Litauen

Ins­be­son­de­re, wenn man die litaui­schen ESC-Vor­ent­schei­dun­gen mit­ver­folgt, bekommt man es gele­gent­lich mit der Angst um die geis­ti­ge Gesund­heit sei­ner Bewohner:innen zu tun, so schräg geht es dort regel­mä­ßig zu. Euro­pa emp­fing die Bal­ten 1994 gleich ein­mal mit einer Null-Punk­te-Dusche, und seit­her wur­den die Ergeb­nis­se nicht sehr viel bes­ser. Iro­nie des Schick­sal: als Litau­en 2020 mit The Roop erst­mals einen vali­den Anwär­ter auf die ESC-Kro­ne auf­bot, fiel der Con­test coro­nabe­dingt aus.
Dabei seit: 1994; Sie­ge: kei­ne; Rote Later­nen: 2; Nul­poin­ter: 1.

Vier­ter Super­sams­tag 2018: ent­mün­digt die Esten!

Vier­ter Super­sams­tag 2018: ent­mün­digt die Esten!

Reihenweise fanden am gestrigen Supersamstag neben den abschließenden Entscheidungen in Dänemark und Italien noch Semifinale quer durch Europa statt, bei denen sich die abstimmungsberechtigten Zuschauer/innen und Juror/innen mal wieder von ihrer schlechtesten Seite zeigten und eine katastrophale Fehlentscheidung nach der anderen trafen. Am wenigstens ausgeprägt erstaunlicherweise diesmal in Schweden, wo sich das zweite Semifinale des allgemein beliebten Melodifestivalen musikalisch noch schwächer präsentierte als das eigentlich schon unterirdische erste vom vorvergangenen Samstag. Mit den Augenschmäusen Limaoo und Samir & Victor wählten die Skandinavier/innen drei kernige Knaben mit träshigen Titeln ins Finale weiter, wogegen sich natürlich nicht das Geringste einwenden lässt. In…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Mori­tu­ri te salutant!

Zwei Vorentscheidungen vom Wochenende gilt es noch nachzureichen. Die letzte Vorrunde der litauischen Eurovizija vom vergangenen Samstag zeigte sich erstaunlich arm an... - nein, präziser: enttäuschend frei von Durchgeknalltem, wie wir es sonst von dem Baltenstaat kennen und lieben. Am schrägsten vielleicht noch der Auftritt einer gewissen Ofelija, deren rein musikalisch betrachtet (wäre da nur nicht der gräusliche Gesang!) noch nicht einmal schlechtes Elektropopliedchen den Titel 'Butterfly' trug und die sich, wenig überraschend, mit bunten Schmetterlingsflügeln ausgestattet hatte. Die sie allerdings erst nach zwei Minuten zur vollen Pracht entfaltete: zunächst saß sie hinter einer schäbigen Heimorgel, anschließend ließ sie sich von…
Weiterlesen

Zwei­ter Super­sams­tag 2018: Rock the Puszta

Existiert ein Zusammenhang zwischen Landessprache und musikalischen Vorlieben? Ungarisch gehört, so sagen es die Forscher, entwicklungsgeschichtlich zu den sogenannten finno-ugrischen Sprachen und weist eine (wenn auch entfernte) Verwandtschaft zum Finnischen auf. Deren Sprecher/innen sagt man nun nicht erst seit der siegreichen Teilnahme von Lordi am Eurovision Song Contest 2006 einen ausgeprägten Hang zum Schwermetall nach, der jedoch auch den Magyaren verhaftet scheint. So gewann am vergangenen Samstag das Quartett AWS mit der sauber bretternden Metal-Nummer 'Viszlát nyár' die zweite Vorrunde des ungarischen Vorentscheidungsverfahrens A Dal 2018 und stellt sich damit in eine direkte Linie mit den Siegern der ersten A-Dal-Runde vor einer…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: The per­fect Fail

Wie viel Punkte hat sie für ihren Ex wohl übrig? Diese bange Frage schwebte am gestrigen Sonntagabend über dem ersten Semifinale der rumänischen Selecția Națională. Sie, das ist natürlich die Jodel-Queen Ilinca Băcilă, die letztes Jahr beim Eurovision Song Contest gemeinsam mit Bad Boy Alex Florea einen fünften Platz für das Land erjodelte und heuer in der (alleine abstimmungsberechtigten) Jury saß. Und die in dieser Funktion auch den neuen, seherisch betitelten Wettbewerbsbeitrag von Alex bewerten musste, der es diesmal solo versuchte. Würde sie ihm noch gram sein ob seiner damaligen ungewollten Kussattacke, und ihn abstrafen? Oder würde sie ihm aus alter…
Weiterlesen

