Lena Meyer-Landrut

DE 2010, 2011; Vor­ent­scheid DE 2010, 2011.
Die 1991 gebo­re­ne Han­no­ver­a­nin bescher­te Deutsch­land mit dem lan­ge ent­behr­ten zwei­ten Euro­vi­si­ons­sieg 2010 ein Som­mer­mär­chen. Zum Dank durf­te sie anschlie­ßend gleich noch­mal ran und schlug sich acht­bar. Wie ihre Vor­re­gen­tin Nico­le konn­te Lena aus dem Grand-Prix-Sieg Kapi­tal schla­gen und sich als Pop­künst­le­rin dau­er­haft eta­blie­ren.

Deutsch­land 2017: hel­lo last Place, my old Friend

Der NDR lernt es einfach nie. Zehn Kombinationen von Künstler/in und Song wären bei Unser Song 2017 heute Abend theoretisch möglich gewesen, mit zweien davon hätten wir unter Umständen in Kiew mehr als null Punkte holen können: 'Wildfire' in der fröhlichen Uptempoversion von Felicia Lu Kürbiß, die sie aber erst gar nicht vorstellen durfte, weil sie sich den falschen Cover-Song für die Vorstellungsrunde ausgesucht hatte, und 'Perfect Life' in der Fassung von von Axel Feige. Beide blieben aufgrund des absolut albernen Auswahlverfahrens jedoch unterwegs auf der Strecke. Stattdessen bestritt Levina Lueen alleine mit beiden Titeln das völlig antiklimatische Superfinale, und dass es…
Weiterlesen

Unser Song 2017”: Lena sucht die neue Lena

Nach den Vollflops der beiden letzten Jahre kehrt der NDR für die Ermittlung des deutschen Grand-Prix-Beitrags 2017 zur Castingshow zurück, wie der Sender heute bekannt gab. Dieses Format brachte in Person von Lena Meyer-Landrut (→ DE 2010, 2011) schließlich bereits eine Eurovisionssiegerin hervor. Selbige Lena wird auch Teil der dreiköpfigen, nicht stimmberechtigen Jury sein (neben dem Pop-Weichspüler Tim Bendzko und Volksmusikant Florian Silbereisen), deren Aufgabe lediglich darin besteht, die Auftritte der Nachwuchstalente zu kommentieren. Anders als beim klassischen Casting-Format wird es aber nur eine einzige TV-Sendung geben, am 9. Februar 2017, moderiert von der bewährten Barbara Schöneberger. Hier treten fünf Eurovisionshoffnungen an, jeweils mit laut…
Weiterlesen

Lena singt im ARD-Rah­men­pro­gramm zum ESC

Zuletzt war es etwas ruhiger geworden um die deutsche Eurovisionssiegerin von 2010, Lena Meyer-Landrut. Doch nun bringt sie ihr viertes Studioalbum 'Crystal Sky' auf den Markt, für das sie mit einem Londoner Produzententeam zusammenarbeitete und das nach eigener Aussage im Interview mit dem österreichischen Standard "elektronischer, noch ausgefallener und meinen persönlichen Musikgeschmack reflektierend" sein soll. Die Vorabsingle 'Traffic Lights' stieg diese Woche bereits auf Rang 14 in den deutschen Verkaufscharts ein. Jenen Song präsentiert lovely Lena in 14 Tagen auch im ARD-Aufwärmprogramm zum Eurovision Song Contest, der live von der Reeperbahn gesendeten Grand Prix Party, mit der die Zeit zwischen…
Weiterlesen

Lena Mey­er-Land­rut macht sich nass

Trotz ihres kleinen Faux-Pas bei der Präsentation der deutschen Länderpunkte während des Finales des Eurovision Song Contest 2013 (Lena wollte unbedingt Punkte an Norwegen geben, die deutsche Top 3 bestand jedoch aus Island, Dänemark und Ungarn) läuft es derzeit ganz gut für die Gewinnerin von 2010: ihre aktuelle Single 'Mr. Arrow Key', die sie ihm Grand-Prix-Rahmenprogramm vorstellte, steigt diese Woche auf Platz 46 in den Top 100 Singlecharts ein, wie escfans.de berichtet. Und dann hat sie mal wieder ein Werbeengagement: für den Brausekopfhersteller Doosh stellt sie sich - natürlich (!) vollständig angezogen - unter die Dusche und singt mit leicht…
Weiterlesen

