“ Acts, um den in den letzten Jahren unweigerlichen…
Weiterlesen

Hör­pro­be: unse­re Lie­der für Lis­sa­bon

Der Datumsgrenze, den Wundern des World Wide Web und den findigen Prinzen sei Dank können wir seit heute Abend bereits in fünf der sechs deutschen Vorentscheidungsbeiträge 2018 hineinhören. Denn bei iTunes stehen die Lieder zum Stichtag weltweit zum Probehören (und kaufen) parat, und da es in Neuseeland bereits seit 18 Uhr deutscher Zeit Dienstag ist, kommen wir bereits jetzt in den Genuss von neunzigsekündigen Ausschnitten aus den Songs. Grund genug für ein erstes, überraschend erfreuliches Probehören und natürlich ein spontanes Ranking, von dem lediglich Ryks 'You and I' ausgenommen bleiben muss. Denn der Titel fehlt aus unbekanntem Grunde noch. Daher…
Weiterlesen