Litau­en-Dra­ma: Favo­ri­tin Eri­ca Jen­nings pullt eine Lys

Kaum begann am vergangenen Samstag der zehnwöchige (!) litauische Vorentscheidungsmarathon Eurovizija, da entfaltet sich bereits das erste Drama: wie Wiwibloggs vermeldet, zog die Fan-Favoritin Erica Jennings ihre Teilnahme heute zurück. Der Grund: sie möchte sich nicht öffentlich durch die Jury maßregeln lassen, welche bei der Eurovizija jeden einzelnen Liveauftritt im Anschluss umgehend vor laufenden Kameras minutenlang seziert und dabei auch teils harsche, unverblümte Kritik an den Darbietungen äußert. Ein solches Castingshow-Gehabe sei jedoch mit einer "etablierten Sängerin" wie Frau Jennings nicht zu machen, wie sie ihre Entscheidung auf Facebook begründete: "Ich war schon bei der Eurovision, mit meinem eigenen Lied…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dung: me Eng­lish nix spea­ken good

Insgesamt 50 Künstler/innen bewerben sich in diesem Jahr um das litauische Ticket nach Lissabon. Sollte die am gestrigen Samstag ausgestrahlte erste Vorrunde des zehnteiligen (!) Vorentscheidungsmarathons Eurovizija, bei dem die ersten 13 Bewerber/innen aufspielten, einen repräsentativen Durchschnitt bilden, so kann man wohl mit Fug und Recht behaupten, dass man beim Sender LTR schlichtweg eine/n jede/n genommen hat, der wollte. Was sich im TV-Studio zu Vilnius am letzten Mittwoch versammelte (die Show wurde aufgezeichnet), kann einem ob des durchweg unterirdischen musikalischen Niveaus schon die Schuhe ausziehen. Vor allem aber ob der pausenlosen Vergewaltigung der englischen Sprache durch die angetretenen Acts, die…
Weiterlesen

Euro­vi­si­on Death­match #4: von durch­ge­knall­ten Balten

Litauen und Lettland: zwei benachbarte Baltikums-Republiken, die ich aufgrund ihrer namentlichen Ähnlichkeit öfters miteinander verwechsele. Die beiden Länder machen es einem aber auch nicht leicht: nicht nur, dass sie beide mit "L" anfangen und beim Eurovision Song Contest meist eher um die hinteren Plätze mitspielen. Sie schicken auch gerne mal ähnlich abstruse Beiträge, die selbst der geneigteste Fan nach einmaligem, pflichtbewussten Anhören schulterzuckend auf den Stapel mit dem Aufschrift "Auch. Das... auch" legt und so schnell wie möglich vergisst. 2017 bildet da keine Ausnahme: da ging aus dem gefühlt vierhundertwöchigen litauischen Vorentscheidsmarathon ein Künstlerkollektiv namens Fusedmarc als Sieger hervor, dem die…
Weiterlesen
Euro­vi­zi­jos 2017: Every Song is a Cry

Euro­vi­zi­jos 2017: Every Song is a Cry

Unbemerkt von einer breiteren Öffentlichkeit ging am gestrigen Samstagabend ebenfalls die schier unendliche Geschichte des litauischen Eurovisionsvorentscheids 2017 zu Ende. Nach insgesamt zehn Runden setzte sich in der finalen Sendung der Eurovizija das dreiköpfige, seit 2004 in wechselnden Zusammensetzungen bestehende Musik-Kollektiv Fusedmarc mit den Stimmen der Jury und der Zuschauer/innen gegen die langwöchige Favoritin Aistė Pilvelytė mit ihrem von Aminata (→ LV 2015) geschriebenen Wolfslied durch und ließ auch den einzigen einigermaßen erfolgversprechenden Trash-Titel 'Get frighten' der ursprünglich bereits abgewählten, in letzter Sekunde jedoch per Wildcard wieder hinzugefügten Turbo-Dragqueen Lolita Zero weit abgeschlagen hinter sich. Warum, bleibt allen Nicht-Litauer/innen ein völliges Rätsel:…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Doch kei­ne Null – Loli­ta Zero ist zurück!

