Niederlande

Die Nie­der­län­der waren 1956 die ers­ten, die auf­tre­ten durf­ten, und sind seit­her fast durch­ge­hend dabei. In den Anfangs­jah­ren sehr erfolg­reich, folg­te mit der Ein­füh­rung der Semis eine lan­ge Durst­stre­cke mit acht Nicht­qua­li­fi­ka­tio­nen in Fol­ge. Seit der Umstel­lung auf inter­ne Nomi­nie­run­gen geht es wie­der aufwärts.
Sie­ge: 1957, 1959, 1969, 1975, 2019
Rote Later­nen: 1958, 1962, 1963, 1968, 2011

Kei­ne Über­ra­schung: Hol­land schickt die Power­puff Girls

Eurovisionsgerüchte stimmen immer: wie bereits seit dem Sommer gemutmaßt, entschied sich der niederländische Sender Avrotros im internen Auswahlverfahren für den Eurovision Song Contest 2017 für die Girlgroup O'gene (oder, wie sich das Familientrio selbst schreibt, 0'G3NE). Der Bandname bezieht sich direkt auf ihre Verwandtschaft: das "O" steht für Null, die Blutgruppe ihrer Mutter, das "gene" für die gemeinsamen DNA und die Drei natürlich für die Anzahl der Schwestern Lisa (22), Amy und Shelly (21), letzteres ein Zwillingspärchen. Die drei Grazien verfügen über reichliche Wettbewerbserfahrung, vertraten sie doch vor zehn Jahren bereits ihr Land beim Junior-ESC, wo sie - noch unter ihrem Mädchennamen -…
Weiterlesen
Schwe­den unter­wan­dert nun auch die Türkvizyon

Schwe­den unter­wan­dert nun auch die Türkvizyon

Alles vermischt sich auf das Schönste: während der Eurovision Song Contest seinen Wirkungskreis seit geraumer Zeit immer weiter in den Kaukasus und zuletzt sogar nach Ozeanien hinein erweitert und neben der zweimaligen Einladung Australiens derzeit über ein Mitmachen Kasachstans und mittelfristig sogar Chinas diskutiert wird, geht der osmanische Gegenentwurf zum europäischen Gesangswettbewerb, die Türkvizyon, einen ähnlichen Weg. Nach Deutschland, das seit drei Jahren beim musikalischen Wettstreit der Turkvölker mitwirkt, nehmen an der vierten Ausgabe der Türkvizyon im Dezember 2016 erstmals auch die Niederlande und das Eurovisions-Powerhouse Schweden teil, wie eurovoix berichtet. Dem Portal zufolge existierten zudem Gerüchte, dass auch Lettland und Polen bereit stünden. Wie…
Weiterlesen
Der <span class="caps">ORF</span> hat kein Bud­get für einen Vorentscheid

Der ORF hat kein Bud­get für einen Vorentscheid

In Österreich scheint offenbar die Armut ausgebrochen zu sein. Wie die Fernsehdirektorin des ORF, Kathrin Zechner, gestern sagte, wähle der Sender seinen Repräsentanten für den Eurovision Song Contest 2017 "aus budgetären Gründen" intern aus. Zuletzt tat der ORF dies 2014, da allerdings eher vor dem Hintergrund, dass man endlich die in zwei vorhergehenden Versuchen im öffentlichen Vorentscheid jeweils - teils extrem knapp - gescheiterte Conchita Wurst schicken wollte. Wie wir heute wissen, nicht die schlechteste Wahl. Prompt ließen auch die ersten Fan-Spekulationen nicht lange auf sich warten, man sei auf dem Küniglberg wohl noch immer verstimmt, weil sich beim letzten Mal…
Weiterlesen
Ers­tes ESC-Semi 2016: Auf in den Kampf!

Ers­tes ESC-Semi 2016: Auf in den Kampf!