Lena ver­liest die deut­schen Punk­te

Die Seite escfans.de verbreitete es vor Stunden bereits als Gerücht, nun steht es nach Meldung von escxtra fest: lovely Lena Meyer-Landrut verliest am Samstag in ihrer ganz eigenen, charmanten Weise die deutschen acht, zehn und zwölf Punkte. Weitere prominente Sprecher: die ehemaligen Teilnehmer André Hovnanyan (2006) für Armenien, Johanna Dragneva (Deep Zone, 2008) für Bulgarien, Alsou (2000) für Russland, der stets erfolglose Eesti-Laul-Finalist Rolf Roosalu für Estland, die Vorjahresteilnehmer Anmary (Lettland) und Tooji (Norwegen), sowie zu guter Letzt Mello-Televoting-Sieger Yohio für das Gastgeberland. Könnte Cezar Konkurrenz machen: Rolf Roosalu punktet für Estland
Weiterlesen

Vor­ent­scheid-Nach­le­se: Cas­ca­da “so zeit­ge­mäß wie Toast Hawaii”?

Schlechte Quoten erzielte der gestrige deutsche Vorentscheid Unser Song für Malmö (3,24 Millionen Zuschauer) Pressemeldungen zufolge. Und schlechte Presse gab es noch mehr: von einer "bizarren Wertung" ist nicht nur bei Focus Online die Rede - gemeint ist der ominöse eine Punkt für die Publikumslieblinge LaBrassBanda (die übrigens Blut geleckt haben und sich 2014 erneut bewerben wollen). Die Münchener Abendzeitung verbreitet gar die abstruse Verschwörungstheorie, die Jury hätte absichtlich "die Notbremse gezogen", weil vier der fünf Juroren bei Universal unter Vertrag sind, die Bayern aber beim Konkurrenten Sony. Was der NDR natürlich zurückweist: „Die Jury hat ihre Entscheidung getroffen, bevor sie die Radioergebnisse kannte," so Thomas…
Weiterlesen

Lena Mey­er-Land­rut fliegt zu den Ster­nen

Üblicherweise stelle ich hier auf rechtgehn.de grundsätzlich keine Nachfolgealben ehemaliger Eurovisionsteilnehmer vor: wenn es nicht für den Grand Prix gedacht ist, existiert es nicht. Aber Grundsätze sind auch dazu da, sie zu brechen - und schließlich geht es hier um unsere Eurovisionskönigin, um das deutsche Fräuleinwunder, um unser Sommermärchen 2010, um die Wachablöserin, um die Frau, die den Eurovision Song Contest in Deutschland wieder cool gemacht hat: Lena Meyer-Landrut hat ein neues Album am Start. 'Stardust' heißt es, kommt am 15. Oktober raus, Stefan Raab hat nicht mehr seine Finger im Spiel und Lena die meisten Songs (mit-)geschrieben. Heute erschien die…
Weiterlesen

Lena Mey­er-Land­rut in Baku: she wents ever­y­whe­re for us

Ein Grand Prix ohne Lena Meyer-Landrut: das fühlt sich doch irgendwie nicht richtig an, oder? Doch kein Grund zum Verzweifeln: gemeinsam mit ihren Kollegen Ell & Nikki, Alexander Rybak, Dima Bilan und Marija Šerifović tritt sie im großen Siegermedley der letzten fünf Jahre als Pausenact im zweiten Semifinale am Donnerstag an, wie der NDR heute bekannt gab. Hurra! Und so reiht sich auch unser Fräuleinwunder ein in die Riege des tingelnden Eurovisionszirkusses ehemaliger Sieger - mal schauen, in welchem osteuropäischen Vorentscheid sie nächstes Jahr als Stargast auftaucht, im Zehnerpack mit Lys Assia, Johnny Logan, Ruslana und all den anderen Unvermeidlichen. Für…
Weiterlesen

Jed­ward: Kas­sen­gift am Kiosk

Während der irische Sender RTÉ gerüchteweise überlegt, Jedward erneut zum Song Contest antreten zu lassen, bescherten die Grimes-Buben der deutschen Jugendzeitschrift Bravo ein Rekordtief: wie Meedia.de heute berichtet, verkaufte sich die Ausgabe 38/2011, mit dem Zwillingspärchen auf dem Cover, um fast 20% schlechter als üblich. Mit nur 280.000 abgesetzten Exemplaren, rund 50.000 weniger als im Durchschnitt, erreichte die Teenie-Postille ihr schwächstes Ergebnis aller Zeiten. Die zweimalige deutsche Vertreterin Lena Meyer-Landrut gewann unterdessen die Internetabstimmung um den "Best German Act" bei den MTV Europe Music Awards. Und ist nun im Rennen um die Trophäe für Europas beliebtesten Künstler, die am 6. November verliehen wird,…
Weiterlesen