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Doch kei­ne Null – Loli­ta Zero ist zurück!

Sehr erfreuliche Nachrichten aus Litauen: nachdem die hier bereits gründlich abgefeierte, fabelhafte Dragqueen Lolita Zero mit ihrem discotastischen Elektrobrett 'Get frighten' vor einigen Wochen in einer der gefühlt 700 Vorrunden (genauer gesagt: dem ersten Viertelfinale) des Nacionalinė Atranka herausflog - und das denkbar knapp bei Punktegleichstand, aber weniger Jurystimmen - und ich den Baltenstaat somit bereits abgeschrieben hatte, sinnierte man beim Sender LTR wohl einige Zeit über einen geeigneten Weg, den schrecklichen Fehler ungeschehen zu machen und die einzige ernsthafte Eurovisionshoffnung des Vorentscheids wieder ins Boot zu holen. Vergangenes Wochenende fand man die Lösung: in einer so überraschend wie kurzfristig angesetzten Internetabstimmung durften Fans…
Weiterlesen
Zwei­ter Super­sams­tag 2017: Rotz­gö­ren und schlech­te Lover

Zwei­ter Super­sams­tag 2017: Rotz­gö­ren und schlech­te Lover

Was für ein Abend: insgesamt sieben Vorentscheidungsrunden liefen am gestrigen Samstagabend parallel zueinander, davon zwei Finale (nämlich in Italien und Spanien). Den Auftakt machte mal wieder das Gastgeberland Ukraine, wo sich weitere acht Semifinalisten dem Jury-Trio aus Vorjahressiegerin Jamala, Andrij Danylko (der Mann hinter der Bühnenfigur Verka Serdutschka [→ UA 2007]) und einem TV-Produzenten stellen mussten. Das kegelte mit seiner Stimmmacht einen der Publikumsfavoriten heraus, den Sänger Ruslan Kuznetsov, umstrittener Gewinner der Wildcard-Vorrunde im Internet und Zweitplatzierter im Televoting. Umstritten deswegen, weil das ukrainische Fernsehen ihm und ein paar Mitstreitern im November 2016 Manipulationsversuche vorwarf und all seine bis dato angesammelten Stimmen annullierte. Innerhalb…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: ich bin eine Vulva

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: ich bin eine Vulva

Neben dem finnischen Finale fanden am gestrigen Samstag ebenfalls - gewissermaßen wie immer - weitere Viertelfinale in Ungarn und in Litauen statt. Über die gibt es allerdings nur wenig Interessantes zu berichten. In der dritten Vorrunde von A Dal rangen erneut zehn Kombattant/innen um die Gunst der Jury - allesamt ziemlich kompetente Acts mit ziemlich kompetenten Songs; also nichts, was einen veranlassen würde, schreiend wegzurennen, aber auch nichts unfreiwillig Komisches oder sonstwie Herausragendes. Wie langweilig! Verdienter Spitzenreiter wurde der bereits aus Kopenhagen und vom A Dal bekannte András Kállay-Saunders (→ HU 2014, Vorentscheid 2016) mitsamt Band, der mit dem Beitrag '17' unter Beweis…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Tanz den Horn, Muttersöhnchen!

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Tanz den Horn, Muttersöhnchen!

Welch ein ereignisreiches Eurovisionswochenende! Es begann mit einem leider sehr traurigen Ereignis: nachdem in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Nähe der italienischen Stadt Verona ein Reisebus mit ungarischen Schüler/innen verunglückte, verhängte die magyarische Regierung angesichts von 16 Todesopfern verständlicherweise Staatstrauer, woraufhin die eigentlich für Samstagabend geplante zweite Vorrunde der heimischen Eurovisionsvorentscheidung A Dal bis auf Weiteres um eine Woche verschoben wurde. Neben dieser Tragödie und den bereits verbloggten zwei nationalen Endausscheidungen vom Samstag in Weißrussland und Georgien blieb kaum noch Zeit für eine Sichtung der bereits am Freitagabend veröffentlichten zwölf Songs des für den 11. März 2017 terminierten isländischen Söngvakeppnin,…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: beim Bar­te des Cäsaren!