Das wird jetzt vielleicht nicht auf ungeteilte Zustimmung bei all meinen Leser/innen stoßen und beschreibt auch das Gegenteil meiner eigenen Empfindungen von vor einem Jahr, aber nach der ersten Qualifikationsrunde 2016 aus dem Stockholmer Globen (der immer noch aussieht wie ein Schneller Brüter) am Dienstagabend muss ich sagen: von mir aus können die Schweden gerne jedes Jahr gewinnen. Solange sie Petra Mede weiter moderieren lassen: locker, flockig, eigenironisch, herrlich! Am schönsten der Gag, als auf die Worte "Welcome, Europe!" die ersten Takte von 'The Final Countdown' der gleichnamigen schwedischen Achtzigerjahre-Rockband ertönten, live von besagter Kapelle intoniert, die Petra und Måns aber schnell…
Weiterlesen

Rus­si­sche Juro­rin fliegt raus

Die EBU schließt in Absprache mit dem russischen Sender RTR die in der Ukraine geborene Sängerin Anastasija Stockaja aus der Jury des Landes für den Eurovision Song Contest 2016 aus und erklärt die von ihr abgegebenen Punkte für nichtig. Damit reagiert die Organisation auf einen von Stockaja gestern Abend während des ersten Juryfinales live auf dem Streamingdienst Periscope geleakten Mitschnitt, welcher die fünf Jurymitglieder zeigt, wie sie sie gerade den niederländischen und den armenischen Beitrag mitverfolgen und bewerten, offensichtlich in sehr relaxter Stimmung. Kurz schwenkt Anastasijas Handy-Kamera auch auf ihren eigenen Stimmzettel, den sie zwar noch reflexartig abzudecken versucht - dennoch sieht man…
Weiterlesen
Nie­der­lan­de 2016: der Kaf­fee ist fertig

Nie­der­lan­de 2016: der Kaf­fee ist fertig

Douwe Bob heißt, wie wir bereits seit September 2015 wissen, der niederländische Vertreter beim Eurovision Song Contest 2016. Douwe Egberts ist ein 1753 gegründeter, holländischer Kaffeekonzern, der auch die Massenmarkt-Marken Jacobs und Tassimo vertreibt. Warum ich das erzähle? Nun, weil der heute Vormittag veröffentlichte Beitrag von Douwe Bob klingt (und das dazugehörige Video so aussieht), als wolle er Reklame für einen Schonkaffee betreiben. 'Slow Down' heißt die die dezent country-flavourisierte Midtemponummer, ein weiterer unauffälliger Tropfen im Meer des diesjährigen Middle-of-the-Road-Seichs. Nach Mitteilung des Interpreten handele es sich um ein "Protestlied gegen mich selbst," wozu er allen Grund hätte, aber präziser gesagt…
Weiterlesen

Dou­we Bob für die Niederlande

Der Frühnominiererpreis 2016 geht an unsere sympathischen Nachbarn, die Niederländer! Heute gab der Sender Avrotros bekannt, dass der Zweiundzwanzigjährige Douwe Bob Posthuma (auf der Bühne nur Douwe Bob) das Land der Tulpen und des leckeren Vla in Stockholm vertreten wird. Den Song will man erst im Januar enthüllen. Bobs Karriere startete 2012 mit der Castingshow De beste Singer-Songwriter van Nederlands, mit seiner Debütsingle 'Multicoloured Angel' erreichte er Platz 4 der Verkaufscharts. Auch mit Anouk (NL 2013) arbeitete er schon zusammen: die gemeinsame Ballade 'Hold me' belegte gar den zweiten Rang der Top 100. Musikalisch bleibt es beim Bewährten: Douwe Bob macht…
Weiterlesen
Punk is dead: ers­tes Semi 2015

Punk is dead: ers­tes Semi 2015

Gleich vorneweg ein Wort der Vorwarnung: vermutlich sehe ich dieses Jahr einen komplett anderen Contest als ein Großteil meiner Leser/innen. Denn ich bin seit langem erstmals wieder vor Ort, und bekanntlich sind die Eindrücke in der Halle stets völlig andere als die zu Hause an den Flachbildschirmen. So hörte ich, zumindest schon mal heute im ersten Semifinale, beispielsweise nur satten, vollen Sound und weitestgehend fehlerfreien Gesang - dies also zur Erklärung, falls das an den Rundfunkempfängern anders herüberkam. Dann ein weiteres Wort der Vorwarnung: ich bin stocksauer! Auf Europa! Und zwar, weil die fantastischen Finnen nicht weiterkamen. Nein, 'Aina Mun Pitää' wird…
Weiterlesen

