Hape Kerkeling

Joy Fle­ming: Return of the Mack

Die unsterbliche Joy Fleming will 2007 wieder beim deutschen Vorentscheid mitmachen. Hape Kerkeling auch. Gerade ist das glanzvolle Comeback der Eurovisionslegende Vicky Leandros (LU 1967, 1972) bei der diesjährigen Vorentscheidung in Hamburg gescheitert, da will es der nächste Altstar versuchen: bei einem Auftritt im Frankfurter Musiklokal im Südbahnhof erzählte Joy Fleming, dass sie 2007 erneut an der deutschen Vorauswahl teilnehmen wolle. Puff, der Zauberdrachen: Joy beim Deutschen Vorentscheid 1975 (mehr …)
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 2006: Nor­disch by Nature

Deut­scher Vor­ent­scheid 2006: Nor­disch by Nature

Nach der Schande von Kiew (letzter Platz für Gracia mit 4 Mitleidszählern) gab der NDR-Unterhaltungschef Jürgen Meier-Beer entnervt seinen Rücktritt als Eurovisionsverantwortlicher bekannt. In seiner Ratlosigkeit, was er nun mit der Sendung anfangen sollte, holte sich der öffentlich-rechtliche Sender Unterstützung dort, wo in Deutschland die Unterhaltungskompetenz beheimatet ist: bei den Privaten. Genauer: bei ProSieben und dessen Comedy-Aushängeschild Thomas Hermanns (Quatsch Comedy Club, Pop Club). Der bekennende Grand-Prix-Fan stürzte sich mit Feuereifer an die Aufgabe und produzierte eine glamouröse, schwelgerische Retro-Show rund um den fünfzigsten Geburtstag des Song Contests. (mehr …)
Weiterlesen
Ein Lied für Brüs­sel 1987: Geh ins Licht, Carol-Anne

Ein Lied für Brüs­sel 1987: Geh ins Licht, Carol-Anne

In diesem Jahr degenerierte die deutsche Vorentscheidung vollends zu Ralph-Siegel-Festspielen. Fast die Hälfte der vorgestellten Titel, nämlich fünf von zwölf, stammten aus seiner Feder. Entweder hatte der Münchener Fließbandkomponist die Vorauswahljurys geschickt durch ihm hörige Menschen unterwandern lassen - oder, und das erscheint mir wahrscheinlicher, es wollte außer ihm tatsächlich niemand mehr mit dem Grand Prix in Verbindung gebracht werden. Dem Bayerischen Rundfunk schien das so peinlich zu sein, dass er die Show aus dem angestammten Münchener Sendestudio in die ungeliebte fränkische Provinz abschob: offenbar eine Bestrafungsaktion für das aufsässige Nordbayern. (mehr …)
Weiterlesen