ESC Fina­le 2011: I’m sca­red tonight

Europa macht mir Angst. Erst verwies es, natürlich unter tatkräftiger Mithilfe der gerontischen Jurys, in den Semis meine beiden jeweiligen Lieblingsbeiträge, das wunderbar optimistische 'Haba haba' (NO) und das exzellent dramatische 'San Angelos s'agapisa' (CY), auf die vorletzten Plätze. Und dann bestimmte es im Finale einen musikalisch glattgebügelten, beliebigen Seichtkram zum Sieger, in dem sehr offensichtlich die Zwangsheterosexualisierung eines bedauernswerten, sehr offensichtlich nicht interessierten Jünglings durch eine an Jahren und Erfahrung reiche Frau zelebriert wird. Bei evangelikalen Fundamentalisten mit ihren absurden Homo-Heilungs-Programmen dürften die Sektkorken geknallt haben. Für mich wurde an diesem Abend ein beträchtliches Stück der schwulen Identität des…
Weiterlesen

DVE 2011: Reruns are a ris­ky Busi­ness

Das Unglaubliche, das nicht mehr Erwartete, das Wunder war im Vorjahr geschehen: das in Stefan Raabs Castingshow Unser Star für Oslo entdeckte neue deutsche Fräuleinwunder Lena Meyer-Landrut hatte nach 28 Jahren Durststrecke das Märchen wahr gemacht und die Grand-Prix-Krone heim geholt. Deutschland war im kollektiven Freudentaumel und die mit Staatsehren zu Hause empfangene Lena unsere unumschränkte Volksheldin. Noch im Siegesrausch von Oslo entscheid Raab, Lena zur Titelverteidigung in diesem Jahr nochmals antreten zu lassen. Und ließ sich auch durch ungläubige bis entsetzte Reaktionen von Medien und Öffentlichkeit nicht mehr davon abbringen. So funktionierte er die Vorentscheidung 2011 in eine dreiteilige,…
Weiterlesen

We don’t wan­na Raab-him

Gleich doppelt ist unsere Eurovisionsvertreterin Lena Muster-Füllgut heute mit eher randständigen Nichtigkeiten Thema in einer auflagenstarken deutschen "Zeitung" (Zitat Dirk Bach). Die weckt die Hoffnung, dass der Kelch einer Moderation der diesjährigen Show durch den für solcherlei Aufgaben von nationaler Tragweite völlig ungeeigneten Stefan Raab doch noch an uns vorüber gehen könnte - falls nämlich Lena in Düsseldorf eins seiner Lieder singt. Beinahe genug Grund, beim Vorentscheid-Finale doch für 'What happened to me' anzurufen! Außerdem hängt der Raab-Vorgänger und Grand-Prix-Opi Ralph Siegel mal wieder sein Fähnchen in den Wind und kriecht der von ihm bis vor Kurzem noch gedissten Lena…
Weiterlesen

Suo­mi rok­kaa: fin­ni­sches Satel­li­te-Cover

Ich liebe die Finnen! Obwohl sie mit ihrem eigenen, grandiosen Beitrag 'Työlki ellää' völlig unverdient im Semi ausschieden, schmollen sie nicht, sondern beförderten 'Satellite' auch bei ihnen an die Chartsspitze. Und ehrten den deutschen Song jetzt sogar noch mit einer großartigen finnischen Coverversion! Ist das nicht geil? Oh Mann, ich liebe diese unglaublich lustig klingende Sprache mit ihren hart rollenden Rs! Kiitos, Suomi!
Weiterlesen

Lena auf Pro­mo­tour in Eng­land

Derzeit tourt Lena durch das Vereinigte Königreich, wo sie in einer TV-Show ihren Willen bekräftigte, nächstes Jahr noch mal antreten zu wollen. Gegenüber dem großartigen britischen Gossip-Blog Popbitch verriet sie auch bereits den Titel ihres nächsten, auf Deutsch gesungenen Grand-Prix-Beitrags und sang schon mal die Hookline: Sensationelle Nummer! Damit dürfte der Doppelsieg sicher sein
Weiterlesen