Die Vil­la­ge Peop­le sind in Wien: ers­te Pro­ben ers­tes Semi 2015

Seit Montag Mittag sind die Spiele offiziell eröffnet: in der Wiener Stadthalle probten gestern und heute die 16 Teilnehmer/innen des ersten Semifinales am kommenden Dienstag. Und obgleich es sich um den allerersten, technischen Durchlauf handelte, der hauptsächlich zum Finden der richtigen Kameraeinstellungen und Beleuchtung diente, berichteten die zahlreich in Wien bereits aufgeschlagenen Schwurnalisten natürlich ausführlich über jedes noch so kleine Detail und erstellten umgehend neue Prognosen. Wenn nicht gerade kontrovers über den Aufreger des Tages debattiert wurde: so rüstet die Wiener Stadtverwaltung derzeit 120 Fußgängerampeln mit mit neuen Symbolen aus: händchenhaltend gemeinsam wartende bzw. laufende Pärchen - darunter auch gleichgeschlechtliche -…
Weiterlesen

Nie­der­lan­de 2015: Ei ei ei Verpoorten

Die Niederlande bleiben den gefiederten Freunden treu: von der fabelhaften Joan Franka (NL 2012) zunächst nur in Form des Federkopfschmucks subtil eingeführt, von Anouk Teuuwe (NL 2013) im Folgejahr in ihrer düsteren Ode an die vom Himmel fallenden 'Birds' besungen und von den Common Linnets (NL 2014) gar im Gruppennamen aufgegriffen, legt die aktuelle Vertreterin des Landes, Trijntje Oosterhuis, nun im Refrain ihres in dieser Woche veröffentlichten Wettbewerbsbeitrags für Wien nach. Der heißt 'Walk along', treffender wäre aber die Bezeichnung Legehennen-Lied, besteht sein Refrain doch fast ausschließlich aus dem Wort "Why - ei - ei - ei - ei, ei -…
Weiterlesen

Nie­der­lan­de 2015: Tri­jnt­je bestä­tigt Teilnahme

Am Samstag war es noch ein Gerücht, heute Morgen bestätigte der Sender AvroTros ganz offiziell, dass Trijntje Oosterhuis die Niederlande in Wien mit einem von Anouk (NL 2013) geschriebenen Song vertreten wird. Damit setzt das Land seinen in den letzten Jahren erfolgreich eingeschlagenen Weg fort, im Lande etablierte Künstler/innen intern zu nominieren. Trijntje (Traintje ausgesprochen und von Grand-Prix-Fans darob bereits liebevoll "kleiner Zug" genannt) beschreibt den bereits ausgewählten, aber noch nicht vorgestellten Wettbewerbsbeitrag als "unglaublich frisch" und als einen Song, den man "weder von Anouk noch von mir erwarten würde". Klingt, als wolle es die im Laufe ihrer bereits über zwanzigjährigen…
Weiterlesen

Tri­jnt­je Oos­ter­huis für die Nie­der­lan­de 2015?

Wie unter anderem escxtra unter Bezugnahme auf die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtet, soll die 41jährige Jazz- und Popsängerin Trijntje Oosterhuis (Aussprache: Traintje Osterhaus) das Tulpenland beim Eurovision Song Contest 2015 in Wien mit einem von Anouk (NL 2013) geschriebenen Song vertreten. Oosterhuis, derzeit gemeinsam mit Ilse de Lange (NL 2014) als Coach bei The Voice of Holland aktiv, ist eine der erfolgreichsten Sängerinnen des Kifferstaates und seit den Neunzigern im Geschäft. Bekanntheit erlangte sie mit der Teilnahme an einem Nachwuchswettbewerb, gemeinsam mit ihrem Bruder Tjeerd, dem heutigen Ehemann von Edsilia Rombley (NL 1998 und 2007), deren Wettbewerbsbeitrag 'On Top of the…
Weiterlesen

