Finnland

Kei­ne ande­re Euro­vi­si­ons­na­ti­on lei­det wohl so sehr unter igno­ran­ten Jurys wie die Finn:innen. Von Grand-Prix-Gour­mets mit einem Herz für das Skur­ri­le meist heiß­ge­liebt, schei­tern die mit Umlaut-Auf­läu­fen und musi­ka­li­scher Absei­tig­keit auf­war­ten­den Bei­trä­ge des Por­tu­gals Skan­di­na­vi­ens beim ESC regel­mä­ßig. Mit dem Wech­sel ins Eng­li­sche ging lei­der sehr viel vom einst­ma­li­gen Zau­ber verloren.
Dabei seit: 1961; Sie­ge: 2006; Rote Later­nen: 11; Nil­poin­ter: 3. 

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Cham­pa­gner für die Disco-Cowboys

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Cham­pa­gner für die Disco-Cowboys

Vor wenigen Tagen veröffentlichte das finnische Fernsehen YLE auf einen Schlag alle 18 Beiträge für die drei Vorrunden der Uuden Musiikin Kilpailu (UMK), inklusive dazugehöriger, in einem eigenen Youtube-Kanal bereit gestellter, professionell produzierter Musikvideos (und ja, ich schäme mich dafür, dass der ungleich finanzstärkere öffentlich-rechtliche Sender meines Landes nicht mal das hinbekommt). Einziger mir bekannter Name im Line-Up ist Tapio Huuska alias Cristal Snow, der 2008 schon mal am finnischen Vorentscheid teilnahm. Er hat mit 'Love is blind' eine klassische Liebesballade mit cleveren Textzeilen wie "You look like Jesus / but you taste like Sin" im Gepäck, für die ich wirklich gerne entflammen würde. Zumal…
Weiterlesen
Das Jury-Gate: Il Volo sind die wah­ren Sie­ger 2015!

Das Jury-Gate: Il Volo sind die wah­ren Sie­ger 2015!

Seit der Wiedereinführung der Jurys, im besonderen Maße aber seit ihrer stärkeren Gewichtung gegenüber dem Televoting seit 2013, stand es zu befürchten, und nun trat es ein: erstmalig seit 1997 gewannen beim Eurovision Song Contest 2015 nicht die Lieblinge des Publikums - nämlich die italienischen jungen Tenöre Il Volo mit ihrem Popera-Schlager 'Grande Amore' - sondern der Juryfavorit, in diesem Falle der Schwede Måns Zelmerlöw mit 'Heroes'. Was erstaunt, weil ich gerade nach dem überraschenden Ergebnis von 2011, als das nach ewiger ESC-Pause von der EBU mit Engelszungen zur Rückkehr überredete Italien, mit einem furchtbaren Bar-Jazz-Geklimper beim Publikum auf Rang 11 landend, von…
Weiterlesen
Punk is dead: ers­tes Semi 2015

Punk is dead: ers­tes Semi 2015

Gleich vorneweg ein Wort der Vorwarnung: vermutlich sehe ich dieses Jahr einen komplett anderen Contest als ein Großteil meiner Leser/innen. Denn ich bin seit langem erstmals wieder vor Ort, und bekanntlich sind die Eindrücke in der Halle stets völlig andere als die zu Hause an den Flachbildschirmen. So hörte ich, zumindest schon mal heute im ersten Semifinale, beispielsweise nur satten, vollen Sound und weitestgehend fehlerfreien Gesang - dies also zur Erklärung, falls das an den Rundfunkempfängern anders herüberkam. Dann ein weiteres Wort der Vorwarnung: ich bin stocksauer! Auf Europa! Und zwar, weil die fantastischen Finnen nicht weiterkamen. Nein, 'Aina Mun Pitää' wird…
Weiterlesen

