João Maria Tudela

Fes­ti­val da Can­ção 1968: Bis zum Zusammenbruch

Fes­ti­val da Can­ção 1968: Bis zum Zusammenbruch

Mit einem aufwendigen optischen Gimmick, der im Verlaufe des Abends noch eine wichtige Rolle spielen sollte, eröffnete das portugiesische Fernsehen RTP das fünfte Festival da Canção aus den Tóbis-Studios in der Hauptstadt Lissabon. Nämlich mit einer Art doppelwandiger, gigantischer goldenen Tasse, die sich mit Schwung öffnete und dabei den Blick freigab auf die gewissermaßen im Inneren des Trinkgefäßes eingeschlossene erste Sängerin dieses aus zehn Beiträgen bestehenden Vorentscheids, Mirene Cardinalli. Die Siegerin eines Liederfestivals in der südafrikanischen Kolonie Angola im Jahre 1966 lieferte passend zu diesem verhältnismäßig dramatischen Auftakt mit 'Vento, não vou contigo' ('Wind, ich folge dir nicht') ein moderat…
Weiterlesen
Fes­ti­val da Can­ção 1966: Rebel without a Cause

Fes­ti­val da Can­ção 1966: Rebel without a Cause

Es war im Grunde genommen ein einziges Madalena-Iglésias-Festspiel, das Lissabonner Festival da Canção von 1966. Die mit vollem Namen auf Madalena Lucília Iglésias do Vale de Oliveira Portugal getaufte Sängerin (portugiesische Personalausweise müssen wohl im DIN-A-3-Format ausgestellt werden!) interpretierte gleich drei der insgesamt acht Wettbewerbstitel. Davon verirrten sich die lieblich plinkernden 'Caminhos perdidos', die 'Verlorenen Wege', dem Titel gerecht werdend auf den sechsten Rang. Mit ihrem drittplatzierten, als Lied über eine verlorene Liebe gut getarnten Beitrag fasste sie gar ein heißes Eisen an: in der damaligen herrschenden rechtsgerichteten Diktatur unter Salazar von 'Rebeldia' ('Rebellion') zu singen, kann man fast schon…
Weiterlesen