Com­mon Lin­nets: die Goldkehlchen

Zwar handelt es sich bei Common Linnets eigentlich um Finken, genauer gesagt um Hänflinge - die Bezeichnung Goldkehlchen steht dem Country-Duo um die niederländische Sängerin Ilse de Lange dennoch zu: wie esctoday berichtet, erhielten die Zweitplatzierten des Eurovision Song Contest 2014 für ihren Wettbewerbstitel 'Calm after the Storm' in Deutschland eine goldene Schallplatte für 200.000 verkaufte Singles. Sowie eine weitere Goldene für 100.000 Einheiten des dazugehörigen Albums 'The Common Linnets'. Das für ein Grand-Prix-Beitrag erstaunlich ruhige 'Calm after the Storm' chartete in etlichen europäischen Ländern sehr gut (# 36 in Schweden, # 9 in Großbritannien, # 5 in Spanien, # 3 in Deutschland…
Weiterlesen

Com­mon Lin­nets: Birds fal­ling down the Rooftop

Drei Wochen nach dem Eurovision Song Contest von Kopenhagen hält sich das niederländische Country-Duo The Common Linnets noch am erfolgreichsten in den deutschen Single-Charts: in der Vorwoche als höchster Neuzugang auf Platz 3 eingestiegen, segelten die Hänflinge auf Rang 21 hinunter, okkupierten damit aber immer noch die Spitzenposition unter den Grand-Prix-Liedern. Und was macht man, wenn man einen solchen Erfolg hat? Richtig: man löst sich auf! Wie der Prinz-Blog berichtet, tauchte Willem Bijkerk alias Waylon kurz nach dem Song Contest ab, was zu besorgten Suchanfragen in der niederländischen Öffentlichkeit und zu Spekulationen führte, der früher mit Drogenabhängigkeit kämpfende Musiker sei möglicherweise…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 2014: The Secret is Love

ESC-Fina­le 2014: The Secret is Love

Schon der Einspieler hätte es erahnen lassen können, in dem die Dänen die Eurovisionstrophäe, das gläserne Mikrofon, vom 14 Kilometer entfernten Malmö nach Kopenhagen holten - mit abenteuerlichen Stunts in bester James-Bond-Manier und unterlegt von den jazzigen Klängen des 1963er Siegertitels 'Dansevise' vom dänischen Filmmusikkomponisten Jørgen Ingman. Dennoch: dass am Ende dieses grandiosen Abends eine österreichische Diva mit Bart und einer shirleybasseyesken Bond-Ballade selbige Trophäe mit einem triumphalen "We are unstoppable!" in die Luft recken würde, hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht zu hoffen gewagt. Doch Europa zeigte sich an diesem denkwürdigen, geschichtsträchtigen Samstag toleranter und offener als erwartet. Und…
Weiterlesen

Ers­tes Dele­ga­tio­nen­tref­fen in Kopen­ha­gen: die Uhr tickt

Heute fand das erste Delegationentreffen in Kopenhagen statt - zeitgleich die Deadline für die finalen Remixe der Beiträge für den Eurovision Song Contest 2014. Zumindest auf dem Papier, denn noch immer fehlen die Songs aus Russland (wo wir immerhin schon mal den Titel kennen, den die Tomalchevy-Zwillinge singen werden, nämlich - wie originell! - 'Shine') und Österreich, wo man Conchita Wurst schon vorab den Preis für die beste Diva zuerkennen muss: bereits Anfang September 2013 als erste Grand-Prix-Teilnehmerin des Jahrgangs überhaupt annonciert - und dann als Letzte, noch nach dem offiziellen Abgabeschluss, den Song präsentiert. Respekt! Morgen Vormittag sollen beide…
Weiterlesen

