Karina

ESC-Fina­le 1971: Ein Staub­korn nur in der Unendlichkeit

ESC-Fina­le 1971: Ein Staub­korn nur in der Unendlichkeit

Heftige Auseinandersetzungen tobten Anfang der Siebzigerjahre hinter den Kulissen des Song Contests, unter anderem um das schon mehrfach geänderte Wertungssystem und über die Besetzung der Jurys. Noch immer gärte der Eklat des Vierfachsieges von 1969 nach, der im Vorjahr für einen Teilboykott durch fünf Länder gesorgt hatte. Selbst Deutschland, seit jeher die unerschütterlichste Eurovisionsnation, drohte mit dem Ausstieg aus der Gemeinschaftsveranstaltung, sollte sie sich nicht endlich dem Zeitgeist annähern. Doch der Grand Prix ist bekanntlich unkaputtbar, und so einigte man sich, ganz europäisch, auf einen Kompromiss. Dessen augenfälligstes Ergebnis war, dass die Jurys jetzt vor der Kamera und damit für…
Weiterlesen
Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1971: Reisefieber

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1971: Reisefieber

Zu einer Art von Castingshow griff der jedes Jahr ein neues Verfahren ausprobierende spanische Sender TVE zur Auswahl seiner Eurovisionsrepräsentantin 1971. Zwischen dem 17. Oktober und dem 30. Dezember 1970 gingen insgesamt zwölf Shows der Reihe Pasaporte a Dublin über die Antenne und bescherten dem Staatsfernsehen einen grandiosen Einschaltquotenerfolg. In der 75minütigen Auftaktsendung erklärten die ehemaligen iberischen Eurovisionsvertreter:innen Julio Iglesias und Massiel zunächst das Konzept, danach folgten unterhaltsame Kurzvorstellungen der insgesamt zehn Konkurrent:innen, inklusive eines Potpourris ihrer bisherigen Hits. In den darauffolgenden Galas präsentierte jeweils eine:r von ihnen werbewirksam Titel aus dem eigenen Repertoire, während die neun anderen zum wechselnden…
Weiterlesen