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: beim Bar­te des Cäsaren!

So langsam beginnt in der laufenden Vorentscheidungssaison wieder der Aufmerksamkeitsstress, wenn auch noch in vergleichsweise moderater Dosierung: am gestrigen Samstagabend gingen zeitgleich zwei Vorrunden über die Bühne. Beginnen wir mit Ungarn, wo das erste Viertelfinale von Á Dal 2017 stattfand. Dort hat, wie sollte es in der lupenreinen Demokratie Viktor Orbans anders sein, die Jury das Zepter fest in der Hand. Um so erstaunlicher also vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Anfeindungen, die sich diese Minderheit im Land der Magyaren auch aus der Politik ausgesetzt sieht, dass selbige Jury eine Band mit dem selbsterklärenden Namen Roma Soul weiterwählte. Deren Song 'Nyitva a Ház' (in etwa…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: you smell like Lip­s­tick, again

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: you smell like Lip­s­tick, again

Während sich die ARD, eine der reichsten TV-Anstalten Europas, in diesem Jahr lediglich eine Show und zwei Songs leisten kann, fährt das litauische Fernsehen bei seiner Vorentscheidung mal wieder ganz groß auf. 50 Semifinalisten - jeder mit seinem eigenen Lied! - treten in dem kleinen Baltenstaat an, über zehn Wochen erstreckt sich das Vorauswahlverfahren. Am gestrigen Samstag kämpften die ersten 12 Acts gegeneinander, wobei die Show enttäuschend professionell ausfiel und Bizarres rar gesät war. Mit einer Ausnahme, nämlich dem Duo Tadas Rimgaila und Samanta Tina, die in ihrem unifarbenen Aufzug ein wenig an Besatzungsmitglieder des Raumschiffs Enterprise erinnerten. Ich bin nur…
Weiterlesen

Klei­der­ka­ta­stro­phen und Gän­se­haut: die Pro­ben zum zwei­ten Semi 2016

Und weiter geht's mit der noch ausstehenden Kommentierung zu den ersten Probedurchläufen des zweiten Semifinales. Der Lette Justs darf dieses mit seinem von der Vorjahresteilnehmerin Aminata geschriebenen Elektrokracher 'Heartbeat' eröffnen, ebenso wie die Proben am Mittwoch. Dort gab er schon mal alles, was ihm zwar Lob bei den Bloggern eintrug, sich im dritten Durchgang dann aber stimmlich bemerkbar machte. Haushalten mit den Kräften ist hier die Devise! Leider müssen wir erneut auf den Riga-Biber verzichten, ansonsten gibt es eine visuell etwas aufgebügelte Version des Vorentscheidungsauftritts, was auch gut funktioniert. Nur die Paola-Gedächtnis-Föhnwelle von Justs stört mich nach wie vor. Kann…
Weiterlesen
Euro­vi­zi­jos 2016: flüch­tet schnell, es ist Don­ny Montell!

Euro­vi­zi­jos 2016: flüch­tet schnell, es ist Don­ny Montell!

Irgendwann mal in der Steinzeit muss es gestartet sein, das litauische Vorentscheidungsverfahren, in dem in gefühlt achthundert Vorrunden immer wieder die selben Interpreten und Lieder gegeneinander antraten, und das heute Abend zeitgleich mit dem schwedischen Melodifestivalen zu Ende ging, so dass außerhalb des Baltenstaates garantiert niemand zuschaute, als der Wiederholungstäter Donny Montell endlich abschließend gewann. Vermutlich, weil sein Songtitel 'I've been waiting for this Night' auch die Gedanken der erschöpften Juroren und litauischen Zuschauer/innen zusammenfasste, die verdammt froh sein dürften, es nun endlich hinter sich zu haben. Donny, der bereits 2012 mit einer besonders abgeschmackten Darbietung mit Swarowski-Augenbinde und Überschlag unterhielt,…
Weiterlesen
Super­sams­tag 2016: Ret­tet die Schlagerdiven