Die Vil­la­ge Peop­le sind in Wien: ers­te Pro­ben ers­tes Semi 2015

Seit Montag Mittag sind die Spiele offiziell eröffnet: in der Wiener Stadthalle probten gestern und heute die 16 Teilnehmer/innen des ersten Semifinales am kommenden Dienstag. Und obgleich es sich um den allerersten, technischen Durchlauf handelte, der hauptsächlich zum Finden der richtigen Kameraeinstellungen und Beleuchtung diente, berichteten die zahlreich in Wien bereits aufgeschlagenen Schwurnalisten natürlich ausführlich über jedes noch so kleine Detail und erstellten umgehend neue Prognosen. Wenn nicht gerade kontrovers über den Aufreger des Tages debattiert wurde: so rüstet die Wiener Stadtverwaltung derzeit 120 Fußgängerampeln mit mit neuen Symbolen aus: händchenhaltend gemeinsam wartende bzw. laufende Pärchen - darunter auch gleichgeschlechtliche -…
Weiterlesen

Vier­ter Super­sams­tag: der gei­le Kata­stro­phen­tag (FI, HU, MD 2015)

Neben Slowenien entschieden am heutigen vierten Supersamstag noch drei weitere Länder über ihre Beiträge. Im Gegensatz zu den sich selbst als Mitteleuropäer verstehenden Balkanbewohnern gingen in Finnland, Ungarn und Moldawien den heutigen Entscheidungen jeweils zahlreiche Vorrunden voraus. Wie in Slowenien siegten auch hier die im Vorfeld als Favoriten getippten Acts, allerdings handelt es sich bei allen drei Neuzugängen für Wien um recht umstrittene Siegertitel. Und ich finde sie alle drei geil! Das gilt natürlich im besondere Maße für Finnland, das mit der Wahl der aus vier ruppig aussehenden Kerlen mit Lernbehinderung bestehenden Punkband Pertti Kurikan Nimipäivät erneut seinen Sinn für unübertreffliche…
Weiterlesen

Elhai­da Dani pullt eine Elitsa

Eigentlich gehört der unverhoffte Songtausch ja zu den weißrussischen oder ukrainischen Spezialitäten. Nun übt sich auch Albanien in dieser Kunst: wie die Gewinnerin des 53. Festivali i Kenges und diesjährige skipetarische Eurovisionsvertreterin Elhaida Dani gestern auf ihrer Facebook-Seite verkündete, steht ihr Siegertitel 'Diell' nicht mehr für Wien zur Verfügung. Nach ihren Angaben habe Aldo Shllaku, der Komponist des Liedes, sein Einverständnis für die Verwendung als Wettbewerbsbeitrag zurückgezogen. Ob dies im Zusammenhang mit der geplanten Transferierung in Englische und / oder der notwendigen Kürzung auf die regelkonformen drei Minuten steht, ist nicht bekannt. Denkbar scheint auch, dass Dani und / oder RTSH…
Weiterlesen

Zwei­ter Super­sams­tag 2015: zwi­schen ges­tern und morgen

Ein geschäftiger Samstag mal wieder: neben den beiden eher enttäuschenden Entscheidungen in Island und Italien fanden gestern Abend noch fünf Semifinalrunden, verteilt über ganz Europa statt. Das unter Fans am meisten beachtete natürlich in Malmö: in der zweiten Vorrunde des schwedischen Melodifestivalen trafen bekannte Namen wie Linus Svenning, Marie Bergman (SE 1994) und Magnus Carlsson aufeinander. Das Ex-Alcazar-Mitglied qualifizierte sich mit seinem klassischen Schwedenschlager 'Möt mig i gamla stan' denn auch direkt fürs MF-Finale, wie auch eine Mariette Hansson, von der am ehesten der merkwürdig deplaziert aussehende Dreadlock-Dutt in Erinnerung bleibt. Frau Bergman schaffte es nicht weiter, für den bis zum…
Weiterlesen