Nie­der­lan­de 2014: Das Leben ist ein lan­ger, ruhi­ger Fluß

Seit gefühlt einem knappen Jahr steht das Country-Duo The Common Linnets, bestehend aus der Intimfeindin der letztjährigen holländischen Eurovisionsvertreterin Anouk Teuuwe, Ilse de Lange und dem Sänger Waylon, bereits als Repräsentant der Niederlande fest. Gestern stellten die Zwei dann endlich ihren Song 'The Calm after the Storm' der Öffentlichkeit vor, und das auch zunächst nur in einer abgespeckten Variante mit Gitarren und Gesang. Hoffen wir mal, dass der fertig abgemischte Titel vielleicht über ein wenig mehr Bumms verfügt, denn in dieser Fassung plätschert der Song zwar ganz angenehm, aber eben auch ein bisschen arg ruhig vor sich hin. Mal ganz…
Weiterlesen

Nie­der­lan­de 2014: Brigh­ter than a twink­lin’ Star

Eurovisionsgerüchte stimmen immer: wie bereits vor Wochen vorhergesagt und heute vom holländischen Sender Avro/Tros bestätigt, vertritt Ilse de Lange unsere goudaproduzierenden Nachbarn in Kopenhagen. Und zwar gemeinsam mit dem Castingshow-Star Willem Bijkerk, der für die Bühne den Vornamen seines musikalischen Vorbildes, dem amerikanischen Countrysänger Waylon Jennings, übernommen hat. Country ist auch genau das, was wir von den Beiden, die sich als Duo The Common Linnets (zu deutsch: die Hänflinge) nennen, erwarten können. Die zwei kennen sich nach Aussage von Ilse de Lange schon seit Teenagertagen und machen neben ihren Solokarrieren auch immer mal wieder gemeinsam Musik. Derzeit arbeiten sie in Nashville, Tennessee, an einem…
Weiterlesen

Ilse de Lan­ge für die Niederlande?

Offiziell will der Sender TROS am 25. November bekannt geben, wer die Niederlande in Kopenhagen vertritt. Das Klatschmagazin RTL Boulevard verkündete jedoch bereits heute Nachmittag, dass die Entscheidung auf Ilse de Lange gefallen sei. Die 36jährige Sängerin hatte, wie uns Wikipedia informiert, 1998 ihren Durchbruch mit dem Country-Album 'World of Hurt'. Seither veröffentlichte sie sieben sechs weitere, im Heimatland stets erfolgreiche Studioalben, eine ebenfalls angestrebte Musikkarriere in den USA kam jedoch nicht zustande. Ihre größte Hitsingle stammt aus dem Jahr 2009 ('Miracle', NL #1), und zu Hause ist sie nach wie vor gut im Geschäft. Eine von dem Trance-DJ und…
Weiterlesen

Birds fal­ling down the Roof­tops: Jet­ty Paerl ist tot

Sie war die Allererste, die jemals auf einer Grand-Prix-Bühne stand: mit 'De Vogels van Holland' eröffnete Jetty Paerl 1956 die Premierenausgabe des Eurovision Song Contest im schweizerischen Lugano. Berühmtheit in ihrer Heimat erlangte Jetty während des Zweiten Weltkrieges als 'Jetje von Radio Oranje', einem von Großbritannien aus in die besetzten Niederlande ausstrahlenden Widerstandssender, wo sie das Kabarettprogramm 'Watergeusen' betreute, für das ihr Vater die Texte schrieb. Jetty Paerl starb am Donnerstag im Alter von 92 Jahren. Mit Vögeln haben es die Holländer irgendwie
Weiterlesen

Emme­lie de Forest steigt auf Platz 5 der deut­schen Charts ein

Mittlerweile scheinen es die Plattenfirmen mit der zeitnahen Bereitstellung der digitalen Downloads zu kapieren: insgesamt 13 von 26 Eurovisionstiteln steigen in die offiziell am Freitag erscheinende deutsche Top 100 ein. Erwartungsgemäß führt Eurovisionssiegerin Emmelie de Forest die Liste an: ihr gelang mit 'Only Teardrops' der höchste Neueinstieg auf Rang 5. Damit überrundet sie sogar Cascadas beste Platzierung noch um eine Position. 'Glorious' war bereits letzte Woche im Vorfeld des Song Contest auf #78 in die Charts zurückgekehrt. Die weiteren Neueinsteiger: auf #24 Margaret Berger, auf #39 ByeAlex, der die deutschen Douze Points erhielt, sowie zehn Plätze tiefer Anouks sterbende Vögel. Kleine…
Weiterlesen

