Line & Willy

ESC-Fina­le 1968: Hap­pi­ness had­n’t been invented

ESC-Fina­le 1968: Hap­pi­ness had­n’t been invented

Jurys sind Wichser™! Den im Vergleich zu den Nul-Point-Ergebnissen der Vorjahre zwar deutlich besseren, im Lichte der Konkurrenz dennoch etwas enttäuschenden (und ungerechten!) sechsten Platz im ersten Jahr der eurovisionären Farbausstrahlung verdankt der fabelhafte deutsche Beitrag von 1968 unter anderem den norwegischen Wertungsrichtern: die reagierten pikiert, weil die in Oslo gebürtige, in Deutschland jedoch keinen unerheblichen Anteil ihres Einkommens als Schlagersängerin generierende Wencke Myhre nicht fürs Heimatland sang, und straften sie fürs Fremdgehen mit null Punkten ab. Doch auch Deutschland sorgte beim Contest in London nicht nur mit dem progressiven 'Ein Hoch der Liebe' für Furore, sondern eben auch mit den angeblich von…
Weiterlesen
Fran­zö­si­scher Vor­ent­scheid 1968: Jedem sein Lied

Fran­zö­si­scher Vor­ent­scheid 1968: Jedem sein Lied

65 Lieder sollen nach Recherche des Webarchivs ESC History in diesem Jahr auf der internen Auswahlliste des französischen Senders ORTF gestanden haben, und nur die wenigsten von ihnen lassen sich Interpret:innen zuordnen. Mit gleich drei Beiträgen versuchte es das Schlagerpärchen Line & Willy (bürgerlich: Line Van Menen und Claude Boillod), und nachdem sie im Heimatland nicht zum Zuge kamen, reichten sie ihr gefällig-harmloses 'A chachun son Chanson' eben an die Steueroase Monaco weiter, den winzigen Stadtstaat an der französischen Riviera, dem Zeit seiner Grand-Prix-Laufbahn mehr oder minder die Position der Resterampe für gallische Künstler:innen zufiel. Das Gleiche galt für das…
Weiterlesen
Fran­zö­si­scher Vor­ent­scheid 1967: The who­le World’s Pain

Fran­zö­si­scher Vor­ent­scheid 1967: The who­le World’s Pain

Sechs Jahre war es nun her, dass das französische Fernsehen zuletzt eine öffentliche Vorentscheidung für den Grand Prix Eurovision durchgeführt hatte. Und weitere drei Jahre sollte es dauern, bis es das erneut tat. 1967 hingegen zog man sich in Paris, wie die meiste Zeit, auf eine hausinterne Auswahl zurück. Bemerkenswert an diesem Jahrgang erscheint jedoch der Umfang der Vorschlagsliste: sammelten sich sonst üblicherweise so um die 50 eingereichte oder vom Sender gewünschte Titel in der Auswahl, so schwoll diese heuer auf das Doppelte an. Und es fand sich auch der eine oder andere international bekannte Name darunter, wie beispielsweise der…
Weiterlesen