Ers­ter Super­sams­tag 2015: der Wind von Jönköping

Es war ein geschäftiger Samstagabend in Europa: neben dem dänischen MGP mit seinem vorhersehbaren Katastrophenergebnis fanden gestern in sechs weiteren Ländern Vorentscheidungsvorrunden statt. So beispielsweise in Finnland, wo sich im ersten Semi des Uuden Musiikin Kilpailu (UMK) erwartungsgemäß die aus vier gestandenen Kerlen mit Down-Syndrom bestehende Punkband Pertti Kurikan Nimipäivät (PKN) mit einem knackigen, dankenswerterweise kurzen Punksong durchsetzte. Sowie die musikalischen Coldplay-Eleven Satin Circus, deren Beitrag 'Crossroads' im Gegensatz zu dem suizidalen Gejammer der Briten immerhin über ein klein wenig Pep verfügte, und mit dem vollbärtigen Wuschelhaarträger Paul Uotila über einen der bestaussehendsten Leadsänger des Abends. Wobei ich das Lied besser fände,…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: die­se Fin­nen spinnen

Heute stellte der finnische Sender YLE die 18 Teilnehmer/innen seiner Vorentscheidung Uuden Musiikin Kilpailun (UMK) und ihre Songs vor (und zwar - lies und notiere, NDR! - vorbildlich jeweils mit Video): eine sehr schöne Mischung verschiedenster Stile, von Schlager über Folk und Elektro bis hin zu Hardrock und Punk. Ein Act sticht aus dem wirklich feinen Line-Up besonders heraus: Pertti Kurikan Nimipäivät (PKN), nach Eigenbeschreibung "vier Männer mittleren Alters mit geistiger Behinderung. Die Musik ist natürlich finnischer Punk". Die Band entstand 2009 aus einem Workshop für Menschen mit Lernschwierigkeiten, die Vier waren bereits Stars eines eigenen Dokumentarfilms (The Punk Syndrome) und sind…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Von Robin Hood und Marie N

Die eurovisionäre Hochsaison läuft: am gestrigen Sonntag fand das zweite Semifinale der lettischen Dziesma statt, das allerdings im Vergleich zum ersten vom Samstag deutlich weniger Perlen abwarf. Zu denen, die ins Finale weiterkamen, zählte der äußerst schnucklige Ralfs Eilands von PeR (LV 2013), der gemeinsam mit einem Valters Pūce ein ziemliches krudes, bis zum unvermittelten Tempowechsel bei Minute 2:30 aber irgendwie geiles Kampflied namens 'Revelation' darbot und auch vor dem Einsatz der Flüstertüte nicht zurückschreckte. Immerhin geht Ralfs wohl als Erfinder des Grand-Prix-Selfies in die Geschichte ein, so wie er zu Beginn seiner Show mit der Bühnenkamera spielte. Ziemlich lettisch, das…
Weiterlesen

Ers­ter Super­sams­tag 2014: Brö­der Louie

Gleich acht nationale Entscheide und Semis brachte uns der heutige Samstag. Zwei weitere Titel für Kopenhagen stehen fest, in sechs Ländern liefen Vorrunden. Unmöglich, das alles mitzuverfolgen (mittlerweile bin ich kurz davor, eine Internetpetition zu starten, welche die EBU auffordert, die Termine der nationalen Vorentscheidungen zu koordinieren), daher hier nur die wichtigsten drei: Finnland (Finale), Schweden (Semi) und die Schweiz (Finale). Anfangen möchte ich mit der ersten Runde des Melodifestivalen, das damit begann, dass die Moderatoren sich sympathischerweise über den dänischen Siegertitel des Vorjahres mokierten und auf der Bühne öffentlich Flöten verbrannten. Das war dann auch schon der Höhepunkt dieses MF-Qualis,…
Weiterlesen

UMK 2014: die gött­li­chen Dro­gen aus Finnland

Die zwölf Teilnehmer der finnischen Vorentscheidung Uuden Musiikin Kilpailun (UMK, Finale am 1. Februar 2014) stehen schon seit einiger Zeit fest. Nun hatte ich mal Gelegenheit, mich durchzuhören (alle Titel auf der YLE-Website) und bin angenehm überrascht vom musikalischen Niveau und der Vielfalt. Da findet sich nichts richtig Schlechtes drunter. Grund zum Lästern bietet allenfalls, dass sowohl die Blondine Hanna Sky ('Hope') als auch Jasmin Michaela, die mit dem druckvollen Elektropop-Zungenbrecher 'Kertakäyttösydän' meinen Lieblingsbeitrag abliefert, offensichtlich vor der ersten Jury-Vorstellungsrunde mit dem Weihnachtsbaum vor dem Sendergebäude kollidierten. Jasmin bekam dabei mehr Lametta ab als Hanna. Früher war mehr Lametta? Nicht bei Jasmin…
Weiterlesen