Satel­li­te wird zum WM-Hit

Jetzt geht es eindeutig zu trööööööööööööööööööt! mit der Heterosexualisierung des trööööööööööööööööööt! Song Contests! Es ist zum Haareraufen: da haben wir den Grand Prix Eurovision extra als trööööööööööööööööööt! zur Bollerheten-Massenveranstaltung Fußball gegründet, quasi trööööööööööööööööööt! eigene Europameisterschaft, und nun das! Nicht nur, dass Frankreich dieses Jahr mit trööööööööööööööööööt! Matadors 'Allez! Ola! Olé!' die offizielle WM-Hymne der Blauen zum Song Contest schickte - nun kaperten Münsteraner trööööööööööööööööööt! Lena Meyer-Landruts Siegertitel 'Satellite' und machten daraus den inoffiziellen deutschen trööööööööööööööööööt! zum Gekicke in Südafrika. Mit einem zugegebenermaßen ganz trööööööööööööööööööt! Videoclip, in dem der bärtige Uwu Lena eine sehr trööööööööööööööööööt! Lena-Parodie abgibt, und einem inhaltlich gar…
Weiterlesen

Lena char­tet euro­pa­weit, doch Sie­gel will den Thron nicht räu­men

Nach ihrem Überraschungssieg beim Eurovision Song Contest führt Lena in zahlreichen Ländern Europas die Downloadcharts an, wie eurovision.tv berichtet. So konnte sie sich am gestrigen Mittwoch an die Spitze der iTunes-Charts in Österreich, Dänemark, Finnland, Griechenland, Irland, Luxemburg, Schweden und der Schweiz setzen. Auch in anderen Ländern gelang ein Einstieg in den Top Ten. Jessy Matador aus Frankreich ('Allez ola olé'), Tom Dice aus Belgien ('Me and my Guitar') und der Pausen-Act Madcon ('Glow', die Musik zum fabelhaften Eurovision Flashmob Dance) platzierten sich ebenfalls in zahlreichen Ländern. Auch in Deutschland generierte Lena nochmal zahlreiche Downloads. Und zog sich den erwartbaren…
Weiterlesen

ESC 2011: Gescha­cher um den Aus­tra­gungs­ort und die “Titel­ver­tei­di­gung”

Unsere strahlende Grand-Prix-Heldin Lena Meyer-Landrut war heute Nachmittag kaum in Hannover gelandet, da ging auch schon das Hauen und Stechen um den Austragungsort des Eurovision Song Contest 2011 los. Nicht weniger als fünf deutsche Städte stehen mittlerweile auf der Bewerberliste, darunter so bizarre Kandidaten wie Essen oder Hannover. Stefan Raab brachte unterdessen nochmals seine wohl dem Schlafentzug geschuldete Schnapsidee zur Sprache, Lena auch im kommenden Jahr "zur Titelverteidigung" antreten zu lassen. Das Erste schob nicht weniger als drei Sondersendungen über die Rückkehr der Triumphatorin ein, und auch Pro Sieben unterbrach laufende Spielfilme, um Lena angemessen zu feiern. Bei 0:30 Min.:…
Weiterlesen

Lena Mey­er-Land­rut gewinnt den ESC 2010!

Das Unfassbare ist geschehen: mit 246 Punkten holt Lena Meyer-Landrut den Pott für Deutschland nach Hause! Ich bin noch immer geschockt und sprachlos - ganz ehrlich hätte ich nicht mehr damit gerechnet, nach 1982 noch einen weiteren deutschen Sieg beim Grand Prix erleben zu dürfen. Aber anscheinend stach Lena mit ihrer natürlichen, frischen Art und ihrem fröhlichen Popsong aus dem diesjährigen Feld voller lahmer Balladen und Depressionslieder angenehm heraus. Und ich freu mich ganz, ganz hart! "Ich weiß nicht, wo ich jetzt hin soll" - so lieben wir unsere Lena!  
Weiterlesen

ESC Fina­le 2010: Do I have to sing again?