Super­sams­tag 2016: Ret­tet die Schlagerdiven

Er geht als Abend der Überforderung ein in die Annalen der Eurovisionsforschung, der gestrige Samstag: in zehn Ländern gleichzeitig liefen Grand-Prix-Vorentscheidungen. Darunter drei Finale, von denen eines, nämlich das italienische San-Remo-Festival, ohne Ergebnis zu Ende ging, weil die dortigen Sieger einen Kümmert pullten und das angebotene Ticket nach Stockholm erst mal ausschlugen, sich dann aber doch Bedenkzeit ausboten. Befassen wir uns hier nun aber zunächst mit sechs der sieben Nationen, in denen Vorrunden stattfanden (Island wird von mir, wie angekündigt, mit Nichtachtung gestraft). Die meisten Eurovisionsfans entschieden sich angesichts des massiven Überangebotes wohl für das beliebteste Format, nämlich das schwedische…
Weiterlesen
Semi­fi­nal-Super­sams­tag 2016: I love to hate you!

Semi­fi­nal-Super­sams­tag 2016: I love to hate you!

Nun liegt er hinter uns, der ausschließlich aus diversen Vorrunden (ganze sechs an der Zahl!) bestehende Supersamstag, an dem sich in ganz Skandinavien und weiten Teilen des ehemaligen Ostblocks etliche Sänger/innen battelten, ohne dass eine finale Entscheidung für Stockholm fiel. Und natürlich endete er fast überall mit maßlosen Enttäuschungen. Fangen wir gleich mit der schlimmsten davon an, damit wir sie aus dem Weg bekommen: Island! Zwölf Kandidat/innen gibt es im Söngvakeppni insgesamt, sechs davon traten gestern an, darunter die Einzige mit einem hörenswerten Beitrag und meinem aktuellen Lieblingsohrwurm aller Zeiten und Sonnensysteme: Sigga Eyrún mit 'Kreisí'. Der klingt, wie er heißt, also…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Hey you, the Rock­s­teady Crew

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Hey you, the Rock­s­teady Crew

Von einer schweren Halsentzündung war er heimgesucht bei seinem Live-Auftritt in der gestrigen zweiten Vorrunde der ungarischen Vorentscheidung A Dal: der diesjährige Favorit András Kállay Saunders, der schon 2014 dem Land der Magyaren mit dem düster-druckvollen 'Running' seine zweitbeste Platzierung beim Eurovision Song Contest bescherte. Nun versucht er es erneut, diesmal begleitet von der Kállay Saunders Band, und trotz der deutlich hörbaren, krankheitsbedingten stimmlichen Schwächen ihres Frontmannes gewann selbige gestern aus dem Stand. Zu Recht: das rockige 'Who we are' (mit passender Dubstep-Einlage) überzeugt durch melodiöse Eingängigkeit und Biss, wenngleich es nicht ganz die finstere Tiefe seines vorgehenden Meisterwerks erreicht. András…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: eins, zwei, Fred­die kommt vorbei

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: eins, zwei, Fred­die kommt vorbei

Neben dem maltesischen Finale fanden dieses Wochenende auch die ersten bzw. die dritten Vorrunden für die nationalen Vorentscheidungen Litauens und Ungarns statt. Im Baltenstaat lautete das Motto offensichtlich "skandinavischer Samstag", denn alle Songs stammten - den Komponistennamen nach zu urteilen - aus schwedischer oder dänischer, jedenfalls aber nicht aus litauischer Feder. Einzige Ausnahme: 'You bet' von Aistė Pilvelytė. Den Titel schrieb die Interpretin und vielfache litauische Vorentscheidungsteilnehmerin nämlich selbst. Das macht ihn aber auch nicht besser: es ist ein zäher Propfen pseudodramatischen Balladenschleims, den sie mit der gesanglichen Feinfühligkeit einer Dampfwalze zerknödelt. Natürlich - fast schon unnötig, es angesichts des bekanntermaßen…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: wei­ne nicht, schnel­ler Ivan

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: wei­ne nicht, schnel­ler Ivan