Emme­lie de Forest steigt auf Platz 5 der deut­schen Charts ein

Mittlerweile scheinen es die Plattenfirmen mit der zeitnahen Bereitstellung der digitalen Downloads zu kapieren: insgesamt 13 von 26 Eurovisionstiteln steigen in die offiziell am Freitag erscheinende deutsche Top 100 ein. Erwartungsgemäß führt Eurovisionssiegerin Emmelie de Forest die Liste an: ihr gelang mit 'Only Teardrops' der höchste Neueinstieg auf Rang 5. Damit überrundet sie sogar Cascadas beste Platzierung noch um eine Position. 'Glorious' war bereits letzte Woche im Vorfeld des Song Contest auf #78 in die Charts zurückgekehrt. Die weiteren Neueinsteiger: auf #24 Margaret Berger, auf #39 ByeAlex, der die deutschen Douze Points erhielt, sowie zehn Plätze tiefer Anouks sterbende Vögel. Kleine…
Weiterlesen
Zwei­tes ESC-Semi 2013: Spä­te­re Hei­rat nicht ausgeschlossen

Zwei­tes ESC-Semi 2013: Spä­te­re Hei­rat nicht ausgeschlossen

"Wie der Philosoph schon sagt: es steckt eine Frau im Rock eines jeden großen Mannes": schöner hätte Gastgeberin Petra Mede (ich bleibe dabei: ein Glücksgriff für den Grand Prix) den letzten Auftritt des heutigen Abends, Rumäniens Transsylvestie-Star Cezar, nicht abmoderien können. Ein wunderschön runder Eurovisionsabend liegt hinter uns, mit einem wunderschön runden Ergebnis: 90% verdiente Finalisten, das findet sich selten in einer Qualifikationsrunde. Ärgern dürften sich nur die Verschwörungstheoretiker: mit Mazedonien und Albanien schieden heute auch noch die letzten Balkanstaaten aus, der Balkanblock ist damit Geschichte und hat als Ausrede für schlechte Westergebnisse ausgedient. https://www.youtube.com/watch?v=JEiWOQAyJdo Einen hübsch glitternden, energiegeladenen Auftakt…
Weiterlesen

Sechs­ter Pro­ben­tag in Mal­mö: zwei­tes Semi, die Chancen

Ein langer Tag liegt vor uns: in Malmö proben heute die 17 Semifinalisten der zweiten Qualifikationsrunde vom Donnerstag zum zweiten Mal. Wie die Blogger berichten und meine Facebook-Meldungen mir bestätigen, trudeln immer mehr Fans in Malmö ein, das EuroFanCafé und der EuroClub füllen sich und die ersten bizarren Musikwünsche werden gespielt. Auch die deutsche Delegation landete heute in Schweden. Wenden wir uns aber nun den Teilnehmern des zweiten Semis und ihren Finalchancen zu, basierend auf dem heutigen Probentag. EuroClub-Track des Tages: 'Hullu yö' (FI 1991) (mehr …)
Weiterlesen

Drit­ter Pro­ben­tag in Mal­mö: Miss Kiss Ding Dong

Zehn Jahre ist es her, dass das russische Fake-Lesben-Duo t.A.t.U. beim Eurovision Song Contest mit einem gleichgeschlechtlichen Kuss auf offener Bühne für Aufmerksamkeit sorgen wollte - was ihnen die EBU seinerzeit verbot. Übrigens drei Jahre, nachdem sich zwei männliche Bandmitglieder der israelischen Band Ping Pong vor laufenden Kameras abschmatzten (beim ESC 2000, in Stockholm, Schweden). Gespannt dürfen wir also verfolgen, ob es der Kuss zwischen Krista Siegfrids und einer ihrer Chorsängerinnen, den sie bei der heutigen Probe zelebrierte ("aber ohne Zunge!", wie ein Produktionsscherge sie anwies), auch in die Livesendung schaffen wird. Damit will die blonde Sängerin für die Einführung…
Weiterlesen

