Gianni Morandi

San-Remo-Fes­ti­val 2022: A vol­te non so esprimermi

San-Remo-Fes­ti­val 2022: A vol­te non so esprimermi

Ah, Sanremo, was hast Du nur mit mir gemacht? Mit der unter Grand-Prix-Ultras weit verbreiteten PED, der Post-Eurovision-Depression, dem tiefen Stimmungsloch, in das man im Mai jeden Jahres fällt, wenn die Saison mal wieder vorbei ist, kannte ich mich bereits aus. Nun tritt mit der PST, der Post-Sanremo-Trauer, ein weiteres hinzu. Denn gegen 2 Uhr in der gestrigen Nacht endete das 72. Festival della Canzone Italiana di Sanremo. Mit seinen über fünf Abende verteilten, insgesamt weit über 24 Stunden Programm; mit seinen zahllosen Liedern und zahlreichen Gaststars; seinen bewegenden Nachrufen auf verstorbene Stars; seinen hunderten Werbeunterbrechungen; der von den Teilnehmenden…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1970: Schmet­ter­lin­ge und Bienen

ESC-Fina­le 1970: Schmet­ter­lin­ge und Bienen

Ein neues Jahrzehnt, ein neuer Aufbruch. Das bekam das Publikum schon bei der deutschen Vorentscheidung zu spüren, die sowohl inhaltlich und optisch als auch musikalisch einer kleinen Revolution gleichkam. Revolutionär auch unsere Vertreterin in Amsterdam, Katja Ebstein. Aus der Liedermacherszene kommend und beseelt von sozialkritisch-aufklärerischer Attitüde, sang die spätere SPD-Wahlkämpferin und Heinrich-Heine-Rezitatorin einen von ihrem damaligen Ehemann Christian Bruhn geschriebenen Tröstungsschlager namens ‘Wunder gibt es immer wieder’. Ein unvergesslicher Evergreen, weil er sich musikalisch wie textlich sehr deutlich von der bisher üblichen, biederen Schlager-Standardware unterschied. Ein gewaltiges, spannungsgeladenes Intro mit einer Blue Note als Hinhörer; der gedehnte und damit dramatisch wirkende Gesang…
Weiterlesen
San-Remo-Fes­ti­val 1970: Lie­be ist Arbeit, Arbeit, Arbeit

San-Remo-Fes­ti­val 1970: Lie­be ist Arbeit, Arbeit, Arbeit

Nachdem die Rai bereits seit 1967 nicht mehr den eigentlichen Gewinnertitel des ligurischen Liederfestivals von San Remo zum Eurovision Song Contest entsandte, aber zumindest noch eine:n der beiden siegreichen Interpret:innen (mit jeweils einem neuen Song), markierte dieser Jahrgang die vollständige Abkoppelung des italienischen Grand-Prix-Beitrags vom einst als Blaupause für den europäischen Wettbewerb dienenden und seit 1956 als nationaler Vorentscheid fungierenden Festival della Canzone Italiano. Das zeigte sich diesmal ohnehin deutlich provinzieller als früher: gaben sich in der goldenen San-Remo-Ära der Sechziger Jahre in dem Küstenstädtchen noch weltweite Top-Stars wie Cher, Paul Anka oder Stevie Wonder das Mikrofon in die Hand…
Weiterlesen