Ein Meilensteincontest und das Ende eines heimischen Traumas: 28 Jahre, nachdem eine blockflötenhafte junge Saarländerin im Kommunionskleid Europa überzeugen konnte, dass Deutschland nicht mehr den totalen Krieg will, sondern nur noch "ein bißchen Frieden" (DE 1982), und zwölf Jahre, nachdem ein zottelhaariger Derwisch dem ungläubig staunenden Ausland demonstrierte, dass Deutsche doch Humor haben ('Guildo hat Euch lieb', DE 1998), verdrehte eine charmante Hannoveranerin einem ganzen Kontinent den Kopf, in dem sie bewies, dass wir auch lässig sein können. Im Gegensatz zu den diesjährigen Fluten von hörbar auf den vermuteten Jurygeschmack hin produzierten, saft- und kraftlosen Seichtballaden oder den mit viel…
Weiterlesen

Wett­quo­ten: Lena auf Platz zwei bei den Buch­ma­chern

Nach dem sich die deutschen Medien gerade in eine regelrechte Lena-Hysterie hineinschreiben und schon wieder von einem möglichen Sieg spekulieren, lassen sich scheinbar auch die Buchmacher anstecken. In den britischen Wettbüros liegt der deutsche Beitrag derzeit auf Platz 2, hinter Aserbaidschan. Ein gutes Omen für Oslo oder machen wir uns wieder, wie so oft, falsche Hoffnungen? Ich meine: ein bisschen von beidem. Denn angesichts des schwachen Wettbewerbsumfelds in diesem Jahr haben wir erstmals seit 17 Jahren überhaupt wieder so etwas wie den realistischen Hauch einer Chance auf einen Medaillenplatz. Andererseits dürfen wir nicht schon wieder den Texas-Lightning-Fehler begehen, nämlich aufgrund kollektiver…
Weiterlesen

DVE 2010: Ich freu mich so, so hart

Ein allerletzter und ein vorvorletzter Platz beim Eurovision Song Contest, ansonsten nur Ergebnisse im tiefen zweistelligen Bereich: so konnte es nicht weitergehen, das war selbst der ARD klar. Also tat man, was man bei den Öffentlich-Rechtlichen immer tut, um die eigene Ideenlosigkeit zu bemänteln: man kaufte bei der privaten Konkurrenz ein. "Der Papa wird's schon richten" dachte man sich wohl in Anlehnung an einen alten Titel von Peter Alexander - und der Grand-Prix-Papa, das konnte natürlich niemand anders[ref]Nein, Herr Siegel. Sie nicht. Ihre Zeit als Deutschlands Dauerkomponist ist vorbei. Ich weiß, Sie wollen das nicht hören, es ist aber so.[/ref]…
Weiterlesen

Halb­fi­na­le USFO: Just the Two of Us

Überraschung im Halbfinale der deutschen Vorentscheidungssendereihe Unser Star für Oslo: nicht der im Vorfeld (auch von mir) favorisierte Christian Durstewitz darf am Freitag im Finale von USFO gegen Überfliegerin Lena Meyer-Landrut kämpfen, sondern die sympathische Rockröhre Jennifer Braun. Mit einer kontinuierlichen Leistungssteigerung und mitreißenden Performances konnte sie sich gestern Abend gegen Dursti und die unsägliche Nervensäge Kerstin Freking durchsetzen, die zu meiner großen Freude bereits im ersten Durchgang endlich rausflog. Mit dieser unvorhersehbaren Wendung gelang es der zuletzt doch etwas langweilig und vorhersehbar gewordenen Wir-haben-uns-alle-lieb-Waldorfkindergarten-Show, wieder an Spannung zu gewinnen. Großes Vorbild: Jennifer versucht sich an Beth Ditto (mehr …)
Weiterlesen

USFO-Halb­zeit: die Super Sechs

"Dein Image als Schmuseonkel bist Du jetzt erst mal los" - mit dieser amtlichen Feststellung reagierte Jurypräsident Raab in der gestrigen Runde der deutschen Vorentscheidungsshow Unser Star für Oslo auf die überzeugende Vorstellung von Leon Taylor mit Lenny Kravitz' 'Are you gonna go my Way'. Ohne angeben zu wollen *hüstel*: richtig lag ich mit meiner Vorhersage, dass Cyril Krüger und Katrin Walter ausscheiden. Und zu Recht: auch wenn Frau Walter endlich ein bisschen aus sich herausging; gegen die unglaubliche Lässigkeit von Lena Meyer-Landrut, die sich diesmal sogar einen bekannten Song (das großartige 'Foundations', das sie dennoch zu ihrem eigenen Lied machte) aussuchte, reicht…
Weiterlesen