Never ten­der, always rough: Cezar gibt den Harten

Er liefert fraglos einen der unterhaltsamsten Beiträge dieses von eurovisionärer Konfektionsware beherrschten Jahrgangs ab: der Rumäne Cezar Ouatu, der mit seinem mit hoher, krächzender Fistelstimme intoniertem Discoschlager 'It's my Life' für einen der leider raren "Was zur Hölle haben die sich nur dabei gedacht?"-Momente sorgt. Vor allem, da er die trashtastische Krassimir-Avramov-Gedächtnisnummer mit völligem Ernst und mit vor Anstrengung verkniffenem Gesicht performt. Noch einen drauf setzt der Countertenor im dieser Tage nachgereichten offiziellen Musikvideo, wo er sich als testosteronstrotzender Actionheld inszeniert, der zwischen seinen Freizeitaktivitäten (Fallschirmspringen, Speedbootfahren, Nötigungsdelikte im Straßenverkehr) nie vergisst, die Kleidung zu wechseln, um uns seinen muskelgestählten…
Weiterlesen

Ding dong: Kris­ta Sieg­fri­ds und die Homo-Ehe

Während, wie die Zeit in einem interessanten Essay konstatiert, gerade der "globale Kulturkampf" um das Recht von Schwulen und Lesben tobt, die selben Fehler begehen zu dürfen wie die Heteros, und es selbst im vermeintlich liberal-aufgeklärten Frankreich zu gewalttätigen Ausschreitungen durch Gegner der Homo-Ehe kommt, zeigen die Skandinavier mal wieder, wie es auch geht. Gestern veröffentlichten die Parody Boys, ein israelisches Eurovisionsfanprojekt, das uns schon in der Vergangenheit mit lustigen Parodien von Grand-Prix-Knüllern wie 'Popular' oder 'Työlki ellää' unterhielt, seine neueste Eurovisionshommage. 'Marry me', der finnische Beitrag von Krista Siegfrids, gibt hier die Titelmelodie für eine schwule Eheschließung ab. Und zwar mit ausdrücklicher…
Weiterlesen

Die fri­schen Euro­vi­si­ons-Remi­xe sind eingetroffen!

Eine knappe Woche noch bis zur offiziellen Deadline der EBU für das Einreichen der Eurovisionsbeiträge, und so langsam trudeln immer mehr offizielle Videoclips beim Youtube-Kanal von eurovision.tv ein. Ihre aufpolierten Eurovisionsfassungen präsentierten heute sowohl Albanien als auch die Ukraine. Große Überraschung: gerade die Skipetaren, die ja für das heftige Herumschrauben an ihren Songs bekannt sind, schafften es erstaunlicherweise, trotz massiven Kürzens von über vier auf regelkonforme drei Minuten die 'Identitet' ihres Beitrags zu bewahren. Albanien, das Land des Plattenbaus: Adrian & Bledar (mehr …)
Weiterlesen

Finn­land macht uns einen Antrag (FI 2013)

Das wurde auch Zeit: endlich kann der Jahrgang 2013 seinen ersten Guten-Laune-Beitrag vorweisen! Nach dem die Finnen im ersten Semi und der Zweite-Chance-Runde von UMK noch Mist bauten und den einzigen (!) wirklich guten Song ihres gesamten Vorentscheidungsrepertoires herauswählten ('Ilmalaivalla' von Rautakoura), retteten sie die Chose im soeben zu Ende gegangenen Finale gerade noch mal, in dem sie sich für den einzig noch verbliebenen, einigermaßen akzeptablen Titel entschieden: 'Marry me' von Krista Siegfrids. Die fröhliche Blonde tritt stilecht im Hochzeitskleid auf, umringt von Brautjungfern mit lustigen Plastikdiademen, und buhlt so nachhaltig um unsere Hand, dass man sie ihr kaum verwehren mag. Also,…
Weiterlesen