Über die Brü­cke gehn: Däne­mark gewinnt beim ESC 2013

Sehr praktisch für alle nach Malmö angereisten Fans, die ihr aktuelles Hotelzimmer einfach für nächstes Jahr wieder buchen können: die als Favoritin gesetzte Emmelie de Forest gewann heute Nacht in Malmö, Schweden, den Eurovision Song Contest 2013. Es geht 2014 also nur einmal über den Øresund ins direkt gegenüberliegende Kopenhagen. Die dänische Waldfee konnte mit einem der erträglichsten Beiträge in der an qualbringender Songgrütze nicht armen Eurovisionsgeschichte unseres nördlichen Nachbarlandes und einer deutlich von den letzten zwei Siegertiteln inspirierten Präsentation reihum Punkte einsammeln und die nur zeitweilig nahe kommende Konkurrenz aus Aserbaidschan deutlich abhängen. Nun bleibt zu hoffen, dass die…
Weiterlesen
Ers­tes ESC-Semi 2013: Gonor­rhoe im Disneyland

Ers­tes ESC-Semi 2013: Gonor­rhoe im Disneyland

Tack Sverige! Die zahlreichen Änderungen, die das schwedische Fernsehen unter Federführung von Christer Björkman in diesem Jahr am Song Contest vornahm, trafen gerade unter den Fans ja eher auf Ablehnung. Nach dem heutigen ersten Semiabend muss ich jedoch sagen: aus Sicht des TV-Zuschauers sind zumindest die Entscheidungen für eine kleinere Halle mit Stehplätzen im Innenraum, die technische Abrüstung (keine Bühnen-LEDs) und die Rückkehr zu "nur" noch einer Moderatorin goldrichtig. Atmosphärisch deutlich dichter, fast schon intim die Fernsehbilder aus Malmö, die Künstler wirkten nicht mehr verloren auf der Bühne oder vom Hintergrund erschlagen, wie es in den letzten Jahren meist der…
Weiterlesen

Anouk: ESC ist wie ein Urlaub

Während die deutsche Vertreterin Natalia Horler von Cascada im DAS!-Interview letzten Dienstag bekannte, einen gewissen Erwartungsdruck zu empfinden, weil sie "nicht enttäuschen" wolle, geht die niederländische Contesthoffnung Anouk Teuuwe die ganze Sache sehr entspannt an. Der Eurovision Song Contest sei für sie "eine Art zweiwöchiger Urlaub", wie sie dem Nachrichtenportal NU.nl sagte: "ich genieße meine Zeit hier, gehe aus, bowle, schaue Fernsehen". Dinge, für welche die 38jährige Mutter zweier Kinder zu Hause oder auf Tour sonst selten Zeit findet. Wie sie in den Umfragen steht, sei ihr egal: "Ich versuche, nicht drüber nachzudenken, das ruiniert nur alles. Dann setzt man…
Weiterlesen

Fünf­ter Pro­ben­tag in Mal­mö: ers­tes Semi, die Chancen

Heute ging es richtig los in Malmö: das Pressezentrum eröffnete mit einer Pressekonferenz der EBU, die erwartungsgemäß alle ihre von den Fans teilweise heftig kritisierten Entscheidungen zu den Regeländerungen beim Contest als sinnvoll und gelungen bezeichnete und ansonsten ausführlich ihre brandneue Eurovisions-App für iPhones und Android-Handys bewarb (zu der ich nichts weiter sagen kann, weil bei mir der Anmeldeprozess nicht klappte, man zum Voten per App aber ohnehin ein PayPal-Konto braucht, das ich weder habe noch will und ich auf fesselnde News vom eurovision.tv-Team auf meinem Smartphone verzichten kann). Gegen Mittag starteten dann die zweiten Probendurchläufe für die Teilnehmer des…
Weiterlesen