Tief in die Abgründe des schlechten Geschmacks durften wir gestern Abend in der zweiten Runde des litauischen Vorentscheidungsmarathons schauen. Erneut buhlten acht (von der Jury bereits beurteilte) Acts um die Gunst der Zuschauer/innen, einer schlimmer als der andere. Dennoch schafften es die Anrufer/innen mit traumwandlerischer Sicherheit, das furchtbarste Angebot des Abends herauszupicken und mit großem Abstand zum Vorrundensieger zu befördern: 'United', ein vor abgestandenen Klischees nur so triefender Eurovisionsriemen, wie nicht einmal Ralph Siegel ihn sich zu schreiben getrauen würde, dargeboten von der zur Eurovizija-Grundausstattung gehörenden Rūta Ščiogolevaitė, übrigens auch die Jury-Favoritin (soviel zur These von den Juroren als notwendige Geschmackskorrektoren für…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Litau­en han­delt mit Zitronen(bäumen)

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Litau­en han­delt mit Zitronen(bäumen)

Gestern Abend begann in Litauen der endlose Abstimmungsmarathon für den Beitrag des Landes zum Eurovision Song Contest, der noch bis zum 27. Februar 2016 läuft und noch weitere sechs Vorrunden beinhaltet. Dabei steht der Sieger im Grunde genommen bereits fest: Donatas Montvydas, besser bekannt unter dem Namen Donny Montell, der den Baltenstaat bereits 2012 mit dem campen 'Love is blind' vertrat. Der bekennende Michael-Jackson-Fan, der sich bei seinem Vorentscheidungsauftritt mit dem eingängigen, wenn auch arg mittelmäßigen 'I've been waiting for this Night' sowohl optisch wie musikalisch als Eleve der Eric-Saade-Schule des Pop positionierte, gewann die erste Publikumsabstimmung aus dem Stand. Gefährlich werden…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 2015: A Touch too much

ESC-Fina­le 2015: A Touch too much

Okay, ich geb's zu: sie kommt ein bisschen spät, diese Besprechung. Direkt nach dem Finale im Mai ging das Buch vor und danach brauchte ich erst mal ein bisschen Abstand. Mit eben diesem Abstand habe ich mir nun, mehr als zwei Monate nach dem eigentlichen Event, die TV-Aufzeichnung des von mir live besuchten Jubiläums-Contests angeschaut. Und prompt stellte es sich wieder ein: dieses schon ihn Wien sehr subtil vorhandene Gefühl, dass es des Guten einfach irgendwie zu viel war. Zu viel von allem: zu viel Sendung (geschlagene vier Stunden ging die Show diesmal), zu viele Lieder (27, so viele wie noch nie zuvor…
Weiterlesen

Schwe­den und die HJ: ers­te Pro­ben zwei­tes Semi 2015

In Wien setzten sich am Mittwoch und Donnerstag die ersten Probedurchläufe fort, diesmal mit den Teilnehmer/innen des zweiten Semifinales vom kommenden Donnerstag. Eine Fortsetzung fand auch die Saga um die händchenhaltenden Ampelmännchen: ausgerechnet die sich selbst als "freiheitlich" titulierende FPÖ drohte an, die hübsche Geste gegenüber der Eurovisions-Kernzielgruppe (und Umsetzung der Toleranzbotschaft der aktuell regierenden Eurovisionskaiserin Conchita) zur Anzeige zu bringen. Es handele sich um "grüne Klientelpolitik und Steuergeldverschwendung in Reinkultur," so der FPÖ-Mann Toni Mahdalik laut Kronenzeitung. Da Beides nicht verboten ist, begründete die FPÖ die Anzeige offiziell mit einem "Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung" - und musste sich prompt belehren lassen,…
Weiterlesen

Bal­ti­kum, wir kom­men! (Est­land und Litau­en 2015)

Merkt Euch meine Worte: der Eurovision Song Contest wird 2016 im Baltikum stattfinden. Punktum. Nachdem die bisherige Vorentscheidungssaison so ziemlich eine Enttäuschung nach der anderen hervorbrachte, legten heute Abend direkt hintereinander die beiden Baltenstaaten Litauen und Estland Punktlandungen hin und wählten die ersten beiden Knaller des aktuellen Jahrgangs und heißesten (oder richtiger: einzigen) Anwärter auf die Eurovisionskrone 2015. Sollte unter den noch offenen Vorentscheidungen kein absoluter Überflieger mehr dabei sein (und für Deutschland können wir das beispielsweise definitiv ausschließen), so haben wir den Siegersong dieses Jahrgangs heute Abend gehört. Die Frage ist nur noch: Tallin oder Vilnius? http://youtu.be/ziXkmxouw8Y?t=2m9s It's in his…
Weiterlesen