Déjà vu: 2. Pro­ben AL, RO, CH, BEFI

Wenig Neues erbrachten die zweiten Probendurchläufe für die nächsten fünf Starter. Rona Nishliu hängt sich nach wie vor stimmlich bei 'Suus' mit voller Hingabe rein - ich hoffe und bete, dass sie am Dienstagabend noch bei Stimme ist, so wie sie sich verausgabt! Dankenswerterweise legte sie das Haarnetz mit den bunten Billardkugeln heute nicht mehr an, und auch ihr aus Rastalocken geflochtener Dutt sah nicht mehr so aus, als wohnten Tiere in ihm. Selbst ihr heutiges Kleidchen stand ihr viel besser. Im Semi, das sagte sie bereits, wird sie aber etwas anderes tragen. Augenscheinlich suchte sie vor der heutigen Probe…
Weiterlesen

Well, would you? 1. Pro­be Schweiz, Bel­gi­en, Finnland

Und zum Schluß des heutigen ersten Probentages noch das Ödnis-Trio im Dreierpack. Es beginnt mit den beiden Pseudorockbrüdern aus dem schweizerischen Tessin, SinPlus, die zwischenzeitlich erstaunlicherweise gelernt haben, nicht mehr "swiem agänst ze Strimm" zu singen. Sondern "swimm against de Strimm". Ist ja schon mal ein Fortschritt. Einer der Beiden trat bei der Probe in engen Lederjeans an - leider der Falsche, nämlich der Leadsänger. Der verfügt immer noch über so viel Charisma wie ein Aufbackbrötchen, und selbst wenn man hoch repetitiven Rockpop mag: hinter dem rumänischen Sommerhit ist diese dröge Nummer verloren. Zu Recht. httpv://youtu.be/1y04q-5Clfo Ein echter Rockschuppen-Auftritt. Wie…
Weiterlesen

Finn­land: Narr, jag Plun­der (FI 2012)

Die 21jährige Pernilla Karlsson gewann soeben das merkwürdige finnische Vorentscheidungsformat Uuden Musiikin Kilpailu. Klingt schwedisch, der Name? Der Song auch: 'När jag blundar' heißt die für meine Ohren musikalisch leider sterbenslangweilige Ballade, und Pernilla singt sie in der Tat in der zweiten Landessprache, die nur etwa 6% der finnischen Bevölkerung beherrschen. Scheinbar ist diese Minderheit dafür um so anruffreudiger. Der Beitrag ist eine Familienangelegenheit: die Interpretin schrieb ihn gemeinsam mit ihrem Bruder als Widmung an ihre Mutter, die letztes Jahr ihren fünfzigsten Geburtstag feierte. Weswegen die gute Frau Mama Pernilla allerdings nicht von diesem furchtbaren, augenscheinlich aus abgenagten Fischgräten oder…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Are Finns electric?

Heute Nachmittag stellte das finnische Fernsehen YLE 40 mögliche Vorentscheidungstitel, derzeit ausschliesslich in der Audiofassung und teilweise über drei Minuten lang, online. Zwölf von ihnen nehmen an der Endrunde des Uuden Musiikin Kilpailu am 25. Januar 2012 teil. Und es dominieren die elektronischen Klänge. Das womöglich schönste Beispiel: 'Hooked on Wii' von Captor, das ein wenig an die Atari-Sounds der israelischen Postkarten von 1979 erinnert. httpv://youtu.be/8qTcib6ywtM Freeman & Uusi Fantasia (mehr …)
Weiterlesen

Mei­ne Lie­der, die ändern nicht viel (FI 2011)

Verwirrtes Finnland: dort schien das Publikum den Eurovision Song Contest mit der Junior-Eurovision zu verwechseln und entschied sich soeben mit knapp 50% der Stimmen für das musikalisch wie inhaltlich offensichtlich direkt aus dem Jahre 1971 eingeflogene, niedlich-naive Rettet-die-Welt-Liedchen 'Da da dam', in schlechtester Tom-Dice-Manier dargeboten von einem putzigen Bübchen mit Wanderklampfe. httpv://youtu.be/BmEa6rkItGY Rettet die Erde mit der Guitarre: der Paradise, der Oskar (mehr …)
Weiterlesen