Eliot Vassamillet

Ers­tes ESC-Semi 2019: Strah­lend weiß muss sie sein!

Ers­tes ESC-Semi 2019: Strah­lend weiß muss sie sein!

Gleich zweifach erfuhr die fabelhafte Dana International, die 1998 beim Eurovision Song Contest in Birmingham den mit weitem Abstand bedeutsamsten Sieg in der über sechzigjährigen Geschichte des Grand Prix errang, die ihr gebührende Ehrung im gestrigen ersten Semifinale 2019 zu Tel Aviv, wo sie als Interval Act auftrat. Der für seine 40 Lenze erstaunlich jung aussehende Assi Azar, einer der überflüssigerweise erneut vier (!) Gastgeber/innen des Abends, benannte die offensichtlich in den selben Jungbrunnen gefallene LGBTQI*-Ikone in seiner Anmoderation als sein persönliches Idol. War es doch ihr seinerzeitiger Sieg, der dem damals Zwanzigjährigen aus dem Versteck half und ihm die…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 31 – Wake up

Rank and File 2019: Platz 31 – Wake up

Das Interesse am, wie immer, wenn das wallonische Fernsehen damit an der Reihe ist, intern ausgewählten Beitrag Belgiens verlor ich zugegebenermaßen bereits ganz zu Beginn des Prozesses, im Januar 2019, als RTBF zwar den Namen des The-Voice-Vorrundenausscheiders Eliot Vassamillet bekanntgab, alle zwei Youtube-Videos mit seinen bisherigen Auftritten aber sperren ließ. Seither steht für mich fest, dass ich Belgien 2019 hasse; komme da, was wolle. In solchen Dingen bin ich nachtragend. Platz 31: Belgien - Eliot Vassamillet: Wake up (Wach auf) Dankenswerterweise spielte mir der erst Ende Februar 2019 vorgestellte Beitrag in Sachen meiner Voreingenommenheit in die Hände: wie so viele…
Weiterlesen
Inter­pre­ten­kür 2019: Es trollt so hart im Euroland

Inter­pre­ten­kür 2019: Es trollt so hart im Euroland

Hut ab: niemand trollt die Eurovisionsgemeinde so genial wie San Marino! Ließ sich der chronisch klamme Sender des Miniaturstaates letztes Jahr noch von der ehemaligen österreichischen ESC-Teilnehmerin Zoë Straub eine crowdfunding-finanzierte öffentliche Vorentscheidung andrehen, bei der gewann, wer am meisten Geld sammelte, posaunte SMRTV an Silvester 2018 großspurig in die Landschaft, man arbeite derzeit hinter verschlossenen Türen "mit einem wunderbaren internationalen Künstler" an einem Beitrag für Tel Aviv. Und während sich die Fan-Bubble in den wildesten Spekulationen über mögliche Weltstars erging, brachte sich der wegen rassistischer Äußerungen im Sommer 2018 aus dem britischen Big-Brother-Haus geworfene, Schönheits-OP- und aufmerksamkeitssüchtige, gebürtige Brasilianer Rodrigo…
Weiterlesen